Bundesrat gibt Grünes Licht für zweites Corona-Gesetzespaket

Merken
Bundesrat gibt Grünes Licht für zweites Corona-Gesetzespaket

Der Bundesrat hat dem zweiten Gesetzespaket zur Bekämpfung der Coronakrise in Österreich am Samstag zugestimmt. Wie schon im Nationalrat am Freitag fiel der Beschluss für das Covid-19-Paket einstimmig aus. Für ein Inkrafttreten fehlen nun nur noch die Unterschriften von Bundespräsident und Bundeskanzler und die anschließende Kundmachung im Bundesgesetzblatt.

Die fünf Tagesordnungspunkte gingen im Bundesrat ohne Ausschussvorbereitung in Verhandlung und wurden in einer Debatte zusammengefasst. Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) appellierte vor dünn besetzten Reihen an die Jugendlichen des Landes, andere Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. “Wir brauchen jetzt jede helfende Hand”, sagte sie.

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) sagte in ihrer Rede, sie sehe sich in der Coronakrise gefordert, für die Sicherheit, die öffentliche Ordnung und den Rechtsfrieden im Land zu sorgen. Tage und Nächte wurden verbracht, um die aktuellen legistischen Maßnahmen auszuarbeiten, berichtete sie. “Meine größte Sorge ist der Strafvollzug”, betonte Zadic und bezeichnete mögliche Corona-Ansteckungen in Gefängnissen als “fatal”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundesweit sind im März 961 Betretungs- und Annäherungsverbote verhängt worden. Im Monat davor war dieser Schritt gegen häusliche Gewalt 874 Mal gesetzt worden. “Das ist eine kleine Steigerung. Genau die ist es, die uns alarmiert”, meinte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei der Präsentation dieser Zahlen am Sonntag im Rahmen einer Pressekonferenz. Gemeinsam mit Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) stellte Nehammer eine neue Kampagne vor, die Frauen Hilfestellung bei gewalttätigen Partnern bieten soll. In diesem Bereich gebe es “null Toleranz”, betonte Nehammer.

Zahlen belegen leichten Anstieg bei häuslicher Gewalt

Gute Nachrichten gibt es für die Welser Autofahrer. Denn die Einbahn Roseggerstraße wird im Herbst geöffnet. Das hat die Stadtpolitik jetzt verkündet. Geplant ist zudem auch ein neuer Radweg – der die Nord-Süd Verbindung durch die Innenstadt komplettiert.

Nach langem Zögern führt England in der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht in Geschäften ein. Die Maßnahme soll am 24. Juli in Kraft treten, berichtete die Nachrichtenagentur PA am späten Montagabend. Englands Gesundheitsminister Matt Hancockwerde am Dienstag eine Stellungnahme abgeben. Wer sich nicht an die neue Regel der Maskenpflicht in Supermärkten hält, muss demnach mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Pfund (gut 110 Euro) rechnen. “Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen dazu beiträgt, Menschen und ihre Umgebung vor dem Coronavirus zu schützen”, sagte ein Regierungssprecher demnach im Vorfeld. Zuvor hatte bereits der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag eine Ausweitung der Maskenpflicht angedeutet. Maskenpflicht nur in Öffis Bisher musste in England ein Mund-Nasen-Schutz nur in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. Lange Zeit hatte sich die Regierung in London gegen eine Ausweitung der Pflicht auf Läden und andere geschlossene Räume gesträubt. Befürchtet wurde zunächst, es könne zu einer hohen Nachfrage nach der in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen knappen Schutzausrüstung kommen. Außerdem wurde gewarnt, Masken könnten durch häufiges Berühren oder ein überhöhtes Gefühl der Sicherheit sogar kontraproduktiv sein. Großbritannien ist mit mehr als 46 500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Virus Infizierten das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Der Regierung wird vorgeworfen, zu spät und falsch auf die Pandemie reagiert zu haben. Auch bei dieser Maßnahme hinkt England vielen anderen Ländern wie Deutschland oder Italien hinterher. Auch in Schottland ist das Tragen von Masken in Läden bereits Pflicht. Im Vereinigten Königreich entscheiden die einzelnen Landesteile selbst über ihre Schutzmaßnahmen zur Eindämmung in der Corona-Pandemie.

England führt Maskenpflicht im Handel ein

In Österreich werden immer mehr Führerscheinausbildungen als L17 absolviert. Dabei erfolgt die Grundausbildung in der Fahrschule, die Ausbildungsfahrten mit der Begleitperson. 81.943 Österreicher haben laut Statistik Austria im Jahr 2019 den B-Führerschein erworben, 32 Prozent davon die L17-Ausbildung absolviert. Laut ÖAMTC passierten 41 Unfälle mit Personenschaden während L17-Ausbildungsfahrten. Wer nicht bis 18 auf den Führerschein warten will, kann schon mit Fünfzehneinhalb Jahren ein Auto lenken lernen und bereits mit 17 nach bestandener Prüfung alleine Auto fahren, wenn er die vorgezogene Lenkerausbildung, den sogenannten L17, absolviert. Insgesamt 3.000 Kilometer müssen in drei Praxisblöcken mit ein oder zwei Begleitpersonen gefahren werden, diese müssen ein Naheverhältnis zum Führerscheinbewerber haben. Außerdem müssen sie seit mindestens sieben Jahren den Führerschein haben und dürfen in den vergangenen drei Jahren keine schwere Verkehrsübertretung begangen haben. Nach jeweils 1.000 Kilometern gibt es Schulungen in der Fahrschule. Nach der Fahrpraxis erfolgen Perfektionsschulung und Perfektionsfahrt in der Fahrschule. Die theoretische Prüfung kann nach dem Theoriekurs absolviert werden, die praktische Prüfung frühestens am 17. Geburtstag. Im Burgenland und in Niederösterreich fährt jeder zweite Fahrschüler mit einem L17-Ausbildungstaferl – gefolgt von Kärnten, der Steiermark, Oberösterreich und Salzburg. In Wien ist nur jeder Zehnte als L17-Fahrschüler unterwegs. Die ersten Kilometer hinter dem Steuer sind bekanntlich die schwierigsten und werden nicht selten zur Nervenprobe für Fahranfänger und ihre Begleiter. “Übung macht den Meister – dies gilt auch für die Begleiter eines L17-Anwärters”, sagte Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Damit die ersten Fahrversuche sicher und stressfrei für alle Beteiligten ablaufen, gilt es auf einige Punkte zu achten: “Wichtig ist, die Abstände zum Vordermann entsprechend großzügig zu gestalten, um im Notfall genug Spielraum für Bremsmanöver zu lassen. Außerdem sollten Begleiter des Führerscheinwerbers in ihrem Übungsauto ausprobieren, wie es reagiert, wenn sie während der Fahrt die Handbremse ziehen bzw. die Taste der elektrischen Feststellbremse betätigen”, empfahl Frisch. Das soll natürlich in einem sicheren Umfeld erfolgen. “Im Ernstfall hat der L17-Begleiter auf der Straße nämlich nur einen Versuch.” Um die ersten Fahrversuche sicher zu gestalten, bietet die ÖAMTC Fahrtechnik österreichweit spezielle Vorbereitungstrainings für die L17-Ausbildung an. Das Angebot richtet sich an Eltern oder andere Personen, die Führerschein-Neulinge im Zuge des L17 begleiten möchten. “In drei rund 50-minütigen Einheiten geben wir Tipps und Tricks, um sowohl die Führerschein-Anwärter als auch ihre Betreuer bestmöglich auf die Übungsfahrten vorzubereiten”, erklärte Fahrtechnik-Experte Frisch.

41 Unfälle während L17-Ausbildungsfahrten im Vorjahr

Mit 90.321 hat die Zahl der bisher durchgeführten Coronatests in Niederösterreich die 90.000er-Marke übersprungen. 62 Personen waren nach Angaben des Sanitätsstabs aktuell an Covid-19 erkrankt. 2.914 Menschen, um drei mehr als am Sonntag, haben sich im Bundesland jemals mit der Lungenkrankheit infiziert.   Verzeichnet wurden 2.752 Genesene, was gegenüber dem Vortag einen Anstieg von zwei Personen bedeutete. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden bisher 100 Todesfälle beklagt.

Mehr als 90.000 Coronatests in NÖ durchgeführt