Bundesrat wird Handels-Eintrittstests heute doch blockieren

Merken
Bundesrat wird Handels-Eintrittstests heute doch blockieren

Die von der Opposition angekündigte Bundesrats-Blockade des Epidemie- und Covid-Maßnahmengesetzes wird es nun doch geben.

Da drei Abgeordnete der Regierungsfraktionen erkrankt sind, haben ÖVP und Grüne keine Mehrheit in der Länderkammer. Die zwei Mandatare der SPÖ Burgenland, die durch Nicht-Teilnahme an der Abstimmung dem Beschluss zum Durchbruch verhelfen wollten, können daran nichts mehr ändern. Es steht 29 zu 27 für die Blockade.

Damit werden die Gesetzesänderungen um acht Wochen verzögert. Ursprünglich war geplant, dass die 30 Abgeordneten von ÖVP und Grünen mithilfe der zwei Burgenländer die Abstimmung 30 zu 29 gewinnen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) appelliert vor Abstimmung an die Abgeordneten, das Gesetzespaket nicht zu blockieren.

Es ist nicht die Zeit für parteitaktische Entscheidungen. Eine große Mehrheit testet sich regelmäßig und leistet damit einen großen Beitrag für den Pandemieschutz, aber wir müssen versuchen, mit Testungen möglichst die gesamte Bevölkerung zu erreichen. Das ist der Sinn von Zutrittstestungen – damit erreichen wir alle”, so Anschober.

“Sollten diese verpflichtenden Testungen nun aufgrund eines Vetos des Bundesrates acht Wochen lang nicht möglich sein, dann wäre dies ein massiver Rückschritt für die Bekämpfung der Ausbreitung der schwersten Pandemie seit hundert Jahren.“Der burgenländische Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil (SPÖ) hatte erste heute Vormittag bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt bekräftigt, dass er zu diesem Vorgehen steht. Angesichts der Situation auf den Intensivstationen sei es der “dümmste Zeitpunkt, aus parteipolitischem Kalkül wichtige rechtliche Rahmenbedingungen zu blockieren”, so Doskozil

Rote Abgeordnete aus Wien werden dem Beispiel des Burgenlands nicht folgen, wie die APA aus der Wiener SPÖ erfahren hat. Sie verfügt in der Länderkammer über fünf Mandate. Damit wäre die Blockade doch ausgesetzt, falls es hier ebenfalls zu einer Nicht-Teilnahme käme.

Allerdings hat die nun anstehende Verzögerung keine Auswirkungen auf die in Wien geplanten Maßnahmen. Denn die Verordnung zur Lockdown-Verlängerung wird unabhängig davon erlassen. Und die Tests für den Handel sind in Wien aufgrund der längeren Geschäftsschließungen vorerst kein Thema mehr.

Die Novelle des Epidemie- und Covid-Maßnahmengesetzes ist die rechtliche Basis für die zunächst von 7. bis 10. April geplanten Corona-Zutrittstests im Handel in Ostösterreich sowie für die heftig umstrittenen Gesetzesänderungen, die Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)zuletzt auf den Weg gebracht hat.

Demnach kann künftig schon ein Zusammentreffen mit mehr als vier Personen zur Veranstaltung erklärt werden. Ebenfalls geregelt wird in dem Gesetz der “Grüne Pass”, der immunisierten Menschen künftig den Zutritt zu Dienstleistungen und Veranstaltungen ermöglichen soll. Durch die Blockade wird das Gesetzespaket nun um acht Wochen verzögert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Gegensatz zu anderen Ländern sind in Österreich viele Daten etwa zum Alter oder Vorerkrankungen der Covid-19-Erkrankten in Krankenhäusern, auf Intensivstationen oder auch der Verstobenen nicht öffentlich zugänglich. Wissenschafter fordern nun in einem Offenen Brief an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Zugang zu diesen “erforderlichen Daten”, sonst drohe ein “Blindflug”.

"Blindflug" - Forscher fordern Zugang zu mehr Daten

Kaum gestartet, ist die App “Lernsieg” von Benjamian Hadrigan schon wieder offline. Mehr als 70.000 Downloads haben sie zur Nummer 1 im Ranking gemacht – doch aufgrund von Hass-E-Mails wurde sie jetzt vorübergehend wieder aus dem Netz genommen.

Aus für Lehrerbewertungs-App

Kinder erkranken in aller Regel weniger heftig an Corona – aber sie haben in etwa die gleiche Viruslast wie Erwachsene und sind damit wahrscheinlich gleichermaßen ansteckend. So fassen Wissenschafter die bisherigen Erkenntnisse zusammen. Eine These zu den weniger schweren Krankheitsverläufen bei Kindern weise auf deren anders ausgerichtetes Immunsystem hin.

Kinder wahrscheinlich gleich ansteckend wie Erwachsene

Ein Formel-1-WM-Auftakt Anfang Juli in Österreich wird immer realistischer. Wie die APA am Freitag aus verlässlicher Quelle erfuhr und auch Fachmedien berichteten, kann es trotz der noch aktuellen Corona-Pandemie am 5. und 12. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg die angepeilten zwei Grand-Prix-Rennen geben. Das Gesundheitskonzept des Veranstalters erfüllt offenbar im Wesentlichen die Anforderungen. “Wir sind de facto fertig mit der Bearbeitung”, hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschoberam Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wien über das seit zwei Wochen vorliegende Konzept der Veranstalter gesagt. Eine endgültige Beurteilung hatte der Minister zunächst für “unmittelbar nach Pfingsten” angekündigt. Auch deshalb, weil es eine wesentliche Entscheidung mit einem Signalcharakter sei. Die Formel 1 hat wegen Covid-19 in diesem Jahr noch kein einziges Rennen ausgetragen. Vielmehr wurden die zehn WM-Läufe vor Österreich entweder abgesagt oder verschoben. In Österreich könnte der aktuellsten Entwicklung folgend nun endlich ein WM-Start mit gleich zwei Läufen auf dem Red Bull Ring über die Bühne gehen. Womöglich sind wegen der immer zahlreicher werdenden Lockerungen in knapp fünf Wochen dann sogar doch einige hundert Zuschauer erlaubt, die Lewis Hamilton und Co live erleben können.

Formel-1-AuftaktIn Spielberg stehen die Zeichen auf Grün