Bundesschulen sollen Vereinen im Sommer offenstehen

Merken
Bundesschulen sollen Vereinen im Sommer offenstehen

Die Bundesschulen sollen Vereinen auch im Sommer mindestens zwei Wochen offenstehen. Darum hat Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) die Direktoren der AHS und berufsbildenden höheren Schulen (BHS) in einem Brief gebeten. Dabei gelten die gleichen Regeln wie für die Überlassung des Schulraums während des Schuljahrs – die Vereine müssen also etwa die Reinigungskosten tragen.

Schon jetzt greifen viele Vereine während des Schuljahrs auf Schulinfrastruktur, etwa Sportanlagen oder Klassen, zurück. In dem Schreiben verweist Faßmann auf die eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten während der Coronakrise bzw. die gute Infrastruktur der Schulen und sieht es “als einen wichtigen Beitrag des Bildungssystems, dass diese auch in den Sommerferien örtlichen Vereinen/Initiativen als ‘nutzbarer Raum’ zur Verfügung steht”. Die genauen Rahmenbedingungen sollen die Direktoren mit den Vereinen abstimmen.

Darüber hinaus erhält die vom Bildungsministerium organisierte Wien-Aktion, in deren Rahmen Schüler die Bundeshauptstadt kennenlernen können, eine abgespeckte Sommer-Ausgabe. Vereine, Organisationen und Gemeinden können dabei in Gruppen von bis zu zehn Kindern zwischen zehn und 14 Jahren plus einer Aufsichtsperson an unterschiedlichen Führungen teilnehmen. Statt der sonst üblichen ganzen Woche gibt es das Angebot aber nur halbtags oder ganztags von 6. Juli bis 6. September. Im kommenden Schuljahr soll die aufgrund der Corona-Pandemie im zweiten Semester eingestellte Wien-Woche dann wieder regulär über die Bühne gehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) will das Wissen von Expertinnen für ihre Arbeit nutzen und startet am Freitag eine Serie von Gesprächsrunden im Bundeskanzleramt. Beim ersten “Round Table” steht der Austausch über Erfahrungen, Herausforderungen und Lehren der Coronakrise im Fokus. Mit dabei sind Expertinnen aus dem Bereich Medizin sowie psychische und physische Gesundheit.   “Gerade für Frauen war die Mehrfachbelastung in der Coronakrise eine große Herausforderung und es waren Frauen, die das System am Laufen gehalten haben”, betonte Raab. An der Startveranstaltung der “Round Tables” nehmen am Freitag unter anderem die Ärztin Martina Leibovici-Mühlberger, die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl, die Notfallpsychologin Barbara Juen und Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, sowie Antonia Keßelring, Leiterin der Telefonseelsorge Wien, und Birgit Satke, Leiterin von Rat auf Draht, teil. Ab sofort sollen die Gesprächsrunden mit der Ministerin regelmäßig stattfinden, zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.

Frauenministerin Raab startet Gesprächsrunden mit Expertinnen

Wir freuen uns sehr, dass unsere Shops in der SCW Shoppingcity Wels wieder für Sie geöffnet haben.🤩 Es gibt viele tolle Aktionen für Sie! 👜👗 Link zur Website: https://www.scwels.at/de/events-aktionen/aktionen.php

SCW Shoppingcity Wels, viele Aktionen

Die Feuerwehr stand Donnerstagabend bei einem Balkonbrand in einem Hochhaus in Wels-Neustadt im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Brand am Balkon eines Hochhauses in Wels-Neustadt sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die rasante Ausbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 am Freitag mit Zahlen veranschaulicht. Es habe etwa drei Monate gedauert, bis die ersten 100.000 nachgewiesenen Fälle bekannt waren, sagte ein WHO-Sprecher in Genf. Die zweiten 100.000 Fälle seien innerhalb von zwölf Tagen erreicht worden. Wie sich die Zahlen angesichts der teils drastischen Bewegungseinschränkungen in vielen Ländern weiter entwickeln, sei schwer vorherzusagen. Die Johns Hopkins-Universität in den USA zeigte in ihren Tabellen am Freitag 245.000 nachgewiesene Fälle weltweit und mehr als 10.000 Tote. Die WHO hatte ihre eigenen Zahlen vom Donnerstag (knapp 210.000 Fälle und fast 9.000 Tote), bis Freitagmittag nicht aktualisiert.

Verdoppelung der Fälle weltweit in nur zwölf Tagen

Twitter hat das Konto der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump vorübergehend komplett gesperrt. Das Unternehmen begründete die Maßnahme am Mittwoch damit, dass eine dort platzierte Botschaft falsche Informationen über die Corona-Pandemie enthalte. Facebook hatte bereits zuvor einen Video-Ausschnitt aus einem Trump-Interview im Sender Fox News gelöscht. Das Konto werde erst wieder entsperrt, wenn das Wahlkampfteam den Tweet lösche, so Twitter. In der Twitter-Botschaft von Trumps Kampagnenteam wird behauptet, dass Kinder “fast immun” gegen das Coronavirus seien. Der Tweet verstoße gegen die Regularien des Unternehmens, wonach auf der Plattform keine “Falschinformation” über das Coronavirus verbreitet werden dürften, erklärte ein Firmensprecher. Verstoß gegen Facebook-Regeln Kurz zuvor hatte bereits Facebook eine Botschaft Trumps zur Corona-Pandemie gelöscht. Darin führte Trump ebenfalls ins Feld, Kinder seien “fast immun” gegen das Coronavirus. Bei dieser Veröffentlichung handle es sich um eine “schädliche” Falschinformation über das Virus und damit einen Verstoß gegen die Facebook-Regeln, teilte ein Konzernsprecher mit. Facebook und Twitter gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden. Facebook unter massivem Druck So löschten Facebook und Twitter in der vergangenen Woche ein vom Präsidenten geteiltes Video, in dem Ärzte für den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus warben. Viele Forscher ziehen den Nutzen von Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie stark in Zweifel. Besonders Facebook steht unter massivem Druck, gegen falsche und manipulative Inhalte vorzugehen. Gegen das Unternehmen läuft ein weltweiter Werbeboykott, mit dem die Beseitigung solcher Inhalte erreicht werden soll. An dem Boykott beteiligen sich zahlreiche Großunternehmen.

Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne