Captain Tom stirbt mit 100 nach Covidinfektion

Merken
Captain Tom stirbt mit 100 nach Covidinfektion

Der 100 Jahre alte Weltkriegsveteran Tom Moorehatte im vergangenen Jahr mit einem Spendenlauf knapp 32,8 Millionen britische Pfund (etwa 37 Millionen Euro) für den Nationalen Gesundheitsdienst NHS in der Corona-Pandemie gesammelt und hatte damit weltweite Berühmtheit erlangt.

Er war dafür 100 Runden mit seinem Rollator durch seinen Hinterhof marschiert. Moore schaffte damit sogar einen neuen Guinness-Weltrekord für die höchste Summe, die bei einem Spendenlauf je zusammenkam und wurde schließlich sogar von der Queen geehrt.

Wegen Medikamenten, die er zur Behandlung einer Lungenentzündung erhalten hatte, war Moore nicht gegen Covid-19 geimpft worden. Er starb am Dienstag in einem Krankenhaus.

“It is with great sadness that we announce the death of our dear father, Captain Sir Tom Moore. We are so grateful that we were with him during the last hours of his life; Hannah, Benjie and Georgia by his bedside and Lucy on FaceTime”, schrieben seine Töchter Hannah Ingram-Moore und Lucy Teixeirain einem Statement.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der in Lokalen vorgeschriebene Mindestabstand von einem Meter zwischen Tischen ist rechtswidrig. Allerdings hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) in seinem am Donnerstag veröffentlichten Erkenntnis dem Gesundheitsministerium eine Reparaturfrist bis Jahresende gegeben. Damit bleibt die Abstandsregel vorerst in Kraft. Ebenfalls verfassungswidrig waren mehrere schon außer Kraft getretene Anti-Corona-Maßnahmen. Die Notwendigkeit der Maßnahmen war nicht ausreichend begründet. Der Verfassungsgerichtshof hat bereits im Juli entschieden, dass Grundrechtseingriffe zur Pandemiebekämpfung nur dann zulässig sind, wenn die Regierung eine Interessensabwägung mit anderen Grundrechten vornimmt. Somit muss die Regierung also dokumentieren, inwieweit die Eingriffe zur Bekämpfung der Pandemie geeignet, erforderlich und angemessen sind. Im Fall der Abstandsregel in Lokalen ist dies allerdings nicht erfolgt. In den diesbezüglichen Unterlagen des Sozialministeriums fanden die Höchstrichter nämlich zwar mehrere Verordnungs-Entwürfe, eine Anwesenheitsliste sowie mehrere E-Mails “von diversen Stellen außerhalb des Ressorts”, aber “keine die Erlassung der Verordnung begründenden Aspekte“. Die von mehreren Gastronomen angefochtene Abstandsregel wurde daher aufgehoben. Allerdings hat das Gesundheitsministerium bis Jahresende Zeit für eine Reparatur. Diese kann also mit den nun bevorstehenden weiteren Verschärfungen vorgenommen werden. Auch Betretungsverbot betroffen Außerdem hält der Verfassungsgerichtshof fest, dass auch weitere – bereits außer Kraft getretene – Anti-Corona-Maßnahmen rechtswidrig waren. Konkret betrifft dies das generelle Betretungsverbot für Gaststätten und (nicht an eine Tankstelle angeschlossene) Waschstraßen, die Beschränkung von Besuchergruppen in Lokalen auf vier Personen, das Verbot von Veranstaltungen mit über zehn Personen (u.a. in Diskotheken) sowie die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. All diese Regeln sind jedoch nicht mehr in Kraft. Die nachträgliche Aufhebung hat also keine Konsequenzen. Seit 15. Mai durften Gastronomiebetriebe wieder für ihre Kunden öffnen. Die Regel war damals: Die Gäste müssen sitzen und zwischen den Gästen, die nicht an einem Tisch gemeinsam sitzen, muss ein Mindestabstand von einem Meter gewährleistet sein. Seit 23. Oktober gilt der Mindestabstand von einem Meter zwischen Personen auch im Öffentlichen Raum. In der Gastronomie kann dieser Abstand von 1 Meter innerhalb der Besuchergruppe allerdings unterschritten werden. Seit Sonntag, 25. Oktober, gilt eine Höchstgrenze für Besuchergruppen von 6 Erwachsenen indoor und 12 Erwachsenen outdoor zuzüglich 6 minderjähriger Kinder.

VfGH kippt Mindestabstand in der Gastronomie, aber mit Reparaturfrist

Nachdem es bereits zu einer schrittweisen Öffnung der Geschäfte gekommen ist, soll auch das Kulturleben in den kommenden Wochen langsam wieder anlaufen. Konkret sollen Mitte Mai Museen und “Orte der Präsentation im künstlerisch-kulturellen Bereich” wieder öffnen können, sagte Vizekanzler und Kulturminister Werner Kogler (Grüne).

Großveranstaltungen bis 31. August nicht möglich

Die Feuerwehr wurde Montagabend zu einer Personenrettung in ein Einkaufszentrum in Wels-Waidhausen alarmiert, nachdem dort zwei Personen in einer Drehtüre eingeschlossen waren.

Personenrettung: Zwei Personen in Drehtüre eines Einkaufszentrums in Wels-Waidhausen eingeschlossen

Jetzt hat der Kongress die Ergebnisse bestätigt. Am 20. Jänner wird eine neue Regierung vereidigt. Mein Fokus liegt nun darauf, einen reibungslosen, geordneten und nahtlosen Machtwechsel zu gewährleisten. Dieser Moment erfordert Heilung und Versöhnung“, sagte Trump in einer Videobotschaft. Trump äußerte sich am späten Donnerstag mit Blick auf die gewaltsamen Ausschreitungen im Kapitol. Noch am Morgen hatte Trump seine unbelegte Behauptung bekräftigt, dass Biden sich nur mit Hilfe massiven Wahlbetrugs durchsetzen konnte. Indessen wurde bekannt, dass ein bei den Ausschreitungen am Sitz des US-Kongresses verletzter Polizist gestorben ist. Dies teilte die für den Schutz des Kapitols in Washington zuständige Polizeibehörde am Donnerstag mit. Wütende Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump waren am Mittwoch in das Gebäude eingedrungen. Weitere vier Personen sind dabei ums Leben gekommen, dutzende Menschen wurden verletzt. “Abscheulicher Angriff” Trump verurteilte die gewaltsamen Ausschreitungen seiner Anhänger beim Sturm auf das Regierungsgebäude tags zuvor. Es sei ein “abscheulicher Angriff” gewesen. Die Demonstranten hätten mit ihrer Aktion “den Sitz der amerikanischen Demokratie beschmutzt”. Am Mittwoch hatte er seine Anhänger dazu aufgerufen, aus Protest gegen die Wahlergebnisse während der formellen Bestätigung des designierten Präsidenten Joe Biden zum Kapitol zu marschieren. Er löste damit einen Mob aus, der gewaltsam in das Regierungsgebäude eindrang und die Sitzung störte. Infolge der Ausschreitungen sind mindestens fünf Menschen gestorben. Amtsenthebung gefordert Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der demokratische Vorsitzende des Senats, Chuck Schumer, forderten Vizepräsident Mike Pence und Trumps Kabinett auf, auf Grundlage des 25. Verfassungszusatzes Trump wegen “seiner Aufstachelung zum Aufstand” des Amtes zu entheben. Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin und Außenminister Mike Pompeo hätten, die Möglichkeit zur Absetzung von Trump diskutiert, berichtete der Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Pence, der den Prozess der Amtsenthebung einleiten müsste, lehne die Absetzung Trumps auf Grundlage des 25. Verfassungszusatzes ab, teilte sein Büro mit. Bei dem 25. Verfassungszusatz handelt es sich um eine Möglichkeit der Absetzung, die eigentlich für Situationen gedacht ist, in denen der Präsident etwa aus Krankheitsgründen sein Amt nicht mehr ausüben kann. Sie wurde 1967 in der Folge der Ermordung von Präsident John F. Kennedy vier Jahre davor geschaffen. Mehrere Mitglieder der Regierung, darunter Verkehrsministerin Elaine Chao und Bildungsministerin Betsy DeVos, traten als symbolische Geste gegen die Gewalt zurück. Chao ist die Ehefrau des republikanischen Mehrheitsführers des Senats, Mitch McConnell. “Es gibt keinen Zweifel daran, welchen Einfluss Ihre Rhetorik auf die Situation hatte, und es ist der Wendepunkt für mich”, schrieb DeVos in ihrem Rücktrittsgesuch an Trump. Nach Forderungen von Pelosi und McConnell reichten auch der Sicherheitschef der Parlamentskammer, Mike Stenger, sowie der für das Kapitol zuständige Polizeichef Steven Sund ihre Rücktrittsgesuche ein. Lasche Sicherheitsvorkehrungen Die Sicherheitskräfte müssen sich Fragen gefallen lassen, warum es Hunderten Trump-Anhängern gelungen war, Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und in das Kapitol einzudringen, während die Senatoren und Abgeordneten gerade dabei waren, den Sieg des designierten Präsidenten Joe Biden vom 3. November formell zu bestätigen. Am Tag zuvor hatte es Trump hingegen noch unterlassen, den gewaltsamen Angriff auf den Sitz des US-Kongresses explizit zu verurteilen. Nun zeigte er sich “empört” über die Randale seiner Anhänger. In einer kurzen Ansprache am Donnerstag rief er das Land zur “Versöhnung” auf. Zuvor hatte Trump die Gewalt beim Sturm auf das Kapitol durch seine Anhänger durch die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, verurteilen lassen. “Die Gewalt, die wir gestern in der Hauptstadt unserer Nation gesehen haben, war entsetzlich, verwerflich und widerspricht dem amerikanischen Weg. Wir – der Präsident und diese Regierung – verurteilen sie in schärfster Form”, sagte McEnany am Donnerstag (Ortszeit). McEnany sagte weiter: “Diejenigen, die unser Kapitol gewaltsam belagert haben, sind das Gegenteil von allem, wofür diese Regierung steht.” Die Gesetzesbrecher müssten bestraft werden. Die Beschäftigten im Weißen Haus arbeiteten an einer geordneten Machtübergabe. Es sei nun Zeit, Amerika zu vereinen. Mob noch angeheizt Zahlreiche Kritiker hatten Trump vorgeworfen, den Mob zuvor bei einer Kundgebung angeheiztund die anschließende Erstürmung des Parlaments nicht verurteilt zu haben. Erst lange nach Beginn der Zusammenstöße hatte der Republikaner seine Anhänger in einer Videobotschaft aufgefordert, nach Hause zu gehen. Zugleich lobte er die Demonstranten. “Wir lieben euch, ihr seid sehr besonders”, sagte er. Zudem behauptete er erneut, dass ihm die Wahl “gestohlen” worden sei.

Trump akzeptiert nun das Ergebnis der US-Präsidentenwahl

Die ungarische Regierung hat die Krankenhäuser des Landes angewiesen, die Mehrzahl ihrer Betten für die künftige Behandlung von Corona-Patienten zur Verfügung zu stellen. Bis zum Mittwoch mussten die Spitäler 60 Prozent ihrer Betten freimachen und dabei Patienten nach Hause schicken, berichteten ungarische Medien. Angehörige von Patienten seien ratlos und überfordert.

Ungarn lässt Krankenhäuser für Corona-Fälle räumen

Der mit seinem Handbike verunglückte frühere Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi ist erneut operiert worden. Das teilte das San Raffaele Krankenhaus in Mailand am Montag mit. Der 53-jährige Italiener, der bei einem Unfall im Juni schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, war am Freitag aus einem Rehabilitationszentrum in die lombardische Hauptstadt verlegt worden. Am Tag danach habe er sich einem “heiklen neurochirurgischen Eingriff” unterziehen müssen, der von Professor Pietro Mortini durchgeführt worden sei, hieß es. Tests hätten den Erfolg dieser Behandlung gezeigt, erläuterte das Hospital. Zanardi liege weiter auf der Intensivstation, sein Zustand wurde als “stabil” bezeichnet. Der 53-Jährige war erst kurz vor dem Transport nach Mailand in das Neuro-Rehabilitationszentrum im Umland der Stadt gekommen. Davor schien es ihm besser zu gehen. Anfangs hatte er in einem Hospital in Siena in der Toskana gelegen und war mehrfach operiert worden. Zanardi hatte am 19. Juni bei einem Wettbewerb in der Toskana die Kontrolle über sein Handbike verloren und war mit einem Lastwagen kollidiert. Der Rennfahrer hatte 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Er kämpfte sich wieder zurück in den Leistungssport. Zanardi bestritt auch Rennen in der DTM und gewann viermal Gold bei den Paralympics.

Verunglückter Zanardi erneut am Kopf operiert