Casillas kehrt als Berater zu Real zurück

Merken
Casillas kehrt als Berater zu Real zurück

Nach fünf Jahren beim FC Porto kehrt Tormann-Ikone Iker Casillas als Berater zu seinem Stammclub Real Madrid nach Spanien zurück. Der 39-Jährige werde seine Karriere als Profi-Fußballer endgültig beenden und bei den “Königlichen” Botschafter sowie Berater von Präsident Florentino Perez sein, berichteten am Samstag der TV-Sender “Cuatro”, die Zeitung “Marca” und andere spanische Medien.

Der Weltmeister von 2010 hat nach dem Herzinfarkt, den er im Mai vorigen Jahres im Training erlitten hatte, kein Spiel mehr bestritten. Er deutete zwar mehrfach das Ende seiner Karriere an, eine offizielle Mitteilung dazu gab es aber bis heute nicht. Ihm wurde nach dem Infarkt eine Gefäßstütze eingepflanzt. Ärzte warnten Casillas damals vor einer Fortsetzung der Karriere.

Dass er keinen Profisport mehr betreiben will, hatte der Madrilene unter anderem im Frühjahr mit der Bekanntgabe seiner Kandidatur um den Vorsitz des spanischen Fußball-Verbandes RFEF angedeutet. Im Juni und damit zwei Monate vor der für den 17. August angesetzten Abstimmung zog er seine Bewerbung allerdings zurück. Damit dürfte der umstrittene Luis Rubiales wiedergewählt werden.

Casillas wurde fünf Mal in Serie zum Welttorhüter gekürt und mit “La Roja” auch zwei Mal Europameister. Er spielte von 1989 bis 2015 für Real, mit dem Verein gewann unter anderem fünf Mal die Liga und drei Mal die Champions League. Für die Königlichen bestritt er 349 Ligaspiele, bevor er 2015 zu Porto wechselte. Mit dem Club aus dem Norden Portugals wurde er am Mittwoch zum zweiten Mal Landesmeister, im Tor stand er diese Saison aber kein einziges Mal.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der enormen Nachfrage nach Arzneimitteln aufgrund der Coronakrise im März und einer Steigerung der Kosten von rund 25 Prozent normalisiert sich nun zunehmend die Lage, erklärte Peter Lehner, Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger.

Arzneimittel-Nachfrage normalisiert sich

ℹ️ WELS informiert – So laufen die Massentestungen in Wels ab❗️ 1️⃣ Unter österreich-testet.at zur Testung anmelden und die Online-Anmeldung zum Testtermin ausdrucken 📲🧾 2️⃣ Zum ausgewählten Testtermin zur Teststation in der Messehalle kommen 🚶‍♀️ 3️⃣ Zuteilung zur einer der insgesamt 24 Teststraßen 4️⃣ Aufnahme und Überprüfung der persönlichen Daten und Registrierung im digitalen System 💻 5️⃣ Durchführung des Antigen-Schnelltests (Nasen-Abstrich) von geschultem medizinischen Rot-Kreuz-Personal 👃 6️⃣ 15 bis 20 Minuten Wartezeit auf das Testergebnis im Wartebereich ⛔️ Negatives Testergebnis: Teststraße verlassen ❌ 7️⃣ ✅ Positives Testergebnis führt unmittelbar zur Durchführung eines PCR-Tests vor Ort (anschließende Auswertung im Labor) UND mündlicher Absonderung (Quarantäne) 8️⃣ Innerhalb von 48 Stunden wird das endgültige Testergebnis mitgeteilt Die Informationen und Hinweise zu diesem Thema sind sehr umfangreich ☝️ Schaut also am besten gleich auf unserer Website vorbei. Dort findet ihr alles was ihr zu diesem Thema wissen solltet ▶️ https://www.wels.gv.at/news/detail/covid-19-wels-informiert-ueber-aktuelle-lage-und-ablauf-der-massentestung/

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat wegen der Corona-Pandemie eine landesweite Ausgangssperre während der muslimischen Eid-al-Fitr-Feiertage angekündigt. “Es wird eine Ausgangssperre vom Vorabend bis zum Ende des Festes geben”, sagte Erdogan am Montag in einer Ansprache. Die Regelung gilt demnach ab kommendem Samstag bis Dienstag. Während der Eid-al-Fitr-Feiertage wird das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan gefeiert. Es ist das erste Mal, dass eine Ausgangssperre für das gesamte Land mit seinen 83 Millionen Einwohnern verhängt wurde. Bisher gab es dies nur an einzelnen oder mehreren Tagen in dutzenden Städten, darunter in Istanbul und Ankara.

Türkei verhängt Ausgangssperre während der Feiertage

Die Arbeitslosigkeit ist weiter im Steigen.443.465 Personen sind derzeit beim AMS vorgemerkt, davon sind 376.4565 arbeitslos und 67.000 in Schulung. Das ist ein Zuwachs von 6.044 Jobsuchenden binnen einer Woche. Die “krisenbedingte Arbeitslosigkeit” hat um 3.700 auf 82.708 Menschen zugenommen, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. In Kurzarbeit befinden sich 170.137 Personen. Die Ministerin verwies heute vor Journalisten darauf, dass die Coronapandemie den Arbeitsmarkt weiterhin stark trifft. “Mit der mittlerweile bewährten Corona-Kurzarbeit gelingt es uns viele Arbeitsplätze und somit Einkommen zu sichern”, so Aschbacher heute. Bisher seien rund 5,2 Milliarden Euro für die Kurzarbeit ausbezahlt und acht Milliarden Euro bewilligt worden. Arbeitsmarkt bleibt dynamisch Seit Anfang November hätten 39.000 Personen wieder einen Job gefunden. “Das zeigt, dass die Dynamik am Arbeitsmarkt auch in Krisenzeiten nach wie vor hoch ist”, erklärte Aschbacher. Arbeitsministerin Aschbacher (ÖVP) rechnet angesichts des erneuten Corona-Lockdown mit einem deutlichen Anstieg der Kurzarbeitszahlen. “Wir erwarten, dass einige hunderttausend Menschen in Kurzarbeit sein werden”, sagte Aschbacher am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Aktuell sind über 170.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit. Zum Vergleich: Ende September waren noch 295.000 Personen in Kurzarbeit, im Frühjahr sogar 1,3 Millionen. Die Arbeitsministerin appellierte erneut an Betriebe, die jetzt vom Lockdown betroffen sind, auch die Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen. Noch bis Ende des Lockdowns können betroffene Betriebe Anträge auf Kurzarbeit rückwirkend stellen. Direkt betroffene (geschlossene) Betriebe können die Arbeitszeit der Mitarbeiter auch auf 0 Prozent reduzieren. Wie stark die Arbeitslosenzahlen in den kommenden Wochen aufgrund des zweiten Lockdown steigen könnten, wollte die Arbeitsministerin nicht abschätzen. Eine genaue Zahl zu nennen, sei “nicht seriös”. Im ersten Corona-Lockdown stieg die krisenbedingte Arbeitslosigkeit bis Mitte April auf 210.000 Betroffene.

Corona: 613.602 Personen ohne Job oder in Kurzarbeit

US-Präsident Donald Trump sieht die USA auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Krise. “Ich bin ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind. Und jetzt gehen wir herunter. In einigen Fällen haben wir diesen Prozess schon begonnen”, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Vize-Präsident Mike Pence präzisierte im Anschluss, dass die Gebiete, die besonders von der Epidemie betroffen seien – wie New York, Louisiana und Detroit, dem Höhepunkt “nah” seien. “Es gibt Anzeichen für Fortschritte. Und Hoffnung wird sichtbar”, sagte Pence.

Trump sieht USA in Pandemie auf dem Höhepunkt

Williams Racing und damit auch das traditionelle Formel-1-Team sind an die US-Investmentfirma Dorilton Capital verkauft worden. Das wurde am Freitag offiziell. “Das ist das Ende einer Ära für Williams als familiengeführtes Team. Aber wir wissen, dass das Team in guten Händen ist”, sagte Claire Williams zur Übernahme, die sich wegen einer strategischen Neuausrichtung seit längerem abgezeichnet hat. Das Formel-1-Team wird in der WM weiterhin als Williams an den Start gehen. Auch Grove als Basis des Rennstalls in Großbritannien bleibt bestehen.

Williams Racing an US-Investmentgesellschaft verkauft