Causa Kinderwunschklinik - Zustand von Frauen verbessert

Merken
Causa Kinderwunschklinik - Zustand von Frauen verbessert

Der Gesundheitszustand jener beiden Frauen, die nach der Behandlung in einer privaten Badener Kinderwunschklinik in Krankenhäuser eingeliefert wurden, hat sich weiter verbessert. Die im AKH Wien hospitalisierte Patientin wurde mittlerweile nach Angaben von Sprecherin Karin Fehringer vom Freitag von der Intensiv- auf die Normalstation verlegt.

Die in einem niederösterreichischen Spital untergebrachte Frau durfte das Krankenhaus Anfang der Woche bereits verlassen, bestätigte Bernhard Jany von der Landeskliniken-Holding einen Bericht des “Kurier”. Beide Patientinnen hatten sich nach am 3. Juni in der Badener Kinderwunschklinik unter Vollnarkose durchgeführten Follikel-Punktionen in kritischem Zustand befunden.

Ebenfalls am 3. Juni in dem privaten Institut behandelt worden war jene 32-Jährige, die zwei Tage darauf in einem Wiener Krankenhaus starb. Der Tod wurde laut Obduktion durch einen septischen Schock mit massiver Blutgerinnungsstörung ausgelöst. Als Grund dafür gilt eine Keim-Kontamination. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ermittelt in der Causa nun gegen einen Arzt wegen grob fahrlässiger Tötung sowie grob fahrlässiger schwerer Körperverletzung.

Medienberichte, wonach die drei Frauen über ein bereits zuvor verwendetes und damit nicht mehr steriles Narkosemittel mit einem Keim infiziert worden seien, bestätigte Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, nicht. Das in Auftrag gegebene chemische Gutachten lag laut Habitzl so wie die Expertise, die einen möglichen Behandlungsfehler des Arztes unter die Lupe nehmen soll, am Freitag noch nicht vor.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Luftverschmutzung reduziert die Lebenserwartung im weltweiten Durchschnitt um fast zwei Jahre. Damit sei sie “das größte Risiko für die menschliche Gesundheit”, erklärten die Autoren des Indexes AQLI zu Luftqualität und Lebenserwartung. In besonders schwer betroffenen Ländern in Asien reduziere die Luftverschmutzung die durchschnittliche Lebenserwartung um fast zehn Jahre. Besonders betroffen sind der Studie zufolge die vier asiatischen Länder Bangladesch, Indien, Nepal und Pakistan, in denen fast ein Viertel der Weltbevölkerung lebt. Die Luftverschmutzung sei hier 44 Prozent höher als noch vor 20 Jahren. Die Lebenserwartung sinke dadurch um durchschnittlich fünf Jahre, in manchen Regionen Indiens und Bangladeschs sogar um fast zehn Jahre. Besonders in Südostasien verschmutzten Wald- und Feldbrände zusammen mit Verkehr und Kraftwerken die Luft, hieß es in der Studie. In 89 Prozent der Region, in der insgesamt 650 Millionen Menschen leben, übersteige die Luftverschmutzung die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Grenzwerte. Der Index setzt die Luftverschmutzung durch Feinstaubpartikel, hauptsächlich durch die Nutzung fossiler Brennstoffe, in Beziehung zur menschlichen Gesundheit. In den USA, Europa und Japan habe sich die Luftqualität dagegen verbessert, schrieben die Forscher. Im weltweiten Durchschnitt reduziere sie die Lebenserwartung aber weiterhin um fast zwei Jahre. Mit Blick auf die Corona-Pandemie sagte AQLI-Begründer Michael Greenstone, langfristig sei Luftverschmutzung eine noch größere Gefahr als das Coronavirus. Auch führe eine Belastung durch Luftverschmutzung zu einem höheren gesundheitlichen Risiko bei einer Covid-19-Erkrankung. Greenstone forderte, nach der Pandemie den Kampf gegen Luftverschmutzung zu priorisieren.

Luftverschmutzung senkt Lebenserwartung um fast zwei Jahre

Die EU hat den Weg für die österreichische Staatshilfe im Volumen von 150 Millionen Euro an die Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) freigemacht. Die Europäische Kommission habe nach Prüfung des Sachverhalts festgestellt, dass ein nachrangiges – in einen (nicht rückzahlbaren) Zuschuss wandelbares – Darlehen mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang stehe, hieß es Montagabend. Mit der Maßnahme solle die österreichische Lufthansa-Tochter AUA teilweise für die durch den Coronavirus-Ausbruch erlittenen Einbußen entschädigt werden, teilte die Europäische Kommission mit. Die Luftverkehrsbranche sei vom Ausbruch von COVID-19 “besonders hart getroffen”. “Wir diskutieren mit den Mitgliedstaaten weiterhin Möglichkeiten zum Schutz dieses wichtigen Teils der Wirtschaft und arbeiten eng mit ihnen zusammen, um im Einklang mit den EU-Vorschriften mögliche Lösungen zu finden”, stellte Vestager in Aussicht. Betriebsverluste nach Reisebeschränkungen Die AUA hat eine Flotte von mehr als 82 Flugzeugen, flog 2019 mehr als 130 Bestimmungsorte weltweit an und beförderte rund 14,7 Millionen Fluggäste von ihrem wichtigsten Knotenpunkt Wien und anderen Flughäfen zu verschiedenen internationalen Zielen. Seit Beginn des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie habe die AUA ihre Dienste stark zurückfahren müssen und deshalb hohe Betriebsverluste verzeichnet. Österreich habe daher bei der Kommission eine Maßnahme angemeldet, um Austrian Airlines zum Teil für die Einbußen zu entschädigen, die der Fluggesellschaft vom 9. März 2020 bis zum 14. Juni 2020 aufgrund der von Österreich und anderen Zielländern getroffenen Eindämmungsmaßnahmen und Reisebeschränkungen entstanden seien. “Überkompensation ausgeschlossen” Die Kommission kann Beihilfen der Mitgliedstaaten zur Entschädigung bestimmter Unternehmen oder Wirtschaftszweige im Falle von Verlusten genehmigen, die direkt auf außergewöhnliche Ereignisse zurückzuführen sind. Die Coronavirus-Pandemie stelle nach Auffassung der Kommission ein solches außergewöhnliches Ereignis dar, da diese beispiellose Situation nicht vorhersehbar gewesen sei und sich erheblich auf die Wirtschaft auswirke, teilte die Europäische Kommission mit. “Folglich sind Sondermaßnahmen der Mitgliedstaaten zum Ausgleich von Einbußen, die auf den Ausbruch zurückzuführen sind, gerechtfertigt.” Das Darlehen werde in einen Zuschuss umgewandelt – allerdings nur nachdem der von einer unabhängigen Prüfungsgesellschaft geprüfte Jahresabschluss für das Wirtschaftsjahr 2020 bestätige, dass die Beihilfe nicht über die im Bezugszeitraum erlittenen Einbußen hinausgehe. Nach der Prüfung muss Austrian Airline gegebenenfalls die über die tatsächlichen Einbußen hinausgehende öffentliche Unterstützung Österreichs zurückzahlen. “Somit ist eine Überkompensation ausgeschlossen.” Gesamtes AUA-Paket wurde begutachtet Bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Maßnahme berücksichtigte die Kommission den Angaben zufolge auch die anderen Maßnahmen, die Austrian Airlines gewährt wurden – eine Eigenkapitalzuführung ihrer deutschen Muttergesellschaft Lufthansa in Höhe von 150 Millionen Euro(dieser Betrag könne aus den 6 Milliarden Euro gezahlt werden, die Deutschland der Deutschen Lufthansa AG im Rahmen einer von der Kommission am 25. Juni 2020 genehmigten Rekapitalisierungsmaßnahme bereitgestellt habe) und ein Darlehen eines Bankenkonsortiums in Höhe von 300 Millionen Euro (samt einer staatlichen Garantie Österreichs im Rahmen einer Regelung, die von der Kommission auf der Grundlage des am 9. Juni 2020 geänderten Befristeten Rahmens bereits am 17. April 2020 genehmigt wurde). Diese Maßnahmen seien getrennt von der heute genehmigten Maßnahme getroffen worden, um die Kapitalstruktur von Austrian Airlines wiederherzustellen, damit das Unternehmen über genügend Liquidität für die Fortsetzung seiner Geschäftstätigkeit während und nach der Krise verfüge und rentabel wirtschaften könne. Der Schaden, den die AUA als direkte Folge der von Österreich und anderen Zielländern verhängten Reisebeschränkungen und Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie entstanden ist, soll damit jedoch “weder ersetzt noch gedeckt” werden. Somit werde mit den heute genehmigten Maßnahmen “nur Schaden ersetzt, der durch keine andere Unterstützung gedeckt ist”, begründete die EU-Kommission ihre Entscheidung. “Die mit 150 Millionen Euro ausgestattete öffentliche Unterstützungsmaßnahme wird es Österreich ermöglichen, Austrian Airlines zum Teil für die Einbußen zu entschädigen, die direkt auf die zur Eindämmung des Coronavirus verhängten Reisebeschränkungen zurückzuführen sind”, erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission Margrethe Vestager.

EU-Kommission genehmigt Corona-Staatshilfe für AUA

Als Lehre aus der Coronakrise fordern Deutschland und fünf andere EU-Staaten eine bessere Vorbereitung der Europäischen Union auf die nächste Pandemie. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wandte sich dazu zusammen mit Frankreich, Polen, Belgien, Dänemark und Spanien in einem Brief an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Deren Sprecher Eric Mamer begrüßte den Vorstoß am Mittwoch. Vor allem zu Beginn der Corona-Pandemie hatten sich die 27 EU-Staaten über nationale Alleingänge entzweit. Als Schutzkleidung knapp wurde, sorgten einige Länder mit Exportbeschränkungen für großen Ärger. Auch wurden Arzneimittelengpässe durch die Krise verschärft, weil viele Wirkstoffe aus Asien kommen. Die in den EU-Staaten erfassten Gesundheitsdaten waren kaum vergleichbar. Hier fordert die Sechser-Gruppe in einem fünfseitigen Papier gemeinsam Gegenmaßnahmen. “Die derzeitige Lage hat Fragen zur Abwehrbereitschaft Europas gegen Pandemien aufgeworfen und die Notwendigkeit eines gemeinsamen Ansatzes unterstrichen”, heißt es darin. Vorgeschlagen wird unter anderem der Austausch vergleichbarer Gesundheitsdaten und die Stärkung der europäischen Seuchenbehörde ECDC. Die benötigten Mengen von Schutzkleidung und wichtiger Arzneien sollten erfasst, die Mittel dann gemeinsam beschafft und Vorräte angelegt werden. Die Rolle des bereits vorhandenen europäischen Zivilschutzmechanismus soll überprüft werden. Zudem regen die Staaten massive Investitionen in Forschung zur gemeinsamen Entwicklung von Impfstoffen an. Insgesamt soll die Produktion wichtiger Güter in Europa gestärkt werden. Die EU-Kommission hat bereits auf einige Missstände reagiert und zum Beispiel die gemeinsame Anschaffung von Schutzkleidung begonnen. Im Vorschlag der Kommission für ein Wiederaufbauprogramm sind 9,4 Milliarden Euro für eine Stärkung der europäischen Gesundheitssysteme eingeplant. Damit würde die EU eine größere Rolle in der Gesundheitspolitik bekommen, wo sie bisher kaum Kompetenzen hat.

Sechs EU-Staaten fordern bessere Pandemie-Vorbereitungen

Das US-Militär wird offiziell Berichten über unbekannte Flugobjekte nachgehen. Eine neue Arbeitsgruppe zur Erforschung “Unidentifizierter Luftphänomene” wurde bei der Marine angesiedelt, wie das Pentagon am Wochenende mitteilte. Ihre Aufgabe sei es, solche Phänomene “zu entdecken, zu analysieren und aufzulisten, die potenziell eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen könnten”. Schon vor einigen Jahren wurde bekannt, dass US-Militärpiloten von seltsamen Objekten berichteten, die sich schnell und ungewöhnlich bewegten. Auch einige Videos von Flugzeugkameras, auf denen sie zu sehen sind, wurden bereits veröffentlicht. So erzählte ein Navy-Pilot der “New York Times” im vergangenen Jahr von Objekten, die er und seine Kollegen vom Sommer 2014 bis zum Frühjahr 2015 an der Ostküste der USA beobachtet hätten. Bei ihnen seien auch mit Infrarot-Sensoren keine Düsentriebwerke festzustellen gewesen – und doch seien sie in Höhen von bis zu neun Kilometern zum Teil mit Überschall-Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Zudem hätten sie sich über den Tag in der Luft halten können. “Mit den Geschwindigkeiten, die wir beobachtet haben, sind zwölf Stunden in der Luft elf Stunden länger als wir erwartet hätten.” Ungewöhnlich fanden die Piloten auch, dass die Objekte plötzlich stark abbremsen und die Richtung ändern konnten. Radardaten ausgewertet Im Jahr 2004 nahm die Kamera eines Kampfjets auch an der Westküste der USA ein längliches Objekt auf, das die Piloten nicht identifizieren konnten. Die Berichte der Piloten seien damals an Spezialisten im Pentagon gegangen, die sich mit Bedrohungen aus der Luft beschäftigten und die neben Videos auch Radar-Daten ausgewertet hätten, schrieb die “New York Times”. Es ist unklar, wie viele Zwischenfälle es über die vom US-Verteidigungsministerium bereits veröffentlichten Begegnungen hinaus gab. Amerikanische Militärs und Abgeordnete zeigten sich bisher öffentlich weniger besorgt über Außerirdische als darüber, dass Russland oder China eine überlegene Luftfahrt-Technologie entwickelt haben könnten. Die “New York Times” bekam bereits 2017 Unterlagen, laut denen der US-Kongress von 2008 bis 2011 den Umbau von Gebäuden bezahlt hat, um Metalllegierungen und andere Objekte von den Luftphänomenen zu lagern.

Pentagon geht Berichten über unbekannte Flugobjekte nach

Treibt die Hoffnung auf Hilfspakete? Die US-Börsen haben am Dienstag mit historischen Kursgewinnen geschlossen.

Wall Street: Stärkster Handelstag seit 1933

Rechtzeitig vor Ostern hat das Sozialministerium seine Vorgaben zu häuslichen Zusammenkünften in Zeiten der Corona-Pandemie konkretisiert. Laut einem am Samstag veröffentlichten Erlass werden Treffen in einem geschlossenen Raum, an denen mehr als fünf Personen teilnehmen, die nicht im selben Haushalt leben, untersagt. An Begräbnissen dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen, an Hochzeiten fünf. Der Erlass des Gesundheitsministeriums erging an die Landeshauptleute. Diese sollen die Bezirksverwaltungsbehörden anweisen, die privaten Zusammenkünfte bis auf Weiteres zu untersagen. Die Anweisung ist vor allem in Zusammenhang mit Ostern zu sehen. Die Bundesregierung empfahl zuletzt, auf Osterfeiern im großen familiären Rahmen aufgrund der Bedrohung durch das Coronavirus in diesem Jahr zu verzichten. Ausdrücklich erwähnt wird auch, dass Begräbnisse nur im “engsten Familienkreis” stattfinden dürfen. Befristet ist der Erlass mit 13. April, also Ostermontag.

Neuer Erlass regelt häusliche Zusammenkünfte