Charity Lauf bringt über 35.000 Euro!

Merken
Charity Lauf bringt über 35.000 Euro!

Gestern war Marathon Läufer Ralph Heiß bei den Rollenden Engeln zu Gast und durfte Sie mit der erreichten Spendensumme, welche im Rahmen des “Virtuellen Charity Run zugunsten Rollenden Engel” gesammelt wurde, überraschen! Überreicht wurde ein Scheck in Höhe von EUR 35.864,96.

Am Start waren 3.258 Läufer aus 11 Ländern. Die am weitesten entfernte Läuferin startete in PANAMA.

DANKE, an die vielen Eigeninitiativen von Vereinen, Gruppen, Firmen. Es erreichten den Verein Videos aus Frankreich, England, Polen, Spanien, wo die Läufer mit der Rollende Engel Startnummer unterwegs waren. Sogar in der Luft mit dem Paragleiter waren die Engel unterwegs.

Foto (c) Ralph Heiß

Teilen auf:
Kommentare:
  1. kerstin ecker sagt:

    💪😉

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Während gestern in der Stadthalle der Welser Gemeinderat tagte, hat in der Fußgängerzone die Welser Initiative gegen Faschismus (ANTIFA) eine Protestaktion gestartet. Sie verhüllte die Venus-Statue und brachte ein Schild mit der Aufschrift “Wels braucht keine braune Venus!” an. Kürzlich hatte ein Gutachten der Linzer Zeitgeschichteprofessorin Birgit Kirchmayr bestätigt, dass die Statue NS-belastet ist. Weshalb die Initiative eine Entfernung fordert.

Welser Antifa verhüllte Venus-Statue

Im Landesgericht Wels ist am Mittwoch der Prozess gegen eine mutmaßliche Wilderer- und Tierquälerbande nach kurzer Verhandlungsdauer erneut vertagt worden. Er soll am 27. Oktober fortgesetzt werden. Fünf der acht Angeklagten waren im Juli bereits rechtskräftig verurteilt worden, bei den drei übrigen steht das Urteil noch aus. Grund für die Vertagung war u.a., dass sich ein wichtiger Zeuge entschuldigt hatte.

Wildererprozess in Wels erneut vertagt

Einen traurigen Einsatz hatte die Feuerwehr Samstagmittag in einem Wohnhaus in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) zu absolvieren.

Feuerwehr musste in Bad Wimsbach-Neydharting Bestatter nach Todesfall Weg durch Wohnhaus freiräumen

Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Mit dem ÖBB-Sommerticket konnten junge Menschen kreuz und quer durch Österreich reisen – einen ganzen Sommer lang. Seit letztem Jahr wurde die Gültigkeit des Tickets jedoch auf einen Monat beschränkt, was einem erheblichen Preisanstieg gleichkommt. Bernhard Stegh und Christoph Kaspar vom Verein „Junge Generation Marchtrenk“, der sich in der Stadtgemeinde für offene Jugendarbeit und für die Förderung von Jugendaktivitäten einsetzt, stehen dieser Preisentwicklung skeptisch gegenüber.

Förderung von Jugendmobilität in den Sommermonaten

Klaus Schinninger (Parteiobmann SPÖ Wels) im Talk.