Chi Chi DeVayne aus "RuPaul's Drag Race" ist mit 34 Jahren verstorben

Merken
Chi Chi DeVayne aus "RuPaul

Chi Chi DeVayne, mit bürgerlichem Namen Zavion Davenport, ist im Alter von 34 Jahren verstorben. Das bestätigte Davenports Mutter gegenüber “CNN”. “Meine Familie und ich bestätigen in großer Trauer den Tod meines geliebten Sohnes Zavion Michael Davenport, den die Welt als Chi Chi DeVayne kannte. Seine letzten Worte an seine Famile und Fans: ‘Gebt niemals auf!’”, hieß es in einem Statement.

Details zur Todesursache wurden nicht offiziell bestätigt, auf Instagram teilte Davenport jedoch Einblicke in einen Krankenhausaufenthalt – es war von einer Lungenentzündung die Rede.

RuPaul teilte in einem Statement mit, dass er sehr traurig sei – aber auch glücklich darüber, dass er Chi Chi DeVayne kennenlernen durfte. Chi Chi DeVayne war unter den “Drag Race”-Fans sehr beliebt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 1. Jänner 2020 hat es in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) 447,7 Millionen Einwohner gegeben. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von knapp 13 Prozent – der ist hauptsächlich auf den EU-Austritt von Großbritannien zurückzuführen. Insgesamt gab es mehr Sterbefälle als Geburten, berichtete Eurostat am Freitag. Am 1. Jänner 2019 gab es bei 28 Mitgliedsstaaten noch 513,5 Millionen Einwohner. Wird das Jahr 2019 mit 27 EU-Mitgliedsstaaten berechnet, gab es hier aufgrund von Zuwanderung ein Plus von 0,9 Millionen Einwohner. Die natürliche Bevölkerungsveränderung war in der EU mit mehr registrierten Todesfällen als Geburten seit 2012 negativ (4,7 Millionen Todesfälle und 4,2 Millionen Geburten im Jahr 2019). Heuer war zu Jahresbeginn Deutschland der bevölkerungsreichste Mitgliedsstaat der EU – mit 83,2 Millionen Einwohnern bzw. 18,6 Prozent. Dahinter folgten Frankreich (67,1 Millionen bzw. 15, Prozent), Italien (60,2 Millionen bzw. 13,5 Prozent), Spanien (47,3 Millionen bzw. 10,6 Prozent) und Polen (38,0 Millionen bzw. 8,5 Prozent). Von den übrigen Mitgliedstaaten haben vierzehn – darunter Österreich – einen Anteil von zwischen einem und fünf Prozent an der EU-Bevölkerung, während acht einen Anteil von unter einem Prozent verzeichnen.

EU-Bevölkerung im Jahr 2020 bei fast 448 Millionen

In Österreich ist die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen am Sonntag weiter in die Höhe gegangen, aber nicht so stark wie zuletzt. Erstmals seit Tagen wurden unter hundert neue Fälle gemeldet. Offen ist, ob wie angekündigt am Sonntag noch in der Regierung über eine mögliche Rückkehr der Maskenpflicht beraten werden kann. Das Innenministerium vermeldete, dass es im 24-Stunden-Vergleich 82 neue Fälle gab (Stand: 9.30 Uhr). Insgesamt beträgt die Gesamtzahl der bisher diagnostizierten Coronavirus-Fälle 19.655. 711 Menschen sind bisher an den Folgen des Virus verstorben und 17.599 sind wieder genesen. Aktiv an der Infektion laborieren derzeit 1.345 Personen, um 16 weniger als am Samstag (Stand: 9.30 Uhr). In Krankenhausbehandlung befinden sich 99 Personen, davon 14 auf Intensivstationen. Was die einzelnen Bundesländer betrifft, so wurden mit 33 Neuinfektionen die meisten in Oberösterreich vermeldet. In Wien kamen 22 Infektionen hinzu, in Niederösterreich zwölf, in der Steiermark sechs, in Salzburg fünf und im Burgenland vier. Drei Bundesländer – Kärnten, Tirol und Vorarlberg – vermeldeten keine neuen Fälle. Indes wurde auch die Grenze von 750.000 Corona-Tests überschritten, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag verkündete. Ein wichtiger Bestandteil davon seien die neuen Screening-Tests, die nun seit gut zwei Wochen erfolgen. “Diese Screening-Tests werden in den nächsten Wochen nach einem klar definierten wissenschaftlichen Programm weiter intensiviert. Natürlich werden damit auch mehr positive Ergebnisse sichtbar werden. Aber diese zusätzlichen Testungen bei symptomfreien Menschen zählen zu den wichtigsten Vorbereitungen auf den herausfordernden Herbst”, hob der Minister deren Wichtigkeit hervor. Das Screeningprogramm sei ein zentraler Teil des Aktionsprogramms der Bundesregierung gegen eine zweite Welle, wurde weiters betont. Dabei werden Bewohner und Bewohnerinnen von Betreuungseinrichtungen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Gesundheitseinrichtungen, Menschen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen sowie Tests im Rahmen von epidemiologischen Studien in großer Breite durchgeführt. Angesichts der Infektionszahlen wollte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) eigentlich am Sonntag zu Beratungen mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und den zuständigen Ministern zusammen kommen, um über eine Rückkehr der Maskenpflicht zu entscheiden. Ob sich dies noch ausgehen wird, ist aber offen, denn Kurz befindet sich immer noch in Brüssel beim EU-Gipfel. Auch eine zuletzt für den Abend in Aussicht genommene Videokonferenz von Kurz mit seinen Regierungskollegen steht auf der Kippe. Kurz kündigte jedenfalls im Interview mit der Tageszeitung “Österreich” an: “Wir werden darüber beraten, in welchen Bereichen wir die Maskenpflicht wieder einführen. Das ist mir aber noch zu wenig. Das Ampelsystem, an dem das Gesundheitsministerium bereits arbeitet, muss nun zügig zur Umsetzung kommen, damit in ganz Österreich kein Fleckerlteppich an unterschiedlichen Maßnahmen entsteht, sondern die Länder einheitlich in den Bezirken vorgehen können.” Auch Vizekanzler Kogler äußerte sich kürzlich zum Thema. “Für eine bundesweite allgemeine Maskenpflicht muss noch einiges passieren. Die Debatte zur Maskenpflicht in den Supermärkten ist davon aber zu unterscheiden.” Diese Frage sei deshalb eine andere, “weil jeder dorthin muss. Ob ich in ein Fußballstadion gehe oder nicht, kann ich mir hingegen selbst aussuchen.” Für Kogler ist eine Maskenpflicht im Supermarkt überlegenswert, wie er kürzlich sagte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) unterstrich am Wochenende: “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden, denn die wäre gesundheitlich verheerend und hätte gravierend negative Folgen auf die Wirtschaftsentwicklung und die soziale Lage”, sagte er weiters. Und: “Ich bin sehr optimistisch, dass wir das schaffen, falls wir – Politik, Behörden und jeder einzelne – weiterhin konsequent handeln. Manche Bundesländer müssen bei den Testungen schneller werden und auch das Risikobewusstsein muss bei einem Teil der Bevölkerung wieder steigen.” Was eine etwaige Wiedereinführung der Maskenpflicht anbelangt, so erwähnte Anschober zuletzt, dass diese auch “kurzfristig” wieder Thema sein könnte. Innerhalb von 24 Stunden würde diese bei Notwendigkeit wieder gelten, “manche könnten überrascht sein, wie schnell das gehen könnte”. Bundesweit muss der Mund-Nasen-Schutz derzeit in den Öffis, in Arztpraxen und Krankenhäusern, in Apotheken, bei Dienstleistungen ohne Mindestabstand, sowie in bestimmten Bereichen von Indoor-Veranstaltungen angelegt werden. Zudem sind regionale Regelungen in Oberösterreich, in Salzburg und in Kärnten in Kraft.

Unter hundert Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat am Freitag in einer Pressekonferenz eine Lockerung der wirtschaftlichen Einschränkungen angedeutet. Man werde die Fahrpläne für das langsame Hochfahren ab nächster Woche vorstellen, sagte Kogler. Seit 16. März sind die meisten Geschäfte und Lokale wegen der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie geschlossen.

Kogler: Pläne für "langsames Hochfahren" nächste Woche

Williams Racing und damit auch das traditionelle Formel-1-Team sind an die US-Investmentfirma Dorilton Capital verkauft worden. Das wurde am Freitag offiziell. “Das ist das Ende einer Ära für Williams als familiengeführtes Team. Aber wir wissen, dass das Team in guten Händen ist”, sagte Claire Williams zur Übernahme, die sich wegen einer strategischen Neuausrichtung seit längerem abgezeichnet hat. Das Formel-1-Team wird in der WM weiterhin als Williams an den Start gehen. Auch Grove als Basis des Rennstalls in Großbritannien bleibt bestehen.

Williams Racing an US-Investmentgesellschaft verkauft

Einige Verordnungen aufgrund der Coronakrise sorgen derzeit immer mehr für Kopfschütteln. So musste beispielsweise in Wels der Tiergarten, der bereits seit 14. April 2020 wieder geöffnet war, erneut geschlossen werden.

Covid-19-Verordnungschaos: Tiergarten der Stadt Wels musste wieder geschlossen werden

Ein massiver Dieselaustritt führte Donnerstagnachmittag zu einem Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Massiver Dieselaustritt aus PKW führt zu Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk