China meldet neuen Höchststand importierter Fälle

Merken
China meldet neuen Höchststand importierter Fälle

China hat am Sonntag die bisher höchste Zahl importierter Infektionsfälle mit dem Coronavirus an einem Tag gemeldet. Von insgesamt 99 neu registrierten Infektionen seien 97 aus dem Ausland importiert gewesen, teilte die Gesundheitskommission mit.

Zuletzt war am 25. März ein Höchststand von 67 importierten Fällen gemeldet worden. Daraufhin hatte Peking am 28. März eine Einreisesperre aus dem Ausland verhängt, die weiterhin gilt.

Zudem wurden den Angaben zufolge am Sonntag 49 Corona-Verdachtsfälle gemeldet, bei denen es sich allesamt um importierte Fälle handeln soll. Die beiden heimischen Infektionen stammen demnach beide aus der nordöstlichen Provinz Heilongjiang an der Grenze zu Russland.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem Italien am Mittwoch den epidemiebedingten Lockdown auf den 13. April verlängert hat, müssen sich die Italiener auf eine noch längere Ausgangssperre vorbereiten. “Wir werden noch viele Wochen zu Hause bleiben müssen”, antwortete Zivilschutzchef Angelo Borrelli auf die Frage, ob die Italiener nach Ostern auch den 1. Mai in Quarantäne verbringen werden müssen. “Ich glaube nicht, dass sich diese Situation auflockern wird. Wir müssen weiterhin sehr streng vorgehen. Der Umgang mit sozialen und menschlichen Kontakten wird sich ändern. Wir werden längerer Zeit Distanz halten müssen”, so Borrelli im Interview mit “Rai Radio “.

Italien überlegt Verlängerung des Lockdowns bis Mai

Zwischen “Puppe” und “Fernando” hat es sofort gefunkt: Im April 2019 war das Männchen in den Tiergarten Schönbrunn eingezogen, und schon gibt es Nachwuchs bei den Weißrüssel-Nasenbären. “Am 4. Juni hat unser Nasenbären-Weibchen Zwillinge zur Welt gebracht”, freute sich Direktor Stephan Hering-Hagenbeck am Dienstag. Bei der Geburt messen Nasenbären von der Nasenspitze bis zum Po etwa zehn Zentimeter, dazu kommt noch der typische lange Schwanz. Sie sind blind und taub und werden in den ersten Wochen in einem Nest versorgt. Mittlerweile unternehmen die Zwillinge erste Ausflüge – allerdings noch auf wackeligen Beinen. “Etwa einen Meter dürfen sie sich von der Mutter entfernen, bevor sie sie ins Nest zurückholt. Für unser Pärchen ist es der erste Wurf und beide kümmern sich fürsorglich”, so Tierpflegerin Michaela Hofmann. Die Jungtiere, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist, werden noch gesäugt. Sie interessieren sich aber auch schon für süßes Obst wie Weintrauben und Birnen. Sie sehen wie erwachsene Tiere in Miniaturformat aus. “Das Fell der Weißrüssel-Nasenbären ist graubraun. Rund um die Augen und an der Schnauze sind sie weiß gefärbt”, weiß Hering-Hagenbeck.

Zwillinge bei den Schönbrunner Nasenbären

Die Wirtschaftskammer will, dass der Härtefallfonds als Sicherheitsnetz für die kommenden Monate beibehalten wird. Am Mittwoch läuft die Förderung für den sechsten Betrachtungszeitraum läuft an: Ab 16. September sei die Einreichung auf Förderung aus dem Härtefallfonds für das sechste “Corona-Monat” (also den Betrachtungszeitraum von 16. August bis 15. September 2020) möglich, teilte die WKÖ mit. Der Härtefallfonds habe sich bewährt: Nach einer ersten Akutphase ab Ende März, die Unternehmen eine erste rasche Unterstützung gebracht habe, habe die Kammer “in Phase zwei” zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen erreichen können. Insgesamt wurden bisher knapp 195.000 Personen in Phase eins und zwei gefördert und rund 528,7 Millionen Euro ausbezahlt. Im zuletzt abgelaufenen Betrachtungszeitraum (Mitte Juli bis Mitte August) seien im Schnitt jeweils rund 1200 Euro ausbezahlt worden. “Verlängerung dieses Fördermodells” “Jetzt brauchen wir möglichst zeitnahe eine Verlängerung dieses Fördermodells”, betonte WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf (ÖVP). Die Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie seien nach wie vor groß, und viele Selbstständige, vor allem Einpersonenunternehmen (EPU) und Kleinstbetriebe blickten mit Existenzängsten und großen Sorgen in den kommenden Herbst und Winter. Deshalb trete die Wirtschaftskammer für eine Ausweitung des Förderzeitraumes des Härtefallfonds ein: für zwölf statt bisher sechs Monaten soll ein Förderantrag möglich sein. Kopf: “Viele Betriebe brauchen die finanzielle Unterstützung aus dem Härtefallfonds auch weiterhin als Sicherheitsnetz. Deshalb müssen wir weiterhin auf dieses bereits bewährte Hilfsinstrument setzen.” Die Wirtschaftskammer befindet sich den Angaben zufolge dazu in Gesprächen mit dem Finanzministerium.

"Existenzängste": Härtefallfonds soll in Verlängerung gehen

Die Regierung will ein Krisen- und Katastrophenschutzgesetz auf den Weg bringen, um bessere rechtliche Rahmenbedingungen für Krisensituationen zu schaffen. Das gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz bekannt. Man wolle aus der Erfahrung der vergangenen Monate der Coronakrise lernen, damit gewisse Abläufe effizienter funktionieren. Als Beispiel nannte Kurz, dass damit etwa Beschaffungen – bei Covid-19 waren das Schutzausrüstung, Masken, Desinfektionsmittel – schneller bewältigt werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen Bund, Länder und Gemeinden sollte dabei berücksichtigt werden. Über den Sommer werden dazu alle Abläufe und Regelungen überarbeitet. Angesprochen auf den Anstieg der Covid-19-Infektionsfälle in Österreich meinte Kurz, dass es immer Rückschritte geben werde, bis ein Impfstoff oder ein Medikament gegen SARS-CoV-2 entwickelt werde. Deshalb könne man nun nicht davon sprechen, dass dies nun die zweite Welle wäre. “Wir wollen einen Lockdown verhindern”, deshalb müsse das regionale Containment weitergehen, um einen Flächenbrand in Österreich zu verhindern. Angesprochen auf den Infektionsanstieg in Oberösterreich und eine damit verbundene erneute Einführung der allgemeinen Maskenpflicht, sagte der Bundeskanzler: “Wir wollen keine österreichweite Reaktion auf einen regionalen Cluster.” Es sei nicht zu lösen, wenn in Oberösterreich vermehrt Fälle auftreten, dass in Kärnten dann wieder Masken getragen werden müssen. “Was mich ärgert ist, dass Testung immer noch 48 Stunden brauchen”, sagte Kurz. “Es muss möglich sein, dass wir noch schneller werden. Es zählt jede Stunde.” Der Bundeskanzler verwies dabei auf die 390 Millionen Euro, die für schnellere Testungen in die Hand genommen werden, um das Containment schnell sicherzustellen – und das quer durch Österreich.

Corona: Krisen- und Katastrophenschutzgesetz geplant

Die in Brandenburg ansässige Firma Pentracor hat eine Therapie entwickelt, welche C-Reaktives Protein (CRP) aus dem Blut von Patienten entfernt. Eine erste mehrtägige Therapie wird derzeit in Bayern durchgeführt. Hochrangige Mediziner in den USA werden mit der Therapie bei Corona-Patienten auch umgehend beginnen. Das Ziel ist es, Patienten so früh zu behandeln, dass eine Lungenschädigung möglichst verhindert wird und damit eine Beatmung sowie der Einsatz von Herz-Lungenmaschinen unnötig werden. Die US-amerikanischen Mediziner erbitten derzeit die Zulassung des Produktes. In Europa besteht eine CE-Zertifizierung, welche die Behandlung von pathologischen Verläufen bei COVID-19-Patienten bereits erlaubt. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass die Therapie nebenwirkungsfrei und damit sehr sicher ist. Erste Ergebnisse werden in den nächsten Wochen erwartet und auf der Website Pentracor.de publiziert.

Pentracor beginnt mit der Behandlung von Corona Patienten

Ganz oben stehen bei genauerer Analyse der Einsparungsabsichten die Kultur- und Sportveranstaltungen. Gleich 39 Prozent sehen dies so, wobei natürlich die Nachfrage nicht nützt, wenn das Angebot wegen der stark dezimierten erlaubten Zuschauerzahlen derart eingeschränkt ist. Etwas mehr als ein Viertel der Befragen (27 Prozent) möchte beim Urlaub sparen, ein Fünftel verzichtet auf Lokalbesuche. Wie sich schon auch aus Meldungen aus dem Einzelhandel gezeigt hat, wird bei Renovierungstätigkeiten in Heim und Haus (4 Prozent), bei Gartenprodukten (2) und bei Sportartikeln (1) am wenigsten gespart. “Man könnte fast meinen, Österreich bewegt sich in ein sportlich aktives Biedermeier”, erklärte Studienautor Andreas Kreutzer zum Ergebnis.

Einsparungen bei Kultur- und Sportevents