China verteidigt Poolparty mit tausenden Feiernden in Wuhan

Merken
China verteidigt Poolparty mit tausenden Feiernden in Wuhan

Nach einer riesigen Pool-Party mit tausenden Feiernden in Wuhan hat die chinesische Regierung internationale Kritik zurückgewiesen. Die Bilder zeigten lediglich, dass China das Coronavirus erfolgreich bekämpft und einen “strategischen Sieg” eingefahren habe, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Pekingam Donnerstag vor Journalisten.

In der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan, wo im Dezember die ersten Corona-Infektionen festgestellt worden waren, hatten am Wochenende tausende Menschen in einem Spaßbad zu elektronischer Musik gefeiert – ohne Gesichtsmasken und Abstandhalten. Bilder und Videos von der Party sorgten weltweit für Empörung.

Der chinesische Außenamtssprecher Zhao Lijian sagt am Donnerstag, offensichtlich hätten die Party-Bilder aus Wuhan viele Menschen in Europa und den USA “sehr überrascht”. Ausländische Medien sollten in ihren Berichten daher “die reale Situation” in China abbilden. Wuhan, die Hauptstadt der Provinz Hubei, war wegen der Ausbreitung des Coronavirus Ende Jänner als erste chinesische Stadt komplett abgeriegelt worden, später folgte fast die gesamte Provinz. Millionen Menschen waren wochenlang von der Außenwelt abgeschnitten. Inzwischen wurden die Beschränkungen aber aufgehoben. Neue Ansteckungsfälle wurden aus Wuhan seit Wochen nicht gemeldet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Durch das Näherrücken einer Schutzimpfunggegen das Coronavirus könnte ein bisher wenig beachtetes Volksbegehren Aufmerksamkeit bekommen: Von 18. bis 25. Jänner 2021 kann “Für Impf-Freiheit” unterschrieben werden, ebenso wie zwei weitere Volksbegehren. Sicher ist das aber noch nicht. Sollten im Jänner noch Ausgangsbeschränkungen gelten, kann der Innenminister die Eintragungswoche auf Grundlage des im April beschlossenen 4. COVID-19-Gesetz verschieben. In einem am Dienstag an die Gemeinden ergangenen Leitfaden für die Volksbegehren heißt es, dass Vorsorge für den Corona-Infektionsschutz zu treffen sind. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass das Innenministerium die Eintragungswoche absagen und für einen späteren Zeitraum festlegen kann, “wenn durch Maßnahmen, die zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 getroffen werden, die Bewegungsfreiheit oder der zwischenmenschliche Kontakt eingeschränkt werden und dadurch ein persönliches Unterstützen von Volksbegehren bei den Gemeinden unmöglich gemacht oder erschwert wird”. Tierschutzvolksbegehren Festlegen will man sich im Ministerium noch nicht. “Aus derzeitiger Sicht lassen sich die Voraussetzungen für die Abwicklung eines Eintragungszeitraums, der erst Mitte Jänner 2021 stattfinden wird, noch nicht abschließend beurteilen. Im Bundesministerium für Inneres werden die weiteren Entwicklungen allerdings genau und mit größtem Verantwortungsbewusstsein verfolgt”, heißt es in dem Schreiben. Insgesamt geht es um drei Volksbegehren. Hinter der Anti-Impfpflicht-Initiative steht Rudolf Gehring, bekannt durch die Christliche Partei Österreichs (CPÖ). Wunsch der Initiatoren ist eine Änderung der Bundesverfassung. Es soll ein Diskriminierungsverbot verankert werden für “Staatsbürger, die an ihrem Körper keine chemische, biologische oder hormonelle Veränderung durchführen haben lassen und keine mechanischen oder elektronischen Implantate tragen”. Weitere gewünschte Ergänzung: “Es ist unzulässig, solche Veränderungen zwangsweise an Personen vorzunehmen.” Ebenfalls zur Eintragung liegt das “Tierschutzvolksbegehren” auf, verantwortlich ist unter anderem Sebastian Bohrn Mena, einst Tierschutzsprecher der Liste Pilz. Auch hier wird eine Verfassungsänderung verlangt. Man will heimische Bauern stärken und für eine tiergerechte Landwirtschaft sorgen, Hunde und Katzen besser schützen und Tierschutzorganisationen mehr Mitspracherechte verleihen. Das dritte Volksbegehren heißt “Ethik für ALLE“. Zustellbevollmächtigt ist Eytan Reif, bekannt von der Initiative “Religion ist Privatsache”. Gefordert wird ein vom Religionsunterricht entkoppelter Ethikunterricht für alle Schüler.

Anti-Impfzwang-Volksbegehren könnte verschoben werden

US-Präsident Donald Trump hofft auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den großen amerikanischen Ligen. Das erklärte Donald Trump nach einer Telefonkonferenz mit den Liga-Chefs und weiteren Verantwortlichen aus dem Profisport am Samstag (Ortszeit) in Washington. “Ich möchte die Fans zurück in den Arenen. Sobald wir bereit sind”, sagte Trump danach. “Ich kann Ihnen kein Datum nennen, aber ich denke, das wird eher früher als später sein”, ergänzte der US-Präsident.

Donald Trump "möchte Fans schnellstmöglich zurück in den Arenen"

Mit 588 Todesopfern durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden hat Frankreich einen neuen traurigen Rekord registriert. Die Gesamtzahl der in Krankenhäusern gestorbenen Corona-Opfer stieg damit auf 5.091, wie die Gesundheitsbehörden am Freitag mitteilten. Die Zahl der Corona-Toten in Altenheimen wird in Frankreich nicht täglich erfasst. In Italien wächst unterdessen die Hoffnung, dass das Land in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste überstanden hat. Der Anstieg bei den Neuinfektionen sank am Freitag auf ein neues Tief von vier Prozent, wie der italienische Zivilschutz mitteilte. Die Zahl der genesenen Patienten stieg innerhalb von 48 Stunden um 17,3 Prozent auf 19.758. Bei der Zahl der Todesopfer steht Italien aber immer noch weltweit an der Spitze. Die Zahl der Toten stieg am Freitag nach offiziellen Angaben um 766 auf 14.681. Die Lage in einer der am stärksten betroffenen Regionen Italiens scheint sich aber allmählich zu entspannen. Die Lombardei, in der mehr als die Hälfte der Todesfälle registriert wurde, verzeichnete nur einen geringen Anstieg bei den Intensivpatienten.

Frankreich meldete mit 588 neuen Höchststand bei Toten

ACHTUNG! In Wels wird verzweifelt nach diesem rot-weißen Kater gesucht. Der alte, verletzte Kater ist am Donnerstag auf dem Weg zum Tierarzt entlaufen, als etwas beim Transportkorb gebrochen ist. Er ist groß, rot/weiß und hinkt sehr wahrscheinlich, da er an einem Vorderbein verletzt ist. Bei Infos zum Verbleib bitte diese Nummer kontaktieren: 0664 / 8851 0868! Es gibt Finderlohn!

Kater gesucht!

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat nach scharfer Oppositionskritik an einem Dokument des Bundeskanzleramtes versichert, dass es im privaten Bereich keinerlei Corona-Kontrollen geben wird. “Ich habe aus der Diskussion um den Ostererlass gelernt. Mit mir wird es derartige Kontrollen – und ich weiß dass das auch der Innenminister so sieht – nicht geben”. In dem Text aus dem Kanzleramt an die Parlamentsparteien hatte es geheißen, dass die Einhaltung der Zehn-Personen-Grenze für den privaten Bereich empfohlen, aber “vorerst” nicht kontrolliert werde.

Anschober schließt Corona-Kontrollen im Privatbereich aus

Der erste echten Ferien-Hitzetag des Jahres hat für gesperrte Freibäder in Wien gesorgt. Bei Temperaturen um die 35 Grad stand die “Bäderampel” der Stadt am Dienstagnachmittag bei so gut wie allen Beckenanlagen auf Rot. Das bedeutet, dass keine Personen mehr ins Bad eingelassen werden. Vor den Eingängen bildeten sich teils lange Warteschlangen. Corona-bedingt wurde die erlaubte Gästeanzahl in den Bädern heuer auf ein Drittel reduziert, um die Einhaltung der Abstandsregeln zu ermöglichen. Das bedeutet, dass sich maximal rund 40.000 Besucher gleichzeitig in den 17 städtischen Sommerbädern aufhalten können. Zum Vergleich: In einer herkömmlichen Saison werden an Spitzentagen mehr als 100.000 Menschen gezählt. Mit dem virusbedingten verspäteten Saisonstart Ende Mai wurde zugleich die neue Online-Bäderampel () vorgestellt. Dadurch sollen unnötige Fahrten zu schon vollen Standorten vermieden werden. Denn das System zeigt in Echtzeit, in welchen Anlagen noch Platz ist (Grün), wo es langsam eng wird (Orange) und wo die volle Auslastung (Rot) bereits erreicht ist. Letzteres war am Dienstagnachmittag so gut wie überall der Fall. Eine Bäder-Sprecherin bestätigte auf APA-Anfrage, dass die Kapazitätsgrenzen derart flächendeckend zum ersten Mal erreicht worden seien. Es sei aber bereits einige Mal seit Saisonbeginn vorgekommen, dass zumindest mehrere Standorte gleichzeitig auf Rot gestanden seien.

Hitze sorgte für gesperrte Wiener Freibäder