China warnt vor neuer Lungenkrankheit

Merken
China warnt vor neuer Lungenkrankheit

“Die Sterblichkeitsrate dieser Krankheit ist viel höher als die des Coronavirus”, heißt es in einer Botschafts-Mitteilung.

Die zentralasiatische Republik Kasachstan hat in der Corona-Pandemie chinesische Medienberichte über eine weitere tödliche Lungenkrankheit zurückgewiesen. Diese haben eine Mitteilung der chinesischen Botschaft in Kasachstan aufgegriffen, in der vor einer neuen gefährlichen Lungenentzündung gewarnt wird, die angeblich in Kasachstan grassieren soll.

Die Sterblichkeitsrate dieser Krankheit ist viel höher als die des Coronavirus“, heißt es in der Botschafts-Mitteilung. Kasachstan dementierte die Berichte am Freitag. In dem autoritär regierten Steppenstaat gibt es allerdings keine Möglichkeit, Informationen unabhängig zu überprüfen.

Starker Anstieg in Kasachstan

Das kasachische Gesundheitsministerium erklärte, “dass die entsprechende Information nicht der Wirklichkeit entspricht”. Gesundheitsminister Alexej Zoi habe zwar am Vortag bei einem Briefing auch über Lungenentzündungenunklarer Ursache gesprochen. Hintergrund sei aber, dass dieWeltgesundheitsorganisation (WHO) Covid-19 als Lungenkrankheit mit unklarer Entstehung klassifiziere.

Kasachstan hat in den vergangenen Monaten einen starken Anstieg an Lungenentzündungen registriert. Im ersten Halbjahr dieses Jahres sei die Erkrankungsrate mehr als 50 Prozent höher gewesen als im Vorjahreszeitraum, sagte Zoi nach Angaben kasachischer Medien am Donnerstag. Ein Anstieg sei aber weltweit zu beobachten, betonte der Minister.

Kasachstan ist zudem in der zentralasiatischen Region besonders stark vom Coronavirus betroffen. Offiziellen Angaben zufolge haben sich bisher mehr als 54.000 Menschen infiziert, mehr als 260 Infizierte sind gestorben. Seit dem vergangenen Wochenende ist das öffentliche Leben in dem ölreichen Land erneut stark eingeschränkt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den letzten beiden Runden der Meistergruppe in der Fußball-Bundesliga steht der Kampf um den Europacup im Mittelpunkt. Dabei kann sich Rapid am Mittwoch mit einem Heimsieg im Schlager der 31. Runde gegen den LASK vorzeitig den Vizemeistertitel sichern. Mit einem Erfolg in Hartberg kann aber auch noch WAC eingreifen. Das dritte Duell lautet Meister Red Bull Salzburg gegen Sturm Graz. “Wir wollen wieder versuchen, einen Sieg einzufahren und hoffen, dass wir nach dem Spiel in der selben Situation sind wie vor dem Spiel, nämlich vor dem LASK”, sagte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Seine Truppe tritt mit einem Plus von zwei Punkten an. Mit dem vier Zähler entfernten WAC, der am Sonntag zum Abschluss Rapid empfängt, ist noch ein weiteres Team im Rennen um Rang zwei. “Spiele gegen den LASK sind immer eng, da entscheiden Kleinigkeiten”, ist sich Kühbauer, der zehn Ausfälle zu beklagen hat, bewusst. Beim LASK will man das bittere 0:1 gegen den WAC vergessen machen. Dabei nimmt man sich laut Coach Valerien Ismael vor, von der ersten Minute an mehr Präsenz zu zeigen, als zuletzt gegen den WAC. “Hier haben wir viele Punkte gefunden, bei denen wir ansetzen wollen. Es wird darum gehen, es mehr zu wollen als der Gegner. Dieser unbedingte Wille hat uns diese Saison schon oft ausgezeichnet. Es wird darum gehen, alles reinzuwerfen”, sagte der Franzose. Der LASK war diese Saison bisher eine Auswärtsmacht, hat von 15 Partien 13 gewonnen bei einer Niederlage und einem Remis. Rapid fehlt demgegenüber die gewohnte Heimstärke, was auch zuletzt beim 0:1 gegen Hartberg und dem historischen 2:7 gegen Salzburg deutlich wurde. Kurios ist, dass heuer am Ende Rang zwei ein bisschen undankbar sein kann, sollte man in der Champions-League-Qualifikation gleich scheitern. Befreit von den Sorgen um ein internationales Ticket will sich der WAC auf Platz drei und damit direkt in die Gruppenphase der Europa League spielen. WAC-Coach Ferdinand Feldhofer gab sich angesichts der jüngsten Leistungen zuversichtlich, zumindest die eigenen Aufgaben zu erledigen. “Zwei der vier Endspiele haben wir großartig bewältigt, wir sind alle so fokussiert”, meinte Feldhofer nach dem 2:0 über Sturm und dem 1:0-Erfolg beim LASK am vergangenen Sonntag. Dass man damit schon den Europacupplatz sicherstellte, sei “eine echte Befreiung” und “ein Riesenbonus”. Der ehemalige Sturm-Kicker sieht sein Team jedenfalls gerüstet: “Wir haben eine super Ausgangsposition, sind im Tunnel, im Flow. Und wir wissen, dass wir jeden schlagen können.” Hartberg winkt Platz fünf und damit das EL-Play-off, aktuell hat man vier Punkte Vorsprung auf Sturm Graz, könnte am Mittwoch also alles klar machen. “Wir sind in einer fantastischen Situation und haben es in der eigenen Hand. Das ist eine gewaltige Geschichte, und wir wollen alles rausblasen, was wir noch haben”, meinte -Coach Markus Schopp. Er wähnt sein Team bereit: “Wir haben bis auf die zweite Hälfte gegen Sturm (1:2) eine bombastische Meistergruppe gespielt”, war er trotz fünf Niederlagen überzeugt. Vier davon passierten zuhause. “Das beschäftigt uns schon, weil wir oft nicht die schlechtere, aber noch nicht die reifere Mannschaft waren.” Der Meistertitel ist Salzburg nicht mehr zu nehmen, am Mittwoch gastiert Sturm in Wals-Siezenheim. Die Steirer wollen aber nicht kommen, “um zu gratulieren”, wie Interimscoach Thomas Hösele betonte. Schließlich geht es für sein Team noch um die kleine Chance auf Platz fünf. “Wir wollen Akzente setzen”, meinte Hösele vor seinem zweiten Spiel als Cheftrainer der “Blackys”. Das erste ging mit einer bitteren 2:3-Niederlage gegen Rapid zu Ende. “Wir haben das Spiel analysiert und versucht, es relativ schnell abzuhaken”, erklärte Hösele, der u.a. um den angeschlagenen Kapitän Stefan Hierländer bangen muss. “Wir wissen, mit welcher Wucht und Intensität die Mannschaft auftritt. Die Frage wird sein, inwieweit wir bereit sind, die Lösungen zu finden”, betonte der 51-Jährige vor dem Duell gegen die Salzburger, bei denen er ein Jahr als U18-Trainer tätig war. “Wir wollen einfach noch zwei gute Leistungen abrufen und den Fans in den restlichen zwei Spielen guten Fußball und zwei Siege bieten”, kündigte Bullen-Trainer Jesse Marsch an. “Die Jungs haben nach wie vor eine super Mentalität, die haben sie immer gezeigt und werden sie auch noch zeigen.” Patson Daka will er zudem zum Torschützenkönig verhelfen. Derzeit liegt der 21-jährige Sambier mit 24 Treffern drei hinter WAC-Stürmer Shon Weissman. “Gibt es einen Elfer, wird er ihn schießen”, kündigte Marsch an, der neuerlich zu rotieren gedenkt. Kapitän Andreas Ulmer möchte auf keinen Fall als Verlierer zur anschließenden Übergabe des Meistertellers schreiten. 270 Zuschauer werden im Stadion weilen: Spielerfrauen und sämtliche Personen, die im Haushalt der Spieler leben sowie alle Vereinsmitarbeiter – alle werden vorher getestet, gab der Verein bekannt. Mehr als eine kleine Feier wird aber vor Entspannung in Sachen Corona nicht möglich sein.

Schlager Rapid gegen LASK im Kampf um Vizemeistertitel

Nachdem Italien am Mittwoch 7.332 Neuinfektionen verzeichnet hat, so viele wie noch nie binnen 24 Stunden, prüft die Regierung in Rom die Möglichkeit, auf lokaler Basis beschränkte Lockdowns einzuführen. Die Maßnahme könnte Provinzen der Lombardeiund der süditalienischen Region Kampanienbetreffen, in denen die Zahl der Infektionen stark gestiegen ist. “Es ist offenkundig, dass uns der Zuwachs bei der Zahl der Neuansteckungen Sorge bereitet. Das regionale Gesundheitsnetz hält jedoch der Lage Stand”, betonte Regionenminister Francesco Boccia nach Medienangaben. Premier Giuseppe Conte betonte, er wolle seinem Land einen neuen Lockdown nach jenem im März und April ersparen, doch alles hänge vom Verhalten der Bürger ab. Prioritär sei es jetzt, die Zunahme der Ansteckungen zu stoppen. “Wenn die Zahl der Personen auf den Intensivstationen steigt, sind wir erneut in Schwierigkeiten”, argumentierte Conte. Angesichts der zunehmenden Zahl von Infektionen in Italien rufen einige Virologen zu drastischen Maßnahmen auf. So sprach sich der angesehene Experte der Universität von Padua, Andrea Crisanti, für einen Lockdown zu Weihnachten aus. “Damit könnten wir die Verbreitung des Virus aktiver bekämpfen”, sagte Crisanti. “Wir müssen verhindern, dass die Zahl von derzeit 5.000 Neuansteckungen pro Tag auf 10.000 bzw. 12.000 Fälle steigt”, warnte Crisanti. Wichtig sei, den Kontakt unter den Menschen zu reduzieren. Dabei solle man vor allem auf die öffentlichen Transportmittel achten, in denen es schwierig sei, Distanz zu halten. “Überfüllte Transportmittel fördern Ansteckungen”, erklärte Crisanti. Verkehrsministerin Paola De Micheli traf die Vertreter der größeren Nahverkehrsgesellschaften Italiens. Die Regierung will an der Grenze von 80 Prozent der besetzten Plätze im Nahverkehrssystem festhalten. Die Plätze in Bussen und U-Bahnen sollen nicht reduziert werden, sagte die Ministerin. Gegenüber der Zeit vor dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie würden sich 50 Prozent weniger Personen öffentlicher Verkehrsmittel bedienen, die Zahl der Passagiere habe sich um rund acht Millionen Personen verringert.

Italien steht vor - beschränkten - Lockdowns

US-Präsident Donald Trump und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich in der Coronavirus-Krise beraten. Nach Darstellung des Weißen Hauses waren sich die beiden Staatschefs in ihrem Telefonat am Dienstag einig, dass es derzeit für Konfliktländer wichtiger denn je sei, Vereinbarungen über einen Waffenstillstand einzuhalten und an Lösungen für Syrien und Libyen zu arbeiten.

Trump und Erdogan beraten über Coronakrise

In OÖ, Kärnten, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg sind ab heute die Sommerferien vorbei, es heißt Schulstart.

Ein enger Mitarbeiter des Kanzlers ist heute positiv getestet worden. Zur Sicherheit müssen sich nicht nur Kurz und sein Kabinett, sondern alle Minister und Journalisten, die am Mittwoch beim Ministerrat waren, einem Test unterziehen. Ein sehr enger Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist am Montag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Wie die Kleinen Zeitung in Erfahrung bringen konnte, zeigte der Mitarbeiter am Sonntag erste Symptome, zuletzt hatte er sich am Dienstag testen lassen. Umgehend nach Bekanntwerden des positiven Ergebnisses wurde im Kanzleramt die Informationskette gestartet. So wurden nicht nur der Kanzler sowie seine Kabinettsmitarbeiter umgehend zum Test gebeten.  Zur Vorsicht wurden auch Personen, die in den letzten Tagen mit dem Kurz-Vertrauten in Kontakt kamen, informiert bzw. gebeten, sich einem Test zu unterziehen. Das betrifft vor allem all jene, die am Mittwoch beim Ministerrat im Kanzleramt waren, also die gesamte Bundesregierung – mit Ausnahme von Margarete Schramböck und Leonore Gewessler, die an diesem Tag verhindert waren – sowie alle Journalisten, die dem Pressefoyer beiwohnten. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses haben Kurz und  Vizekanzler Werner Kogler alle Termine abgesagt.

Gesamte Bundesregierung muss sich testen lassen

Vor dem am Dienstag im Nationalrat geplanten Budgetbeschluss hat sich die Opposition noch einmal Luft verschafft. Was Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) vorgelegt habe, sei ein “Fake-Budget”, in dem an die 50 Milliarden Euro nicht ausgeschildert sein, bekräftigte Vize-Klubchef Jörg Leichtfried am Montag die SPÖ-Kritik. Das sei in der Geschichte der Zweiten Republik ein beispielloser Vorgang. Blümel habe einfach das “Budget 2019 als Budgetprovisorium fortgeschrieben, zuerst zusätzlich 4 Milliarden für den Covid-19-Hilfsfonds dazugegeben und dann zusätzlich einen Blankoscheck für 24 Milliarden Euro”, erklärte Leichtfried. Nicht enthalten seien jeweils rund 10 Milliarden für den Ausfall von Steuereinnahmen und die Kosten der Kurzarbeit. “Insgesamt haben wir somit an die 50 Milliarden Euro in unserem Budget, die nicht aufgeschlüsselt sind.” Das bedeute, dass 33 Prozent des Staatshaushalts “im Dunkeln und im Nebel” seien. Leichtfried sagte, bis Donnerstag solle ein von der SPÖ in Auftrag gegebenes Gutachten über die Verfassungsmäßigkeit des Budgets fertig sein. Er verwies darauf, dass es dem deutschen Finanzminister “selbstverständlich” gelungen sei, hier “konkrete Zahlen für die konkreten Ressorts vorzulegen”. Daher müsse das auch in Österreich möglich sein. Man sehe aber leider auch, “dass dort die Profis fürs Budget verantwortlich sind und bei uns die Laienschauspieler”. Blümel hatte mehrfach betont, dass alle Zahlen, die er dem Nationalrat jetzt präsentieren könnte, sich am Ende als falsch herausstellen würden. “Der Finanzminister hat acht Wochen Zeit gehabt (…), irgendetwas zu liefern”, stellte Leichtfried fest. “Aber alles, was wir haben, ist ein Papier, das laut Finanzminister selbst dafür da ist, um in den Mistkübel geworfen zu werden.” Er habe das Gefühl, Blümel sei “mehr als überfordert” mit seinem Brotberuf. “Wir verlangen keine Zahlen aus der Kristallkugel, aber wir verlangen die Zahlen, die er in Pressekonferenzen die ganze Zeit vorgibt.” Aus zahlreichen Gesprächen mit Betroffenen, unter anderem Unternehmern in seiner steirischen Heimat, wisse Leichtfried, die versprochenen und schon zugesagten Hilfsgelder kämen nicht an. Teilweise seien die Menschen mit erheblichen bürokratischen Hürden konfrontiert. Die Menschen bräuchten rasche, einfache Hilfe und “das größte Konjunkturpaket der Zweiten Republik” – das liefere dieses erste Budget der türkis-grünen Regierung nicht. “Ich verstehe es auch nicht, dass es bis jetzt nicht möglich war, einen Kontrollausschuss im Nationalrat (zu den Covd-19-Hilfen; Anm.) einzusetzen”, so Leichtfried. Diesbezüglich habe es aber Bewegung gegeben. Nicht akzeptieren werde die SPÖ allerdings, dass die Öffentlichkeit und die Medien von den Ergebnissen dieser Kontrollen ferngehalten werden.

SPÖ wettert gegen Blümels "Fake-Budget"