Chris Froome wechselt zu Israel-Team

Merken
Chris Froome wechselt zu Israel-Team

Der britische Radstar Chris Froome wechselt ab 2021 bis zu seinem Karriereende zum Rennstall Israel Start-Up Nation. Der 35-Jährige, dessen Vertrag beim Rennstall Ineos nach dieser Saison nicht verlängert wird, werde am 1. August einen Mehrjahresvertrag unterzeichnen, verlautete sein künftiger Arbeitgeber am Donnerstag. Er werde seine Laufbahn beim Israel-Team beenden, hieß es.

Die Mannschaft verfügt erst seit dieser Saison über eine World-Tour-Lizenz, die man vom früheren Katjuscha-Team übernommen hatte. Die Kaderstärke der Equipe ist nicht mit jener von Ineos vergleichbar.

Froomes bisheriger Vertrag bei Ineos wird nicht verlängert. Das gab das langjährige Team des Briten am Donnerstag bekannt. Froome war im Rennstall von Teamchef Dave Brailford unter dem Namen Sky seit 2010 zum siebenfachen Grand-Tour-Gewinner (4 x Tour de France, 1 x Giro, 2 x Vuelta) avanciert.

Für Aufsehen hatte aber auch sein positiver Dopingtest auf ein Asthmamittel bei seinem Vuelta-Sieg 2017 gesorgt, das Verfahren wurde mehrere Monate später aber ohne Sanktion gegen Froome eingestellt. Zuletzt hatte es bei Ineos Unstimmigkeiten über seinen Führungsanspruch neben Jungstar Egan Bernal und Geraint Thomas gegeben, die die Tour in den vergangenen Jahren gewonnen haben.

“Es war eine phänomenale Dekade mit dem Team, wir haben gemeinsam so viel erreicht. Ich freue mich schon auf aufregende neue Aufgaben in einer neuen Phase meiner Karriere, aber derzeit gilt mein Fokus meinem fünften Sieg bei der Tour mit Ineos”, wurde Froome in einer Teammitteilung zitiert.

In der Vorsaison hatte er sich vor der Frankreich-Rundfahrt schwer verletzt und war für den Rest des Jahres ausgefallen. Sein Comeback-Rennen Ende Februar in Vereinigten Arabischen Emiraten musste wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden, seither bereitet sich Froome auf die Tour vor, die heuer erst Ende August beginnen soll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rechtzeitig zum Sommerferienbeginn ist die Wiener U-Bahnlinie 6 gänzlich klimatisiert worden. Ab sofort sind Fahrgäste auch auf Wiens ältester U-Bahn-Linie zu 100 Prozent “mit Klima” unterwegs. Dafür wurde Zug um Zug nachgerüstet, berichteten die Wiener Linien in einer Aussendung am Sonntag. “Insgesamt wurden vier Millionen Euro in die Klimatisierungs-Offensive investiert. Bei den zunehmenden Hitzetagen ist das Cooling-Paket ein aktiver Beitrag zur Attraktivierung der Öffis und ich freue mich, dass ab jetzt jede Fahrt in der U6 klimatisiert ist”, freute sich Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Möglich wurde dies durch den Einbau von Klimageräten, die die U6-Wagen nicht nur heizen, sondern auch kühlen. Die Nachrüstung der älteren, nicht serienmäßig klimatisierten U6-Garnituren begann im Juni 2019. Außerdem wurden alle U6-Wagen mit Sonnenschutzfolien ausgestattet, die die Temperatur im Zug um bis zu vier Grad senken. Sie werden auch künftig die Leistung der Klimaanlagen unterstützen. “Wir erleben heute deutlich mehr Hitzetage als früher. Da die U6 oberirdisch verläuft, ist sie von der zunehmenden Hitze in der Stadt besonders betroffen”, sagte Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer. Insgesamt sind die Wiener Öffis bereits zu 75 Prozent klimatisiert. Das heißt: Drei von vier Fahrten sind angenehm kühl. Bei den Bussen sind es sogar schon 100 Prozent, hier ist die Umstellung auf “Klima” bereits abgeschlossen. Bei den Schienenfahrzeugen dauert die Umstellung etwas länger, weil sie wesentlich länger im Einsatz sind als Busse. Die älteren, nicht serienmäßig klimatisierten Fahrzeuge werden laufend durch neue Modelle mit Klimaanlage ersetzt. Der Anteil “mit Klima” wächst also ständig.

Wiener U6 zu Ferienstart gänzlich klimatisiert unterwegs

Eine Dieselspur auf einer Länge von rund zehn Kilometern hat Dienstagvormittag ein defektes Fahrzeug im Bezirk Wels-Land gezogen.

Dieselspur auf rund zehn Kilometern Länge im Bezirk Wels-Land

Bei der “Datenspende”-App des Robert Koch-Instituts, die Informationen aus Fitness-Trackern zur Eindämmung des Coronavirus sammeln soll, machen inzwischen gut 509.000 Nutzer mit.

Mit Fitnesstrackern gegen Corona

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag eine Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 angekündigt. Wie Anschober ankündigte, sollen alle Bewohner sowie alle Mitarbeiter in Pflege- und Altersheimen in Österreich getestet werden. “Da geht es insgesamt um 130.000 Menschen“, sagte er während einer Pressekonferenz in Wien.

Alle Altersheime sollen durchgetestet werden

Während die Jugendtreffs wegen des Corona-Virus leider für einige Wochen geschlossen bleiben mussten, hat Jugendbetreuer Mario Urban die Zeit genutzt und gemeinsam mit einigen Jugendlichen in seinem Rap-Video “Erheb Dich!” gezeigt, wie sie ihren Alltag zu Hause gestaltet haben. 🤗👨‍🎤👦👧🎶🎙 Seit Montag sind alle Jugendtreffs in Wels wieder geöffnet und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß hat die Gelegenheit genutzt, um sich bei den Mädchen und Jungs, die an dem Video-Projekt teilgenommen haben, mit tollen Preisen zu bedanken. 🏅🏆 Danke für diese gelungene Aktion des Jugendtreffs Vogelweide 👏💛 Das ganze Video seht ihr hier ➡️ https://www.youtube.com/watch?v=Y0LI6MOISdM

Jugend-Rap aus Wels