Chrissy Teigen wusste nicht, dass sie während ihrer Brust-OP schwanger war

Merken
Chrissy Teigen wusste nicht, dass sie während ihrer Brust-OP schwanger war

Erst kürzlich verkündete Chrissy Teigen, dass sie und Ehemann John Legend ihr drittes gemeinsames Kind erwarten. Nun gab Teigen auf Twitter bekannt, wie sie von ihrer Schwangerschaft erfahren hat.

Chrissy Teigen ist stets ehrlich zu ihren Fans und liefert auf ihren Social-Media-Kanälen authentische Einblicke in ihr Alltagsleben. Das Model ließ sich Mitte Juni ihre Brustimplantate entfernen – seitdem teilte sie regelmäßig Updates über ihren Genesungsprozess.

Als Teigen vor wenigen Tagen ihre Schwangerschaft bekannt gab, wurde sie von einem Fan auf Twitter gefragt, ob sie denn vor ihrer Operation einen Schwangerschaftstest gemacht habe. “Ich habe das Gefühl, dass sie wegen dem Bauch bereits vor dem Eingriff schwanger sein musste, aber ich könnte mich auch irren”, schrieb die Userin. Chrissy Teigen ließ nicht lange auf ihre Antwort warten und klärte ihre Fans in mehreren Tweets darüber auf, wie sie überhaupt von ihrer Schwangerschaft erfahren habe.

“Ich habe einen routinemäßigen Schwangerschaftstest vor der Operation durchgeführt. Er zeigte ein negatives Ergebnis. Aber das war nicht richtig”, so Teigen, die eigenen Angaben zufolge seit längerer Zeit versucht, wieder schwanger zu werden. Sie machte ein paar Wochen später erneut einen Test und war vom Ergebnis selbst überrascht.

“Seit vielen Jahren mache ich fast jeden Monat einen Schwangerschaftstest und bete darum, eines Tages ein positives Ergebnis zu sehen.” Doch statt Freude habe sie “Scheiß-Angst” verspürt. “Ich war mir ziemlich sicher, dass man sich die Brüste nicht während einer Schwangerschaft entfernen lassen sollte“, schrieb Teigen.

Deshalb habe sie zu den “Göttern der Burst-OPs” gebetet, dass mit ihrer Schwangerschaft alles in Ordnung sei. “Wir sind zu jedem Untersuchungstermin verängstigt hingegangen”, so das Model. Doch die ÄrztInnen konnten Entwarnung geben: Das Baby würde sich ganz normal entwickeln.

Die Hoffnung, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, habe das Model aufgegeben. Ihre beiden Kinder Luna und Miles habe sie durch künstliche Befruchtung bekommen. Chrissy Teigen hat bisher weder das Geschlecht noch andere Details über ihr drittes Kind preisgegeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein stark eingeheizer Ofen in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide, in Verbindung mit der Wetterlage sorgte Mittwochnachmittag für eine erhebliche Rauchentwicklung im Haus.

Stark geheizter Ofen und Wetterlage sorgten für Rauchentwicklung in einem Haus in Wels-Vogelweide

Aufgrund der Veranstaltungseinschränkung um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verhindern, sind auch das Welser Volksfest und die Messe Blühendes Österreich abgesagt worden.

Welser Volksfest und Messe Blühendes Österreich wegen Coronavirus abgesagt

Wussten Sie, dass jeden Tag in Österreich ca. alle 45 Minuten ein Mensch einen plötzlichen Atem-Kreislauf-Stillstand erleidet?

Hand aufs Herz: Reanimieren lernen auf der Gesundheitsmesse LIFE

Die Bregenzer Festspiele rechnen “bei aller Vorsicht” mit einem Start des Festivals im Sommer. “Die Hoffnung stirbt nie. Wir gehen davon aus, dass die Festspiele stattfinden können”, erklärte Festspielpräsident Hans-Peter Metzler gegenüber den “Vorarlberger Nachrichten” (Samstag). Das Buchungsverhalten habe sich seit der Coronakrise kaum verändert, “die Menschen erwarten, dass wir spielen”. Könnten die Festspiele heuer nicht stattfinden, würden allein der näheren Region rund 100 Mio. Euro Wertschöpfung entgehen, zusätzlich zu den gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, so Metzler. Berücksichtige man auch weiter entfernte Firmen, die von der Zusammenarbeit mit dem Festival profitieren, würde sich diese Zahl noch um einiges erhöhen.

Bregenzer Festspiele vorsichtig optimistisch für Saison

Für die heurige Sommersaison bräuchten die heimischen Touristiker Klarheit, wann und wie sie ihre Hotels und Pensionen wieder bewirtschaften können. Sie müssen sich aber weiter gedulden. “Wir werden nächste Woche Konzepte präsentieren, wie wir das stufenweise Hochfahren für Hotellerie und Gastronomie darstellen wollen”, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Mittwoch. Das stehe “immer unter Bedacht, dass es keine steigenden Infektionszahlen gibt”.

Köstinger vertröstet heimische Touristiker auf nächste Woche

Arbeitsministerin Christine Aschbacher kündigte an, dass die Behörden die Bücher von Unternehmen bis zu sieben Jahre rückwirkend öffnen können, um Verstöße gegen die Kurzarbeit aufzuspüren. Mit ungewöhnlich deutlichen Worten wartete ÖVP-Arbeitsministerin Christine Aschbacherzum Start der dritten Phase der Kurzarbeit in einem Hintergrundgespräch auf. Ziel des Modells sei es nach wie vor, krisengeschüttelte Unternehmen unter die Arme zu greifen und Menschen vor dem Gang in die Arbeitslosigkeit zu bewahren. „Wenn es wirtschaftlich wenig Sinn macht, ein Unternehmen künstlich am Leben zu erhalten, sollte es zu einer Bereinigung kommen. Es ist nicht das Ziel, Firmen künstlich am Leben zu halten.“ Für dritte Phase, die nun am 1. Oktober startet, wurden die Kriterien verschärft. Die Behörden würden auch künftig „keinen Missbrauch tolerieren“ und könnten bis zu sieben Jahren rückwirkend in die Bücher Einblick nehmen, um Verfehlungen, etwa falsche Angaben zu den tatsächlich geleisteten Stunden, aufzuspüren. Seit dem Höhepunkt im Mai mit 1,35 Millionen Personen ist die Kurzarbeit auf knapp 300.000 zurückgegangen. Bisher habe der Staat 4,7 Milliarden ausgezahlt, die bis März verlängerte Kurzarbeit dürfte fünf bis sechs Milliarden kosten. Budgetiert wurden bisher zwölf Milliarden.

Aschbacher: "Es ist nicht das Ziel, Firmen künstlich am Leben zu halten"