Claudia Schiffer wird 50

Merken
Claudia Schiffer wird 50

Vor einigen Wochen war sie wieder ganz vorn: auf dem Cover der “Elle”. Claudia Schiffer erlebt derzeit ein Comeback. Viele Illustrierte erinnern sich in diesen Tagen an das Supermodel und ihre Kolleginnen Naomi Campbell, Linda Evangelista oder Cindy Crawford, die in den 90er-Jahren nicht nur reich und berühmt wurden, sondern auch eine Ära prägten. Am 25. August wird “La Schiffer” 50 Jahre alt.

“Ich bin froh, 50 zu werden und habe mich nie zuvor in meinem Leben zufriedener und glücklicher gefühlt”, sagte Schiffer jetzt dem britischen “Telegraph”. Trotz aller Konkurrenz habe zwischen den Topmodels damals eine Kameradschaft bestanden, erzählt sie. Wenn es bei der Arbeit zu Missständen gekommen sei, habe man sich darüber ausgetauscht und die anderen gewarnt.

Eigentlich wollte die Schülerin Claudia ihrem Vater folgen, Jus studieren und Anwältin werden. Doch dann wurde sie an der Düsseldorfer Königsallee im Nachtclub “Checkers” auf der Tanzfläche vom Chef einer Pariser Modelagentur entdeckt. In dem Club arbeitete zeitweise auch eine gewisse Heidi Klum.

Voller Selbstzweifel sei sie von Rheinberg am linken Niederrhein nach Paris gegangen, berichtete Schiffer später. Erst als ihr Gesicht überall an den Plakatwänden der Metropole prangte, habe ihr gedämmert, dass aus ihr wohl doch ein brauchbares Fotomodell werden könnte. Schüchtern sei sie aber nach wie vor.

Heute wird ihr Vermögen auf rund 200 Millionen Euro geschätzt. Sie besitzt ein denkmalgeschütztes Anwesen aus dem 16. Jahrhundert bei London und ein Stadthaus im vornehmen Londoner Stadtteil Notting Hill. Mit ihrem Mann, dem Filmproduzenten Matthew Vaughn, hat sie drei Kinder: Caspar, Clementine und Cosima.

Rückblickend habe sie realisiert, was für eine besondere Zeit die 90er-Jahre gewesen seien, erinnert sie sich. Fotomodelle waren von herumgeschubsten Zeitarbeiterinnen zu begehrten Ikonen der Luxusindustrie geworden, die mit Werbeverträgen immense Summen einstrichen. Für Claudia Schiffer begann der kometenhafte Aufstieg 1987. Die deutsche Blondine erinnerte viele Franzosen an Brigitte Bardot. Als Muse von Karl Lagerfeld avancierte sie zum bestbezahlten Model der Welt. “Ich werde ihm für immer dankbar sein”, schrieb “la Schiffer” im vergangenen Jahr zum Tod Lagerfelds. Er hatte sie 1988 bei Chanel unter Vertrag genommen. Dass Lagerfeld sie 1996 öffentlich unschön als “gestrige Erscheinung” abgefertigt hatte, war da verziehen. Lagerfeld habe ihr alles über Mode, Stil und wie man in der Modebranche überlebt, beigebracht, schrieb Schiffer. Schiffer wurde selbst zur Marke. Das Covergirl der Hochglanz-Illustrierten war bei den besten Fotografen der Welt für ihre Wandelbarkeit und ihre preußische Disziplin beliebt: Sie konnte die Unschuld vom Lande genauso gut inszenieren wie den männermordenden Vamp und die Luxus-Diva.Während ihre Kolleginnen nach den Modenschauen in Paris feuchtfröhliche Partys feierten, habe die Schiffer längst im Flieger zum nächsten Shooting gesessen.

Sie sei die “Vorstandsvorsitzende ihres eigenen Körpers”, schrieb der “Stern” einst. Ein Privatleben habe sie jahrelang nur vom Hörensagen gekannt und deswegen auch nie Kochen gelernt, sagte sie rückblickend. Doch dafür konnte sich die wandelbare Schöne 1998 im Alter von 28 Jahren vom Laufsteg zurückziehen. Inzwischen ist Claudia Schiffer regelmäßig an Museumswänden zu sehen: auf Bildern in Ausstellungen der berühmten Fotografen, denen sie Modell stand – Peter Lindbergh, Mario Testino, Gunter Sachs, Ellen von Unwerth, Helmut Newton.

Nur im Fernsehen hatte die kühle Schöne aus Rheinberg immer das Nachsehen gegen die andere weltberühmte Schönheit: die schlagfertige Heidi Klum. 2013 unternahm Schiffer den bisher letzten TV-Versuch, doch ProSieben setzte ihre Show “Fashion Hero” nach nur einer Staffel mit enttäuschenden Quoten ab.

Die Öffentlichkeit muss dennoch nicht auf Schiffer verzichten: Seit einiger Zeit lässt sie als Influencerin ihre 1,3 Millionen Follower auf Instagram an ihrem scheinbar makellosen Leben teilhaben. Meist trägt sie dabei Jeans. Im kommenden Jahr wird man Claudia Schiffer in einer neuen Rolle kennenlernen: als Kuratorin einer Fotografie-Schau. Im Düsseldorfer Kunstpalast will sie eine Zeitreise in die Ära präsentieren, die sie selbst prägte wie kaum jemand: die Modewelt der 1990er-Jahre.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein umfangreicher Einsatz musste Freitagnachmittag von der Feuerwehr auf der Sattledter Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) abgearbeitet werden.

Umfangreicher Einsatz: Größerer Ölaustritt aus defektem Traktor in Sattledt

Swift liegt mit 113 Liedern vor der US-Rapperin Nicki Minaj mit 110. Das berichtete das “Billboard”-Magazin, das die US-amerikanischen Charts veröffentlicht. Da alle 16 Songs von Swifts neuem Album “Folklore” ihr Debüt in den Charts feierten, stieg die Gesamtzahl von 97 auf 113 Titel. Minaj (37) hatte die Bestmarke seit dem 1. April 2017 gehalten. Sie überholte damals die verstorbene Soul-Ikone Aretha Franklin, die mit 73 Liedern in den US-Charts fast 40 Jahre lang den Rekord gehalten hatte.

Taylor Swift bricht mit neuem Album Rekord

Nach dem neuen Coronavirus-Ausbruch in Peking ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen. Wie die staatliche Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, wurden 25 weitere Ansteckungen nachgewiesen. Seit der neue Ausbruch auf einem Großmarkt der chinesischen Hauptstadt am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, ist die Zahl der Infizierten damit auf 183 gewachsen. Die neue Infektionszahlen vom Freitag liegen über denen des Vortrags, als 21 Fälle gemeldet wurden, aber unter denen vom Mittwoch, als es noch 31 Infektionen gab. Als Reaktion auf den neuen Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wurde. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Auch der Busverkehr in andere Provinzen wurde eingestellt. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wenn doch Reisen notwendig sind, muss ein negativer Coronatest vorliegen. Landesweit meldete China am Freitag insgesamt 32 neue Infektionen. So gab es zwei weitere lokale Fälle in der an Peking angrenzenden Provinz Hebei, sowie einen Fall in der nordostchinesischen Provinz Liaoning. Vier “importierte” Infektionen wurden bei Menschen auf der Einreise nach China nachgewiesen.

Zahl der Corona-Infizierten in Peking weiter gestiegen

Die Formel 1 will beim ersten Rennen der diesjährigen WM-Saison am 5. Juli in Österreich deutliche Zeichen setzen. Rund um den Grand Prix in Spielberg seien mehrere Aktionen geplant, um die Unterstützung für die weltweiten Anti-Rassismus-Proteste zum Ausdruck zu bringen, hieß es am Montag. Zudem werden an den Autos Regenbogen zu sehen sein, um auf den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie hinzuweisen. Die Kampagne #WeRaceAsOne (Wir fahren vereint) sei der Weg der Formel 1, “für den Mut und den Zusammenhalt, den alle rund um die Welt während dieser noch nie dagewesenen Zeit gezeigt haben, Danke zu sagen”, erklärte Formel-1-Boss Chase Carey. Schlüsselarbeitskräfte, Familien, aber auch Einzelpersonen, die während der Zeit der strikten Lockdown-Maßnahmen enorm viel durchstehen mussten, hätten diese Dankbarkeit verdient. Mit Symbolen und Gesten soll die Anti-Rassismus-Arbeit aber nicht erledigt sein, per Aussendung kündigte die Formel 1 auch die Einsetzung einer Taskforce an. Die soll sich damit beschäftigen, wie die Diversität in dem Sport gefördert und mehr Chancen für soziale Minderheiten geschaffen werden könnten. “Als globaler Sport müssen uns die Diversität und sozialen Probleme unserer Fans ein Anliegen sein, wir müssen aber auch mehr zuhören und verstehen, was getan werden muss, und Fortschritte liefern”, sagte Carey. Der sechsfache Weltmeister Lewis Hamilton hatte das Thema Rassismus in den vergangenen Tagen auch in die Formel 1 gebracht. Der Brite bezeichnete die Formel 1 als Sport, der von Weißen dominiert sei. Hamilton ist aktuell der einzige Schwarze im Fahrerfeld, er will die Diversität mithilfe einer von ihm aus der Taufe gehobenen Kommission erhöhen.

Formel 1 plant mehrere Anti-Rassismus-Aktionen in Spielberg

Heidi Klum ruft via Instagram potenzielle Nachwuchsmodels dazu auf, sich bei “GNTM” zu bewerben – und dieses Mal darf offenbar jede und jeder mitmachen. Seit 2006 strahlt ProSieben die TV-Show “Germany’s Next Topmodel” aus. Dass sich das Konzept der Sendung nach 14 Jahren ändert, war eigentlich absehbar: Moderatorin Heidi Klum fordert nun auf Instagram KandidatInnen dazu auf, sich jetzt schon für die 16. Staffel, die 2021 laufen soll, zu bewerben. Ihr Aufruf ist dabei überraschenderweise so offen formuliert wie nie zuvor. “Die Fashion-Industrie hat sich komplett verändert – und genauso verändert sich auch ‘Germanys Next Topmodel'”, verspricht Klum. Wirft man einen Blick auf das Bewerbungsformular der Show, wird kein Geschlecht mehr ausgeschlossen: Man kann weiblich, männlich oder Transgender ankreuzen. Auch scheint die Körpergröße für die kommende Staffel keine Rolle mehr zu spielen, da sie beim Formular nicht abgefragt wird. “Du denkst, du bist zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu alt? Ich denke das nicht. Meine Türen sind für alle offen”, so Heidi Klum. Damit appelliert sie offenbar an all jene, die glauben, keine gängigen Model-Normen zu erfüllen. Klum möchte sich nämlich von der Persönlichkeit der KandidatInnen überzeugen lassen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird es in der kommenden Staffel vermutlich keine Fotoshootings an exotischen Orten geben – die neue “GNTM”-Staffel soll stattdessen in Nordrhein-Westfalen stattfinden, wie die deutsche “Elle” berichtet. Ob die Sendung wie gewohnt donnerstags auf ProSieben ausgestrahlt wird, ist nicht bekannt. Auch unklar ist, wie lange die Sendung noch laufen wird. Gerüchte über das Aus der Show gab es zwar immer wieder, bisher hat sich allerdings keines bestätigt. Heidi Klums Vertrag mit ProSieben läuft laut eigenen Angaben bis 2025.

Heidi Klums "GNTM" wird komplett anders