Claudia Schiffer wird 50

Merken
Claudia Schiffer wird 50

Vor einigen Wochen war sie wieder ganz vorn: auf dem Cover der “Elle”. Claudia Schiffer erlebt derzeit ein Comeback. Viele Illustrierte erinnern sich in diesen Tagen an das Supermodel und ihre Kolleginnen Naomi Campbell, Linda Evangelista oder Cindy Crawford, die in den 90er-Jahren nicht nur reich und berühmt wurden, sondern auch eine Ära prägten. Am 25. August wird “La Schiffer” 50 Jahre alt.

“Ich bin froh, 50 zu werden und habe mich nie zuvor in meinem Leben zufriedener und glücklicher gefühlt”, sagte Schiffer jetzt dem britischen “Telegraph”. Trotz aller Konkurrenz habe zwischen den Topmodels damals eine Kameradschaft bestanden, erzählt sie. Wenn es bei der Arbeit zu Missständen gekommen sei, habe man sich darüber ausgetauscht und die anderen gewarnt.

Eigentlich wollte die Schülerin Claudia ihrem Vater folgen, Jus studieren und Anwältin werden. Doch dann wurde sie an der Düsseldorfer Königsallee im Nachtclub “Checkers” auf der Tanzfläche vom Chef einer Pariser Modelagentur entdeckt. In dem Club arbeitete zeitweise auch eine gewisse Heidi Klum.

Voller Selbstzweifel sei sie von Rheinberg am linken Niederrhein nach Paris gegangen, berichtete Schiffer später. Erst als ihr Gesicht überall an den Plakatwänden der Metropole prangte, habe ihr gedämmert, dass aus ihr wohl doch ein brauchbares Fotomodell werden könnte. Schüchtern sei sie aber nach wie vor.

Heute wird ihr Vermögen auf rund 200 Millionen Euro geschätzt. Sie besitzt ein denkmalgeschütztes Anwesen aus dem 16. Jahrhundert bei London und ein Stadthaus im vornehmen Londoner Stadtteil Notting Hill. Mit ihrem Mann, dem Filmproduzenten Matthew Vaughn, hat sie drei Kinder: Caspar, Clementine und Cosima.

Rückblickend habe sie realisiert, was für eine besondere Zeit die 90er-Jahre gewesen seien, erinnert sie sich. Fotomodelle waren von herumgeschubsten Zeitarbeiterinnen zu begehrten Ikonen der Luxusindustrie geworden, die mit Werbeverträgen immense Summen einstrichen. Für Claudia Schiffer begann der kometenhafte Aufstieg 1987. Die deutsche Blondine erinnerte viele Franzosen an Brigitte Bardot. Als Muse von Karl Lagerfeld avancierte sie zum bestbezahlten Model der Welt. “Ich werde ihm für immer dankbar sein”, schrieb “la Schiffer” im vergangenen Jahr zum Tod Lagerfelds. Er hatte sie 1988 bei Chanel unter Vertrag genommen. Dass Lagerfeld sie 1996 öffentlich unschön als “gestrige Erscheinung” abgefertigt hatte, war da verziehen. Lagerfeld habe ihr alles über Mode, Stil und wie man in der Modebranche überlebt, beigebracht, schrieb Schiffer. Schiffer wurde selbst zur Marke. Das Covergirl der Hochglanz-Illustrierten war bei den besten Fotografen der Welt für ihre Wandelbarkeit und ihre preußische Disziplin beliebt: Sie konnte die Unschuld vom Lande genauso gut inszenieren wie den männermordenden Vamp und die Luxus-Diva.Während ihre Kolleginnen nach den Modenschauen in Paris feuchtfröhliche Partys feierten, habe die Schiffer längst im Flieger zum nächsten Shooting gesessen.

Sie sei die “Vorstandsvorsitzende ihres eigenen Körpers”, schrieb der “Stern” einst. Ein Privatleben habe sie jahrelang nur vom Hörensagen gekannt und deswegen auch nie Kochen gelernt, sagte sie rückblickend. Doch dafür konnte sich die wandelbare Schöne 1998 im Alter von 28 Jahren vom Laufsteg zurückziehen. Inzwischen ist Claudia Schiffer regelmäßig an Museumswänden zu sehen: auf Bildern in Ausstellungen der berühmten Fotografen, denen sie Modell stand – Peter Lindbergh, Mario Testino, Gunter Sachs, Ellen von Unwerth, Helmut Newton.

Nur im Fernsehen hatte die kühle Schöne aus Rheinberg immer das Nachsehen gegen die andere weltberühmte Schönheit: die schlagfertige Heidi Klum. 2013 unternahm Schiffer den bisher letzten TV-Versuch, doch ProSieben setzte ihre Show “Fashion Hero” nach nur einer Staffel mit enttäuschenden Quoten ab.

Die Öffentlichkeit muss dennoch nicht auf Schiffer verzichten: Seit einiger Zeit lässt sie als Influencerin ihre 1,3 Millionen Follower auf Instagram an ihrem scheinbar makellosen Leben teilhaben. Meist trägt sie dabei Jeans. Im kommenden Jahr wird man Claudia Schiffer in einer neuen Rolle kennenlernen: als Kuratorin einer Fotografie-Schau. Im Düsseldorfer Kunstpalast will sie eine Zeitreise in die Ära präsentieren, die sie selbst prägte wie kaum jemand: die Modewelt der 1990er-Jahre.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die wichtigsten Vorgaben der Stadt für die Planung waren die Verbesserung der Aufenthaltsqualität am Platz, die Vermeidung von sommerlicher Überhitzung durch Beschattungselemente, Bepflanzung und Wasser, die Erhaltung des hochfrequentierten Mobilitätsknotens sowie die Schaffung eines attraktiven Standortes für Wohnen und Wirtschaft. Insgesamt gab es 15 Einreichungen. Aus diesen wird eine neunköpfige Jury (Bild) das Siegerprojekt küren. In diesem Gremium sind als Vorsitzende Dr. Gabu Heindl sowie Mag. arch. Johann Traupmann und Dipl.-Ing. Peter Zoderer für die Ziviltechnikerkammer für Oberösterreich und Salzburg vertreten. Die Stadt Wels repräsentieren Bürgermeister Dr. Andreas Rabl (stellvertretender Vorsitzender), Innenstadtreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger, Stadtrat Peter Lehner (Bauen und Stadtentwicklung) und Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner als Mitglieder des politischen Lenkungsausschusses sowie Stadtbaudirektor Dipl.-Ing. Ralph Grager und der Leiter der Dienststelle Stadtentwicklung Ing. Mag. (FH) Markus Stockinger, MSc. Die öffentliche Präsentation findet am Dienstag, 4. August um 18:30 Uhr in der ehemaligen Filiale einer Einzelhandelskette (Kaiser-Josef-Platz 53) statt. Dabei wird das Siegerteam sein Projekt vorstellen, die weiteren Einreichungen sind ebenfalls ausgestellt. Weiters stehen Statements der Mitglieder des politischen Lenkungsausschusses auf dem Programm. Anschließend stellen sich die Genannten sowie die Experten der Stadt den Fragen aus dem Publikum. Von Mittwoch, 5. bis inklusive Freitag, 14. August können sich Interessierte alle Projekte am Präsentationsort zu Gemüte führen. Dabei stehen Mitarbeiter der Dienststelle Stadtentwicklung auch für Fragen zur Verfügung. Die Öffnungszeiten sind dabei jeweils Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr. Der Realisierungsbeschluss im Gemeinderat ist für Herbst 2020 und der Baubeginn aus heutiger Sicht für das Jahr 2021 geplant.  

KAISER-JOSEF-PLATZ NEU: WELS INFORMIERT ÜBER SIEGERPROJEKT

Der zweite Tag der Massentests in großen Teilen Österreichs hat am Samstag keinen großen Ansturm auf die heimischen Teststationen gebracht. Das Besucheraufkommen war stellenweise rege – so etwa in Graz in der Früh – bis zu schwach. Unterdessen scheinen die technischen Probleme beim Anmeldesystem behoben. Die Positivrate bei den Massentests war bisher niedrig. Bei den PCR-Tests wurden insgesamt 3.444 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden in Österreich gemeldet. In Wien war wie in Vorarlberg und Tirol der zweite Tag der Massentests im Gange. Laut Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hatten bis Samstagmittag rund 24.000 Menschen für den heutigen Tag einen Termin gebucht. Die Kapazität der drei Wiener Stationen ist auf bis zu 150.000 Testwillige pro Tag ausgelegt. Was die freien Kapazitäten anbelangt, so gab Hacker zu, dass er nicht mit einem Ansturm auf die Massentests gerechnet hat: “Ich habe mir sowieso sehr wenig erwartet.” Grund dafür ist die bereits sehr hohe Testdichte in der Stadt – allein im November seien 200.000 Testungen durchgeführt worden. “Aber ich gebe zu, dass 25.000 an einem Tag noch weniger ist, als ich eigentlich erwartet habe.” Laut einem Bundesheer-Sprecher gab es in Wien keine Probleme: “Der Betrieb funktioniert reibungslos”, hieß auf APA-Anfrage. Auch das IT-System, das am Freitag ausgefallen war, funktionierte wieder. Hacker gab auch Ergebnisse der im Zuge der Massentests durchgeführten PCR-Tests bekannt: Die Positivrate lag bei 0,16 Prozent. Wenige Testwillige in Tirol Auch Tirol startete am Samstag in den zweiten Tag der Massentests, allerdings fanden sich zunächst nur wenige Testwillige. Der Kufsteiner Bürgermeister Martin Krumschnabel etwa zeigte sich gegenüber der APA “enttäuscht”. Am zweiten Tag sei an allen sechs Teststandorten bisher “ganz wenig Betrieb”, die Testwilligen “tröpfeln” nur ein. Woran das liege, sei ihm “schleierhaft”. Relativ Ernüchterndes hörte man auch aus der Landeshauptstadt Innsbruck. “Der Zulauf ist bisher gering, mau”, sagte die Sprecherin von Bürgermeister Georg Willi (Grüne) der APA. Es tröpfle eher nur so dahin. Bisher seien nur 2.000 Menschen zu den Teststationen gekommen. Zum Vergleich: Am Freitag waren es zum selben Zeitpunkt 6.000. Bei bisher mehr als 76.000 Tests ab Freitag lag die Rate positiver Ergebnisse bei 0,3 Prozent. Zufrieden über das bisherige Testaufkommen zeigte man sich aber in Vorarlberg. Bis Samstagnachmittag hatten in Vorarlberg 82.533 Personen an den Corona-Massentests teilgenommen. 322 der Tests (0,39 Prozent) erbrachten ein positives Ergebnis. Bis Samstagabend standen über 10.000 weitere Testungen an. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) appellierte ein weiteres Mal an die Bevölkerung, die Testmöglichkeit wahrzunehmen. Für Sonntag standen knapp 9.000 Anmeldungen zu Buche – getestet wird morgen bis 17.00 Uhr. Die Anmeldequote für alle drei Tage lag Samstagmittag bei 27,7 Prozent (95.619 Personen). In der Steiermark, wo wie in fünf anderen Bundesländern die Tests für Schul- und Kindergartenpädagogen starteten, lief das Programm ruhig an. Harald Eitner, Leiter der steirischen Fachabteilung für Katastrophenschutz, sagte, die elektronische Anmeldung habe funktioniert, es sei ein guter Testlauf für die Massentests für die Bevölkerung nächstes Wochenende. Vor Beginn des Testens am Krampustag seien alle rund 700 steirischen Helfer auf Covid-19 getestet worden, alle negativ. Bundesheer fleißig dabei Das Bundesheer hat am Samstag mit den Testungen des Personals von Schulen und Kindergärten in Niederösterreich begonnen. Etwa 900 Soldaten und zivile Bedienstete des Militärs waren gemeinsam mit Freiwilligen und Sanitätern der Rettungsorganisationen an 29 Standorten mit insgesamt 71 Teststraßen im Einsatz, teilte das Bundesheer am Samstag mit. Mit Stand Samstagfrüh hatten sich 24.730 der rund 36.000 Schul- und Kindergarten-Mitarbeiter für eine Untersuchung angemeldet. Mit den Testungen von Schul- und Kindergartenpersonal wurde auch in Nieder- und Oberösterreich, im Burgenland, in Kärnten und in Salzburg begonnen. Probleme wurden nirgends gemeldet, obwohl der Andrang teils rege war. So waren in Niederösterreich gut zwei Drittel der 36.000 Schul- und Kindergartenmitarbeiter angemeldet, in Oberösterreich 27.000 der insgesamt 38.000. Kärnten meldete bis 3.000 getestete Mitarbeiter aus dem Bildungsbereich, bei 6.500 Anmeldungen. Theoretisch könnten 13.000 Mitarbeiter zu den Tests kommen. Im Burgenland haben sich 7.000 von 8.000 Schul- und Kindergartenmitarbeitern angemeldet. Entsprechend erfreut zog Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) Zwischenbilanz über die vom Bundesheer mitorganisierten Tests. “Rund 200.000 Menschen haben sich bereits testen lassen und bei hunderten Menschen hat der Antigen-Test positiv angeschlagen”, sagte sie. Man habe bereits hunderte Infektionsketten durchbrochen, weil Menschen, die von ihrer Infektion nichts wussten, getestet worden seien. PCR-Test Entlastung für Positive Allerdings dürften viele der bei den Massentests positiv Getesteten schon bald aufatmen können. Denn wie MedUni-Wien-Vizerektor Oswald Wagner Samstag früh im Gespräch mit der APA ausführte, könnten bis zu 50 Prozent von ihnen mittels des genaueren PCR-Tests wieder entlastet werden. Dennoch hält Wagner die Schnelltests für absolut sinnvoll und tritt nicht nur für eine Wiederholung ein sondern will die Teilnahme über Vergünstigungen erhöhen. Wagner unterstützt auch den Vorstoß von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner bezüglich Corona-Heimtests. In einer schriftlichen Stellungnahme plädierte sie dafür, dass sich die Österreicher künftig zwei Mal pro Woche selbst testen. Die Materialien dafür sollten kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Möglich sei die Ausweitung zunächst durch Antigentests und danach durch “sehr leicht anwendbare” Papierstreifentests. Diese neue Testmöglichkeit, die für Laien sehr einfach zu handhaben sei, stehe kurz vor der Zulassung: “Sie ist kostengünstig, benutzerfreundlich und liefert rasch das Ergebnis.” Die Regierung wäre gefordert, diese neuen Tests so rasch wie möglich in sehr großer Menge zu beschaffen. Unterdessen hat die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Österreich am Samstag die Marke von 300.000 überschritten. Seit Beginn der Pandemie wurde SARS-CoV-2 bisher 300.689 Mal bei Personen in Österreich nachgewiesen. Nach den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium kamen in den vergangenen 24 Stunden 3.444 Neuinfektionen dazu. Österreichweit sind bisher 3.757 Menschen an oder mit dem Coronavirus verstorben und 249.441 sind wieder genesen. Lockdown war erfolgreich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) wertete die sinkenden Werte als Beleg dafür, dass der Lockown wirkt. Die Zahl der aktiven Fälle sei in den vergangenen sieben Tagen um 23 Prozent, die Zahl der Hospitalisierungen um fast zehn Prozent, die Zahl der Personen in Intensivbetreuung um sechs Prozent gesunken. Anschober wies aber darauf hin, dass “die Einkaufstage und die Feiertage (…) nach dem Ende des Lockdowns ein Risiko” seien. Er appellierte, weiter vorsichtig zu sein und die Grundregeln – Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz und Vermeidung von Menschenansammlungen – einzuhalten

Der große Ansturm auf die Massentests blieb bisher aus

Ein erneuter Anstieg der Corona-Infektionen in Tokio schürt die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle. Wie der Fernsehsender NHK berichtete, stieg die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf 48 und liegt damit nun seit zwei Tagen in Folge über der Marke von 40. Am Vortag waren es 47 Fälle gewesen. Als Problemzone wurde Tokios nächtliches Amüsierviertel Shinjuku mit seinen Hostessbars ausgemacht. 20 der 48 gemeldeten Neuinfektionen betrafen unter anderem Mitarbeiter solcher Hostessclubs, wie örtliche Medien berichteten.

Tokio besorgt über erneuten Anstieg der Infektionen

In Gunskirchen ist eine politische Ära zu Ende gegangen. Bürgermeister Josef Sturmair hat am Donnerstagabend sein Amt offiziell übergeben. Im Gemeinderat wurde Christian Schöffmann als sein Nachfolger gewählt.

Der südkoreanische Autohersteller Kia Motors fährt die Produktion herunter. Der Konzern wolle den Betrieb in drei Fabriken im Land aussetzen, da die Coronakrise die Exporte nach Europa und in die Vereinigten Staaten belaste. Das sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Montag in Bezug auf eine Mitteilung des Unternehmens.

Kia Motors setzt Produktion in Südkorea teilweise aus

Bei der Betreuung und Lernbegleitung an den Schulen in den kommenden drei Wochen sollen auch Lehramts-Studenten eingesetzt werden. Das kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann(ÖVP) in der ZiB2 am Sonntagabend an. In den vergangenen Monaten habe man einen Pool von rund 1800 Studenten aufgebaut, die nun über Sonderverträge beschäftigt werden könnten. Außerdem sollen bei der Betreuung vor allem Lehrer aus jenen Fächern eingesetzt werden, die im Distance Learning weniger gebraucht werden. Weiters würden Überstunden ausbezahlt. Noch nicht festlegen wollte sich Faßmann auf das Vorgehen beim Zentralmatura-Haupttermin im Frühjahr. “Ich habe im letzten Sommersemester durchaus gezeigt, dass ich bereit bin, eine Zentralmatura durchzuführen, die auf die Umstände der Zeit Rücksicht nimmt. Wenn wir sehen, dass sich die Zeiten nicht ändern, werde ich Ähnliches tun.” Jetzt sei es aber erst Mitte November: Bereits jetzt zu sagen, was bis zum Zeitpunkt der Matura noch passiere, wäre noch verfrüht.

Lehramts-Studenten sollen an Schulen aushelfen