Cloris Leachman mit 94 Jahren gestorben

Merken
Cloris Leachman mit 94 Jahren gestorben

Die preisgekrönte Hollywood-Komikerin ClorisLeachman, die mit einer ernsten Rolle einen Oscar holte, ist tot. Die vielseitige Schauspielerin (“Frankenstein Junior”, “Mary Tyler Moore Show”) sei am Mittwoch im kalifornischen Encinitas eines natürlichen Todes gestorben, teilte ihre Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. Leachman wurde 94 Jahre alt.

Kollegen wie Steve Martin, Mel Brooks und Reese Witherspoon zollten der Film- und TV-Ikone Tribut. “Cloris war wahnsinnig talentiert. Sie konnte dich im Handumdrehen zum Lachen oder zum Weinen bringen”, erinnerte der Komiker und Regisseur Mel Brooks (94) auf Twitter an die “unvergessliche Frau Blücher”. In Brooks’ Gruselfilm-Parodie “Frankenstein Junior” glänzte Leachman in der Rolle einer säuerlichen Schloss-Haushälterin.

“Ein wahres Original und herausragend in jeder Darbietung”, schrieb Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon (44). Man werde sie sehr vermissen. Schon in ihrer Kindheit sei Leachman ihr Idol gewesen, würdigte Elizabeth Banks(46) die Verstorbene auf Twitter: “Was für eine Legende.” Star-Komiker Steve Martin (75) pries das Talent seiner Kollegin, “die Geheimnisse der Komödie” auf die Leinwand und auf den Bildschirm gebracht zu haben.

Nach ihrem Kinodebüt 1955 in dem Krimi “Rattennest” und Fernsehauftritten in “Lassie” und “Rauchende Colts” spielte Leachman 1969 an der Seite von Paul Newman und Robert Redford in der Western-Komödie “Zwei Banditen” mit. 1972 holte sie den Oscar als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle als gefrustete Ehefrau in Peter Bogdanovichs Kleinstadt-Drama “Die letzte Vorstellung”.

Gleichzeitig brachte sie in der Hit-Sitcom “Mary Tyler Moore Show” (1970-1977) als die nervige Figur Phyllis Lindstrom das US-Fernsehpublikum zum Lachen. Auch als kauzige Großmutter in der Sitcom “Malcolm mittendrin” (2000 bis 2006) feierte sie Erfolge. Für ihre TV-Rollen wurde Leachman mit insgesamt neun Emmy-Trophäen ausgezeichnet.

Tierschutz-Aktivistin  und Vegetarierin

Mit 82 Jahren wirkte Leachman bei der TV-Tanz-Show “Dancing with the Stars” mit. Bis ins hohe Alter stand die rüstige Schauspielerin auch noch vor der Kamera. Mit Adam Sandler drehte sie “Spanglish” (2004) und “Spiel ohne Regeln” (2005). Mit Jürgen Prochnow und Ralf Moeller teilte sie 2006 Nebenrollen in der Trink-Comedy “Bierfest“. Zuletzt war sie in der Kriminalkomödie “Gambit – Der Masterplan” (2012) und mit Kevin Hart und Josh Gad in “Die Trauzeugen AG” (2015) zu sehen.

Die geschiedene fünffache Mutter war auch als Tierschutz-Aktivistin bekannt. In einem Werbespot für die Tierrechtsorganisation Peta sagte die bekennende Vegetarierin, sie sei nun 92 Jahre alt und habe seit Jahrzehnten kein Fleisch gegessen. Seid zum Schutz der Welt ein bisschen fortschrittlicher, forderte die Schauspielerin in dem Spot ihre Fans zum Verzicht auf Fleisch auf.

Es sei ihnen eine Ehre gewesen, Leachman 2017 den Lebenswerkpreis für ihren Einsatz als Tierschützerin zu geben, teilte Peta-Vizepräsidentin Lisa Lange am Mittwoch mit. Mit dem Tod der Schauspielerin habe die Tierwelt eine der engagiertesten Fürsprecherinnen verloren. Nach dem Wunsch der Angehörigen sollen mögliche Spenden Tierschutzgruppen zufließen, gab Leachmans Sprecherin bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

40.000 Rockfans in Wels. Ob das gut? Vor dem Konzert der deutschen Rockband die Bösen Onkelz wurde mit schlimmen Ausschreitungen und Übergriffen gerechnet. Tatsache oder viel Lärm um nichts? Wir haben uns am Konzertgelände bei den Fans und Anrainern umgehört.

Nichts kann Weihnachten stoppen, keine Chance“, singt Robbie Williams (46) in seinem gestern veröffentlichten Song „Cant Stop Christmas“ und weckt damit nicht nur vorweihnachtliche Festtags-Gefühle, sondern sagt damit der alles beherrschenden Pandemie gleichzeitig auch den Kampf an. In seinem neuen Lied beantwortet der britische Popstar unter anderem die Frage, wie Weihnachten heuer aussehen könnte. Seine Antwort: mit Desinfektionsmitteln auf dem Wunschzettel, Geschenken über Online-Shopping und den eigenen Liebsten exklusiv auf Facetime oder Zoom. Tenor des humorvollen Anti-Corona-Songs: „Santa ist auf seinem Schlitten, aber jetzt in zwei Metern Abstand“. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Video auf Youtube bereits zigtausendmal aufgerufen. Erst im Vorjahr hatte Robbie Williams sein Weihnachtsalbum „The Christmas Present“ herausgebracht. Darauf zu finden: Ein noch völlig abstandsfreies Duett mit dem deutschen Schlagerstar Helene Fischer (36).

Robbie Williams singt humorvoll gegen Corona an

Konzerte im Sitzen und lachen hinter dem Mundschutz. Corona hat auch die Veranstaltung Szene maßgeblich verändert. So kam zum Beispiel auch wieder das Autokino und sogar ein Autokabarett in Mode. Zwei stadtbekannte Shops vereinigten sich und vieles mehr.

Unterwäsche, sie sollte sitzen wie eine zweite Haut. Dass es dabei speziell bei Frauen auch um die Gesundheit geht wird ausgeblendet. Ein BH muss nicht nur schön aussehen sondern auch gut sitzen. Beratung, eine breite Vielfalt an Schnitten, Stoffen und Stilrichtungen erhalten sie bei Hautnah dem neuen Fachgeschäft für Frauen.

James-Bond-Fans müssen sich weiter gedulden, bis sie Daniel Craig in seinem letzten Einsatz als Geheimagent 007 auf der Leinwand sehen. Der neue James-Bond-Film “Keine Zeit zu sterben” soll mit sechs Monaten Verspätung am 8. Oktober 2021 in die Kinos kommen, fast sechs Jahre nach dem bisher letzten 007-Abenteuer “Spectre”. Das gaben die Produzenten in der Nacht auf Freitag in einer knappen Mitteilung in sozialen Medien und auf der offiziellen James-Bond-Website bekannt. Nur einmal mussten Bond-Fans so lange warten: Nach “Lizenz zum Töten” (1989) mit Timothy Dalton dauerte es wegen eines Rechtsstreits sogar mehr als sechs Jahre, bis “GoldenEye” (1995) mit Pierce Brosnan in die Kinos kam. Obwohl Daniel Craig weniger Filme als seine berühmten Vorgänger Sean Connery und Roger Moore gedreht hat, steht er mittlerweile am längsten als Agent 007 im Dienste Ihrer Majestät. Sein Debüt gab Craig 2006 in “Casino Royale”. “Keine Zeit zu sterben” wurde nun zum fünften Mal verschoben. Wegen der Coronavirus-Pandemie war schon länger spekuliert worden, dass der geplante Start am 31. März abgesagt wird. Eine Begründung nannten die Macher dieses Mal zwar nicht, ein Zusammenhang mit der Pandemie gilt aber als sicher. Nicht nur in Deutschland sind die Filmtheater derzeit geschlossen. Auch in Bonds Heimat Großbritannien, den USA und vielen anderen Ländern bleiben die Kinosäle vorerst leer. Veraltete Telefons Laut dem gut vernetzten 007-Magazin “MI6” wurden in den vergangenen Wochen Werbe- und Kooperationspartner über die Änderung informiert. Als der Start zuletzt von November 2020 auf April 2021 verlegt wurde, wurden dem Vernehmen nach einige überrascht. Das Unternehmen DHL hatte gerade einen Bond-Werbespot lanciert. Eine Werbekampagne des Mobilfunkkonzerns Nokia mit Schauspielerin Lashana Lynch ging unter. Die im Film verwendeten Nokia-Geräte gelten schon jetzt als veraltet. Noch mehr macht die Lage den Kinobetreibern zu schaffen. “Keine Zeit zu sterben” (Originaltitel: “No Time To Die”) ist dabei fast zum Symbol der gebeutelten Branche geworden. Im vergangenen November waren die Kinos noch geöffnet. Als der Filmstart verschoben wurde, entschieden einige Kinoketten, ihre Häuser vorerst zu schließen. “Ich hoffe, dass der neue Bond sehr bald kommt”, sagte Peter Dinges, Vorstand der deutschen Filmförderungsanstalt (FFA), der Deutschen Presse-Agentur. “Denn er wird mit Sicherheit ein Kassenschlager.” Dinges erwartet nach der Corona-Pandemie einen neuen Kinoboom. Dass “Keine Zeit zu sterben” bei einem Streamingdienst landet, glaubt er nicht. Den Machern sei klar, “dass der neue Bond ein Kinotitel Nummer eins ist, der die Leinwand braucht. Und das Kino braucht den neuen Bond.” Die Streaming-Portale Der US-Konzern Warner will 2021 all seine Filme, darunter Blockbuster wie “Godzilla vs Kong” oder “Matrix 4”, gleichzeitig in den US-Kinos und beim eigenen Streamingdienst zeigen. Im Oktober hatten US-Medien von Überlegungen im Hause MGM berichtet, mit Anbietern wie Apple oder Netflix über einen Verkauf des 007-Films zu verhandeln. Wie konkret diese angeblichen Pläne waren, blieb jedoch unklar. Und im November stellte ein MGM-Sprecher im US-Branchenmagazin “Variety” klar, der Film stehe nicht zum Verkauf. Man wolle das Kinoerlebnis erhalten. James-Bond-Fans sind das Warten mittlerweile gewohnt. Ursprünglich sollte “Keine Zeit zu sterben” sogar schon im Oktober 2019 seine Premiere feiern. Wegen des Regisseurwechsels von Danny Boyle zu Cary Joji Fukunaga und wegen Nachbesserungen am Drehbuch wurde der Start zweimal verschoben. Als der Film fertig war, brach das Coronavirus aus. Bis zum 8. Oktober werden 007-Fans wohl zittern müssen – mindestens.

Warten auf 007: Neuer James-Bond-Film soll nun im Oktober starten