Cobains Lieblingsweste

Merken
Cobains Lieblingsweste

Neu hat die Strickjacke wahrscheinlich weniger als 20 Dollar gekostet, wurde Anfang der 1960er-Jahre hergestellt. Heute müffelt sie, ihr fehlt ein Knopf, dafür gibt es zwei Brandlöcher und an der rechten Jackentasche einen braunen Fleck, den der derzeitige Besitzer des Kleidungsstücks als „knusprig“ beschreibt. Vermutlich Schokolade oder Erbrochenes.
Trotzdem ist diese Strickjacke die wohl teuerste der Welt – weil Nirvana-Sänger Kurt Cobain (†27) sie bis zu seinem Tod 1994 heiß geliebt und ständig getragen hat. Diese Woche wird sie in New York versteigert. Woche wird sie in NewYork versteigert.
Das Auktionshaus Julien’s Auctions rechnet mit einem Erlös von bis zu 300 000 Dollar (270 000 Euro) für das seit mindestens 25 Jahren ungewaschene Wäschestück.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Birgit Karlsberger sagt:

    😅

  2. Christl Karlsberger sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

14 Jahre nach der Kult-Satire „Borat“ kehrt der britische Komiker Sacha Baron Cohen in der Rolle als dummdreister kasachischer TV-Reporter zurück. „Wenn Sie nur einen Spielfilm in diesem Jahr sehen, bitte sehen Sie den einzigen, der gemacht wurde – meinen“, witzelte Cohen am Donnerstag auf Instagram und verlinkte einen dreiminütigen Trailer für „The Borat Subsequent Moviefilm“. Die „Borat“-Fortsetzung werde am 23. Oktober auf Amazon Prime erscheinen, gab der Streamingdienst bekannt. Schon der Original-Streifen (2006) mit Cohen als Reporter aus Kasachstan, der die USA bereist und sich dabei in absurde Situationen begibt, war eine bissige Gesellschaftskritik an Amerika.In dem neuen Trailer taucht Cohen unter anderem als Donald Trump verkleidet bei einer Veranstaltung von Vizepräsident Mike Pence auf, er trifft auf Rednecks und legt sich mit gespieltem Ernst ins Zeug, Coronaviren mit einer Pfanne zu töten. Auf seiner neuerlichen Tour durch die USA im Mockumentary-Stil wird Borat von seiner „Tochter“ begleitet.Schon am Vortag heizte Cohen Spekulationen um „Borat 2“ mit einem Satire-Video auf einem Twitter-Konto der „Republic of Kazakhstan“ an. Das kurze Video enthielt Anspielungen auf Trumps Umgang mit dem Coronavirus, Bürgerrechten und seinem Verhältnis zu Frauen. Nach US-Medienberichten hat Cohen die neue Satire in den vergangenen Monaten nach Aufhebung von Corona-Beschränkungen mit einer kleinen Crew heimlich in den USA gedreht.

Fortsetzung der Kult-Satire "Borat" kommt Ende Oktober

Der Tag der Sardine wird veranstaltet am 24. November 2020. Die Sardine, auch Atlantische oder Europäische Sardine genannt, ist die einzige Art der Gattung Sardina in der Familie der Heringe. Sie ist ein bedeutender Speisefisch. Ihr Vorkommen erstreckt sich vom nordöstlichen Atlantik und der Nordsee bis zum Senegal. Im Mittelmeer ist sie im Westen häufiger als im Osten, Vorkommen finden sich ebenfalls im Marmarameer und im Schwarzen Meer. Die Heringe sind eine Familie der Echten Knochenfische, die fast weltweit in allen Ozeanen zwischen 70° Nördlicher Breite und 60° Südlicher Breite, vor allem aber in den Tropen vorkommt. Etwa 57 Arten leben in Süßgewässern. Vor allem die Arten des Kaspischen Meeres sind anadrome Wanderfische und wechseln zwischen Süß- und Brackwasser. Bekannteste Arten sind der Atlantische Hering, der namengebend für die Familie ist, sowie die Sardine.

Aufstehen mit WT1

Die südkoreanische Boygroup BTS hat bei den MTV Europe Music Awards die meisten Preise gewonnen. Die K-Pop-Band erhielt am Sonntagabend vier Trophäen – darunter auch in der Kategorie „Bester Song“ für ihr englischsprachiges Discopop-Stück „Dynamite“, mit dem sie im September als erste südkoreanische Musikgruppe Platz 1 der US-Single-Charts erreicht hatte. In der Sparte„Bester Künstler“ wurde die Pop-Sängerin Lady Gaga geehrt. Als „Bestes Video“ wurde „Popstar“ von DJ Khaled ausgezeichnet. Wegen der Coronavirus-Pandemie fand die Verleihung dieses Jahr virtuell statt, Auftritte von Künstlern wurden an verschiedenen Orten weltweit aufgenommen und live übertragen. Der französische DJ David Guetta wurde aus Budapest zugeschaltet, drei Mitglieder der vierköpfigen britischen Girlband Little Mix („Woman Like Me“) moderierten aus einem Stadion mit virtuellem Publikum. Die MTV Europe Music Awards werden seit 1994 jährlich verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Vergangenes Jahr fand die Musikgala im spanischen Sevilla statt.

MTV Europe Music Awards: K-Pop-Band BTS räumten ab

Der Welttag gegen Zensur im Internet findet statt am 12. März 2020. Zensur ist der Versuch der Kontrolle des geschriebenen Wortes. Durch restriktive Verfahren – in der Regel durch staatliche Stellen – sollen Massenmedien und/oder persönlicher Informationsverkehr kontrolliert werden, um die Verbreitung unerwünschter oder ungesetzlicher Inhalte zu unterdrücken oder zu verhindern. Oftmals wenden totalitäre Staaten die Zensur verschärft an. Als Zensur im Internet werden verschiedene Verfahren von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppen bezeichnet, deren Ziel es ist, die Publikation von bestimmten Inhalten über das Internet zu kontrollieren, zu unterdrücken oder im eigenen Sinn zu steuern. Vor allem Nachrichten und Meinungsäußerungen sind davon betroffen. Die Zensur im Internet unterscheidet sich damit nicht grundsätzlich von der Zensur anderer Massenmedien. Massenmedien sind Kommunikationsmittel, die zur Verbreitung von Inhalten in der Öffentlichkeit dienen, das heißt zur Kommunikation mit einer großen Zahl von Menschen. Zu den Massenmedien zählen sowohl gedruckte Medien als auch elektronische Medien.

Guten Morgen!

Die 21-jährige Harnaaz Sandhu aus Indien ist zur „Miss Universe 2021“ gekürt worden. Die Schauspielerin setzte sich in der Nacht auf Montag bei einer Live-Show in der israelischen Küstenstadt Eilat am Roten Meer gegen 79 Mitbewerberinnen aus verschiedenen Ländern durch. Die 70. „Miss Universe“-Wahl hatte um 3 Uhr nachts israelischer Ortszeit begonnen, um live in der Primetime des US-Fernsehens ausgestrahlt werden zu können.

Harnaaz Sandhu aus Indien ist "Miss Universe 2021"

Der US-Schriftsteller Winston Groom, bekannt geworden mit seinem Roman „Forrest Gump“ und dessen Verfilmung mit Tom Hanks, ist tot. Er starb am Mittwochabend im Alter von 77 Jahren in seiner Heimatstadt Fairhope im US-Staat Alabama, berichteten US-Medien unter Berufung auf Bürgermeisterin Karin Wilson. Die Verfilmung von „Forrest Gump“ unter der Regie von Robert Zemeckis gewann sechs Oscars. „Wir sind sehr traurig, das zu hören. Er ist hier definitiv eine Ikone“, sagte Wilson dem Sender CNN. Alabama habe einen seiner begabtesten Schriftsteller verloren, twitterte Gouverneurin Kay Ivey. Nach Angaben der Universität Alabama wuchs der in der Hauptstadt Washington geborene Groom im Bezirk Mobile in Alabama auf. Nach seinem Abschluss an der Universität 1965 trat er in die US-Armee ein und diente im Vietnamkrieg. Groom arbeitete nach seiner Rückkehr in die USA zunächst als Journalist und verfasste mehrere Bücher. Weltbekannt wurde er aber vor allem durch seinen Roman „Forrest Gump“, dessen Verfilmung unter der Regie von Robert Zemeckis und mit Hauptdarsteller Tom Hanks sechs Oscars gewann.

"Forrest Gump"-Autor Winston Groom gestorben
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner