Cobra-Einsatz nach Drohungen gegen Familie

Merken
Cobra-Einsatz nach Drohungen gegen Familie

Ein 42-Jähriger hat am Montag im Bezirk Ried im Innkreis einen Großeinsatz der Polizeiausgelöst. Seine 16-jährige Tochter hatte die Polizeiinspektion Obernberg alarmiert und geschildert, dass ihr Vater gedroht habe, die Familie auszulöschen. Weil der Mann mehrere Waffen im Schlafzimmer des Hauses gelagert hatte, wurde das Einsatzkommando Cobraverständigt. Kurz vor dem Zugriff kam der Oberösterreicher aus dem Haus und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Nachdem die ersten Uniformierten eintrafen, hat sich die Situation offenbar noch zugespitzt. Als der 42-Jährige die Polizeiautos sah, soll er laut der Tante der 16-Jährigen und deren Freund erklärt haben, dass die Polizisten “fallen” würden, falls sie sein Haus betreten. Da bekannt war, dass der Mann zumindest drei Waffen besaß, wurde die Cobra zugezogen und mit der Unterstützung weiterer Streifen eine Außensicherung aufgebaut.

Schließlich musste die Cobra doch nicht einschreiten. Der 42-Jährige wurde polizeilichen Informationen zufolge telefonisch zur Aufgabe bewegt. Verletzt wurde niemand. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten drei Schreckschusspistolen, ein Luftdruckgewehr, einen Baseballschläger, zwei Messer und Munition für eine Schreckschusspistole. Gegen den Oberösterreicher wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt.

Das Motiv der Drohungen gegen die Familie war zunächst nicht bekannt. Der Beschuldigte werde heute im Laufe des Tages noch einmal einvernommen, sagte am Dienstag ein Sprecher der Landespolizeidirektion Oberösterreich auf APA-Anfrage.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Überraschung, heute um Mitternacht werde ich mein 8. Studioalbum veröffentlichen”, schrieb die 30-jährige Sängerin völlig überraschend am Donnerstag auf Twitter. Sie habe alle ihre “Launen, Träume, Ängste und Überlegungen” in die 16 Songs von “Folklore” hineingesteckt. Zudem kündigte die US-Amerikanerin für die gleiche Zeit das Musikvideo zum Song “Cardigan” an, bei dem Swift nach eigenen Angaben auch Regie führte. Die Ankündigung schlug in den Sozialen Netzwerken ein: Schon nach etwas über einer Stunde war die Ankündigung auf Twitter mehr als 170.000 Mal geteilt worden. Im vorigen August hatte Swift ihr siebentes Album “Lover” herausgebracht und dafür sehr gute Kritiken erhalten. Swift gilt als eine der bestverdienenden Musikerinnen der Welt. Schon früh mit herausragenden Songschreiber-Qualitäten gestartet, war sie lange eine Vorzeigefrau der besonders bei Weißen in den USA beliebten Countrypop-Musik. Jahrelang hielt sie sich mit politischen Äußerungen zurück – inzwischen positioniert sich Swift indes klar gegen US-Präsident Donald Trump, rechte Umtriebe und Rassismus in ihrem Land. So rief sie zur Abwahl Trumps im November auf und machte ihre Sympathien für die US-Bürgerrechtsbewegung “Black Lives Matter” deutlich.

Taylor Swift veröffentlicht überraschend Album "Folklore"

Statement zur Corona-Krise.

Um die im Sommer erwarteten Ströme von Urlaubern und Tagesgästen zu lenken, lassen sich Deutschlands Orte an Nord- und Ostsee einiges einfallen: von Bodenaufklebern mit Abstandsregeln, Einbahnstraßensystemen am Strand bis hin zu Strand-Apps. Schleswig-Holstein etwa setzt bei der Unterbindung größerer Menschenansammlungen in Ferienorten und an Stränden auch auf digitale Lösungen.   An der Lübecker Bucht wird gerade eine sogenannte Strand-App entwickelt. Eine echte App wird die Anwendung zwar nicht, wie die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht erklärte. Geplant sei aber eine Internetplattform, die im Prinzip so funktioniert wie die Onlinebuchung eines Theaterplatzes.

Deutschlands Küsten bereiten sich auf den Sommer vor

Glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitt Freitagnachmittag eine PKW-Lenkerin bei einem Autoüberschlag in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

PKW-Lenkerin verletzt: Auto in Thalheim bei Wels über Böschung in ein Feld überschlagen

In Polen hat die Staatsanwaltschaft wegen des schweren Sturzes von Radprofi Fabio Jakobsen bei der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt Ermittlungen eingeleitet. Die Behörde will herausfinden, ob jemand Schuld an der Verletzung Jakobsens und eines Rennmitarbeiters trägt, oder ob sie Folge eines Unglücks waren. “Wir haben bisher drei Zeugen gehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens”, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Katowice am Donnerstagabend laut Nachrichtenagentur PAP. Weitere Zeugen sollten gehört werden, auch wolle die Staatsanwaltschaft das Beweismaterial analysieren. Zuvor hatte die Polizei Material sichergestellt, darunter auch die Fahrräder der Radprofis und Videoaufnahmen vom Unfallhergang. Jakobsen war am Mittwoch im Zielsprint der ersten Etappe in Katowice bei hoher Geschwindigkeit direkt in die Absperrgitter gekracht und regungslos liegengeblieben. Der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden. Jakobsen überstand eine fünfstündige Operation und wurde in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand war am Donnerstag stabil, die Ärzte wollen ihn im Laufe des Freitags aus dem künstlichen Koma holen. Auch Groenewegen musste operiert werden. Er unterzog sich einem Eingriff am Schlüsselbein. Der Niederländer entschuldigte sich für die Verursachung des Massensturzes. “Ich finde es fürchterlich, was passiert ist. Ich kann keine Worte dafür finden, wie sehr es mir für Fabio und die anderen Involvierten leidtut”, so Groenewegen in einer Mitteilung seines Jumbo-Teams. “Alles was jetzt zählt, ist Fabios Gesundheit. Ich denke die ganze Zeit an ihn”, meinte Groenewegen, der wie andere Fahrer ebenfalls zu Sturz gekommen war und sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Er wurde von der Rundfahrt ausgeschlossen, außerdem drohen ihm Sanktionen durch den Radsport-Weltverband.

Staatsanwalt ermittelt nach Horror-Sturz bei Polen-Tour