Corona-Ampel nimmt Probebetrieb auf

Merken
Corona-Ampel nimmt Probebetrieb auf

Die Corona-Kommission im Gesundheitsministerium, welche Empfehlungen und Leitlinien für die geplante Risiko-Ampel erstellen soll, hat am Freitag die Arbeit aufgenommen. Die erste reguläre Sitzung findet in der kommenden Woche statt, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Freitag bei einer Pressekonferenz. Für den Minister ist sie ein “wichtiges zentrales Steuerungszentrum”.

Anschober zufolge wurde die Corona-Kommission als sogenannte “Paragraf-8-Kommission” nach dem Bundesministeriengesetz eingerichtet. Sie besteht aus 19 stimmberechtigten Mitgliedern, davon fünf Vertreter des Bundes, fünf Fachexperten aus Public Health/Epidemiologie, Virologie, den medizinisch-klinischen Bereich sowie von AGES und Gesundheit Österreich, sowie je einer aus den neun Bundesländern, die von den jeweiligen Landeshauptleuten bestellt worden sind. Leiter der Kommission sind Ulrich Herzog und Clemens Auer vom Gesundheitsministerium, die Sprecherin der Kommission ist Daniela Schmid von der AGES. Die Kommission soll mindestens einmal pro Woche zusammentreten – “in der Anfangsphase sicher öfter”, so Anschober – und jene Leitlinien erstellen, welche Maßnahmen bei welcher Ampelschaltung gelten sollen. Die Ampel soll nach den Worten des Gesundheitsministers ab kommender Woche mit der ersten regulären Sitzung der Kommission in den Probebetrieb gehen, ab September in den Echtbetrieb. “Wir wollen mit aller Kraft eine zweite Welle vermeiden”, sagte Anschober. Neben der Einrichtung der Kommission und der Ampel gelte es möglichst flächendeckend das Risikobewusstsein wieder herzustellen, “wie es im Frühjahr war”. Und es gehe darum, viele Tests und möglichst gutes Kontaktpersonenmanagement umzusetzen. Mit dem Herbst beginne die Phase vier im Kampf gegen die Pandemie, in der es mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Fälle geben werde und das Risiko einer Infektion größer sei, weil “wir uns mehr Indoor aufhalten”. Anschober teilte mit, dass es zuletzt in Österreich 141 SARS-CoV-2-Neuinfektionen binnen eines Tages gegeben hätte .

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine 26-Jährige hat am Mittwochabend in einem Waldstück neben der Straße in Ottnangam Hausruck (Bezirk Vöcklabruck) einen Müllsack voller Bargeld in der Höhe von 16.000 Euro gefunden und zur Polizei gebracht. In dem Plastiksack befanden sich mehrere Tageslosungen eines Lokals, berichtete die Polizei am Freitag. Er war von einem 28-Jährigen neben sein Fahrzeug abgestellt und vergessen worden. Der Mann hielt mit seinem Wagen kurz an, um einige Gegenstände umzuräumen. Dabei stellte er den Geldsack neben das Fahrzeug. Anschließend fuhr der Mann mit seinem Auto weiter und vergaß auf das Geld. Ein gutes Ende Kurze Zeit später kam eine 26-Jährige mit ihrem Fahrzeug an der Stelle vorbei und sah den Plastiksack neben der Straße. Die Frau hielt mit ihrem Wagen an, um den vermutlich illegal weggeworfenen Müll mitzunehmen und ordnungsgemäß zu entsorgen. Als sie den Sack anhob, bemerkte sie, dass er voll mit Münzen und Geldscheinen war. Die ehrliche Finderin brachte den Geldsack zur Polizeistelle Vöcklabruck. In der Zwischenzeit hatte der 28-Jährige das Fehlen des Geldes bemerkt und bei der Polizei gemeldet. Dem Mann wurde im Beisein der ehrlichen Finderin das vergessene Bargeld wieder ausgehändigt.

Ehrliche Finderin brachte Sack voller Geld zur Polizei

Mit Österreichs Jugend wäre eine Öxit-Volksabstimmung wohl kaum zu gewinnen: 81 Prozent der Oberstufen-Schüler halten die Mitgliedschaft Österreichs in der Europäischen Union für eine “gute Sache”, ergab eine am Dienstag von der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) veröffentlichte Studie. 83 Prozent sehen sich als EU-Bürger. Für die ÖGfE-Jugendumfrage wurden zwischen September 2019 und März 2020 insgesamt 1678 Jugendliche ab 15 Jahren an 33 Berufs- und Fachschulen, Allgemeinbildenden Höheren Schulen (AHS) und Berufsbildenden Höheren Schulen (BHS) befragt, hieß es in einer Aussendung. ÖGfE-Generalsekretär Paul Schmidt wies jedoch darauf hin, dass die Erhebung noch vor dem Corona-Lockdown gemacht worden sei. Die Coronakrise bedeute gerade für junge Menschen einen tiefen Einschnitt. “Ihren Anliegen muss daher gerade in den europäischen Wiederaufbauplänen zentrale Bedeutung zukommen. Jetzt ist es an der EU, dem in sie gesetzten Vertrauensvorschuss gerecht zu werden.” Lediglich drei Prozent der Befragten gaben an, dass die EU-Mitgliedschaft Österreichs eine “schlechte Sache” sei. 18 Prozent hätten sich in dieser Frage unentschieden geäußert. “Auf jeden Fall” als EU-Bürger fühlen sich 40 Prozent, weitere 43 Prozent “eher schon”. 14 Prozent empfinden sich “eher nicht” und drei Prozent “überhaupt nicht” als EU-Bürger. Klar ist auch das Votum der Jugendlichen für eine Stärkung der europäischen Entscheidungsstrukturen. Sieben von zehn Befragten sind dafür, dass künftig eher mehr gemeinsam auf europäischer Ebene entschieden werden soll. Drei von zehn plädieren für ein Mehr an nationalen Entscheidungen. Neun von zehn Befragten hielten die EU für “demokratisch”, 87 Prozent für “sozial”, 83 Prozent für “sicher” und 77 Prozent für “stark”. “Vertraut” ist die EU sieben von zehn Befragten, drei von zehn ist sie fremd. Allerdings empfinden 76 Prozent der befragten Jugendlichen die EU als “kompliziert”. Wenig überraschend sieht die “Fridays”-Generation im Klima- und Umweltschutz die wichtigste Priorität der Europäischen Union. 80 Prozent vertreten diese Meinung, wobei es bei den 15-Jährigen sogar 92 Prozent sind. Es folgen die Verringerung der Kluft zwischen Arm und Reich (69 Prozent), die Menschenrechte (63 Prozent) sowie die Regelung der Zuwanderung von Flüchtlingen (63 Prozent). 57 Prozent sehen die Schaffung von Arbeitsplätzen als dringlichste Aufgabe, 49 Prozent die Bekämpfung des internationalen Terrorismus. Nur von einer Minderheit der Jugendlichen wird die Stärkung der Demokratie auf EU-Ebene (38 Prozent), der Ausbau der Digitalisierung (33 Prozent) und der Ausbau europäischer Jugendaustauschprogramme (29 Prozent) als zentrale Priorität der EU gesehen. Die Umfrage wurde im Rahmen einer Wanderausstellung und Berufsschultour schriftlich durchgeführt und von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft ausgewertet. 51 Prozent der Befragten kamen von Berufs- und Fachschulen, 44 Prozent von AHS und fünf Prozent von BHS. Bei der Bundesländerverteilung waren etwa Oberösterreich, Salzburg und Kärnten überrepräsentiert, Wien und die Steiermark unterrepräsentiert. Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) zeigte sich in einer Reaktion erfreut über die hohe Europazustimmung in der Österreichischen Jugend. Dies sei “ein klarer Auftrag für die Politik.” Die Jugendlichen hätten “sehr konkrete Wünsche und Vorstellungen. Als Politik ist es unsere Aufgabe, diesen Gehör zu verschaffen”.

83 Prozent der Jugendlichen fühlen sich als EU-Bürger

Wegen der Coronavirus-Pandemie werden der Austrian World Summit und der Climate Kirtag von Ende Mai auf den 17. September verschoben. “Die Gesundheit aller geht vor und hat höchste Priorität”, hieß es seitens der Organisatoren am Montag. “Bleibt positiv, bleibt gesund und hört auf die Expertinnen und Experten”, betonte Schirmherr Arnold Schwarzenegger.

Austrian World Summit wird verschoben

Der Run auf die Kurzarbeit hält in Österreich wegen der Corona-Krise unvermindert an. Mittlerweile sind für die Arbeitsplätze von 608.607 Menschen entsprechende Anträge gestellt worden, um gut 200.000 mehr als Anfang voriger Woche. Deshalb werden die Mittel für die Kurzarbeits-Unterstützungen ein weiteres Mal aufgestockt, von 3 auf 5 Milliarden Euro,erfuhr die APA aus dem Arbeitsministerium. Bis Freitag sind 53.646 Anträge auf Corona-Kurzarbeit beim Arbeitsmarktservice (AMS) eingelangt. Davon wurden 40.704 als hinreichend befunden, bei den restlichen 12.942 fehlen noch Daten. Allein die 40.704 Anträge sichern 608.607 Jobs ab. Genehmigt wurden bis Freitagabend 20.651 Anträge mit einer Bewilligungssumme von 2,8 Mrd. Euro. Damit ist bereits mehr als die Hälfte der Anträge mit ausreichender Information bewilligt, und die Zahl der Genehmigungen hat sich binnen einer Woche verdreifacht, so das Ministerium. Anfang vergangener Woche wurde das Kurzarbeits-Budget von 1 auf 3 Mrd. Euro erhöht, erstmals waren die Mittel Ende März von 400 Mio. auf eine Milliarde Euro angehoben worden.

Kurzarbeit für 608.000 Jobs beantragt: Gelder steigen von 3 auf 5 Mrd

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hat die Wehrsprecher der Parlamentsparteien zu einem Gespräch über die Neuorganisation der Luftraumüberwachung geladen. Die Aussprache findet dem Vernehmen nach heute Mittag statt. Tanner will mit der Einbindung der Wehrsprecher eine möglichst große Transparenz bei dieser heiklen Entscheidung signalisieren. Auch mit dem Leiter der Finanzprokuratur Wolfgang Peschorn hat Tanner heute eine Aussprache. Peschorn versucht seit Jahren, Eurofighter/Airbus wegen mutmaßlicher Korruption beim Kauf der Abfangjäger zur Verantwortung zu ziehen. Gelungen ist hier juristisch bisher aber nichts. Bei der militärischen Entscheidung geht es aber nicht nur darum, ob man die aktive Luftraumüberwachung weiterhin mit den Eurofightern bewerkstelligt oder aus dem System aussteigt, sondern auch darum, wie die aus Altersgründen auslaufenden Saab 105 ersetzt werden. Die schwedischen Düsentrainer sind fast 50 Jahre alt und müssen Ende des Jahres aus dem Flugbetrieb ausscheiden. Die Gerüchte, wohin die Reise gehen könnte, gehen in unterschiedliche Richtungen. Es soll sowohl Überlegungen geben, die Eurofighter zu behalten und aufzurüsten, als auch Tendenzen zu einem Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag geben. Tanner war am Anfang ihrer Amtszeit noch recht forsch gegen Eurofighter/Airbus aufgetreten und ist mit dem Zitat “Airbus wird mich noch kennenlernen” in Erinnerung geblieben. Davon ist bisher nicht viel zu sehen gewesen, die Justiz hat bisher keine Munition für einen Vertragsausstieg geliefert. Vielmehr wurde das Betrugsverfahren gegen Eurofighter/Airbus, das auf eine Anzeige des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2017 unter dem damaligen SPÖ-Minister Hans Peter Doskozil zurückging, eingestellt.

Tanner bespricht Zukunft der Luftraumüberwachung