Corona-Ampel: Wels-Stadt als einer von österreichweit vier Bezirken auf "Rot" geschaltet

Merken
Corona-Ampel: Wels-Stadt als einer von österreichweit vier Bezirken auf "Rot" geschaltet

Oberösterreich. Seit Wochenbeginn gab es Spekulationen, dass Wels-Stadt bei der wöchentlichen Schaltung der Corona-Ampel auf “Rot geschaltet werden könnte, was sich Donnerstagabend nun bestätigt hat.

Die Statutarstadt Wels ist somit der erste Bezirk in Oberösterreich und österreichweit einer von vier Bezirken, die auf “Rot” gestellt wurden. Die rote Ampelfarbe bezeichnet unkontrollierte Ausbrüche sowie eine großflächige Verbreitung von Covid-19.
Bereits im Vorfeld der Schaltung erklärte Dr. Andreas Rabl, Bürgermeister der Stadt Wels, dass auch bei einer Rot-Schaltung für die Welserinnen und Welser kein Grund zur Angst bestehe.
“Die Aufteilung der Ansteckungen zeigt deutlich, dass der Großteil nicht im öffentlichen Bereich passiert. Künftige Maßnahmen zielen besonders auf den Schutz unserer älteren Mitbürger ab”, so Rabl.
Ein Bezirk ist nun rot, zehn Bezirke sind orange, fünf gelb
In Oberösterreich ist nun Wels-Stadt rot. Die Bezirke Gmunden, Grieskirchen, Linz-Land, Linz-Stadt, Ried im Innkreis, Rohrbach, Schärding, Steyr-Stadt, Vöcklabruck und Wels-Land sind orange, zudem sind die Bezirke Braunau am Inn, Freistadt, Urfahr-Umgebung, Perg und Steyr-Land nun gelb. Die grüne Ampelfarbe der Corona-Ampel herrscht derzeit nur mehr in zwei Bezirken – in Eferding und Kirchdorf an der Krems – vor.

Österreichweit sind neben Wels-Stadt am Donnerstagabend noch der Bezirk Hallein im Bundesland Salzburg und die Bezirke Innsbruck-Land und Innsbruck-Stadt auf “Rot” geschaltet worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

⛸ Seit 20. Oktober 2020 läuft die Anmeldung für die Eislaufkurse in der Saison 2020 / 2021 ❗️ Es werden Kurse sowohl für Kinder 👧 als auch Erwachsene 👨‍🦰 vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen angeboten. Ein Kurs besteht aus insgesamt 4️⃣ Einheiten á 45 Minuten und finden zu folgenden Zeiten statt: ▪️ Mittwochskurse (Kinder & Erwachsene) ▪️ Freitagskurse (Kinder) ▪️ Sonntagskurse (Kinder) ▪️ Ferienkurse (Kinder) Alle näheren Infos zu den Eislaufkursen findet ihr hier ▶️ https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/freizeit-und-sport/eishalle-wels/oeffnungszeiten-und-tarife/ #stadtwels #wels

Eislaufkurse

Die im Zuge der Coronakrise neu eingerichtete staatliche Finanzierungsagentur COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur des Bundes GmbH – hat zwei Geschäftsführerposten ausgeschrieben. Laut der Stellenausschreibung im Amtsblatt der “Wiener Zeitung” können Bewerbungen bis zum 13. Juli an den Bundesminister für Finanzen, Gernot Blümel, bzw. die Headhunter-Firma Stanton Chase gerichtet werden.

Geschäftsführerposten für Finanzierungsagentur COFAG ausgeschrieben

Im Stift Lambach spukt’s! Es wird gesagt, dass dort Geister der Vergangenheit ihr Unwesen treiben und Geschichten erzählen…Ob da was Wahres dran ist?

Rund oder eckig, Kunststoff oder Metall – bei soviel Auswahl ist es oft gar nicht so leicht, die passende Brille zu finden. Doch bei Optik Schwabegger ist man immer gut beraten – bekommt man genau das, was zu einem passt und was noch dazu im Trend liegt.

Die Corona-Ausgangsbeschränkungen im März haben die Zahl der im Straßenverkehr Verletzten und Getöteten deutlich gesenkt: Im Durchschnitt wurden laut Statistik Austria 75 Verletzte weniger pro Tag in den Kalenderwochen zwölf und 13 gezählt. Auch die Zahl der Verkehrstoten ging nach dem Lockdown – österreichweit ab 16. März – im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent auf sieben zurück. Trotzdem gab es im ersten Quartal 2020 noch einen Anstieg der Verkehrstoten: 69 Menschen starben, ein Plus von acht Prozent zum Vergleichszeitraum 2019 (64 Tote). Der Anteil Schwerverletzter lag in den ersten drei Monaten bei 13 Prozent. In den ersten beiden Lockdown-Wochen stieg er auf 19 Prozent, 2019 lag er im selben Zeitraum bei 16 Prozent. Ein Rückgang um je 17 Prozent im Jahresvergleich wurde bei den Unfällen mit Personenschaden (5.096 Unfälle) sowie der Zahl der Verletzten (6.668 Personen) registriert. Besonders deutlich ging die Zahl der Unfälle (minus 73 Prozent) sowie der Verletzten (minus 76 Prozent) in den Kalenderwochen zwölf und 13 zurück, in denen durchschnittlich 21 Unfälle mit 24 Verletzten pro Tag erfasst wurden (2019: 78 Unfälle mit 99 Verletzten pro Tag). Nicht angepasste Geschwindigkeit war Hauptunfallursache bei tödlichen Unfällen, hier gab es im ersten Quartal sogar einen Anstieg auf 39 Prozent (2019: 23 Prozent). Danach folgen Unachtsamkeit bzw. Ablenkung (21 Prozent, 2019: 31 Prozent). 27 Tote sind laut Statistik Austria auf zu hohes Tempo zurückzuführen. Auch während der Lockdown-Zeit im März gingen 71 Prozent der Unfälle mit tödlichem Ausgang auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurück. Die meisten Verkehrstoten gab es in Niederösterreich (20 Personen, plus 33 Prozent), Oberösterreich (elf Personen, minus 21 Prozent) und der Steiermark (zehn Personen, gleich viele wie 2019). Die deutlichsten Anstiege verzeichneten das Burgenland (sieben Personen, plus 250 Prozent) und Kärnten (fünf Personen, plus 150 Prozent). Die erfreuliche Nachricht: Im ganzen ersten Quartal ist kein einziges Kind (bis 14 Jahre) im Straßenverkehr ums Leben gekommen, und es wurden auch keine tödlichen Schulwegunfälle Sechs- bis 15-Jähriger gemeldet. Bei Verkehrsunfällen verletzt wurden 334 Kinder, ein Viertel weniger zum Vorjahr. Während des März-Lockdowns wurden zehn Kinder verletzt, ein Rückgang von 89 Prozent zu 2019. Die Statistiker stellten zudem während der Ausgangsbeschränkungen im März einen starken Rückgang bei verunglückten Fußgängern (minus 82 Prozent) sowie Pkw-Insassen (minus 81 Prozent) fest: Durchschnittlich zwei Passanten waren da in einen Verkehrsunfall verwickelt (2019: zehn) sowie zehn Pkw-Insassen (2019: 54). Die Zahl der verunglückten Radfahrer (Fahrrad inklusive Elektrofahrrad sowie Elektro-Scooter) verringerte sich um 53 Prozent. Fünf Menschen kamen im ersten Quartal bei einem Alkoholunfall ums Leben. Insgesamt verunglückten 501 Personen bei Alkoholunfällen, das sind 7,4 Prozent aller Verletzten oder Toten. Eine Zunahme wurde sowohl im Jänner (plus acht Prozent) als auch Februar (plus 29 Prozent) verzeichnet. Im März-Lockdown ging diese Zahl um 81 Prozent zurück.

Weniger Verletzte im Verkehr während Corona-Lockdown

Die Feuerwehr stand am späten Dienstagabend bei einem Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz.

Feuerwehr bei Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz