Corona: Gesetz zum Freitesten liegt vor

Merken
Corona: Gesetz zum Freitesten liegt vor

Die Regierung schickte am letzten Tag des Jahres 2020 das Gesetz zum “Freitesten” aus dem Lockdown auf den Weg. Die Novelle zum Epidemiegesetz und COVID-19-Maßnahmengesetz schafft Ausnahmeregelungen für Personen, von denen lediglich eine geringe epidemiologische Gefahr ausgeht – durch negative Testergebnisse oder eine in den vergangenen drei Monaten durchgemachte Erkrankung.

Details noch nicht geregelt

Die Novelle ermöglicht es, dass Personen mit einem negativen Test und all jene, die in den vergangenen drei Monaten eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben von Ausgangsbeschränkungen ausgenommen werden. Ein negatives Testergebnis kann auch als Auflage für das Betreten (und Befahren) von Betriebsstätten und für das Betreten (und Befahren) von bestimmten Orten und öffentlichen Orten in ihrer Gesamtheit bestimmt werden. Analog dazu werden die gleichen Bestimmungen für Veranstaltungen eingeführt.

Zudem können künftig Massentests auch “zur Ermöglichung des Betretens von Betriebsstätten und des Besuchs von Veranstaltungen” durchgeführt werden. Die Kosten dafür werden vom Bund übernommen. Über das Ergebnis der Testung werden Bestätigungen ausgestellt werden, die zum Nachweis der durchgeführten Testung dient. Die Teilnahme an den Testungen im Rahmen von Screeningprogrammen bleibt freiwillig. Von jenen Menschen, die teilnehmen, dürfen personenbezogene Gesundheitsdaten verarbeitet werden.

Begutachtung nur bis 3. Jänner

Das Gesetz geht bis 3. Jänner in Begutachtung und soll vor Beginn der geplanten Öffnung ab 18. Jänner in Kraft treten. Der genaue parlamentarische Fahrplan steht noch nicht fest. Es werden jedenfalls noch entsprechende Verordnungen geschrieben werden, in denen die Details wie etwa die Kontrollen geregelt werden.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) appellierte an die Bevölkerung, bei den Tests und bei den Impfungen mitzumachen: “Mit regelmäßigen Tests oder der Impfung werden wir das gesellschaftliche Leben nach dem harten Lockdown wieder hochfahren. Jedem muss klar sein, dass ohne regelmäßige Tests oder einer Impfung kein normales Leben möglich ist.”

“Wir schaffen mit dieser Änderung von Epidemiegesetz 1950 und COVID-19-Maßnahmengesetz eine Rechtsgrundlage, die uns ein schrittweises und epidemiologisch besser kontrollierbares Öffnen und Lockern ermöglicht. Unser Ziel ist, dadurch ein rasches Ansteigen der Infektionszahlen nach einem Lockdown zu verhindern. Wichtig ist mir zu betonen, dass die Teilnahme an Testungen jedenfalls freiwillig bleibt”, sagte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kleine Geschäfte sollen mit 14. April öffnen (nur jene mit bis zu 400 Quadratmetern, sowie Bau- und Gartenmärkte) Größere Geschäfte eröffnen mit Mai Matura findet unter Vorkehrungen statt, Schulen bis Mitte Mai zu Maskenpflicht bald auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln Keine Veranstaltungen bis Juli Ausgangsbeschränkung bis Ende April Restaurants, Hotels und Schulen werden – Stand jetzt – bis Mitte Mai im wesentlichen geschlossen bleiben

Das Wichtigste aus der Pressekonferenz in der Zusammenfassung:

18 Filme rittern von 2. bis zum 12. September um den Goldenen Löwen der 77. Filmfestspiele von Venedig. Österreich ist in diesem Reigen mit der Koproduktion “Quo Vadis, Aida?” der bosnischen Regisseurin Jasmila Zbanic und der Schauspielerin Edita Malovcic präsent. Die Zahl der Filme, die beim Festivals gezeigt werden, wurden wegen der Coronakrise von circa 80 auf 62 reduziert. 19 Filme, darunter elf Dokumentarfilme, werden außerhalb des Wettbewerbs gezeigt. Weitere 19 Filme sind Teil der Orizzonti-Sektion, in der Arbeiten gezeigt werden, die neue Tendenzen des Weltkinos präsentieren, berichtete Festivaldirektor Alberto Barbera bei der Präsentation des Programms am Dienstag. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurde die Liste der Filme nicht wie in den vergangenen Jahren bei einer Pressekonferenz in Rom, sondern per Streaming in Venedig vorgestellt. Wegen der Coronakrise muss Venedig auf ein Festival mit Stars und Glamour verzichten. Der Film “Lacci” des italienischen Regisseurs Daniele Luchetti wird das Filmfestival eröffnen. Der Streifen mit den Schauspielern Alba Rohrwacher, Luigi Lo Cascio und Laura Morante in den Hauptrollen wird außerhalb des Wettbewerbs am 2. September gezeigt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des italienischen Schriftstellers Domenico Starnone. Der russische Regisseur Andrei Kontschalowski zeigt seinen letzten Film “Dorogie Tovarischi” (Liebe Genossen) über die Sowjetunion in der Ära des Staats- und Parteichefs Leonid Breschnew. Die polnische Regisseurin Malgorzata Szumowska geht mit Michał Englert ins Rennen mit dem Film “Sniegu Juz Nigdy nie Bedzie” (Der Schnee wird nicht mehr fallen). Der israelische Filmregisseur und Drehbuchautor Amos Gitai präsentiert den Film “Laila in Haifa”. Die deutsche Regisseurin Julia von Heinz geht mit ihrem Film “Und morgen die ganze Welt” ins Rennen um den Goldenen Löwen. Der italienische Regisseur Gianfranco Rosi, 2016 erster Doku-Gewinner des Goldenen Bären in Berlin mit “Seefeuer” über das Flüchtlingsdrama auf Lampedusa, widmet sich in seinem neuen Dokumentarfilm dem Krieg in Syrien. “Notturno” heißt Rosis Dokumentarfilm, eine Koproduktion aus Italien, Frankreich und Deutschland, der in der Hauptschiene im Wettbewerb ist. Die italienische Filmindustrie ist bei der diesjährigen Festivalausgabe stark präsent. Gleich vier Filme schickt Italien ins Rennen um den Goldenen Löwen – neben Rosis Dokumentarfilm auch “Le sorelle Macaluso” (Die Macaluso-Schwestern) der sizilianischen Opern- und Theaterregisseurin Emma Dante. Der Film basiert auf ein Theaterstück der Regisseurin, das um die Themen Familie und Gewalt in familiären Beziehungen kreist. Der italienische Regisseur Luca Guadagnino, der unter anderem den Romy-Schneider-Klassiker “Der Swimmingpool” neu interpretiert hat, zeigt außerhalb des Wettbewerbs den Film “The Shoemaker of Dreams” über das Leben Salvatore Ferragamos (1898-1960), der vom Migranten zu einem der weltweit renommiertesten Schuhproduzenten aufrückte, zu dessen Kunden Hollywood-Stars und Könige zählten. Der schwedischen Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg ist das Biopic “Greta” des Regisseurs Nathan Grosmann gewidmet. Mit dem italienischen Chanconnier Paolo Conte befasst sich der Dokumentarfilm des Italieners Giorgio Verdelli mit dem Titel “Paolo Conte, via con me”. Den Gewinner des Festivals wird eine internationale Jury unter der Leitung der australischen Schauspielerin und Filmproduzenten Cate Blanchett bestimmen, zu der auch die österreichische Regisseurin und Drehbuchautorin Veronika Franz (“Hundstage”, “Ich seh Ich seh”) gehört. Ebenfalls in der Jury ist der deutsche Regisseur Christian Petzold. “Wir sind stolz über die Arbeit, die wir in dieser schwierigen Situation geleistet haben”, sagte der Präsident der Biennale, Roberto Cicutto. Das Festival werde trotz der Coronavirus-Epidemie nicht online, sondern mit Zuschauern bei Einhaltung von Abstandsregeln stattfinden.

Österreichische Koproduktion in Venedig im Wettbewerb

Ob Glastonbury, Coachella, Tomorrowland oder Frequency: So gut wie jedes große Musikfestival der Welt wurde 2020 angesichts der Coronakrise abgesagt. Man müsse dieses Jahr aussetzen, um dann 2021 wieder voll durchstarten zu können, hieß es dabei oft. Doch so, wie es aktuell aussieht, dürfen wir wohl auch diese Hoffnungen begraben. Michael Evis ist Gründer des legendären Glastonbury-Festivals, das seit 1970 jährlich im Südwesten Englands stattfindet und als eines der wichtigsten Open-Air-Events der Musikbranche gilt. Im Interview mit “ITV News West Country” spricht Evis nun über seine Erwartungen für das kommende Jahr. Er arbeite zwar hart daran, dass Glastonbury 2021 wieder stattfinden kann – allerdings rechne er nicht wirklich damit. “Ich hoffe immer noch, dass wir unser Festival nächstes Jahr abhalten können und ich werde Himmel und Erde in Bewegung setzen, um das zu hinzubekommen. Aber das bedeutet nicht, dass wir es schaffen werden. Es ist ein Wunschdenken”, so Evis. “Die einzige Sicherheit ist das darauffolgende Jahr: 2022. Also vielleicht müssen wir zwei Jahre warten.” Mit dieser Ansicht ist Michael Evis nicht allein: Marc Geiger, seines Zeichens Mitbegründer des Lollapalooza-Festivals und Veranstalter, äußerte zu Gast im “Bob Lefsetz Podcast” vor Kurzem ähnliche Bedenken für die nahe Zukunft. Auf die Frage, wann er glaube, dass Konzerte wieder regulär stattfinden können, antwortet er: “Meiner Einschätzung nach wird es erst 2022 wieder so weit sein.” So lange werde es wohl dauern, bis große Menschenmassen wieder sorglos aufeinandertreffen können, glaubt Geiger.

Veranstalter rechnen mit Festivals erst 2022

Der islamische Friedhof in Wien-Liesing verweigert dem Wien-Attentäter das Begräbnis. “Allah wird mit ihm abrechnen. Aber auch wir hatten das Gefühl, etwas tun zu müssen”, sagte Friedhofsverwalter Ali Ibrahim zum “Kurier” (Donnerstagausgabe). Eigentlich hätte hier demnächst der Attentäter von Wien begraben werden sollen. In der Großmarktstraße 2a am Wiener Stadtrand befindet sich seit 2008 der erste islamische Friedhof Österreichs (einen weiteren gibt es noch in Vorarlberg). Obwohl ein fixer Termin – entgegen anderslautender Medienberichte – bis zuletzt noch gar nicht feststand, entschloss sich die Friedhofsverwaltung am Mittwoch aber dagegen, den Attentäter dort zu begraben. “Er ist ein Mörder, der unschuldige Menschen getötet hat und damit den ganzen Muslimen geschadet hat”, sagt Ali Ibrahim im “Kurier”. Er habe diese Entscheidung der Gemeinde mitgeteilt, diese würde hinter der Entscheidung stehen. Auch andere Gläubige hätten ihm gegenüber schon massive Bedenken geäußert, da sie “nicht neben einem Mörder liegen wollen”, wie Ali Ibrahim erklärt. Wo und wann der Täter nun begraben wird, ist nun offen. Als Alternative käme Vorarlberg infrage oder ein Begräbnis in Nordmazedonien, wo der in Mödling aufgewachsene Attentäter zumindest Wurzeln hat. Auch auf dem Wiener Zentralfriedhof gibt es einen Bereich für Muslime.

Islamischer Friedhof verweigert dem Täter Begräbnis

Ende April waren bei der Finanzverwaltung 190.500 Anträge auf Steuerstundung eingegangen und genehmigt. Damit wurden bisher 4,6 Mrd. Euro an Steuern gestundet, teilte das Finanzministerium mit. Drei von vier Steuerstundungen betrafen Kleinbetriebe mit weniger als 700.000 EuroUmsatz. Damit seien vorerst 4,6 Mrd. Euro an Liquidität in den Unternehmen verblieben. “Gerade für diese Unternehmen ist der finanzielle Spielraum in der aktuellen Situation von existenzieller Bedeutung”, so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Aktuell seien 98 Prozent der Anträge auf Steuerstundung durch das Finanzministerium bearbeitet. Bei der Servicehotline des Ministeriums (050/233 77 0) seien seit dem Start vergangene Woche 5.600 Anfragen per Mail oder Telefon beantwortet worden.

Finanzministerium hat bisher 4,6 Milliarden Steuern gestundet

Mit 2456 Neuinfektionen am Montag innerhalb von 24 Stunden bleibt die Zahl der positiven PCR-Tests auf einem hohen Niveau, vor einer Woche waren es noch 1.121 gewesen, also weniger als die Hälfte. Die Zahl der aktiv Erkrankten liegt den nach Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium (Stand: 9.30 Uhr) jetzt auf 23.239 – ein Anstieg von 8.575 innerhalb einer Woche. 1.330 Personen befinden sich wegen Covid-19 im Krankenhaus, davon 188 auf einer Intensivstation, das sind hier 14 mehr als gestern. Vergangenen Montag lag die Zahl der Spitalspatienten noch bei 799 Personen, jene der Intensivpatienten bei 145. Seit Ausbruch der Epidemie gab es 83.267 positive PCR-Tests, 13 weitere Personen sind seit gestern mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben, somit stieg die Zahl der Toten auf 992. Mit 612 kamen die meisten Neuinfektionen aus Oberösterreich, Wien folgt mit 494 erst an zweiter Stelle, 334 positive PCR-Testungen wurden aus der Steiermark vermeldet. Die weiteren Bundesländer teilen sich wie folgt auf: 282 Fälle in Tirol, 232 in Niederösterreich, 221 in Salzburg und 136 Neuinfektionen wurden in Vorarlberg registriert. 102 Positivtestungen kamen aus dem Burgenland und 43 aus Kärnten.

2456 Neuinfektionen in Österreich