Corona-Graffitis am Donaukanal

Merken

Am Wiener Donaukanal haben sich Sprayer mit dem Thema Coronavirus beschäftigt. Das Ergebnis ist sehr farbenfroh.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weltweit sind bereits mehr als 475.000 Menschen mit oder an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Dies ergab am Mittwoch eine Zählung basierend auf Behördenangaben. Damit verdoppelte sich die Zahl der Corona-Toten in weniger als zwei Monaten auf nun 477.117. Rund um den Globus wurden 9.263.743 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Europa bleibt mit 193.800 Toten und 2.557.761 Infektionsfällen von den absoluten Zahlen her die am stärksten von der Pandemie betroffene Region. Das Virus breitet sich jedoch schnell in Lateinamerika aus, wo bisher 100.378 Menschen starben. Die Zahl der offiziell Infizierten beläuft sich dort auf 2.163.835. Das am stärksten betroffene Land weltweit sind die USA, gefolgt von Brasilien und Russland. Die Zahl der amtlich bestätigten Infizierten in Russland stieg über die Marke von 600.000. Zuletzt seien 7.176 neue Fälle hinzugekommen, die Gesamtzahl klettere damit auf 606.881, teilen die Behörden mit. Die Zahl der Todesfälle in Russland sei binnen 24 Stunden um 154 auf 8.513 gestiegen. Gesundheitsexperten warnen eindringlich vor einer zweiten Infektionswelle in Großbritannien. Es bestehe ein “echtes Risiko”, schrieben sie in einem am Mittwoch vom “British Medical Journal” veröffentlichten Brief. Sie kritisierten damit die bisher umfangreichste Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in England. Premier Boris Johnson hatte sie am Vortag bekanntgegeben. Es müsse nun schnell gehandelt werden, um noch mehr Todesopfer und Verluste für die Wirtschaft zu verhindern, fordern die Experten in einem offenen Brief an die Parteispitzen. Den Appell unterschrieben unter anderem die Präsidenten medizinischer Fachgesellschaften. Pubs, Restaurants, Hotels, Museen, Galerien, Kinos, Bibliotheken, Friseursalons und Kirchen dürfen unter bestimmten Auflagen ab 4. Juli wieder in England öffnen. Gleichzeitig hatte Johnson angekündigt, die Abstandsregel von zwei Metern auf einen Meter zu verringern. Die neuen Maßnahmen gelten nur für England. Jeder Landesteil in Großbritannien bestimmt über seine eigenen Maßnahmen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Mittwoch mit 191.449 angegeben – ein Plus von 587 seit dem Vortag. Zudem wurden 8.914 Todesfälle und damit 19 mehr als am Vortag registriert. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 176.300.

Weltweit mehr als 475.000 Menschen an Corona gestorben

Seit den Hamsterkäufen in den Supermärkten vom Freitag, dem 13. März hat sich das Einkaufsverhalten in Österreich massiv verändert. Nach den Ausgangsbeschränkungen durch die Regierung liefert nun eine Studie der Agar Markt Austria (AMA) in Zeiten der Corona-Krise eine Zwischenbilanz. Fazit: Die Österreicher gehen seltener, dafür in größeren Mengen einkaufen.

Österreicher gehen seltener einkaufen - dafür aber mehr

Ein Grundstückskauf der Bürgermeistergattin sorgt für Gesprächsstoff in der Stadt. Genauer gesagt, dessen Auswirkungen auf die Pläne für das Lokalbahnareal. Jetzt hat es dieses Thema auch in den Gemeinderat geschafft. Genauso wie die Begegnungszonen und die Parkanlagen.

Ein Streit in einem Einfamilienhaus in Wels-Neustadt ist in der Nacht auf Freitag derart eskaliert, dass eine Person eine notärztliche Versorgung benötigte.

Heftiger Streit in Wels-Neustadt endet mit Polizei- und Notarzteinsatz

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) standen Donnerstagnachmittag zwei Feuerwehren bei einem Brand einer Bremse eines Güterzugwaggons im Einsatz.

Brand einer Bremse eines Güterzugwaggons in Marchtrenk sorgt für Einsatz der Feuerwehr

In Wien ist heute eine 94 Jahre alte Frau durch das Coronavirus ums Leben gekommen. Es handelt sich um den vierten bestätigten Todesfall durch die Infektionskrankheit in der Hauptstadt. Die Frau soll an Vorerkrankungen gelitten haben und hatte einen allgemein schlechten Gesundheitszustand. Sie war eine Bewohnerin der Betreuungseinrichtung Haus Hohe Warte, wo mehrere Fälle von Covid-19 aufgetreten waren und befand sich seit mehreren Tagen im Kaiser-Franz-Josef-Spital in Behandlung.

Neuer Todesfall in Wien