Corona-Hotspot Ischgl wird auch in Schweden zum Politikum

Merken
Corona-Hotspot Ischgl wird auch in Schweden zum Politikum

Schweden ließ sich womöglich zu viel Zeit, bevor man Rückkehrer aus Ischgl testete. Die Causa Ischgl wird nun auch in Schweden zum Politikum. In einem Interview mit der Zeitung “Expressen” räumte Staatsepidemologe Anders Tegnell ein, dass die schwedische Gesundheitsbehörde früher damit beginnen hätte sollen, Verdachtsfälle, die im Zusammenhang mit Urlauben in Ischgl standen, auf Covid-19 zu testen. Island hatte bekannterweise als erstes Land in Europa bereits am 5. März Alarm geschlagen und Ischgl auf die Liste der gefährlichen Corona-Gebiete gesetzt. Während Dänemark und Norwegen innerhalb einiger Tage nachzogen, als sich auch dort bei Ischgl-Rückkehrern Symptome gezeigt hatten, ließ man sich in Schweden Zeit, obwohl bald auch dort erste Covid-19-Fälle mit Ischgl-Hintergrund auftauchten. Tegnell beteuerte in dem Interview, man habe sich zum damaligen Zeitpunkt noch auf Norditalien als Risikogebiet konzentriert. Die ersten Tests an zurückgekehrten Ischgl-Touristen führte laut dem Artikel ein Arzt in der Stadt Skövde auf eigene Faust durch.

“Zuerst machten wir nur einige wenige Tests, aber sie erwiesen sich als positiv. Das war für uns die Lektion, dass man sich nicht auf offizielle Statements verlassen konnte. Man will ja gerne Seuchenschutzbehörden und offiziellen Stellen glauben, und dass sie nicht Dinge sagen, um den Tourismus zu schützen, wenn nur das der Hintergrund ist”, sagte der betreffende Arzt zu “Expressen”.

Erst am 9. März begann auch die staatliche Gesundheitsbehörde Skiurlaub-Heimkehrer aus Tirol zu testen. Am 11. März riet das Außenministerium in Stockholm von Reisen nach ganz Österreich ab. “Mit heutigem Wissensstand hätten wir jene, die aus Österreich kamen, getestet”, so Tegnell, und schränkte ein:” Wir können niemals hergehen und sagen, alle die heimkommen, müssen sich testen lassen”. Im Übrigen glaube er nicht, dass die Infektionskette in Europa jemals restlos klargelegt werden wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit den Schulschließungen haben Österreichs Lehrer ihren Unterricht vielfach mit viel Kreativität und Engagement auf Fernlehre und digitale Kommunikation umgestellt. Für viele Familien bedeutet die Beschulung daheim allerdings eine große Belastung – vor allem für jene, die ohnehin schon weniger Ressourcen und damit schlechtere Bildungschancen haben. Experten plädieren dafür, Druck rauszunehmen. Lehrer stünden gerade vor einem Spagat, wie eine Volksschullehrerin aus Wien-Meidling schildert: Während die Eltern vor einer Überforderung der Kinder mit zu vielen Aufgaben warnen, hieße es von Schulleitung und Bildungsministerium: “Ihr werdet weiter bezahlt, ihr müsst leisten.” Eine Verlängerung der Schulsperren nach Ostern werde die Eltern vielfach an die Grenzen bringen, fürchtet sie. “Das Konfliktpotenzial wird größer, die Frustrationstoleranz geringer.”

Appelle für weniger Druck beim Heimunterricht

Die Netflix-Serie “Tiger King” wurde zum Streaming-Überraschungserfolg, nun gibt es eine Art Ableger. Jeff Lowe, eine der schillernden Gestalten aus der Netflix-Serie “Tiger King”, bekommt zusammen mit seiner Frau Lauren eine eigene Reality-Show. Darin soll es um deren Privatzoo gehen, wie der Raubkatzen-Liebhaber am Donnerstag dem US-Magazin “People” sagte. Außerdem könnten “Tiger King”-Fans neue Details über das Verhältnis zwischen ihm und “Joe Exotic” erfahren, dem eigentlichen Star der True-Crime-Serie. “Es wird unsere Erzählung über den Tiger King sein, mit Beweisen, die unsere Sicht auf die Geschichte untermauern”, kündigte Lowe an. Die Serie “Tiger King” über exzentrische Großkatzen-Liebhaber hatte sich beim Streamingdienst Netflix innerhalb kürzester Zeit zu einem Riesen-Hit entwickelt. In der True-Crime-Mini-Serie waren mehrere Inhaber von Privatzoos in den USA vorgestellt worden, die Tiger und Löwen unter fragwürdigen Bedingungen züchten und halten. Im Mittelpunkt stand dabei der “Tiger King” Joe Exotic, der einen Mörder angeheuert haben soll, um die Tierschützerin Carole Baskin umzubringen. Exotic sitzt dafür mittlerweile im Gefängnis.

Bekannt durch "Tiger King" - Jeff Lowe bekommt eigene Fernsehsendung

Die Coronakrise hat seine Chancen auf eine Wiederwahl im November dramatisch geschmälert. Geschieht kein Wunder, dürfte der Republikaner gegen seinen demokratischen Kontrahenten Joe Biden (77) untergehen. Der Grund ist so einfach wie klar: “It’s the economy, stupid”.

Trump steuert auf Abwahl zu

Die schottische Schauspielerin Tilda Swinton und die Hongkonger Regisseurin Ann Hui erhalten bei den diesjährigen Filmfestspielen in Venedig die Goldenen Löwen für ihre Lebenswerke. Das teilten die Festivalmacher in der Lagunenstadt am Montag mit. Das Kinofestival läuft vom 2. bis zum 12. September. Die Liste der Wettbewerbsfilme und das ganze Programm sollen am 28. Juli bekannt gegeben werden. Die 59-jährige Swinton (“Orlando”) sei “eine der originellsten und kraftvollsten Darstellerinnen”, die sich mit dem Ausgang des vergangenen Jahrhunderts etabliert habe, lobte Filmfest-Direktor Alberto Barbera. Die Chinesin Hui (73) habe ihr Können in einer langen Karriere in den unterschiedlichsten Filmgenres bewiesen. Sie sei eine der profiliertesten Filmemacherinnen Asiens, so Barbera in der Mitteilung. Von ihr stammen Werke wie “Boat People” (1982) und “Our Time Will Come” (2017). Beide Preisträgerinnen äußerten sich erfreut. Swinton wurde, ohne die Corona-Krise direkt zu erwähnen, zitiert: Sie sei glücklich, “in diesem Jahr aller Jahre nach Venedig zu kommen, um das unsterbliche Kino” trotz der Herausforderungen zu feiern.

Venedig vergibt Goldene Löwen an Tilda Swinton und Ann Hui

In der Corona-Krise sollen mehr heimische Anbieter Online-Shops aufsperren. Auf dem Portal oesterreich.gv.at/onlinemarktplatz soll das möglich werden. Ein Spezialangebot für kleine Händler wird von shöpping.at(Post) und willhaben.at (Styria) zur Verfügung gestellt. Dabei sind unter anderen auch “Frisch zu mir”, Onlineshops Austria und Retail, sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Dienstag.

E-Commerce soll in Österreich gestärkt werden

Bei einem Großbrand auf einem Schiff der US-Marine sind mehr als 20 Menschen verletzt worden. Das amphibische Angriffsschiff “USS Bonhomme Richard” hatte sich zur Wartung in einem Marine-Stützpunkt im südkalifornischen San Diego befunden, als sich am Sonntag an Bord eine Explosion ereignete und das Feuer ausbrach, wie die Zeitung “Navy Times” berichtete. 17 Soldaten und vier Zivilisten wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wie die US-Pazifikflotte über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Zudem trugen laut Medienberichten mehrere Feuerwehrleute Verbrennungen und Rauchvergiftungen davon. In einer vorherigen Zwischenbilanz der Pazifikflotte war noch von elf verletzten Soldaten die Rede gewesen. Der US-Sender CNN zeigte Bilder von einer dichten Rauchsäule über dem Schiff. Feuerwehrschiffe kämpften mit Wasserwerfern gegen den Brand. Das Feuer könne noch “tagelang” weiter brennen, sagte der Feuerwehrchef von San Diego, Colin Stowell, dem Sender. Die Explosionsursache war zunächst unklar. Die “Navy Times” berichtete unter Berufung auf eine Marine-Sprecherin, zum Zeitpunkt des Unglücks seien rund 200 Menschen an Bord gewesen. San Diego ist der Heimathafen der “USS Bonhomme Richard”.

Mehr als 20 Menschen bei Brand auf US-Marineschiff verletzt