Corona: Italien schließt Discos und Tanzlokale

Merken
Corona: Italien schließt Discos und Tanzlokale

Angesichts der zunehmenden Zahl von infizierten Jugendlichen hat die italienische Regierung die Schließung aller Diskotheken – auch der Stranddiscos – ab Montag bis zum 7. September beschlossen. Bei Ansammlungen vor Lokalen in den Stadtzentren besteht die Pflicht, von 18.00 Uhr bis 6.00 Uhr früh Mundschutz zu tragen, verfügte die Regierung nach Gesprächen mit den Regionen.

Am Freitag hatte die süditalienische Region Kalabrien bereits die Schließung der Discos bis zum 7. September angeordnet. Zur Unterstützung der Diskotheken will die Regierung 100 Millionen Euro locker machen. Der Verband der Tanzlokal-Betreiber kritisierte den Regierungsbeschluss. Gefährdet seien Einnahmen in Höhe von vier Milliarden Euro. Der Betrag entspreche dem Jahresumsatz der Tanzlokale in Italien. Bisher hätten lediglich 10 Prozent der 3.500 Diskotheken in Italien nach dem Lockdown der vergangenen Monaten geöffnet.

Die Zahl der Coronavirus-Neuinfizierten ist in Italien in den vergangenen 24 Stunden wieder gesunken. Von Samstag auf Sonntag wurden 479 neue Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden gemeldet – nach 629 am Vortag. Vier Menschen starben von Samstag auf Sonntag nach einer Infektion mit SARS-CoV-2, am Vortag waren es sechs gewesen. 35.396 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Verwendung der Stopp Corona-App des Roten Kreuzes sprechen sich die meisten Österreicher klar für eine freiwillige Nutzung aus. Der Vorschlag, die Ausbreitung des Coronavirus mithilfe anonymisierter Datenauswertung über die App einzudämmen, stößt in der Bevölkerung laut einer aktuellen Gallup-Umfrage eher auf Skepsis. Grund ist die Diskussion um möglichen Datenmissbrauch.

Österreicher bei Corona-App klar für Freiwilligkeit

Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, ist das Aus für das Münchner Oktoberfest offenbar besiegelt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter wollen die Absage morgen offiziell verkünden. Die Staatskanzlei kündigte eine Pressekonferenz für 9 Uhr am Dienstagmorgen an.

Münchner Oktoberfest wird abgesagt

Die Austrian Airlines heben wieder ab. Am 15. Juni sollen erstmals seit drei Monaten wieder Linienflüge stattfinden. Der Plan sei vorbehaltlich neuer behördlicher Beschränkungen, erklärte die AUA am Donnerstag. Das Angebot umfasst 37 Destinationen und stellt ein Zwanzigstel der Flüge vor der Coronakrise dar. Langstreckenflüge finden sich noch nicht im Programm. Zum Einsatz kommen kleinere Flieger.

AUA nimmt Flugbetrieb am 15. Juni wieder auf

Der mit einem Handbike schwer verunglückte Ex-Formel-1-Fahrer Alessandro Zanardi soll aus dem künstlichen Koma geholt werden. Das teilte das Krankenhaus in Siena am Donnerstag mit. Die Reduzierung der Betäubung werde einige Tage dauern, hieß es. Danach wollten die Ärzte Zanardi erneut untersuchen, um das Ausmaß der Schäden durch seine Kopfverletzungen besser zu erfassen. Der 53-jährige Italiener war nach seinem Unfall vom 19. Juni in das Hospital in der Toskana gebracht worden. Zanardi war dort am 6. Juli bereits zum dritten Mal operiert worden. Sein Zustand bleibe unter neurologischen Gesichtspunkten ernst, die Prognosen seien verhalten, hieß es stets. Der ehemalige Formel-1-Pilot hatte in der Toskana die Kontrolle über sein Handbike verloren. Zanardi war mit einem Lastwagen kollidiert. Er erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen. Er hatte 2001 nach einem Unfall in einem Champ-Car-Rennen auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Zanardi kämpfte sich wieder zurück in den Leistungssport. Er bestritt auch Rennen in der DTM und gewann viermal Gold bei den Paralympics. In Italien leiden viele mit ihm mit, auch der Papst schickte Genesungswünsche.

Ärzte holen Rennfahrer Zanardi aus dem Koma

Eine Imbisshütte ist Dienstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Drei Feuerwehren standen im Einsatz um den Brand zu löschen.

Brand einer Imbisshütte in Gunskirchen - Drei Feuerwehren im Einsatz

Ein Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz, wo die Innkreisautobahn von Passau kommend in die Westautobahn Richtung Wien einmündet, hat Dienstagvormittag mehrere teils Schwerverletzte gefordert.

Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz in Sattledt fordert mehrere teils Schwerverletzte