Corona-Kommission schaltet fast ganz Österreich auf Rot

Merken
Corona-Kommission schaltet fast ganz Österreich auf Rot

Um 14 Uhr ist die Corona-Kommission zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammengetreten. Nach Informationen liegt den 19 Mitgliedern eine präzise, nach Regionen heruntergebrochene Analyse der Infektionslage vor, die mehr als besorgniserregend ist: So sollen 76 der 93 österreichischen Städte und Bezirke auf Rot geschaltet werden. Das sieht zumindest der Vorschlag der Experten auf, dem Vernehmen nach dürfte die Kommission der Einschätzung der Virologen und Epidemiologen folgen.

So sollen alle steirischen Bezirke als Hochrisiko-Gebiete eingestuft – rühmliche Ausnahme ist der Bezirk Murau, der von grün auf gelb gestellt wird. In Kärnten ist die Lage differenzierter: Klagenfurt, Hermagor, Völkermarkt und Wolfsberg sind rot, Villach, Klagenfurt-Land, St. Veit, Villach-Land, Feldkirchen orange, Spittal gelb.

Immer mehr Fälle im ländlichen Raum

Ungleich dramatischer ist die Situation im übrigen Bundesgebiet.  Wien, Salzburg, Oberösterreich und Tirol sind komplett rot – ausgenommen der Bezirk Reutte. Niederösterreich hat vier orange Einsprengsel (Hollabrunn, Horn, Mistelbach, Scheibbs), das Burgenland zwei (Güssing, Neusiedl).

Einmal mehr zeigt sich, dass das Virus vor allem im ländlichen Raum am Vormarsch ist. Die Bundeshauptstadt liegt bei der 7-Tages-Inzidenz im bundesweiten Vergleich derzeit nur auf Platz 60. Im Gespräch ist allerdings auch, dass erstmals auch das gesamte Bundesgebiet als Corona-Hotspot ausgewiesen wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit dem Abschluss der Übergabe- bzw. Übernahme-Verfahren am Freitagnachmittag wird die Miliz erstmals die Grenze zur Slowakei, zu Ungarn und Slowenien im Burgenland schützen. Darauf hat am Donnerstag das Militärkommando des Bundeslandes hingewiesen. Die Kompanien haben eine Gesamtstärke von etwa 500 Soldaten der Miliz und des Aktivstandes. Ihre Aufgaben sind sicherheitspolizeilicher Assistenzeinsatz in den Bereichen Migration und Covid-19 sowie Assistenzeinsatz zur Unterstützung gesundheitsbehördlicher Maßnahmen im Rahmen der Grenzkontrolle, teilte das Militärkommando Burgenland mit.

Miliz schützt erstmals Grenze im Burgenland

In Zeiten von verstärkten Grenzkontrollen wegen der Corona-Krise haben die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) den Transport auf der Schiene verstärkt und zusätzliche Transportkapazitäten bereitgestellt, um die Versorgung sicherzustellen. Dabei werden vermehrt Lebensmittel, Salz, aber auch Toilettenpapier und Bio-Ethanol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln auf der Schiene transportiert. Auch grenzüberschreitende Transporte wurden erhöht. Sperren im internationalen Bahntransport gebe es für die ÖBB Rail Cargo keine, sagte ein ÖBB-Sprecher: “Alles läuft”. So wurden beispielsweise die Transporte für die Salinen Austria AG massiv aufgestockt. Binnen weniger Tage seien zusätzliche Transporte auf der Schiene für den Salzhersteller bereitgestellt und innerhalb einer Woche an den Zielort in Ungarn transportiert worden, heißt es in einer Aussendung. Salz sei für die Lebensmittel-, Pharma- und Reinigungsindustrie wichtig.

ÖBB transportieren verstärkt Lebensmittel, Salz, Ethanol, Klopapier

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) fordert strengere Kontrollen von Rückkehrern an den Grenzen. “Hier muss strenger kontrolliert werden. Es ist dringend notwendig, dass die Gesundheitsbehörden sicherstellen, dass hier flächendeckender kontrolliert wird als bisher”, sagt Kurz in der Samstag-Ausgabe der Tageszeitung “Österreich”. Und er hält es auch für sinnvoll, dass Corona-Tests für Rückkehrer direkt an der Grenze durchgeführt werden. An den Gesundheitsbehörden übt der Bundeskanzler Kritik: “Die Gesundheitsbehörden müssen besser werden in ihrer Arbeit. Das betrifft das Durchführen von Testungen. Es dauert noch immer zu lange, bis die Betroffenen die Ergebnisse bekommen. Aber auch die Quarantäne-Maßnahmen müssen schneller umgesetzt werden.” Ebenso wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereitet der aktuelle Anstieg der Neuinfektionen auch dem Bundeskanzler Sorgen: “Es war absehbar, dass durch die Reisebewegungen in der Ferienzeit die Zahl der Neuinfektionen steigt. Aber ja, ich mache mir Sorgen: Die aktuellen Zahlen sind besorgniserregend.”

Kurz fordert strengere Kontrollen an den Grenzen

MMMag. Florian Koblinger (Direktor BG/BRG Brucknerstrasse) im Talk.

US-Präsident Donald Trump hat seine Regierung angewiesen, Italien Hilfe im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu leisten. In Italien stationierte US-Soldaten sollten etwa beim Aufbau von Feldlazaretten und dem Transport von Material helfen, schreibt Trump. US-Unternehmen sollten Italien Produkte verkaufen, die die Behörden dort benötigten. Ausgenommen davon seien allerdings Güter, die die USA selbst für die Eindämmung der Epidemie brauchten.

Trump ordnet Unterstützung für Italien an

Damit trotz der Einschränkungen im Alltag ein schönes und umweltfreundliches Ostern gelingt, hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace 10 Ökotipps zusammengestellt. Diese sollen Menschen bei der Bewältigung der Krise unterstützen und dazu ermutigen, bei Einkauf und Ernährung die Umwelt zu schonen – etwa indem Ostereier mit natürlichen Zutaten gefärbt und für die Osterjause Bioprodukte verwendet werden.

Nachhaltig Ostern feiern in Zeiten der Corona-Krise