Corona-Kommission stellt sechs Bezirke auf Orange

Merken
Corona-Kommission stellt sechs Bezirke auf Orange

Die Corona-Kommission hat in ihrer Sitzung vom Donnerstag sechs Bezirke neu auf Orange gestellt und sieht daher in diesen Bezirken ein hohes Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Unter den Bezirken mit hohem Risiko befindet sich erstmals auch die Kärntner Region Hermagor, wegen eines im Zuge eines Almabtriebs entstandenen Clusters. Weiterhin gibt es allerdings keine Bewertung mit Rot. Insgesamt wurden in Österreich 8.370 aktive Fälle gezählt.

Neusiedl am See im Burgenland, Sankt PöltenStadt, Mistelbach und Scheibbs in Niederösterreich sowie Hallein in Salzburg wurden von Gelb auf Orange hochgestuft. Sieben Bezirke – Oberpullendorfund Oberwart im Burgenland, Villach Land in Kärnten, Sankt Pölten Land in Niederösterreich, Braunau am Inn und Schärding in Oberösterreich sowie Voitsberg in der Steiermark – haben nun eine mittlere Risikoeinschätzung statt einer geringen und sind daher von Grün auf Gelb gestellt worden.

Gute Nachrichten

Positive Nachrichten gab es für drei Bezirke: Kufstein in Tirol weist laut Kommission nur mehr ein mittleres Risiko auf und wurde von Orange auf Gelb herabgestuft. Eferding in Oberösterreich und Deutschlandsberg sind nun wieder grün statt bisher gelb. Für alle anderen Bezirke blieb die Einschätzung unverändert.

In den vergangen 24 Stunden (Stand: 9.30 Uhr) wurden in Österreich 873 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet. Die meisten davon waren mit 402 in Wien, berichtete das Innenministerium. Insgesamt wurden 8.370 aktive Fälle gezählt. Bisher gab es in Österreich 45.686 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand verstarben österreichweit 802 Personen an den Folgen des Coronavirus und 36.476 sind wieder genesen. Derzeit (Stand: 9.30 Uhr) befinden sich 493 Personen (minus drei) aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 98 (plus acht) auf Intensivstationen.

Die 98 Patienten in intensivmedizinischer Pflege stellen eine Steigerung um 25 Prozent innerhalb einer Woche dar. Weltweit wachse die Pandemie weiter, betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). “Auch in Österreich sind die Infektionszahlen für diesen Zeitpunkt viel zu hoch. Denn das Ansteckungsrisiko wird mit sinkenden Temperaturen weiter steigen.”

Brennpunkt Schule

“Mein Appell geht daher weiterhin an die Regionen mit erhöhtem Risiko, besonderes Augenmerk auf rasche Testungen und schnelles Kontaktpersonenmanagement zu legen”, wurde der Minister zitiert. “Ich appelliere außerdem an die Behörden vor Ort, das neue Covid-19 Maßnahmen-Gesetz und die Möglichkeit für regionale Zusatzmaßnahmen zu nutzen und punktgenau in Bereichen von Ausbreitungen Schwerpunkten zu setzen”, sagte Anschober.

1.218 Schüler und 178 Lehrer wurden mit Stand Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind jeweils rund 0,1 Prozent der 1,1 Millionen Schüler bzw. der 123.000 Lehrer. Dazu kommen noch 51 positive Fälle unter dem Verwaltungspersonal. Die meisten gemeldeten Fälle gab es auch hier in Wien.

Unterdessen zeichnen sich in Niederösterreich drei neue Cluster ab. So sind in einem Unternehmen im Bezirk Mödling im Rahmen eines Screenings 18 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Drei der Infizierten seien Niederösterreicher, der Rest stamme aus anderen Bundesländern, teilte ein Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Donnerstag mit.

Die zweite Häufung an neuen Covid-Fällen betrifft das Landesklinikum Mauer bei Amstetten, wo elf Personen positiv auf Corona getestet wurden. Wie Bernhard Jany von der NÖ Landesgesundheitsagentur am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, seien vier Patienten und sieben Mitarbeiter betroffen. Alle weiteren Hospitalisierten seien unmittelbar nach Bekanntwerden der Infektionen negativ getestet worden und sollen nun sicherheitshalber ein weiteres Mal untersucht werden.

Dazu kommen zwölf positiv auf Corona getestete Personen im Pflege- und Betreuungszentrum in Mank (Bezirk Melk). Es handle sich um acht Mitarbeiter und vier Bewohner, bestätigte Jany am Donnerstagnachmittag einen Bericht des ORF Niederösterreich.

Gewöhnen wird man sich auch an Corona-bedingte Absagen von Adventveranstaltungen müssen. Eine solche kam am Donnerstag ebenfalls aus Niederösterreich: Der Weihnachtsmarkt Grafenegger Advent wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Grafenegger Kulturbetriebsgesellschaft hat sich gemeinsam mit dem ORF NÖ für die Absage der von 5. bis 8. Dezember geplanten Veranstaltung entschieden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will ortet einen Umsatz-“Einmaleffekt” am ersten Tag der kompletten Geschäftsöffnung nach dem knapp siebenwöchigen Corona-Shutdown. “Insgesamt ist die Bilanz aber vorsichtig positiv”, sagte er am Samstag zur APA. Unter anderem bildeten sich am Samstag längere Schlangen bei Möbelhändlern, Elektronikketten und Friseuren. In den nächsten Tagen erwartet Will aber “noch mal eine rückläufige Entwicklung” bei den Erlösen. Erst mit der Wiedereröffnung der Gastronomie am 15. Mai und einer damit verbundenen Frequenzsteigerung in Innenstädten, Einkaufsstraßen und Shoppingcentern werde es eine Umsatzstabilisierung geben, aber auf niedrigerem Niveau als vor der Krise. In den nächsten Monaten fehlen aber weiterhin die ausländischen Touristen als wichtiger Umsatzbringer für den heimischen Handel. Um schnell Geld in die Kasse zu bringen, setzen viele Händler nun auf hohe Rabatte. Die Liquiditätshilfen für die Unternehmen seien “leider noch nicht ankommen”, sagte der Handelsverband-Geschäftsführer. Er warnte vor “einer riesigen Liquiditätsfalle, die sich in nächsten Wochen verschärfen wird”. Um die Konjunktur und die Konsumausgaben in der Coronakrise anzukurbeln, drängt der Handelsverband weiterhin auf eine vorgezogene Steuerreform. Es gehe zuerst um eine Tarifsenkung für Geringverdiener, um damit den Konjunkturmotor ins Laufen zu bringen.

Handelsverband sieht Umsatz-"Einmaleffekt"

Die Zuversicht der Österreicher hat sich 2020 verflogen. Noch nie hat das Linzer Meinungsforschungsinstitut IMAS seit Einführung seiner Neujahrsumfrage 1972 eine so schlechte Grundstimmung registriert. Ein Jahr mit Corona hat offenbar bewirkt, dass nur mehr ein Drittel der Bevölkerung positiv gestimmt ins neue Jahr geht. Auch der Blick zurück ist ernüchternd: Gerade einmal 22 Prozent meinten, dass 2020 ein gutes Jahr gewesen sei, geht aus der aktuellen Studie hervor. Für drei Viertel der Befragten war das zu Ende gehende Jahr sogar “schlecht” (29 Prozent) oder “nicht besonders gut” (46 Prozent), ergab die am Montag veröffentlichte Studie. Dabei starteten 60 Prozent mit Zuversicht, wenn man das Ergebnis der Neujahrsumfrage von 2019 heranzieht. Der im Laufe dieses Jahres erfolgte Stimmungswandel spiegelte sich auch in der Einschätzung für 2021 wider. Nur mehr 28 Prozent gaben sich zuversichtlich. Dagegen blickten 28 Prozent skeptisch und 38 Prozent sogar mit Sorge voraus, sechs Prozent machten keine Angaben. Vor allem Frauen (43 Prozent) und die Altersgruppe 60-plus (48 Prozent) äußerten Ängste.Die Meinungsforscher wollten auch wissen, warum die Österreicher so negativ gestimmt sind. Und da zeigte sich wenig überraschend, dass das alles dominierende Thema Corona die Ursache ist. Jene, die sorgenvoll in die Zukunft schauen, tun dies vor allem wegen der herrschenden Krise (27 Prozent), der wirtschaftlichen Entwicklung (22 Prozent) sowie der Furcht um den eigenen Arbeitsplatz (17 Prozent). Ähnlich die Situation bei den Skeptikern, die aber an erster Stelle die Ungewissheit (28 Prozent) quält. Auch bei den Optimisten bestimmt Corona die Grundhaltung. Allerdings überwiegt bei ihnen die Hoffnung auf den Impfstoff (33 Prozent) sowie die Auffassung, es könne nur besser werden (24 Prozent).   Pandemie beeinflusst Neujahrsvorsätze Die Pandemie hat laut Studie auch Einfluss auf die persönlichen Vorsätze für das kommende Jahr: Jene beiden Ziele – “sich mehr bewegen” und “bewusster leben” -, die auch schon die vergangenen Jahre an erster Stelle standen, haben für 2021 noch mehr an Bedeutung gewonnen. Von den 35 Prozent veränderungswilligen Österreichern wollen 44 Prozent künftig mehr sporteln – im Vorjahr sagten dies 35 Prozent – und 40 Prozent möchten einen bewussteren Lebensstil führen, was einer Zunahme von zehn Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Ganz unten auf der persönlichen To-Do-Liste stehen etwa “weniger Alkohol trinken” (elf Prozent) oder “sich mehr politisch engagieren” (9 Prozent). Im Durchschnitt nahm sich die Gruppe mit guten Vorsätzen rund vier davon vor. Immerhin schafften es 21 Prozent der Befragten in diesem Jahr ihre noch 2019 gefassten Ziele auch großteils umzusetzen. Gut die Hälfte meinte, dies sei wenigstens teilweise gelungen. 28 Prozent hingegen gaben an, es habe nicht geklappt. Für 2021 haben sich zwei Drittel der Bevölkerung gar nichts Spezielles vorgenommen.

Österreicher so pessimistisch wie noch nie

Der französische Präsident Emmanuel Macron mokiert sich über das Verhalten von Bundeskanzler Kurz. Kurz hatte Sonntagabend zum Telefonieren den Sitzungssaal verlassen. “Er kümmert sich um seine Presse und basta”, sagte Macron laut einem Bericht von “Politico”. Der französische Präsident Emmanuel Macronhat sich frustriert über das Verhalten von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) beim EU-Gipfel geäußert. “Seht ihr? Es ist ihm egal. Er hört den anderen nicht zu, hat eine schlechte Haltung. Er kümmert sich um seine Presse und basta”, sagte Macron laut einem Bericht von “Politico”, als Kurz am Sonntagabend zum Telefonieren den Sitzungssaal verließ. Gruppe der “Sparsamen” Macron habe demnach auch in starken Worten Kritik am Verhalten der Gruppe der “Sparsamen” geübt und dieses mit jenem des britischen Premiers David Cameron bei früheren EU-Budgetverhandlungen verglichen. Diese Art des Verhaltens habe ein böses Ende, sagte der französische Präsident in Anspielung auf das von Cameron verlorene Brexit-Referendum. EU-Coronafonds Selbstironisch bezeichnete sich Macron auch als “Spinner”, was die Frage der Höhe der Zuschüsse beim EU-Coronafonds betrifft. “Ok, aber sogar Angela hält zu mir”, sagte Macron zur Erheiterung einiger Gipfelteilnehmer. EU-Gipfel Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln bereits seit drei Tagen über ein 1,8 Billionen schweres Finanzpaket. EU-Ratspräsident Charles Michel konnte am Sonntag den Widerstand von fünf kleineren und mittleren Nettozahlerländern, angeführt von Kurz und dem niederländischen Premier Mark Rutte, gegen die Dotierung des EU-Wiederaufbaufonds nicht brechen. Sie wollen höchstens 350 Milliarden Euro an Zuschüssen gewähren, während die restlichen 22 Mitgliedsstaaten hinter einem Kompromissvorschlag Michels von 400 Milliarden Euro stehen.

Macron mokiert sich über Kurz: "Er hört nicht zu"

U-Binnenmarktkommissar Thierry Breton erwartet, dass die Grenzkontrollen, die in den Schengen-Staaten in der Coronakrise eingeführt wurden, über den Sommer fortgeführt werden. Breton äußerte sich am Dienstag im französischen Sender BFM TV. Zuletzt war eine Diskussion über eine mögliche Grenzöffnung für deutsche Urlauber aufgekommen, nachdem Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) eine bilaterale Vereinbarung mit Deutschland ins Spiel gebracht hatte. Nächste Woche soll zu dem Thema eine Videokonferenz von EU-Binnenmarktkommissar Breton mit den EU-Tourismusministern stattfinden, wie eine Kommissionssprecherin der APA mitteilte. Die EU-Kommission drängt in der Grenzfrage auf ein koordiniertes und schrittweises Vorgehen der Staaten.

Grenzöffnung - EU-Kommissar Breton erwartet Kontrollen über Sommer

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien

Die Feuerwehr stand Montagnachmittag bei Aufräumarbeiten nach einem Kreuzungsunfall auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Aufräumarbeiten nach Kreuzungskollision auf Pyhrnpass Straße in Sattledt