Corona-Kommission stellt sechs Bezirke auf Orange

Merken
Corona-Kommission stellt sechs Bezirke auf Orange

Die Corona-Kommission hat in ihrer Sitzung vom Donnerstag sechs Bezirke neu auf Orange gestellt und sieht daher in diesen Bezirken ein hohes Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Unter den Bezirken mit hohem Risiko befindet sich erstmals auch die Kärntner Region Hermagor, wegen eines im Zuge eines Almabtriebs entstandenen Clusters. Weiterhin gibt es allerdings keine Bewertung mit Rot. Insgesamt wurden in Österreich 8.370 aktive Fälle gezählt.

Neusiedl am See im Burgenland, Sankt PöltenStadt, Mistelbach und Scheibbs in Niederösterreich sowie Hallein in Salzburg wurden von Gelb auf Orange hochgestuft. Sieben Bezirke – Oberpullendorfund Oberwart im Burgenland, Villach Land in Kärnten, Sankt Pölten Land in Niederösterreich, Braunau am Inn und Schärding in Oberösterreich sowie Voitsberg in der Steiermark – haben nun eine mittlere Risikoeinschätzung statt einer geringen und sind daher von Grün auf Gelb gestellt worden.

Gute Nachrichten

Positive Nachrichten gab es für drei Bezirke: Kufstein in Tirol weist laut Kommission nur mehr ein mittleres Risiko auf und wurde von Orange auf Gelb herabgestuft. Eferding in Oberösterreich und Deutschlandsberg sind nun wieder grün statt bisher gelb. Für alle anderen Bezirke blieb die Einschätzung unverändert.

In den vergangen 24 Stunden (Stand: 9.30 Uhr) wurden in Österreich 873 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet. Die meisten davon waren mit 402 in Wien, berichtete das Innenministerium. Insgesamt wurden 8.370 aktive Fälle gezählt. Bisher gab es in Österreich 45.686 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand verstarben österreichweit 802 Personen an den Folgen des Coronavirus und 36.476 sind wieder genesen. Derzeit (Stand: 9.30 Uhr) befinden sich 493 Personen (minus drei) aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 98 (plus acht) auf Intensivstationen.

Die 98 Patienten in intensivmedizinischer Pflege stellen eine Steigerung um 25 Prozent innerhalb einer Woche dar. Weltweit wachse die Pandemie weiter, betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). “Auch in Österreich sind die Infektionszahlen für diesen Zeitpunkt viel zu hoch. Denn das Ansteckungsrisiko wird mit sinkenden Temperaturen weiter steigen.”

Brennpunkt Schule

“Mein Appell geht daher weiterhin an die Regionen mit erhöhtem Risiko, besonderes Augenmerk auf rasche Testungen und schnelles Kontaktpersonenmanagement zu legen”, wurde der Minister zitiert. “Ich appelliere außerdem an die Behörden vor Ort, das neue Covid-19 Maßnahmen-Gesetz und die Möglichkeit für regionale Zusatzmaßnahmen zu nutzen und punktgenau in Bereichen von Ausbreitungen Schwerpunkten zu setzen”, sagte Anschober.

1.218 Schüler und 178 Lehrer wurden mit Stand Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind jeweils rund 0,1 Prozent der 1,1 Millionen Schüler bzw. der 123.000 Lehrer. Dazu kommen noch 51 positive Fälle unter dem Verwaltungspersonal. Die meisten gemeldeten Fälle gab es auch hier in Wien.

Unterdessen zeichnen sich in Niederösterreich drei neue Cluster ab. So sind in einem Unternehmen im Bezirk Mödling im Rahmen eines Screenings 18 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Drei der Infizierten seien Niederösterreicher, der Rest stamme aus anderen Bundesländern, teilte ein Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Donnerstag mit.

Die zweite Häufung an neuen Covid-Fällen betrifft das Landesklinikum Mauer bei Amstetten, wo elf Personen positiv auf Corona getestet wurden. Wie Bernhard Jany von der NÖ Landesgesundheitsagentur am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, seien vier Patienten und sieben Mitarbeiter betroffen. Alle weiteren Hospitalisierten seien unmittelbar nach Bekanntwerden der Infektionen negativ getestet worden und sollen nun sicherheitshalber ein weiteres Mal untersucht werden.

Dazu kommen zwölf positiv auf Corona getestete Personen im Pflege- und Betreuungszentrum in Mank (Bezirk Melk). Es handle sich um acht Mitarbeiter und vier Bewohner, bestätigte Jany am Donnerstagnachmittag einen Bericht des ORF Niederösterreich.

Gewöhnen wird man sich auch an Corona-bedingte Absagen von Adventveranstaltungen müssen. Eine solche kam am Donnerstag ebenfalls aus Niederösterreich: Der Weihnachtsmarkt Grafenegger Advent wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Grafenegger Kulturbetriebsgesellschaft hat sich gemeinsam mit dem ORF NÖ für die Absage der von 5. bis 8. Dezember geplanten Veranstaltung entschieden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat seiner Tochter Christina mit einer emotionalen Botschaft zum 29. Geburtstag gratuliert. “Ich bin jeden Tag stolz auf dich, ich liebe dich von ganzem Herzen. Mit dir Zeit zu verbringen, gehört zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen”, schrieb der Schauspieler auf Twitter. “Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was du in diesem Jahr erreichst.” Zu seinem Geburtstagsgruß postete er ein gemeinsames Foto, auf dem Arnold Lederhosen und Christina ein österreichisches Trachtenkleid trägt. Christina ist Schwarzeneggers zweitälteste Tochter aus der Ehe mit Maria Shriver (64), der Nichte von John F. Kennedy. Gemeinsam haben sie vier Kinder.

Schwarzenegger gratuliert seiner Tochter emotional

Elf Feuerwehren standen in der Nacht auf Sonntag bei einem Großbrand eines landwirtschaftlichen Strohlagers in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Strohlager in Vollbrand: Großeinsatz der Feuerwehren in Bad Wimsbach-Neydharting

Nicht nur der Gesundheitsminister, auch der türkise Koalitionspartner hat keine Bedenken mehr gegen eine Registrierungspflicht. Den Gesundheitsbehörden wäre bei der Kontaktverfolgung durchaus geholfen. Bisher wollte die Koalition von einer bundesweiten Registrierungspflicht in Lokalen nichts wissen. Die Grünen führten den Datenschutz ins Treffen, der ÖVP saß die Gastronomie im Nacken, die gegen die “Zettelwirtschaft” polemisierte. Doch offenkundig vollzieht sich innerhalb der Koalition in diesen Tagen ein Meinungsschwenk. Gesundheitsminister Rudolf Anschoberwürdigte  am Abend in einem Interview auf Oe24 die Maßnahme in  Wien als “Erleichterung beim Contact Management”. Und: “Wir werden uns das anschauen. Wenn es datenschutzrechtskonform ist, dann ist es ein unterstützenswerter Weg.” In Wien muss man Name, Telefonnummer und Mailadresse bekannt geben. Falsche Angaben werden weder überprüft noch sanktioniert. Die ÖVP schickte postwendend Generalsekretärin Gaby Schwarz vor. Die Volkspartei würde den Gesundheitsminister unterstützen, sollte er österreichweit eine Registrierpflicht in der Gastronomie umsetzen wollen. „Als Volkspartei werden wir all jene Maßnahmen befürworten, die zu einer schnellstmöglichen Eindämmung der Pandemie führen.“ Kurz begrüßte die Wiener Registrierung Auffällig war in den letzten Tagen, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz die Wiener Registrierungspflicht mehrfach begrüßt hat, obwohl die Wiener diesen Schritt als Gegenmodell zum türkisen Wunsch nach einer Vorverlegung der Sperrstunde verstanden wissen wollten. Wunsch der Gesundheitsbehörde Hinter vorgehaltener Hand hieß es bereits letzte Woche in ÖVP-geführten Ländern, die regionalen und lokalen Gesundheitsbehörden würden sich massiv dafür aussprechen, dass Gäste in Lokalen und Kaffeehäusern ihre Daten hinterlassen, um beim Auftauchen von positiven Fällen rasch alle Kontaktpersonen ausfindig zu machen. Mickey Mouse in Deutschland Deutschland hat diesen Schritt bereits vor dem Sommer gesetzt, allerdings hatten bald die Behörden über Fake-Namen (Mickey Mouse, Max Mustermann) und falsche Telefonnummern geklagt.

Kommt jetzt in ganz Österreich die Registrierungspflicht?

Die bei österreichischen Urlaubern beliebte Badeortschaft Jesolo hat einen offenen Brief an Österreichs Bundespräsidenten Alexander van der Bellengerichtet. “Wir sind bereit, österreichische Touristen wieder willkommen zu heißen. Die Beziehung zwischen Österreich und Italien ist viel mehr als geografische Nähe“, heißt es im Schrieben. “Sehr geehrter Präsident, wir wollen Ihnen gern zeigen, wie wir uns vorbereiten, um österreichische Gäste wieder zu empfangen”, hieß es im Brief von Alberto Maschio, Präsident des Hotelierverbands von Jesolo, und von Luigi Pasqualinotto, Chef des Fremdenverkehrsverbands Jesolo Venice. Darin äußerten Maschio und Pasqualinotto die Hoffnung, dass es bald zu einer Lösung im Streit um touristische EU-Korridore komme, gegen die sich Italien heftig wehrt. “Es müssen gemeinsame europäische Regeln gelten”, heißt es im Brief. “Inzwischen haben wir beschlossen, den Korridor der Informationen zu öffnen. Geschwisterlichkeit und Solidarität unter Völkern sind das Fundament Europas”, hieß es. Hotels und Badeanstalten seien dabei, sich auf den Beginn der Sommersaison vorzubereiten. “Die Vorbereitungen, um aufs Beste und in voller Sicherheit unsere Gäste zu empfangen, haben begonnen.”

Brief an Van der Bellen: Jesolo für Touristen bereit

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist in Österreich zu Fronleichnam (Stand 9.30 Uhr) im Tagesvergleich um 29 auf insgesamt 17.034 gestiegen. Eine weitere Person starb, wodurch bisher 674 Covid-19-Todesopfer zu beklagen waren. 39 Menschen wurden in den vergangenen 24 Stunden wieder für gesund erklärt, damit gingen die aktiven Erkrankungen weiter auf 411 derzeit Infizierte zurück. Am Donnerstag befanden sich 76 Personen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 in Spitalsbehandlung, das waren vier weniger als am Vortag. Die Zahl der Intensivpatienten ging österreichweit von 17 auf 13 zurück, teilten Innen- und Gesundheitsministerium mit.

Österreichweit 29 Neuinfektionen - Noch rund 400 Erkrankte

Ab Montag ist der Fernverkehr innerhalb Österreichs wieder im Regelfahrplan unterwegs. Das gaben Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä am heutigen Donnerstag bekannt.

ÖBB wieder mit Regelfahrplan