Corona-Lockdown sorgt für Renaissance des Telefonierens

Merken
Corona-Lockdown sorgt für Renaissance des Telefonierens

Üblicherweise geht es bei den regelmäßigen Präsentationen zum Telekom-Markt der RTR um Marktanteile und Datenvolumen. Doch der Rückblick auf das erste Quartal des heurigen Jahres zeigt auch eindeutige Auswirkungen des Corona-Lockdowns.

Denn während das Telefonieren in den Jahren zuvor eine relativ stabile Entwicklung hatte und stets bei rund 6000 Millionen Gesprächsminuten pro Quartal lag, gab es in den ersten drei Monaten des Jahres hier ein massives Plus auf 7102 Millionen Minuten. Das sind um 14 Prozent oder 886 Millionen Minuten mehr als noch im 4. Quartal 2019. Dabei muss beachtet werden, dass hier nur die letzten zwei Märzwochen unter den Corona-Lockdown fallen.

“Für das zweite Quartal erwarte ich aufgrund des Social Distancings einen noch sehr viel stärkeren Anstieg der Gesprächsminuten. Evidenz werden wir im Herbst erhalten, wenn uns die Zahlen zum zweiten Quartal vorliegen”, sagt Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR.

Starker Anstieg auch bei Daten

Den Trend bestätigen zumindest die Zahlen der Mobilfunker, die bereits vorliegen. So hat etwa Drei bei der Präsentation der Halbjahresbilanz über einen starken Anstieg der Gesprächsminuten berichtet. Und auch wenn der Höhepunkt klar in den ersten Lockdown-Wochen lag, hielt der Trend auch im zweiten Quartal an, für das die RTR erst im September Daten präsentieren kann. Ein vergleichbares Bild wie bei den Minuten ergibt sich auch bei den Daten. Wobei hier schon vor der Coronakrise ein Anstieg im Volumen zu verzeichnen war. Im Mobilfunk eine durchaus erwartbare Entwicklung. Seit Jahren steigt hier die Datennutzung von Quartal zu Quartal, wie die RTR-Daten zeigen. Im Festnetzbereich gibt es hier üblicherweise Schwankungen. Doch im ersten Quartal ist auch die Datenübertragung auf Festnetzanschlüssen massiv angestiegen. Homeoffice und Homeschooling werden hier wohl auch im zweiten Quartal für ein Plus gesorgt haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Prognosen der Wissenschafter, die die Basis für die heutige Entscheidung der Regierung für die weitere Vorgangsweise zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Österreich bilden, geben keinen Anlass zur Hoffnung auf Lockerung der Maßnahmen – im Gegenteil. Wahrscheinlich benötige es “deutlich strengere Maßnahmen als derzeit in Kraft sind”, heißt es in einem der APA vorliegenden Expertenpapier. Mehr dazu in der Pressekonferenz ab 11:00

Prognose: Deutlich strengere Maßnahmen notwendig

Schwindender Lebensraum und steigende Temperaturen verringerten die Nahrung für die Fleischfresser, hieß es in einer am Montag in “Nature Climate Change” publizierten Studie.Die Bären kämen dadurch in einen Teufelskreis, da hungrige, entkräftete Tiere weniger Erfolg bei der Jagd hätten. In manchen Regionen sei das bereits zu beobachten, hieß es in der Studie. Mit dem Schrumpfen des Eises am Nordpol verkleinere sich das Zeitfenster, das den Bären für die Robbenjagd bleibe. Mit weniger Körpergewicht kämen die Bären dann schlechter durch den arktischen Winter. Zwölf von 13 untersuchten Populationen dürften die nächsten 80 Jahre nicht überstehen. In der Arktis steigen die Temperaturen doppelt so schnell wie im weltweiten Durchschnitt. “Für die Bären verlängert sich die Zeit ohne Nahrung, bevor das Eis wieder zufriert und sie sich erneut auf die Jagd machen können”, erklärte der Leiter der Studie, Steven Amstrup von der NGO Polar Bears International. Die Forscher gingen in ihrer Studie von einem Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur um 3,3 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit aus. Bereits die Erwärmung um ein Grad hat zu einer Häufung von Hitzewellen, Dürren und Stürmen geführt.

Klimawandel könnte Eisbären bis 2100 aussterben lassen

Die Umweltaktivisten der Jugendbewegung Fridays For Future haben am Freitag an rund 55 Orten österreichweit zu Aktionen aufgerufen. Mit “Schildermeeren” wurde vor dem Hintergrund der Budgetverhandlungen für ein klimagerechtes Konjunkturpaket demonstriert. Mit dem bisher vorgestellten Klimabudget könnten die Ziele nicht erreicht werden, lautete die Kritik. “Die 160 Millionen für Klimaschutz mehr pro Jahr sind ein schlechter Witz, wenn man bedenkt, dass ein Flugkonzern wie die AUA möglicherweise fast die fünffache Summe bekommen soll. Wir fühlen uns von der Politik weiterhin nicht ernst genommen”, sagte die Grazer Schülerin Clara Leitner, eine der Organisatorinnen. Die “Schildermeere” im ganzen Land sollten für einen “Klima-Corona-Deal” Stimmung machen. Fotos der Streikschilder wurden auf Social Media geteilt und an die Bundesregierung geschickt. Den Anfang machten Freitagfrüh Aktivisten auf dem Wiener Heldenplatz. Eine zweite Aktion in der Bundeshauptstadt war mittags am Platz der Menschenrechte von Artists For Future angesetzt. Zuvor hatten die jungen Klimaschützer wochenlang vor dem Bundeskanzleramt im “Camp For Future” ausgeharrt.

"Schildermeer" für Klimaschutz-Konjunkturpaket

In der Serie “Willkommen im Haus der Eulen” gibt es zum ersten Mal in der Geschichte von Disney eine bisexuelle Heldin. Premiere für Disney: In der Cartoon-Serie “Willkommen im Haus der Eulen” (“The Owl House”), die im deutschsprachigen Raum ab Ende August ausgestrahlt wird, gibt es erstmals eine bisexuelle Hauptfigur. Die 14-jährige Protagonistin Luz Noceda soll in der Serie sowohl mit männlichen als auch mit weiblichen Figuren romantische Beziehungen haben. Bereits im Vorfeld der Ausstrahlung hatte es Fan-Theorien gegeben, die über die Sexualität der Hauptfigur spekulierten. Nun bestätigte Dana Terrace, die Erfinderin der Serie, die Gerüchte auf ihrem Twitter Account. “Schon während der Entwicklung habe ich keinen Hehl daraus gemacht, die Show mit queeren Kids besetzen zu wollen.” Dennoch sei ihr zunächst mitgeteilt worden, jegliche Form von bi- oder homosexueller Repräsentation sei auf dem Disney Channel nicht erlaubt. Sie selbst sei allerdings bisexuell und wollte unbedingt eine bisexuelle Hauptfigur – letztendlich babe sich ihre Sturheit ausgezahlt, so Terrace. Von Disney erfahre sie inzwischen starke Unterstützung für das Projekt. Es ist nicht das erste Mal, dass Disney eine queere Figur in einer Produktion zeigt, aber das erste Mal dass eine bisexuelle Frau als Hauptfigur einer Serie auftritt. Erst dieses Jahr gab es eine lesbische Frau im Pixar-Kinofilim “Onward: Keine halben Sachen” zu sehen. Der Kurzfilm “Out”, der auf Disney+ veröffentlicht wurde, erzählt währenddessen die Coming-out-Geschichte eines schwulen Mannes. Darüberhinaus wird es auch im Marvel Cinematic Universe, das inzwischen auch zu Disney gehört, bald offen queere Rollen geben: In “Thor: Love and Thunder” soll die von Tessa Thompson verkörperte Valkyrie auf der Suche nach einer Partnerin sein, in “The Eternals” soll es währenddessen erstmals einen offen schwulen Superhelden geben.

Disney hat erstmals eine bisexuelle Hauptfigur

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird nach seinen Angriffen gegen die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft von der Staatsanwaltschaft als Zeuge einvernommen. Das geht aus einer Anfragebeantwortung von Justizministerin Alma Zadic (Grüne) hervor. “Die Zeugeneinvernahme des Herrn Bundeskanzlers ist bereits terminisiert”, ist dort zu lesen. Die Angelegenheit war durch Aussagen von Kurz ausgelöst worden, wonach es Leaks in der WKStA gebe. Zudem soll er von roten Netzwerken in der Behörde gesprochen haben. Daher wurden Ermittlungen eingeleitet, ob dies tatsächlich der Fall ist. Der Kanzler betonte, die entsprechenden Informationen von Journalisten erhalten zu haben. NEOS-Mandatarin Stephanie Krisper erklärte gegenüber der APA, dass Kurz im Ibiza-Untersuchungsausschuss keine konkrete Antwort auf die Frage geben habe können, auf welche Informationen er seine Kritik stütze. Genauso wenig habe er Personen nennen können, die ihm über angebliche Leaks aus der WKStA berichtet hätten. Dadurch habe sich ihr Vorwurf einer Diffamierungskampagne seitens der ÖVP gegen die Justizbehörde, die effizient auch gegen ÖVP-Akteure ermittle, bestätigt.

Kurz wird nach Angriffen auf WKStA als Zeuge einvernommen

Die 2.200 Kilometer lange Strecke rund um Österreich mit insgesamt 35.000 Höhenmeternabsolvierte der Steirer mit einer Gesamtschlafzeit von nur 1:05 Stunden und 26,25km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Am Dienstag war Christoph Strasser in St. Georgen im Attergau in sein erstes Rennen des Jahres seit dem Covid-Lockdown gestartet. Das Race Around Austria 2020 war so gut besetzt wie nie zuvor, doch der Kraubather konnte seine ausgezeichneten Trainingsleistungen perfekt auf dem Rad umsetzen und dominierte das Rennen von Anfang an. Auch eine sechsminütige Zeitstrafe durch eine zu späte Startaufstellung vor dem Start brachte ihn und seine Crew nicht aus dem Konzept. “Ein Wahnsinnsrennen” Überglücklich stieg Strasser nach der Rekordfahrt vom Rad. „Es war ein Wahnsinnsrennen und auch für mich selbst eine große Überraschung, dass es so gut gelaufen ist. Die letzten vier Tage waren sehr hart, aber es gab auch sehr viele schöne Momente. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals bei einem Langdistanzrennen so viele Menschen an den Anstiegen angefeuert haben. Sie kamen mit Österreich-Fahnen und standen an der Strecke bei jeder Tages- und Nachtzeit“, beschreibt der frisch gebackene RAA-Sieger. Regen auf dem Glockner Das Wetter wird er auch noch länger in Erinnerung haben: „Nach große Hitze in den ersten eineinhalb Tagen kam ab dem Glockner der Regen. Es hat eigentlich die letzten zwei Tage nur geregnet, teils heftig in der letzten Nacht. Aber positiv war, dass es vor allem auf den hohen Bergen nicht zu kalt war. Die schwierigste Phase erlebte ich selbst in den letzten beiden Tagen, als der Überraschungsmann Robert Müller, der Zweiter werden wird, ständig Boden gutmachen konnte. Er überholte einen Gegner nach dem anderen. Aber ich wusste bis zum Finish, dass ich ihm im Fall der Fälle noch etwas entgegenzusetzen hätte.“

Strasser gewinnt Race Around Austria in neuer Rekordzeit