Corona-Maibaum in Marchtrenk

Merken
Corona-Maibaum in Marchtrenk

Maibäume der etwas anderen Art findet man in der Stadtgemeinde Marchtrenk. Das traditionelle und feierliche Maibaum-Aufstellen am Stadtplatz musste zwar leider dieses Jahr aufgrund der aktuellen Situation um Covid-19 entfallen, dafür haben Bürgermeister Paul Mahr und sein Team wieder einmal Kreativität und Einfallsreichtum bewiesen und symbolische „Corona-Maibäume“ beim Stadtamt und beim Bezirksalten- und Pflegeheim Marchtrenk aufgestellt. Diese werden in weiterer Folge im Juni als Erinnerung an diese außergewöhnliche Zeit im Stadtgebiet eingepflanzt. „Hoffentlich wachsen diese besonderen Maibäume in den nächsten Jahrzehnten als lebende Zeitdokumente kräftig weiter“, freut sich Bürgermeister Paul Mahr über die gelungene Aktion.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

HTL Wels unterstützt Schule in Moldawien mit Sesseln Mit 100 ausselektierten, aber durchaus noch brauchbaren Schulsesseln unterstützt die HTL Wels diverse Schulen in Moldawien. Ausgesucht hat diese Schulen mit Partnern vor Ort die Hilfsgemeinschaft Sierning-Schiedlberg-Ternberg-Aschach/Steyr, kurz SSTA. Verteilt werden die Sessel nach unseren Semesterferien. Diese sogenannte Osthilfe ist laut Organisator Johann Edlinger „eine Gruppe engagierter Frauen und Männer, denen die Not der Menschen hier und in anderen Ländern nicht gleichgültig ist.“ Die Gruppe, die in den 33 Jahren ihres Bestehens bereits mehr als 450 Fernlastzüge beladen und versendet hat, hat auch den Transport übernommen. „Wir bauen eine Brücke zwischen Menschen, denen es besser geht, und jenen, die kein menschenwürdiges Leben führen können“, erklärt der Sierninger Edlinger von SSTA, „unsere Arbeit hat auch eine europaweite, gesellschaftspolitische Dimension: Wir wollen den Menschen dort helfen, wo sie zu Hause sind. Damit sie erst gar nicht auf die Idee kommen wegzulaufen, um in anderen Ländern oder bei uns ihr Glück zu suchen. Denn jeder Mensch strebt nach einem besseren Leben.” In diesem Sinne werden die Sessel der HTL Wels das schulische Leben in Moldawien ein klein wenig verbessern.

Stühle für den guten Zweck

Das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO räumt mit der mancherorts verbreiteten Annahme auf, alkoholische Getränke könnten gegen das neuartige Coronavirus schützen. “Angst und Fehlinformationen haben einen gefährlichen Mythos erzeugt, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol das Covid-19-Virus abtöten kann. Das tut er nicht”, teilte das Regionalbüro am Dienstag in Kopenhagen mit. Vielmehr solle der Zugang zu alkoholischen Getränken während der Zeit von strikten Corona-Maßnahmen wie Ausgangssperren und Selbstisolation beschränkt werden, mahnte die Organisation an. Es sei schließlich bekannt, dass Alkohol schlecht für die Gesundheit im Allgemeinen sei und das Risiko von Verletzungen und Gewalt erhöhe. Der Alkoholkonsum werde zudem mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht, die eine Person anfälliger für Covid-19 machen könnten. “Deshalb sollten Menschen ihren Alkoholkonsum zu jeder Zeit und besonders während der Covid-19-Pandemie minimieren.” Alkohol ist nach WHO-Angaben jährlich weltweit für drei Millionen Todesfälle verantwortlich, rund eine Million davon in der europäischen Region.

WHO warnt: Alkohol schützt nicht gegen Virus

“Testen, testen, testen”, lautet die Parole der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Südkorea gilt hier mit seinen vielen Tests als Vorbild. Jeder Verdachtsfall soll getestet, jeder Mensch mit bestätigter Infektion isoliert und jede Kontaktperson unter Quarantäne gestellt werden, so die Strategie in der Theorie. Doch die Praxis sieht vielerorts ganz anders aus.

Warum die Strategie massenhafter Tests umstritten ist

Bei Abrissarbeiten in Wels-Innenstadt hat Montagmittag ein Bagger eine Gasleitung beschädigt. Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen standen im Einsatz.

Gasaustritt: Bagger beschädigt bei Abrissarbeiten in Wels-Innenstadt Gasleitung

Auf „Tuchfühlung“ mit dem unendlichen Weltraum gingen die Teilnehmer des Freigegenstandes Astronomie, der von Bettina Ogbuagu-Poledna geleitet wird: Sie konnten mit dem Astronomen Roland Ottensamer skypen. Er ist Experte im Bereich der Programmierung von Satelliten. Der gebürtige Freistädter arbeitete bereits u.a. bei der ESA Mission HERSCHEL mit. CHEOPS ist das aktuelle Projekt. Hierbei handelt es sich um eine Raumsonde, die gezielt bestimmte Extrasolare Planeten (kurz Exoplaneten) noch einmal genauer mit der sogenannten Transitmethode vermisst. Hierbei wird die Lichtkurve eines Sterns gemessen. Die Helligkeit verringert sich kurzfristig, wenn ein Planet an diesem Stern vorbeizieht. Ziel von CHEOPS ist es, die bereits große Anzahl an bekannten Exoplaneten (derzeit 4186) zu katalogisieren, d.h. zu Gruppen mit gleichen Eigenschaften zusammen zu fassen. CHEOPS startete mit einer russischen Soyuz-Rakete am 18. Dezember 2019 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana, Südamerika. Ottensamer hatte die Möglichkeit, vor Ort den Start mitzuerleben. Er erzählte den Schülerinnen und Schülern eindrucksvoll von diesem Schauspiel. ARIEL untersucht die Atmosphäre von Exoplaneten Roland Ottensamer berichtet von den großen Herausforderungen, denen Software und Hardware für Weltraummissionen gewachsen sein müssen. Er ist bereits mit seinem nächsten Projekt beschäftigt: ARIEL. Diese Mission soll gezielt die Atmosphäre von Exoplaneten untersuchen. Aus der Zusammensetzung der Atmosphäre dieser Planeten lässt sich schlussfolgern, ob dort eventuell Leben existiert. Nächster Chat am 12. März mit Chile Am 12. März haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit Paul Eigenthaler zu skypen. Er ist österreichischer Astronom bei der ESO (Europäische Südsternwarte) in Chile. Er erzählt uns über seine Forschung direkt aus dem Kontrollraum des Observatoriums.

HTL Schüler-Video-Chat mit dem Astronomen Roland Ottensamer