Corona-Maßnahmen sollen auch gegen Grippewelle helfen

Merken
Corona-Maßnahmen sollen auch gegen Grippewelle helfen

Das Verhalten zur Eindämmung des Coronavirus soll im kommenden Winter auch gegen die Grippesaison helfen. “Die Hygienemaßnahmen, die wir gegen Corona gelernt haben, wirken auch gegen Influenza”, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Mittwoch. Das sei ein wichtiges Thema neben der Influenza-Impfung, die mehr in Anspruch genommen werden sollte.

Die Durchimpfungsrate bei Influenza ist “höflich formuliert äußerst gering”, sagte Anschober. “Wir schwanken irgendwo zwischen fünf und acht Prozent.” Das sei weit unter dem internationalen Schnitt. Wir hätten uns scheinbar an die jährliche Grippesaison gewöhnt und vergessen, dass es etwas dagegen gibt, erläuterte Anschober. “Deshalb werden wir ganz stark auf Information setzten.” Dabei sei die Impfung nicht alleiniges Thema, sondern auch Hygiene, Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen.

Bei der Influenza-Impfung stellt sich der Beschaffungsprozess als ein Problem dar. Der Rahmen für die Bestellungen sei bereits vor zwölf bis 13 Monaten definiert worden, erläuterte Anschober. Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie hätten sich zahlreiche Länder bemüht, Nachbestellungen zu bekommen. “Das haben wir auch gemacht” und zwar “sehr erfolgreich”, befand Anschober. “Wir sind mittlerweile bei 1,1 Millionen Dosen.” Das ist ein Drittel bis 40 Prozent plus zur Bestellung für die vergangene Grippesaison. Außerdem wurde die Influenza in das Gratis-Kinderimpfprogramm aufgenommen.

“Ich glaube, keiner kann im Moment eine Antwort auf die Fragen geben: Haben wir genug Impfstoff, wie viele werden sich impfen lassen?”, sagte Christa Wirthumer-Hoche, Leiterin der Medizinmarktaufsicht vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG). Man werde sich mit den Herstellern, dem Großhandel und Apotheken zusammenschließen, “um sicherzustellen, dass nicht Impfstoff an einer Stelle in Österreich liegt, aber an der anderen Stelle noch gebraucht wird”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine junge Frau ist in der Nacht auf Montag vor beziehungsweise in ihrer Wohnung von einem jungen Mann – die beiden kennen sich offenbar – niedergestochen und schwer verletzt worden.

Frau in Wels-Vogelweide niedergestochen und schwer verletzt

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagabend auf der Welser Autobahn in Wels-Puchberg ereignet. Ein Auto ist bei einem Unfall im Baustellenbereich umgekippt.

Schwerer Verkehrsunfall im Baustellenbereich der Welser Autobahn bei Wels-Puchberg

An Wiener Schulen soll die Abwicklung und Auswertung von Coronavirus-Tests beschleunigt werden. Mit mobilen Teams, die bei Verdachtsfällen ausrücken und mittels Gurgeltest Proben entnehmen, soll es möglich sein, innerhalb von maximal 24 Stunden Klarheit zu erhalten, ob der betreffende Lehrer oder Schüler tatsächlich infiziert ist. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) präsentierten am Dienstag ein entsprechendes Pilotprojekt. Zuletzt hatte es lautstarke Kritik wegen teils chaotischer Zustände im Schulbetrieb gegeben. Zwischen der Meldung eines Verdachtsfalls und der Testung und dann noch einmal bis zum Vorliegen des Resultats würde viel zu viel Zeit vergehen, wurde moniert. Dies soll sich nun ändern: “Wir wollen, dass Testungen an Schulen und die entsprechenden Rückmeldung binnen 24 Stunden erfolgen soll”, sagte Faßmann. Dazu wird es eine eigene Ansprechstelle geben, das Gesundheitstelefon 1450 muss nicht kontaktiert werden. Im Rahmen des Pilotprojekts werden vier mobile Teams eingerichtet, die in die Schulen kommen – wobei ein Ausbau auf bis zu acht möglich ist. Wenn gewünscht, werde man auch den anderen Bundesländern helfen, betonte der Minister. Hacker streute Faßmann Rosen: Seit Beginn der Krise gebe es im Bildungsbereich “ausgezeichnete Zusammenarbeit”.

Schnelle Gurgeltests für Schüler ab kommender Woche - aber nur in Wien

Im Bundesland Salzburg werden wegen des Coronavirus zwei ganze Täler und die Gemeinde Flachau unter Quarantäne gestellt. Betroffen sind das Gasteinertal mit den Gemeinden Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein sowie das Großarltal mit den Kommunen Großarl und Hüttschlag. Das teilte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Mittwochnachmittag in einem Livestream des Landes mit.

Gasteinertal, Großarltal und Flachau unter Quarantäne

Der mehrfach ausgezeichnete Fonds-Manager des Jahres Alois Wögerbauer verrät in der Oberbank Wels seine Anlagetipps für 2020.

Leitplanken 2020

Ein Pailletten-Handschuh von Popstar Michael Jackson, den der Sänger 1984 während seiner “Victory”-Tour trug, ist für gut 112.000 Dollar (ca. 95.000 Euro) versteigert worden. Dies gab das US-Auktionshaus Heritage Auctions am Samstag bekannt. Neben dem Handschuh des “King of Pop” kamen im Rahmen einer Versteigerung von Musik- und Entertainmentmemorabilien Hunderte Gegenstände unter den Hammer. Knapp 119.000 Dollar zahlte ein Bieter für ein seltenes Konzertposter aus dem Jahr 1958, auf dem Rock’n’Roll-Größen wie Buddy Holly, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis aufgeführt sind. Das bunte Plakat kündigt 16 Musiker und Bands für drei “Big Beat”-Konzerte in Madison (Wisconsin) mit Hits wie “Peggy Sue”, “Great Balls of Fire” und “Sweet Little 16” an. Ein Schwarz-Weiß-Poster von 1966 zu einem Konzert der Band Jefferson Airplane in San Francisco, im Stil psychedelischer Pop-Art, brachte mehr als 11 000 Dollar ein. Mehr als zwei Dutzend Bieter trieben den Preis für ein Flugblatt von einem der ersten großen Auftritte von Bob Dylan in New York hoch. Der Handzettel aus dem Jahr 1963 wurde für gut 4000 Dollar ersteigert. Eine Reihe Memorabilien von Rock-Sängerin Linda Ronstadt (“Heart Like A Wheel”) brachten zusammen über 65.000 Dollar ein. Das teuerste Stück war ein schwarzer Flügel, den Ronstadt für ihr Haus in San Francisco gekauft hatte. Das Grand Piano vom Instrumentenhersteller Yamaha wechselte für 35.000 Dollar den Besitzer.

Jackson-Handschuh teuer versteigert