Corona-Neuinfektionen erstmals wieder unter 3000er-Marke

Merken
Corona-Neuinfektionen erstmals wieder unter 3000er-Marke

Die Zahl der in Österreich nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden ist am Montag mit 2748 Fällen erstmals wieder unter die 3000er-Marke gefallen.Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach bei einer Pressekonferenz zur Corona-App in Wien von “leichten Rückgängen seit einigen Tagen”, aber einem nach wie vor “dramatisch hohen Niveau”.

An Montagen fallen die bestätigten Neuinfektionen immer niedriger aus, weil über das Wochenende Labore weniger Testergebnisse ins Epidemiologische Meldesystem EMS einspeisen als an Wochentagen. Anschober präsentierte daher einen Vergleich der bisherigen Montage im November, dem Monat mit den “massiv höchsten Werten” im Rahmen der Pandemie in Österreich. Am ersten Montag des Monats wurden nach Angaben des Ministers 5993 neue Fälle registriert, eine Woche später seien es 4657 gewesen, am 16. November dann 4135, am vergangenen Montag 3145 und nunmehr, am letzten des Monats, 2748.

Unter die 3000er-Marke zu kommen, sei “gut und sollte uns Motivation geben”, meinte der Ressortchef. Allerdings seien auch nur rund 15.000 Testungen eingemeldet worden, deutlich weniger als im November-Schnitt sonst, wo fast 30.000 Tests pro Tag verzeichnet worden seien.

Deutlich höher als die Zahl der Neuinfektionen fiel erfreulicherweise die Zahl der Genesungen aus: Sie betrug binnen 24 Stunden laut Anschober 4694.Allerdings seien auch 79 Todesfälle seit Sonntag dazugekommen. In Spitälern stieg die Zahl der Covid-19-Patienten um 89, auf den Intensivstationen um zehn auf insgesamt 701 Schwerstkranke weiter an.

Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie in Österreich laut Innenministerium 282.456 Infektionen mit SARS-CoV-2 und 3184 Todesfälle im Zusammenhang damit. Die Zahl der Genesenen stieg nach diesen Angaben auf insgesamt 221.692. Am Montag waren demnach 3.639 Normalbetten in den Spitälern österreichweit mit Corona-Kranken belegt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Donnerstagabend bei einem Balkonbrand in einem Hochhaus in Wels-Neustadt im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Brand am Balkon eines Hochhauses in Wels-Neustadt sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Wie es im Herbst an Österreichs Schulen angesichts der weiter aktuellen Corona-Bedrohung weitergehen wird, weiß noch niemand – vorerst heißt es aber auch aus der Hofburg: “Schöne Ferien!” Ein durch und durch ungewöhnliches, von Corona, Digitalunterricht und diversen Vorsichtsmaßnahmen durchwirktes Semester geht heute für viele Schüler in Österreich zu Ende (die anderen folgen in Kürze). Wie es im Herbst genau weitergehen wird, ist noch unklar. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird sich die pandemischen Entwicklungen im Land genau anschauen – vorerst ist es aber an der Zeit, die Jugend in ihre wohlverdienten Sommerferien zu schicken (der eine oder andere Elternteil meint: Diese begannen ohnehin schon vor Monaten). Und genau das machte er, auf durchaus sympathische und volksnahe Art über seine offizielle Instagram-Präsenz, unterlegt von einer besonderen Bastelarbeit und der Grußbotschaft: “Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland morgen einen schönen Ferienbeginn und für alle anderen eine schöne letzte Schulwoche! (vdb). Österreichs Bundespräsident, der nicht erst seit der grauslichen Ibiza-Affäre das Land mit Nonchalance und Besonnenheit durch so manche Krise führte, nahm ein Blatt seines offiziellen Korrespondenzpapiers und schrieb darauf: “Schöne Ferien. A. Van der Bellen”. Danach wurde das semi-hochoffizielle Dokument herausgerissen, ein schnittiger Papierflieger präsidial-professionell gefaltet (Modell “Broadwing”) – und zur Schülerschaft auf die Reise geschickt. Wie das Instagram-Video bewies, hatte das Objekt aus der Hofburg tadellose Flugeigenschaften und war optimal einsatzfähig, was ihn möglicherweise vom einen oder anderen Eurofighter unterscheidet. Billiger war er auch.  

UHBP schickt Schüler mit Papierflieger in die Ferien

Die Zahl der bekannten Corona-Infektionen unter Tourismusmitarbeitern in St. Wolfgang im oberösterreichischen Salzkammergut ist bis Freitag, Stand 23.00 Uhr, auf 28 gestiegen. Wie Alois Lanz, der Bezirkshauptmann von Gmunden, am Samstag im Ö1-Morgenjournal sagte, seien 26 der Betroffenen Praktikanten und zwei ihre Vorgesetzten. “Bis dato ist niemand schwerer erkrankt”, sagte Lanz. “Die Betroffenen wundern sich oft, wenn wir sie anrufen, dass sie überhaupt erkrankt sind.” Bisher sei bei keinem einzigen Gast eine Infektion festgestellt worden. “Die Praktikanten haben alle einen Mund-Nasen-Schutz bei der Arbeit getragen.” Es bestehe darum nur ein geringes Restrisiko für eine Ansteckung von Gästen. Lanz gab sich optimistisch, dass sich darum die Infektionen auf die Gruppe der Praktikanten – bei ihnen handelt es sich um Tourismusschüler – eingrenzen lassen. “Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob die Ansteckung in den Quartieren, wo sie wohnen, schlafen und auch gemeinsam essen, stattgefunden hat, oder in bestimmten Lokalen passiert ist.” Faktum sei, dass es sich bei den bis dato Erkrankten fast ausschließlich um Praktikanten handle. Einige von ihnen waren in den beiden Nachtlokalen “13er Haus” und “W3” unterwegs gewesen. Beide Betriebe bleiben vorerst über das Wochenende geschlossen. Dabei verteidigte Lanz im Radio-Interview, dass die Praktikanten miteinander gefeiert haben. “Wo auch immer und wie auch immer. Das haben wir alle gerne gemacht in unserer Jugend.” Mit Stand Freitagabend sind laut einer Information des Landes im Zusammenhang mit St. Wolfgang rund 210 Personen getestet worden. Alle mit einem positiven Test wurden in Quarantäne geschickt, das Kontaktpersonenmanagement laufe. Von Infektionen betroffen waren zuletzt die sieben Hotels Furian, Berau, Seevilla, St. Peter, Scalaria, Strandhotel St. Wolfgang und das Hotel Leopoldhof. Letztgenanntes liegt zwar nicht weit von St. Wolfgang, befindet sich geografisch aber bereits im St. Gilgener Ortsteil Ried im Bundesland Salzburg. Zudem wurden Infektionen im Umfeld der Pizzeria Mirabella und der beiden genannten Nachtlokale festgestellt. Das Land rät Gästen, die sich seit dem 17. Juli 2020 in einem dieser Tourismusbetriebe aufgehalten haben, präventiv dazu, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Entzündungen der oberen Atemwege, Fieber, trockenem Husten oder plötzlichem Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinnes sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 kontaktiert werden. Am Samstag werden weitere Testungen in den betroffenen Häusern stattfinden. Auch Gäste, die sich proaktiv testen lassen möchten, sollen dazu die Möglichkeit bekommen, erklärte Hans Wieser von der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft am Samstag im APA-Gespräch. Unabhängig von den aktuellen Fällen findet ab heute in der Region auch das seit einem Monat geplante freiwillige Screening von mehr als 500 Tourismusmitarbeitern statt. Wie viele Praktikanten sich derzeit im Ort aufhalten, konnte Wieser zunächst nicht sagen. Es sei aber nicht geplant, Praktikanten andere Häuser präventiv zu testen oder abzuziehen.

Bereits 28 Corona-Fälle in St. Wolfgang

Laut einer Studien glauben die meisten Männer, dass ein freier Oberkörper ihre Datingchancen verbessern würde. Ob im Fitnessstudio oder am Fußballfeld – aus unerklärlichen Gründen verzichten einige Männern gerne auf Oberbekleidung. Die Gründe dafür können nur erahnt werden: Entweder erreicht der Testosteron-Haushalt bei manchen ungeahnte Höhen – oder einige gehen tatsächlich davon aus, dass Frauen Männer ohne T-Shirts attraktiver finden. Letzteres wurde nun durch eine Studie belegt: 90 Prozent der Männern glauben, dass ihr Oberkörper quasi eine magische Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht ausüben würde. Genau das Gegenteil ist jedoch der Fall. Eine Umfrage von “dating.com” ergab nun, dass Männer, die oberkörperfreie Bilder in ihre Dating-Profile laden, 25 Prozent weniger Übereinstimmungen erhalten als Männer, die auf solche Bilder verzichten. 66 Prozent der Frauen halten Männer, die ihre Profile mit Oben-ohne-Fotos schmücken, für unreif. 79 Prozent der weiblichen Befragten würden nicht mit einem Mann ausgehen, der ein Selfie ohne Hemd oder T-Shirt auf seinem Profil hat. Im umgekehrten Fall schaut die Situation allerdings völlig anders aus: Aus der Studie geht hervor, dass Frauen, deren Profile Bikini-Fotos enthalten, mit einer 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit Treffer erzielen, als Frauen ohne diese Bilder. Ob die Abneigung gegen oberkörperfreie Bilder auch auf LGBTIQ-Männer zutrifft, geht aus der Studie nicht hervor. Bei homosexuellen Männern war die Wahrscheinlichkeit, ein Oben-ohne-Bild in ihrem Dating-Profil zu verwenden, viermal so hoch.

Aufgepasst, Männer: Oben-ohne-Fotos senken eure Chancen auf Dating-Apps

Das Festival dauert von 9. bis 13. September und umfasst heuer 120 Partnerfestivals rund um die Welt. Das Ars Electronica Festival 2020 “In Kepler’s Gardens – eine globale Reise zur Vermessung der ‘neuen’ Welt” nimmt Besucher zu 120 Orten weltweit mit, an denen von 9. bis 13. September Festivals stattfinden. Und zwar so gut es eben in Pandemie-Zeiten geht – mit lokalem Publikum und unbeschränkt für alle online. In Linz schlägt der Kepler’sche Garten sein Quartier am Campus der Universität auf. Ars-Electronica-Direktor Gerfried Stocker, sein Team und Partner vor Ort präsentierten am Dienstag in einer Pressekonferenz in Linz einen Auszug aus dem Programm. Jugendliche würden sagen “es ist die größte Lan-Party der Welt”, freute sich Stocker über “wieder die größte Ars Electronica aller Zeiten”. Erneut so eine Dynamik entfacht zu haben, sei großartig. “Das Festival vermisst die Welt neu mit Linz als Ausgangskoordinate”, drückte es Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP) aus. Die Reise um die Welt umfasse nicht 120 virtuelle Projekte, sondern echte Festivals mit realem Publikum vor Ort. Diese “Gärten” seien zur tragenden Säule geworden, sie bringen 3,2 Millionen Euro ins 6,2 Mio. schwere Budget des Festivals ein. Lediglich 1,4 Millionen Euro kommen von der öffentlichen Hand, 1,1 Mio. erwirtschaftet die Ars Electronica selbst, 525.000 Euro sind Sachspenden. Damit liege das Budget um 23 Prozent über dem des Vorjahres, betonte Stocker, die Projekte der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz nicht eingerechnet. Kultur und Ökologie Veronika Liebl und Christl Baur gaben einen Einblick in die Gärten auf allen fünf Kontinenten. Es geht in Metropolen und in kleine, unabhängige Orte, sogar auf ein Forschungsschiff in der Antarktis. Zwei Themen, derer sich heuer viele Partner annehmen, seien Kultur in Verbindung mit Covid-19 und Ökologie, vor allem neue Technologien für den Klimaschutz. Weil die Künstler nicht nach Linz reisen können, wurden sie gebeten, “dass sie uns mit in ihre Studios nehmen, daraus sind fantastische Videoarbeiten entstanden”, so Baur. Stocker wies auf eine neue Kooperation mit der Art Collection der deutschen Telekom hin, die ein dreijähriges Artist-in-Residence-Programm finanziert. Das “große schwarze Loch ‘Online'” sei neu in dieser Dimension und ein Experiment für einen neuen Modus. Angebote dazu wird es in Form von Livestreams, Mozilla Hubs, Zoom-Konferenzen und sozialen Medien geben und sie enden nicht unbedingt mit dem 13. September, sondern sollen darüber hinaus bestehen bleiben. Es gibt aber auch das Heimspiel in Linz mit der Innenstadt und dem Campus. In der Stadt sind zu sehen die Präsentation der Prix-Gewinner in der CyberArts, die VALIE-EXPORT-Ausstellung im Francisco Carolinum, das Tribute des Crossing Europe Festivals für VALIE EXPORT im Moviemento, das “Wild State Network” der Kunstuni, mit dem Rektorin Brigitte Hütter den allgegenwärtigen Schlagzeilen “etwas Wildes, Lautes entgegensetzen” will, die Klangwolke und das Expanded Animation Festival. “Es hilft nix, es ist so” Das eigentliche Festival “kapert” den Campus der JKU, wie Rektor Meinhard Lukas sagte. Die Uni, vornehmlich das Linz Institute of Technology (LIT), wird in Projekten daran teilnehmen. Das LIT sei gegründet worden, um den technologischen Transfer weit über die Technik hinausgehen zu lassen, so Lukas. Die Vernetzung von Wissenschaftern und Künstlern führte zu Sachen wie einer Dartscheibe, bei der man immer ins Schwarze trifft, und einer Wahrheitsmaschine auf Basis der Künstlichen Intelligenz, zu sehen im neuen Learning Center. Dazu werden viele Konferenzen und Gespräche auf dem Campus beheimatet sein, die das Kernthema des Festivals um Autonomie und Demokratie im Zeitalter der KI beleuchten. Zu den Corona-Maßnahmen meinte Stocker: “Es hilft nix, es ist so”. Auch das sei ein Experiment. Das traditionelle Abschlusskonzert am Sonntag mit Maki Namekawa und Dennis Russell Davies habe in normalen Jahren 1.000 Besucher, heuer wird es zweimal hintereinander aufgeführt, mit einem Publikum von jeweils 150 Leute in der Keplerhall. “Keine Ahnung, ob es völlig überbucht sein wird oder keiner sich traut”, war Stocker gespannt. Jedenfalls könne man das Risiko eines Besuchs ruhig eingehen, alles sei sicher.

Ars Electronica Festival so groß wie nie