Corona-Neuinfektionen in Deutschland schnellen nach oben

Merken
Corona-Neuinfektionen in Deutschland schnellen nach oben

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch erstmals seit April mehr als 5.000 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Insgesamt belief sich die Zahl laut RKI auf 5.132. Das waren mehr als 1.000 Fälle mehr als noch am Vortag. Der letzte Höchstwert seit April waren 4.721 neu nachgewiesene Fälle am Samstag gewesen. Am Mittwoch vergangener Woche wurden 2.828 Neuinfektionen gemeldet.

Zuletzt waren Mitte April die Zahlen so hoch wie aktuell. Allerdings sind die Werte nicht miteinander vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird – und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden. Das RKI schreibt zur momentanen Situation: “Aktuell ist ein beschleunigter Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten. Daher wird dringend appelliert, dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert.” Der Anteil der Covid-19 Fälle nehme in der älteren Bevölkerung leicht zu. Senioren gelten in der Regel als anfälliger für eine schwere Corona-Erkrankung als Jüngere.

9000 Intensivbetten frei

Die Zahl der Corona-Patienten auf der Intensivstation stieg zwar in den vergangenen Tagen merklich, ist aber weiterhin vergleichsweise niedrig.So wurden laut Daten des DIVI-Intensivregisters von Dienstag rund 620 Covid-Patienten intensivmedizinisch behandelt, eine Woche zuvor waren es noch rund 450. Insgesamt sind demnach in Deutschland aber noch knapp 9.000 Intensivbetten frei.

9677 Todesfälle

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 334.585 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert (Datenstand 14.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9.677. Das waren 43 mehr als am Vortag. Nach Schätzungen des RKI gibt es etwa 281.900 Genesene.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Dienstag bei 1,18 (Vortag: 1,29). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert nach Angaben vom Dienstag bei 1,20 (Vortag: 1,25). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Showrunnerin Krista Vernoff spricht auf einem Panel über die kommende “Grey’s Anatomy”-Staffel. Wie US-Medien berichten, wird die Corona-Pandemie in der nächsten Staffel von “Grey’s Anatomy” eine Rolle spielen: So soll die Arbeit von Menschen im Gesundheitswesen beleuchtet werden, die während der Pandemie an vorderster Front tätig waren. Bei einem Panel der Television Academy erzählte “Grey’s”-Showrunnerin Krista Vernoff, dass das Team bereits hart an den Corona-Storylines für die 17. Staffel arbeite. Vor jeder Staffel treffen sich die SchreiberInnen mit ÄrztInnen und tauschen sich über deren prägendste Erlebnisse aus – bei den diesjährigen Gesprächen sei natürlich viel über die Zeit während Corona gesprochen worden. “Die ÄrztInnen zittern und halten ihre Tränen zurück, sie reden darüber, als wäre es Krieg – ein Krieg, auf den sie nicht vorbereitet wurden”, sagte Vernoff über die Gespräche. Sie finde, die Show habe die Verantwortung, diese Geschichten zu erzählen. Die Dreharbeiten zur 17. Staffel haben noch nicht begonnen.

"Grey’s Anatomy" wird in der 17. Staffel die Corona-Pandemie thematisieren

Das gesamte WT1-Team wünscht Dir Frohe Ostern!

Frohe Ostern!

Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt standen Freitagabend bei einer Personenrettung auf einer Baustelle in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Personenrettung auf einer Baustelle in Neukirchen bei Lambach

Gmundner Keramik auf dem Tisch: Wie die Amerikanerin Kourtney Kardashian via Instagram ihren Followern zeigt, deckt die Schauspielerin, Reality-Show-Teilnehmerin und Modeunternehmerin mit den Dekoren “Grüngeflammt”, “Grüner Rand” und “Streublume” der oberösterreichischen Manufaktur auf, freute sich das Keramikwerk in einer Aussendung Freitagmittag. Sowohl in der Früh als auch zu Mittag kommen bei der 41-Jährigen, die mit ihren drei Kindern in Kalifornien lebt, die handbemalten Teller und Schüsseln vom Traunsee nun in Arizona, wo sie sich derzeit aufhält, auf den Tisch. Bilder davon hat Kardashian auf ihrem Instagram-Account gestellt. Kourtney ist die Schwester der mit US-Rapper Kanye West verheirateten Kim Kardashian.

KK liebt Gmundner Keramik

Der Sohn von Königin Elizabeth II. wird von der Causa Epstein eingeholt. Die US-Justiz will ihn erneut befragen. Von den vielen Fällen sexuellen Missbrauchs will der Herzog von York jedoch nichts wissen. Früher hieß er „Randy Andy“ (der „geile“ Andy) oder „Air Miles Andy“ wegen seiner Vielfliegerei als royaler Lobbyist. Seine zehnjährige Ehe mit Sarah „Fergie“ Ferguson füllte ebenso unzählige Seiten von Boulevardblättern wie seine amourösen Abenteuer in den Jahren davor. Spott musste der britische Prinz Andrew (60), zweitältester Sohn von Königin Elizabeth II. (94) und Prinz Philip, jedenfalls immer wieder über sich ergehen lassen. Die Schlagzeilen, mit denen der jüngere Bruder von Prinz Charles seit einigen Jahren in Verbindung steht, haben das Image von Prinz Andrew aber richtig ramponiert. Diese Woche haben ihn US-Ermittler erneut zur Aussage als Zeuge im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein eingeladen, bei dem Andrew mehrmals zu Gast war. Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben und wurde als Sexualstraftäter verurteilt.Andrew will von den Machenschaften seines Freundes nichts mitbekommen haben und feierte mit ihm nach dessen Haftentlassung. Vorwürfe stets zurückgewiesen Auch gegen den Herzog von York selbst gibt es Vorwürfe. So behauptet eine US-Amerikanerin, sie sei 2001 als damals 17-Jährige zum Sex gedrängt worden. Passiert sein soll das im Londoner Haus der Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell, die vergangene Woche festgenommen wurde. Andrew bestreitet die Vorwürfe – ein als Beweis vorgelegtes Bild sei wohl eine Fälschung, sagt er und will den Ermittlungsbehörden helfen. Eine Anwältin warf ihm zuletzt vor, die Opfer einem „Foltertest zu unterziehen“. Andrew zeigte sich „verblüfft“. Seine royalen Pflichten hat der Vater von zwei Töchtern im Zuge des Skandals aufgegeben. Nach einer Eliteschulausbildung hatte Prinz Andrew eine erfolgreiche Karriere als Berufssoldat gestartet. Als Hubschrauberpilot rettete er Schiffbrüchige im Nordatlantik, für seinen Einsatz im Falkland-Krieg 1982 erhielt er viel Respekt. Die Zeit der Höhenflüge ist in vielerlei Hinsicht aber schon lange vorbei.

Prinz Andrew: Royaler Überflieger unter Druck

Nach einer 48-stündigen weitgehenden Ausgangssperre in der Millionenmetropole Istanbul und 14 weiteren türkischen Städten und Provinzen dürfen die Menschen ihre Häuser wieder verlassen. Das Ausgehverbot, das am Freitag in Kraft getreten war, lief am Sonntag um Mitternacht (Ortszeit) aus. An diesem Montag sind zudem zahlreiche weitere Corona-Restriktionen in der Türkei aufgehoben: Inlandsflüge werden wieder aufgenommen, Restaurants, Cafes und Sportanlagen dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Auch der berühmte Große Basar in Istanbul öffnet wieder für Besucher.

Weitgehendes Ausgehverbot in türkischen Städten zu Ende