Corona-Neuinfektionen in Spanien auf höchstem Stand seit Mai

Merken
Corona-Neuinfektionen in Spanien auf höchstem Stand seit Mai

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt in Spanien rapide. Innerhalb eines Tages seien 3.650 neue Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Madrid mit. Es war bereits der dritte Tag in Folge mit mehr als 3.000 neuen Fällen. Diese Marke war davor zuletzt am 1. Mai übertroffen worden.

Noch im Juni – kurz vor Ende des Corona-Notstands mit sehr strenger Regelung des Lockdown – waren zeitweise deutlich weniger als hundert Neuinfektionen registriert worden. Seit Anfang Juli steigt die Zahl aber wieder nahezu konstant.

Die Gesamtzahl der Infizierten stieg auf etwa 386.000. In den vergangenen sieben Tagen starben 125 Menschen mit Covid-19. Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf 28.838. “Niemand soll sich etwas vormachen. Es läuft nicht gut”, warnte der Chef der Behörde für Gesundheitliche Notfälle, Fernando Simon. Trotzdem betonte er, Spanien habe die Pandemie mit Ausnahme von wenigen Gebieten im Griff.

Nach Darstellung der Behörden gibt es auch deshalb relativ viele Infektionen, weil viel mehr getestet wird. Vor allem Besucher von Nachtlokalen sowie Teilnehmer von Privatpartys seien nun von einer Infektion betroffen. Das Durchschnittsalter der Infizierten sinke von Woche zu Woche. Aktuell liege es bei 38 Jahren. Bei den meisten Betroffenen verlaufe die Infektion deshalb jetzt ohne Symptome.

Der Anstieg der Neuinfektionen bereitet vor allem in der Region Madrid im Zentrum sowie im Baskenland, in Navarra und in Aragonien im Norden und Nordosten des Landes Sorgen. Allein auf Madrid entfielen den amtlichen Angaben zufolge etwa ein Drittel aller am Freitag gemeldeten Neuinfektionen, knapp 1.200. Die Gesundheitsbehörden empfahlen den Bewohnern der am stärksten betroffenen Gebiete Usera, Carabanchel und Vallecas – alles Arbeiterviertel im Süden der Hauptstadt – die eigenen vier Wände möglichst selten zu verlassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vier Unternehmen haben Interesse an der Übernahme des insolventen italienischen Modekonzerns Stefanel signalisiert. Die Interessenerklärungen trafen bei dem zuständigen Insolvenzverwalter Raffaele Cappiello ein. Verbindliche Angebote müssen bis Mitte September eingereicht werden. Interessenten können Angebote für den gesamten Modekonzern oder für zwei getrennte Unternehmensbereiche einreichen: Die Marke Stefanel, mit dem Hauptquartier im norditalienischen Ponte di Piave und einem Netz aus 30 Shops in Italien, und für die Gesellschaft Interfashion, die Mode mit der Marke HIGH produziert. Im April hatte Stefanel Österreich beim Handelsgericht Wien einen Antrag auf die Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. 52 Mitarbeiter sind betroffen. Die Umsätze in Österreich waren zuletzt sehr rückläufig. Dazu kam nun der Coronastillstand. In den 1990er-Jahren hatte der Stefanel-Konzern noch 1000 Filialen in 56 Ländern. Damals war er auch noch in einer Reihe von kleineren österreichischen Bezirksstädten vertreten. Zuletzt gab es noch 400 Niederlassungen in 13 Ländern. Der Konzernumsatz brach von 2011 bis 2017 um etwa ein Drittel ein.

Vier Interessenten für insolventen Modehändler Stefanel

Die Italiener sollen am 1. Juni wieder im Rahmen ihrer nationalen Grenzenfrei reisen dürfen, darüber diskutiert die Regierung in Rom mit den Vertretern der Regionen. Nach der Wiedereröffnung der Lokale und des Kleinhandels am Montag, 18. Mai, sollen ab dem 1. Juni Reisen außerhalb der Heimatregion möglich sein, berichtete der Präsident Liguriens, Giovanni Toti, im Interview mit “Radio 24”. Seit dem Lockdown am 11. März dürfen die Italiener nicht mehr ihre unmittelbare Heimatregion verlassen. Lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen darf man im Moment innerhalb der italienischen Grenzen reisen. Auch die Badeanstalten bereiten sich unterdessen auf den Neubeginn ab dem kommenden Montag vor. Dabei wird ganz besonders auf das Abstandhalten geachtet werden. Jeder Platz mit einem Sonnenschirm auf den Sandstränden an der Adria soll über zwölf Quadratmeter Raum verfügen. Die Zahl der Gäste, die pro Badeanstalt zugelassen sind, wird beschränkt sein. Gemeinden werden den Zugang zu freien Stränden regeln können. Die Spielanlagen sollen nur für eine beschränkte Zahl von Kindern zugänglich sein. Duschen und Toiletten müssen besonders rigoros desinfiziert werden.

Italiener sollen ab 1. Juni im Land frei reisen können

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Ordens-Schwestern speziell des Klinikums Wels-Grieskirchen ein herzliches DANKESCHÖN an Schwester Agnes Rockenschaub. Der seelsorgerische Beistand in dieser Zeit ist oftmals lebenswichtig und die unermüdliche Unterstützung der Patienten und Angehörigen ein Anlass, aus tiefstem Herzen DANKE zu sagen!

WT1 sagt DANKE!

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Unfallfahrzeugen hat sich Samstagvormittag in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall in Bad Wimsbach-Neydharting fordert zwei Verletzte

Er war mehrfach Weltmeister – Skateboard-Legende Tony Hawk (52) glaubt jedoch, dass er seine Bekanntheit vor allem einer nach ihm benannten Videospiel-Reihe zu verdanken hat. “Ich hatte definitiv eine erfolgreiche Skateboard-Karriere, aber das kommt nicht annähernd an meinen Erfolg, den ich durch die Videospiele hatte”, sagte der mehrfache Weltmeister der Zeitschrift “The Hollywood Reporter”. 1999 erschien der erste Teil der Videospiel-Reihe “Tony Hawk’s Skateboarding” – die Reihe wurde ein großer Erfolg. “Sie ist der Grund, dass die Menschen meinen Namen zuordnen können, wenn sie ihn gedruckt sehen, und dass sie mich auf der Straße erkennen.”

Videospiele Grund sind der Grund für Berühmtheit

Verstärkte Kontrollen der Polizei, Lautsprecherdurchsagen mit Informationen an die Bevölkerung und Ausgabe von Schutzmasken zum Schutz besonderer Risikogruppen. Landeshauptmann-Appell: „Alle haben sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten.“ In den Gemeinden St. Georgen an der Gusen, Luftenberg, Katsdorf, Ried in der Riedmark, Mauthausen und Langenstein (alle Bezirk Perg) und Alberndorf in der Riedmark bzw. Altenberg bei Linz (beide Bezirk Urfahr-Umgebung) treten in den letzten Tagen verstärkt auf Coronavirus positiv getestete Fälle auf. „Es wurden durch die Bundesregierung ja bereits sehr weitreichende Ausgangsbeschränkungen verordnet und an die haben sich alle zu halten. In Absprache mit der Landespolizeidirektion werden in diesen Gemeinden jedoch ab sofort stärkere Kontrollen der Polizei durchgeführt. Außerdem wird die Bevölkerung in den betroffenen Gemeinden durch Lautsprecherdurchsagen auf die geltenden Ausgangsbeschränkungen hingewiesen und insbesondere die Bevölkerung über 65 Jahre aufgefordert, zuhause zu bleiben. Wenn sich alle Bürgerinnen und Bürger an diese Vorgaben halten, dann sind aus heutiger Sicht keine weiteren Schritte notwendig“, betont Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer. Schutzmaßnahmen für besondere Risikogruppen Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im betroffenen Gebiet werden umgehend mit Schutzmasken ausgestattet, die oberösterreichische Ärztekammer übernimmt die Verteilung. Auch das Pflegepersonal in den Alten- und Pflegeheimen und Mitarbeiter/innen der mobilen Dienste werden mit Schutzmasken versorgt. „Mit dieser Maßnahme wollen wir besondere Risikogruppen, wie ältere Mitmenschen oder chronisch Kranke, schützen. Aber natürlich auch das Personal in den medizinischen Berufen“, so der Landeshauptmann. Als erster Schritt werde mit der Ausgabe von Schutzmasken im betroffenen Gebiet begonnen, eine flächendeckende Ausgabe an das Pflegepersonal in den Heimen und an niedergelassene Ärzte im ganzen Bundesland ist schrittweise geplant. Erst vor wenigen Tagen wurde im Auftrag von Landeshauptmann Thomas Stelzer die Produktion und Lieferung von einer Million Schutzmasken FFP2, 150.000 Schutzmasken FFP3, von Faceshields und Schutzoveralls sowie von 200 Beatmungsgeräten beauftragt.

Maßnahmenpaket für acht Gemeinden in den Bezirken Perg und Urfahr-Umgebung geschnürt