Corona-Pandemie führt zu deutlichem Rückgang der Krankenstände

Merken
Corona-Pandemie führt zu deutlichem Rückgang der Krankenstände

Die Corona-Pandemie führt zu einem deutlichen Rückgang der Krankenstände. Darauf lassen Daten des am Donnerstag veröffentlichten “Fehlzeitenreport” schließen, der jährlich vom Dachverband der Sozialversicherungsträger, der Wirtschafts- und der Arbeiterkammer sowie des Wifo erstellt wird. Demnach kam es im Frühjahr während des Lockdowns zu einem starken Rückgang der Zugänge in den Krankenstand.

Die Zahl der Neuzugänge in den Krankenstand lag im April 2020 fast zwei Drittel unter dem Vorjahresniveau, im Mai betrug das Minus 55 Prozent. In den Folgemonaten glichen sich die Zahlen zwar etwas stärker an das Vorjahr an, sie lagen im Sommer aber immer noch um ein Fünftel bis ein Viertel unter den Vergleichswerten aus 2019. Angesichts des zweiten Lockdowns im November ist aber wieder ein deutlicherer Rückgang zu erwarten. Die vollständigen Krankenstandsdaten für 2020 werden zwar erst Mitte 2021 verfügbar sein, die vorliegenden unterjährig verfügbare Informationen zu den monatlichen Zu-und Abgängen in den Krankenstand lassen aber bereits einen deutlichen Rückgang erwarten.

Faktoren
Für diesen Rückgang werden im Fehlzeitenreport unterschiedliche Faktoren angenommen. Dazu zählt die starke Verbreitung von Kurzarbeit und Homeoffice, wodurch sich Beschäftigte bei Erkrankung in vielen Fällen nicht krankschreiben lassen. Ähnliches könnte auch für die Quarantäne gelten. Auch Einschränkungen im Gesundheitsbetrieb, wie die Verschiebung von nicht dringend notwendigen Eingriffen, wirken sich dämpfend auf die Krankenstandszahlen aus. Die Möglichkeit der telefonischen Krankmeldung erleichtert zwar den Zugang in den Krankenstand, gleichzeitig war jedoch die Zahl der Besuche in ärztlichen Praxen auch über die Phase des Lockdowns hinaus rückläufig.

Für ÖGK-Obmann Andreas Huss bedeutet der Rückgang der Krankenstände trotz der telefonischen Krankmeldung, dass die Mitarbeiter “höchst verantwortungsvoll” mit dieser Möglichkeit umgehen. Zudem hätten viele Arbeitnehmer Angst vor Jobverlust durch Krankheit, sagte Huss in einer Aussendung.

Statistik 2019

Schwerpunkt des Fehlzeitenreports ist die Krankenstands-Statistik für 2019, die die Statistik Austria auf Basis von Daten des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger bereits am 21. September veröffentlicht hat. Demnach verbrachten die unselbstständig Beschäftigten im Vorjahr mit 13,3 Tage wieder etwas mehr Zeit im Krankenstand als 2018 mit 13,1 Tage. Auffallend ist dabei, dass Frauen mit 13,8 Tagen durchschnittlich etwas länger krankgeschrieben waren als Männer mit 12,9 Tagen.

Insgesamt wurden im Jahr 2019 4,735 Millionen Krankenstandsfälle (ohne Beamte) registriert, davon 2,486 Mio. von Männern und 2,248 Mio. von Frauen. Ein Krankenstand dauerte dabei im Durchschnitt 9,7 Tage (Männer 9,8, Frauen 9,6 Tage). Mit zunehmendem Alter steigt auch die Dauer der Krankheiten. Die 20- bis 34-Jährigen liegen mit 10,9 Tagen und die 35- bis 49-Jährigen mit 11,6 Tagen unter dem Schnitt der Krankenstandstage pro Kopf, die 50- bis 64-Jährigen mit 18,7 Tagen hingegen deutlich darüber.

Langfristig gesehen erreichten die krankheitsbedingten Fehlzeiten 1980 mit 17,4 Krankenstandstagen pro Kopf ihren Höchstwert. 1990 verzeichnete die Statistik durchschnittlich 15,2 Tage pro Kopf, 2000 waren es noch 14,4Tage. In den vergangenen zehn Jahren schwankte die Zahl der Krankenstandstage zwischen 12,3 und jetzt 13,3 Tage pro Kopf. Wobei in den letzten drei Jahren wieder ein Anstieg zu verzeichnen ist – 2017 waren es noch 12,5 Tage, 2018 13,1 Tage.

Die Zahl der psychischen Erkrankungen, die 2016 bis 2018 annähernd konstant geblieben war, ist dem längerfristigen Trend folgend 2019 wieder um rund zehn Prozent gestiegen. Begründet wird dies mit einer langsamen Enttabuisierung von psychischen Krankheiten, wodurch immer mehr Menschen gewillt sind, sich zur Behandlung dieser Krankheitsbilder in Therapie zu begeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der japanische Modedesigner Kansai Yamamoto ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren an Leukämie, wie seine Tochter, die Schauspielerin Mirai Yamamoto, am Montag im Onlinedienst Instagram mitteilte. Yamamoto galt als Pionier der japanischen Modeindustrie und wurde unter anderem für seine Entwürfe für Popstar David Bowie bekannt. Yamamoto machte sich ab den 70er-Jahren mit farbenfrohen Avantgarde-Stücken, die Geschlechtergrenzen überschritten und häufig Elemente der japanischen Kultur aufgriffen, einen Namen. Für David Bowies Alter Ego Ziggy Stardust entwarf er eine Reihe von Outfits. “Ich fand Davids Ästhetik und sein Interesse daran, Geschlechtergrenzen zu überschreiten, schockierend schön”, sagte Yamamoto 2018 der Website “The Cut”.

Der Pionier der japanischen Modeinstudrie Kansai Yamamoto ist tot

Der Dirigent und ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst, übt Kritik am gerade aus dem Amt geschiedenen Direktor Dominique Meyer. “Die Staatsoper hat international an Relevanz verloren”, so Welser-Möst in den “Oberösterreichischen Nachrichten”. “Ein Haus muss lebendig sein und pulsieren”, argumentierte der Dirigent. “Das zeigt sich unbedingt nicht nur an Auslastungszahlen, die, so wie sie kolportiert worden sind, sowieso nicht gestimmt haben. Es gibt eine Gefälligkeit, die gefährlich ist. Kunst muss auch leidenschaftlich diskutiert werden”. Welser-Möst war 2014 aufgrund von “Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen” mit Meyer als Generalmusikdirektor zurückgetreten. Er habe dann eine Vereinbarung unterschrieben, wonach er sich bis 1. Juli 2020 nicht zu seiner Zeit an der Staatsoper äußern dürfe, schildert er im Interview. “Wenn ein Haus auf lange Sicht vom Tourismus lebt, dann wird das gefährlich”, meinte der Dirigent unter Hinweis auf die Coronakrise. Auch bei der künstlerischen Ansicht, “also was szenisch passiert und auch was das Sängerensemble und Engagements anlangt, habe ich die Meinung von Dominique Meyer oft nicht geteilt”: “Für mich war es ein Problem, dass er viele junge, hübsche Sängerinnen engagiert hat, die einfach mit wenig oder gar keiner Erfahrung plötzlich Ensemblemitglied in der Wiener Staatsoper waren. Das ist ja keine Ausbildungsstätte, sondern ein Riesenbetrieb mit rund 50 verschiedenen Opern pro Jahr.”

Welser-Möst: Staatsoper hat an Relevanz verloren

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) hat ein Kabelnetzbetreiber zur Primetime eine Siedlung nicht nur mit Fernsehen, Internet und Telefon versorgt, sondern unverhofft auch mit Wasser.

Rohrbruch: Wasser strömte in Buchkirchen durch Kabelnetz-Rohre in mehrere Keller

Die Studierenden schlagen Alarm: Die Situation an den Hochschulen und Universitäten sei aus der öffentlichen Kommunikation verschwunden, aber auf die Bildungsinstitutionen dürfe mitten im Lockdown nicht vergessen werden. Die Studenten fordern klare Regelungen, flächendeckende Tests und die Aussetzung der Studienbeiträge. Die Vorsitzende der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH), Sabine Hanger, will über Massentests den Studenten ein Rückkehrticket an die Hochschulen ermöglichen. “Mit dem neuerlichen Lockdown bis Mitte Jänner sind wir Studierenden seit fast einem Jahr durchgehend im Distance Learning“, hieß es in einer Aussendung. Der Fernunterricht könne aber nicht auf Dauer das Leben und Lernen vor Ort ersetzen. Funktionieren könne die Rückkehr über Massentestungen, wie sie zunächst für die Schüler Anfang des kommenden Jahres angedacht waren. “Gepaart mit hybrider Lehre und allen nötigen Schutzbestimmungen ist das die beste Möglichkeit, dass die Lehre vor Ort wieder möglichst sicher stattfinden kann”, so die Bundesobfrau der VP-nahen AktionsGemeinschaft (AG). In den nächsten Wochen soll dazu gemeinsam mit Bildungs- und Gesundheitsministerium sowie den Hochschulen ein Plan erarbeitet werden. Sonderschulen ab 7.1. offen Die Sonderschulen werden wie im zweiten Lockdown auch ab 7. Jänner Präsenzunterricht abhalten. Sie sind damit als einzige Schulform vom grundsätzlichen Wechsel ins Distance Learning ausgenommen. Laut einer Mitteilung des Bildungsministeriums finden auch die ab 11. Jänner auf dem Plan stehenden schriftlichen Prüfungen des Matura-Wintertermins statt. An Sonderschulen ist ein Umstellen auf Fernunterricht teilweise aufgrund der Einschränkungen der Schüler nur schwer möglich, daher bleiben sie auch nach den Ferien im Präsenzunterricht. Schüler, die sich coronabedingt nicht in der Lage sehen oder nicht in der Lage sind, am Unterricht teilzunehmen, können von diesem befreit werden. Vertreter der Sonderschulen haben die Verpflichtung zum Präsenzunterricht im vergangenen Lockdown scharf kritisiert. Sie forderten die Möglichkeit, für Schüler mit Lernschwierigkeiten oder leichten Behinderungen, die im Frühjahr gut mit Distance Learning zurechtgekommen sind, ebenfalls Fernunterricht anbieten zu dürfen. Matura-Termin findet statt Wie geplant abgehalten wird der Winter-Nebentermin der Reifeprüfung. Dieser startet mitten im Lockdown am 11. Jänner mit den Klausuren in Spanisch und den Minderheitensprachen. Auch die schriftliche Matura in Mathe (12.), Deutsch (13.), Englisch (14.) und Französisch (15.) fällt in die Zeit der Schulschließung. An den Berufsschulen, AHS-Oberstufen und BMHS gibt es von 7. bis 15. Jänner grundsätzlich Distance Learning – klassen- bzw. tageweise sind aber Präsenzphasen möglich. In diesen sollen vor allem Schularbeiten und Tests vorbereitet bzw. durchgeführt werden. An den Volks-, Mittel- und Polytechnischen Schulen sowie den AHS-Unterstufen wird der Unterricht ebenfalls per Distance Learning abgehalten. Gleichzeitig gibt es wie im zweiten Lockdown eine Betreuungsmöglichkeit an den Schulen.

ÖH-Chefin will Massentests als Rückkehrticket an Hochschulen

Der Vorsitzende des Ibiza-Untersuchungsausschusses, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), hat den Fraktionen ein Ultimatum für eine gemeinsame Ladungsliste gestellt. Bis kommenden Dienstag Mitternacht müsse es eine Einigung geben, sonst entscheide er, sagte er in der “Kronen Zeitung”. Empört reagierten die Freiheitlichen. Sowohl die Opposition, als auch die ÖVP hatten ihre eigenen Verlangen zur Ladungsliste eingebracht. Während SPÖ und NEOS unter anderem Sobotka selbst und Immobilieninvestor Rene Benko als Auskunftspersonen hören wollen, konzentriert sich die ÖVP unter anderem auf SPÖ-Politiker wie Hans Peter Doskozil und Thomas Drozda. Eine Einigung bei Terminen und Reihung der Personen gibt es aber nach wie vor nicht. Formal könnte also auch Sobotka als Vorsitzender über die Ladungsliste bestimmen, was er bisher unterlassen hat. Dass er dies nun in Aussicht stellt, ärgerte FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker: “Herr Sobotka ist dann gefragt, wenn ihm die Fraktionen mitteilen, dass sie sich nicht einigen können. Bis dahin hat er sich gefälligst zurückzuhalten”, so Hafenecker. Die reguläre Frist für die Aktenlieferung und die ergänzenden Beweisanträge für den Ausschuss ist indes verstrichen. Von keiner Stelle geliefert wurde weiterhin das wohl begehrteste Beweismittel: Jenes auf der spanischen Urlaubsinsel heimlich aufgenommene Video, das zum Ende der türkis-blauen Regierung geführt hat. Laut Parlament gab es aber weitere Nachlieferungen. Das Ibiza-Video ist derzeit das prominenteste von allen Parteien ersehnte Beweismittel, das noch nicht geliefert wurde. Mitte August soll eine “geschwärzte” Version, also nur mit den für das strafrechtliche Verfahren relevanten Teilen, an den Ausschuss übermittelt werden. Sollte dies nicht geschehen, könnte ein ergänzender Beweisbeschluss gefasst werden. Sollte das Video innerhalb zweier Wochen nicht geliefert werden, kann der Verfassungsgerichtshof (VfGH) dazu angerufen werden.

Sobotka stellt Ultimatum für Ladungsliste im Ausschuss

In Wels werden langsam die Weichen für die Wahl 2021 gestellt. Mit Andreas Rabl und Petra Wimmer stehen die ersten beiden Spitzenkandidaten schon länger fest. Jetzt hat man auch bei den Grünen eine Entscheidung getroffen. Wohingegen sich die Övp noch ein paar Monate Zeit lassen wird.