Corona-Pandemie führt zu historischem US-Konjunktureinbruch

Merken
Corona-Pandemie führt zu historischem US-Konjunktureinbruch

Von April bis einschließlich Juni schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent ein, wie die US-Regierung am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Das war der tiefste Einbruch in einem Vierteljahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nach der in Europa gebräuchlichen Berichtsweise im Quartalsvergleich entspräche das umgerechnet etwa einem Minus von fast 10 Prozent.

Im ersten Vierteljahr war die US-Wirtschaft aufs Jahr hochgerechnet bereits um 5 Prozent geschrumpft. Die Zuspitzung der Coronapandemie ab Mitte März stürzte die USA dann aber in eine schwere Wirtschaftskrise. In der zweiten Maihälfte und im Juni gab es bereits wieder Zeichen einer Erholung. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen aber wieder dramatisch zugenommen, was zu neuerlichen Einschränkungen des Wirtschaftslebens geführt hat und das Wachstum erneut ausbremsen dürfte. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie hatte sie noch bei 3,5 Prozent gelegen.

Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch bereits vor einem historischen Einbruch des BIP gewarnt. Er erklärte, die weitere Entwicklung der größten Volkswirtschaft der Welt sei wegen der Pandemie höchst unsicher. “Der Verlauf der Wirtschaft wird in sehr großem Ausmaß vom Verlauf des Virus abhängen”, sagte Powell. Ohne eine Eindämmung des Virus sei eine vollständige wirtschaftliche Erholung “unwahrscheinlich”, warnte er.

US-Präsident Donald Trumps Regierung hingegen hofft auf eine rasche Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal. Trump drängt daher trotz Pandemie auf eine rasche Normalisierung des Wirtschaftslebens. Analysten sehen die Hoffnung auf einen schnellen Aufschwung allerdings zumeist skeptischer.

Auch in Deutschland war das BIP im zweiten Quartal in noch nie da gewesenem Ausmaß eingebrochen. Es schrumpfte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mitteilte. Es war der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen im Jahr 1970.

In den USA werden derzeit täglich rund 60.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Betroffen sind vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes, in denen rund ein Drittel der US-Bevölkerung lebt. Insgesamt gibt es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge inzwischen 4,4 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 und rund 150.000 damit verbundene Todesfälle.

Der US-Kongress und die Regierung haben seit Beginn der Krise bereits Konjunkturpakete in Höhe von fast drei Billionen US-Dollar (etwa 2.558 Mrd. Euro) beschlossen. Das entspricht mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Derzeit gibt es im Kongress Verhandlungen über ein weiteres Paket. Die Vorstellungen von Republikanern und Demokraten dazu gehen aber noch weit auseinander.

Indes stieg die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe erneut. Insgesamt stellten vorige Woche 1,434 Millionen US-Bürger einen entsprechenden Erstantrag, teilte das Arbeitsministerium mit.

“Es wird lange dauern, bis die US-Wirtschaft aus dem tiefen Tal der Tränen herauskommt”, sagte Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe. “Anhaltend hohe Infektionszahlen und Massenarbeitslosigkeit sorgen für erhebliche Verunsicherung.”

In den USA sind nach Reuters-Daten allein am Mittwoch 1.461 Menschen an einer Coronavirus-Infektion gestorben, der höchste Wert seit dem 27. Mai. Das entspricht rechnerisch etwa einem Todesfall pro Minute. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Epidemie mehr als 150.000 Tote in den USA verzeichnet, die höchste Zahl weltweit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein regelrechtes Verkehrschaos bei winterlichen Straßenbedingungen lösten Montagfrüh mehrere Unfälle auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) aus.

Stauchaos nach Verkehrsunfällen auf Wiener Straße bei Machtrenk

Gestern wurde die Strecke nochmals inspiziert, ab heute zählt’s: Um 9 Uhr starten die Herren in das Straßenrennen der Europameisterschaft 2020 in Plouay (FRA). Aus steirischer Sicht sind Stephan Rabitsch und Daniel Auer mit vor Ort. Von der Begutachtung wissen sie: Die 177,5 Kilometer lange Strecke wird kein „Sonntagsausflug“: „Die Strecke ist anspruchsvoll und teilweise sehr schmal, was es bei einem großen Teilnehmerfeld wie bei einer EM nicht leicht macht“, berichtet Stephan Rabitsch. Der 29-Jährige hat heuer aufgrund der Coronavirus-Situation erst rund 1000 Rennkilometer in den Beinen, „also quasi gar nichts“, wie er erzählt – umso mehr freut es ihn, dass wieder um Edelmetall gefahren wird. Spitzenplätze zu erreichen, sei allerdings schwierig, berichtet Daniel Auer: „Da wir so ein kleines Team haben, werden wir gegen die großen Nationen kaum eine aktive Rolle spielen können. Wenn aber lange taktiert wird, dann ist eine gute Platzierung möglich.“ Gamper darf kurzfristig nicht antreten Bitter: Der Tiroler Daniel Gamper darf aufgrund eines Coronafalles innerhalb seines Profi-Teams (Bora) nicht antreten, neben Rabitsch und Auer steht damit nur noch der Oberösterreicher Sebastian Schönberger beim heutigen Eliterennen am Start. Der Steirer Valentin Götzinger, der sich vor wenigen Tagen in Mattersburg zum jüngsten Straßen-Staatsmeister der österreichischen Radsport-Geschichte gekürt hatte, nimmt am Donnerstag am Rennen der U23 teil (9 Uhr). Vier Stunden später startet die Frauen-Elite, wo die Niederösterreicherin Angelika Tazreiter (Cookina Graz) für Österreich startet.

Rabitsch und Auer treten für Österreich in die Pedale

Eine Hecke und die Fassade der angrenzenden Garage sind Dienstagnachmittag in Wels-Vogelweide in Brand geraten, als ein Nachbar am Gehsteig Unkraut verbrennen wollte.

Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Sturmtief “Sabine” mit orkanartigen Böen bis 130 km/h hat Montagvormittag Oberösterreich erreicht. Am Vormittag kam es zuerst im Inn- und Mühlviertel zu einem größeren Einsatzaufkommen.

Orkantief "Sabine" zieht über Oberösterreich und sorgt für viele Einsätze und Stromausfälle

In den kommenden Tagen werden in allen Bundesländern verstärkt Beamte der Sondereinheit Cobra auf den Straßen zu sehen sein. Das kündigte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) an. “Aus internationalen Erfahrungen wissen wir, dass wir in einer angespannten Phase kurz nach dem Attentat in Wien leben. Es ist daher Wachsamkeit in allen Bundesländern geboten“, so Nehammer. Die Sicherheitslage werde derzeit “laufend evaluiert”. Die Präsenz solle zudem dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Österreicher gerecht werden. Ähnliche Schritte seien auch in Frankreich nach  Terroranschlägen gesetzt worden. Zu sehen sollen die Beamten vor allem an Verkehrsknotenpunkten, in  Geschäftsstraßen und in Einkaufszentren sein. Die Beamte werden sowohl in zivil, als auch mit Schutzausrüstung und Langwaffen im Einsatz sein.

Bald bewaffnete Cobra-Beamte auf den Straßen

Oberösterreich erlässt im Corona-Jahr 29.000 Betrieben in 215 Gemeinden die Tourismusbeiträge. Damit die 19 Tourismusverbände, für die jene Beiträge eingehoben werden, nicht “leer ausgehen“, springt das Land ein. 80 Prozent der Einnahmen würden noch im Mai ausbezahlt, informierte der zuständige Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) in einer Aussendung über den Regierungsbeschluss vom Montag. Bereits vergangene Woche hatte der Oberösterreich Tourismus seine Kampagne gestartet, Gäste aus Österreich für einen Urlaub in dem Bundesland zu gewinnen. Eigene Werbemaßnahmen der Tourismusverbände für ihre jeweilige Region sollen flankierend anlaufen.Daher werden die vom Land übernommenen Beiträge der Gemeinden schon demnächst ausbezahlt.

Land Oberösterreich übernimmt für Gemeinden Tourismusbeiträge