Coronahilfen: Opposition kritisiert Kinderbonus-Indexierung

Merken
Coronahilfen: Opposition kritisiert Kinderbonus-Indexierung

Der von Türkis-Grün als Coronahilfe auf den Weg gebrachte Kinderbonus, der im September mit der Familienbeihilfe ausbezahlt wird, wird für ausländische Arbeitskräfte aus dem Osten, deren Kinder nicht in Österreich leben, geringer ausfallen. Das stößt nicht nur der Grünen-Familiensprecherin Barbara Neßler, sondern auch SPÖ, NEOS und der Bundesjugendvertretung sauer auf. Sie fordern eine Korrektur.

Neßler hatte in einem “Standard”-Interview die Hoffnung geäußert, dass die Indexierung des Kinderbonus durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aufgehoben wird. Dort läuft im Zusammenhang mit der Indexierung der Familienbeihilfe bereits ein Verfahren gegen Österreich. Die türkis-grüne Corona-Einmalzahlung von 360 Euro pro Kind wird Anfang September gemeinsam mit der Familienbeihilfe ausbezahlt. Sie ist ebenso wie die Familienbeihilfe indexiert, was auf Türkis-Blau zurückgeht. Die Vorgänger-Regierung hatte 2019 die Höhe der Auszahlung der Familienbeihilfe von den Lebenshaltungskosten jenes EU-Landes abhängig macht, in dem das Kind lebt. Die Grünen waren damals dagegen Sturm gelaufen.

SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Eva-Maria Holzleitner zeigt sich über die Indexierung von Corona-Unterstützungsleistungen in einer Aussendung am Donnerstag empört. Das treffe insbesondere Pflegekräfte aus den Nachbarstaaten, die in Österreich in der 24-Stunden-Betreuung, in Pflege- und Altersheimen und in Krankenhäusern arbeiten. “Das ist ein Schlag ins Gesicht für jene, die während der Krise als Systemerhalter gefeiert wurden. Das Mindeste, was wir jenen Arbeitnehmern schuldig sind, ist die volle Unterstützung für ihre Kinder. Alles andere ist absurd und menschlich inakzeptabel”, so Holzleitner.

Auch die SPÖ-Europaabgeordneten Andreas Schieder und Evelyn Regner reagieren mit großem Unverständnis auf die Indexierung der Corona-Einmalzahlung. “Damit ist der Kinderbonus genauso unsozial und europarechtswidrig wie die Familienbeihilfe”, so die EU-Parlamentarier.

NEOS-Familiensprecher Michael Bernhard rechnete vor, dass die slowakische Krankenschwester nur 230 statt der 360 Euro bekommt und die rumänische 24-Stunden-Betreuerin gar nur 177 Euro. “Das ist inakzeptabel und wohl genauso EU-rechtswidrig wie die Indexierung der Familienbeihilfe an sich”, sagte Bernhard und forderte eine sofortige Reparatur.

Kritik kam auch von der Bundesjugendvertretung (BJV). “Jedes Kind muss gleich viel wert sein. Besonders in der aktuellen Situation ist absolut unverständlich, Coronahilfen wie den Kinderbonus zu indexieren. Statt allen Familien unter die Arme zu greifen und die in der Krise eingeforderte Solidarität in die Tat umzusetzen, werden erneut jene finanziell abgestraft, die immer wieder von Ungleichbehandlungen betroffen sind”, bemängelte BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der vielerorts beliebte Brauch des Maibaumaufstellens wird aufgrund der Coronakrise heuer anders ausfallen als sonst. Das Aufstellen an einem öffentlichen Ort mit Publikum ist als Veranstaltung zu werten und somit untersagt. Wie das Innenministerium am Donnerstag auf APA-Anfrage bekräftigte, ist es auch Feuerwehren grundsätzlich nicht gestattet. Möglich ist das Aufrichten eines Baumes, das traditionell am 30. April erfolgt, im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit durch eine Firma oder Gemeindebedienstete.

Maibaumfeste heuer auf Sparflamme

Im Streit um eine Verlegung der für den 10. Mai geplanten Präsidentenwahl ist Polens stellvertretender Ministerpräsident Jaroslaw Gowin zurückgetreten. Er habe andere Politiker im Lager der nationalkonservativen Regierungspartei PiS nicht davon überzeugen können, dass die Wahl verschoben werden müsse, begründete Gowin am Montag im Warschau diesen Schritt. “Ich bin der Meinung, dass die Wahl nicht am 10. Mai abgehalten werden kann”, sagte der Chef der kleineren Koalitionspartei Porozumienie (Verständigung) vor Journalisten. Deshalb ziehe er sich zurück. Wie Gowin hatten auch schon Oppositionelle ein Votum genau zum erwarteten Höhepunkt des Virus-Ausbruchs als zu gefährlich bezeichnet. Gowin betonte, dass seine Partei am Regierungsbündnis festhalte. Sein Rücktritt ist aber dennoch die bisher größte Belastung für die Koalition. Ohne ihren Junior-Partner Porozumienie hätte die PiS-Koalition keine Mehrheit mehr.

Polens Vize-Regierungschef trat zurück

Die Wiener Ärztekammer warnte am Samstag ausdrücklich vor kommerziellen Schnelltests, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen sollen. Denn diese Tests sind für die akute Diagnostik von Covid-19 vollkommen ungeeignet. “Antikörper bilden sich erst nach einer Zeitspanne von mehreren Tagen”, betonte dazu Kammerpräsident Thomas Szekeres, selbst Labormediziner am Wiener AKH/MedUni Wien. Damit würden viele Patientinnen und Patienten negativ getestet, obwohl sie bereits infiziert seien und so auch andere Menschen anstecken könnten, hieß es in einer Aussendung. Eine sichere Diagnose sei aktuell nur durch einen direkten Erregernachweis (Polymerase-Kettenreaktion, PCR) aus Schleimhautabstrichen beziehungsweise respiratorischen Sekreten erzielbar.

Ärztekammer warnt vor Antikörper-Schnelltests

Rom wartet “mit offenen Armen” auf Touristen. Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi buhlt um Ausländer nach der am 3. Juni geplanten Aufhebung der Reisebeschränkungen. “Kommt nach Italien und nach Rom. Rom ist eine sichere Stadt, wie aus den epidemiologischen Daten klar hervorgeht”, sagte Raggi in einem Radiointerview. Der Tourismus ist wegen der Coronavirus-Pandemie in ganz Italien zusammengebrochen. “In Rom öffnen wieder Lokale, Restaurants und Bars. Wir arbeiten für den Neustart“, sagte Raggi. Auf einen Neubeginn hofft Rom nach dem 3. Juni. Ab diesem Tag dürfen die Italiener wieder im ganzen Land reisen. Außerdem werden die Reisebeschränkungen für Ausländer aufgehoben. Sie müssen sich nicht mehr einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen, wollen sie Italien erreichen. Damit hofft Italien auf einen Neustart des Tourismus aus dem Ausland. Während Italien nach der zweimonatigen Ausgangssperre mehr Freiheit genießt, findet die Hauptstadt Rom noch nicht den Weg zurück in die Normalität. Leer und ausgestorben wirkt der Stadtkern mit Sehenswürdigkeiten wie Kolosseum, Spanische Treppe und Trevi-Brunnen, die bis vor wenigen Monaten noch von Touristen aus der ganzen Welt bestürmt wurden. Viele Büros, Banken und Ministerien sind noch teilweise gesperrt, das Personal ist im Homeoffice.

Roms Bürgermeisterin wirbt um Touristen

Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran hält eine Lockerung der Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie derzeit für noch nicht möglich. “Wir befinden uns immer noch in der Phase der Verschlechterung”, sagte Véran am Dienstag dem Fernsehsender BFMTV. Zwar hätten Maßnahmen wie die strenge Ausgangssperre die Entwicklung abgebremst, die Pandemie halte aber weiter an. Die Beschränkungen seien mehr denn je notwendig, da es immer mehr Kranke gebe, sagte der Minister. Verschiedene Möglichkeiten, die Beschränkungen aufzuheben, würden abgewogen, erklärte Véran. In Frankreich gilt seit mehr als drei Wochen eine strikte Ausgangssperre. Sie dauert noch bis mindestens 15. April.

Französischer Minister lehnt Lockerungen ab

US-Präsident Donald Trump hat sich laut Kathpress in einem Interview mit dem katholischen Sender EWTN als “Lebensschützer” bezeichnet. “Ich bin für das Leben, die Demokraten nicht”, sagte Trump. Der Präsident hält seinem Herausforderer Joe Biden vor, er werde im Weißen Haus eine Abtreibungsagenda verfolgen. Gleichzeitig bekräftigte Trump seine Unterstützung für die Todesstrafe. “Ich bin total für die Todesstrafe für abscheuliche Verbrechen, okay. So ist es.” Ausdrücklich bestritt Trump, dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping grünes Licht für die Internierung der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungs-Lagern gegeben zu haben. Das schreibt der ehemalige Nationale Sicherheitsberater John Bolton in seinem Besteller “Der Raum, in dem es geschah”. Das Buch sei “eine totale Lüge”, so der Präsident. Mit Blick auf das Schicksal der 800.000 “Dreamer”, deren Abschiebeschutz Trump wiederholt beenden wollte, erklärte der Präsident, die als Kinder in die USA gekommenen Einwanderer ohne Papiere hätten “absolut nichts zu befürchten”. Zu den “Black Lives Matter”-Protesten nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd sagte Trump, er habe “mehr für die schwarze Bevölkerung getan als jeder andere außer Abraham Lincoln. Niemand kommt mir überhaupt nur nahe.” Entschieden sprach sich der Präsident gegen den Sturz von Denkmälern von Südstaaten-Generälen, aber auch von anderen kontroversen Personen, aus. “Wir werden sehr bald was dagegen tun.” Der Präsident befürwortete ein Dekret, das die Städte dazu zwingen würde, die Monumente zu schützen. Ausdrücklich lobte Trump erneut den Brief des Papstkritikers und früheren Vatikan-Botschafters in den USA, Erzbischof Carlo Maria Vigano. Vigano hatte in dem Schreiben die Auseinandersetzungen der vergangenen Monate als Kampf biblischen Ausmaßes beschrieben. Die Mehrheit der “Kinder des Lichts” kämpfe gegen die Minderheit der “Kinder der Dunkelheit”, die “strategische Positionen in Regierungen, Politik, Wirtschaft und Medien innehaben”. Diese “Kinder der Dunkelheit” identifizierte Vigano mit den Vertretern des “Staats im Staate” (deep state), die einen erbitterten Kampf gegen Trump führten. EWTN ist kein Sender der katholischen US-Kirche, sondern eine private Organisation, die sich an konservative Katholiken richtet. Das Interview ist Teil der Offensive, mit der Trump versucht, die wichtige Wechselwähler-Gruppe der 46 Millionen Katholiken zu erreichen.

Lebensschützer Trump unterstützt Todesstrafe