Coronakonzerte in Plastikblase

Merken
Coronakonzerte in Plastikblase

Die Idee zum dem Konzert ist nicht aus dem Nichts gekommen. Sänger und Flaming-Lips-Mastermind Wayne Coyne hat schon vor Jahren begonnen, während seiner Konzerte in einem riesigen, transparenten Plastikball durchs Publikum zu hüpfen. Angestachelt von Corona hat man daraus jetzt ein Live-Konzert konzipiert,bei dem alle Anwesenden in solche Blasen verpackt wurden: Die Besucher maximal zu dritt, die Musiker jeder auch in einer. Einen Testlauf hatte es bereits im Herbst gegeben.Das Event war penibel vorbereitet: Die Plastikbälle waren mit Lautsprechern versehen, die Eingeschlossenen wurden mit kleinen Ventilatoren und Handtüchern ausgestattet, um der Hitze und beschlagenem Plastik Herr zu werden. Das Konzert dürfte dann typisch Flaming Lips gewesen sein:  Von Fans mitgeschnittene Handyvideos zeigen einen psychdelischen Farbrausch, der für die Band seit Jahrzehnten charakteristisch ist. Wayne Coyne hielt lustige Partyballons (“Fuck you Corona”) hoch, ein pinker Aufblas-Roboter war auch mit dabei.Das ganze Projekt ist bei weitem nicht das Irrste, was die amerikanische Kultband in den letzten Jahrzehnten gemacht hat, der charismatische Wayne Coyne ist nicht nur in Musikerkreisen für sein erratisches und exzentrisches Verhalten geradezu gefürchtet, und mit seiner Band hat er eine ganze Reihe von bizarren Projekten verwirklicht.Die Band hat schon in den Neunzigern Alben herausgebracht, für die man insgesamt vier CD-Player synchron in Betrieb nehmen muss, sie presste für Special Editions das Blut beteiligter Musiker in Vinyl ein, und 2011 gab man ein auf 13 Stück limitiertes Album heraus, das – angeblich – in einem echten menschlichen Schädel eingebaut ist. Kostenpunkt: 5000 Dollar. Dazu gab es auch Releases mit essbarem Material wie einem Album, das sich in einem täuschend echt aussehenden Schoko-Herz verbarg.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lang gesessen – der letzte Schritt zur Freiheit. Unter diesem Motto feierten die Maturanten der HAK2 ihren Abschlussball!

Maturaball HAK2

Annus horribilis, das Schreckensjahr. So nannte Königin Elizabeth II. in einer Rede das Jahr 1992, an das sie nur mit Grauen zurückdenkt. Damals gingen die Ehen von drei ihrer vier Kinder in die Brüche, und ihr geliebtes Schloss Windsor brannte lichterloh. Doch auch dieses Jahr hatte es in sich, und die Aussichten sind nicht rosig: 2021 könnte zu einem Schreckensjahr für die Royals werden. Denn besonders heikel dürfte das kommende Jahr für Prinz Andrew sein, den zweitältesten Sohn der Queen. Dem 60-Jährigen wird eine Verwicklung in den Missbrauchsskandal um den verstorbenen Jeffrey Epstein vorgeworfen. Der US-Geschäftsmann soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. Ghislaine Maxwell, eine gute Freundin von Prinz Andrew, zählte laut US-Staatsanwaltschaft zu Epsteins “engsten Verbündeten” und spielte eine “entscheidende Rolle” bei dessen Machenschaften. Zu den Opfern gehört nach eigenen Angaben die US-Amerikanerin Virginia Giuffre. Sie behauptet, als Minderjährige vor etwa 20 Jahren mehrmals zum Sex mit dem Prinzen gezwungen worden zu sein. Andrew, der der Lieblingssohn der Königin sein soll, bestreitet das vehement. Im Zuge des Skandals legte er aber alle öffentlichen Aufgaben für die Royals nieder und lässt sich seit vielen Monaten kaum noch in der Öffentlichkeit blicken. Sein Image in Großbritannien ist ohnehin nicht gut. Die Presse verspottete ihn früher wegen seiner Affären häufig als “Randy Andy” (etwa: geiler Andy). Mit den US-Ermittlern liegt der Prinz im Streit. Sie möchten ihn vernehmen – als Zeugen, nicht als Angeklagten. Doch angeblich ist er nicht zur Zusammenarbeit bereit. “Wenn Prinz Andrew wirklich ernsthaft an einer Kooperation mit der laufenden Ermittlung interessiert ist, dann stehen unsere Türen offen”, teilte der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman mit. Andrews Team zeigte sich “verblüfft” und wies die Vorwürfe zurück. Richtig unangenehm könnte es nun ab kommenden Juli für den Royal werden. Dann soll der Prozess gegen Maxwell beginnen. Wird sie möglicherweise Andrew belasten? Andrew ist keineswegs das einzige Sorgenkind der Queen. Auch Enkel Harry (36) und dessen Frau Meghan (39) haben mit ihrer Loslösung vom Königshaus – dem “Megxit” – in diesem Jahr für mächtig Aufregung gesorgt. Das Paar wollte finanziell unabhängig sein und sich von seinen royalen Pflichten zurückziehen. Inzwischen leben die beiden mit Sohn Archie (1) in Kalifornien. Dort erlitt Meghan im Sommer eine Fehlgeburt, wie sie kürzlich öffentlich machte.Erklärtes Hauptanliegen von Harry und Meghan ist es, sich im sozialen Bereich zu engagieren. “Scheut euch nicht davor, das zu tun, von dem ihr wisst, dass es richtig ist – auch wenn es nicht populär ist, auch wenn es nie zuvor getan wurde, auch wenn es den Leuten Angst macht”, appellierte Meghan an Mädchen und Frauen auf einer Online-Konferenz im Sommer – und schien auch über sich selbst und Harry zu sprechen. Sich sozial stark zu engagieren, zugleich ein aufwendiger Lebensstil – wie finanzieren die beiden das? Die Ex-Schauspielerin (“Suits”) und der Prinz haben unter anderem einen lukrativen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix abgeschlossen: Sie wollen Dokumentationen, Spielfilme sowie Angebote für Kinder produzieren. Im kommenden Jahr will die Queen alle mit dem Paar getroffenen Vereinbarungen auf den Prüfstand stellen. Dazu zählen auch der Verzicht auf die lukrative Marke “Sussex Royal” und die Anrede “Königliche Hoheit”. Fraglich ist aber, wann die Monarchin angesichts der Pandemie die kleine Familie wiedersehen kann. Seit Frühjahr trennt die Corona-Krise die Royals in den USA und Großbritannien. Trotz aller Vorsicht infizierten sich Mitglieder der Königsfamilie mit dem Virus: Thronfolger Prinz Charles (72) litt nur unter leichten Erkältungssymptomen. Schwerer hat es der “Sun” zufolge seinen 38-jährigen Sohn William im Frühjahr erwischt, der Palast wollte das nicht kommentieren. Die Queen (94) und Prinz Philip blieben gesund. Sie verbrachten viel Zeit gemeinsam auf Schloss Windsor in der Nähe von London – abgeschirmt von Corona-Gefahren. Wegen ihres hohen Alters gehören sie zur Hochrisikogruppe.Sollten 2021 nach Impfungen die Infektionszahlen in Großbritannien stark zurückgehen, dann wird Philip wohl wieder wie gewohnt fast das ganze Jahr auf der ruhigen Wood Farm unweit des Meeres in Ostengland leben. Dort malt er, liest und fährt sogar manchmal noch auf dem Kutschbock. Eine Party zumindest im Familienkreis dürfte im Sommer aber wohl anstehen: Am 10. Juni wird Prinz Philip 100 Jahre alt.

Viel Ärger bei den Royals: Wird 2021 wieder ein Schreckensjahr?

Er war der erste und bislang einzige Österreicher, der eine Woche auf der russischen Raumstation MIR verbrachte. 1991 startet Franz Viehböck ins All und führte dort insgesamt 15 Experimente durch. Es war ein denkwürdiges Jahr für die Weltraumcommunity, denn bis heute sind die Ergebnisse dieser Zeit spürbar.

Der Weltvegetariertag, engl. World Vegetarian Day, wird seit 1977 jedes Jahr am 1. Oktober gefeiert mit dem Ziel, die Vorteile der vegetarischen Lebensweise bekannter und auf gesundheitliche, ethische und ökologische Aspekte aufmerksam zu machen.

Guten Morgen!

Am 25. Januar 2021 ist Gegenteiltag – oder doch nicht? Kritische Stimmen sagen, dass er im Gegenteil an einem anderen Tag stattfindet, was absolut OK ist und zur Grundeinstellung des Tages passt. Eingeführt wurde der Gegenteiltag laut diverser Quellen im Jahr 1872 durch den amerikanischen Kongressabgeordneten Alexander Kerr Craig. Fest steht, dass der Gegenteiltag jede Menge Spaß machen, aber zugleich sehr verwirrend sein kann. Die satirische Enzyklopädie “Stupidedia” definiert den Gegenteiltag so: “Der Gegenteiltag ist das Gegenteil eines normalen Tages. Er wird oft als sinnlos bezeichnet, deshalb ist er sehr sinnvoll, weil das Gegenteil von sinnlos sinnvoll ist. Diese Behauptung wird meist nur am Gegenteiltag gemacht. Das Gegenteil einer richtigen Aussage ist gegenteilig dem Gegenteil gegenüber. Setzt man diesen Satz ins Gegenteil, wird man gegenteilige Erkenntnisse haben.”

Aufstehen mit WT1