Coronakrise: Boom bei Swimmingpools

Merken
Coronakrise: Boom bei Swimmingpools

Die coronabedingten Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen sowie Kurzarbeit und Homeoffice haben heuer zu einem Boom bei Swimmingpools geführt. Das Marktforschungsinstitut Branchenradar geht für das Gesamtjahr von einem Absatz von knapp 12.400 Stück aus, das wären um 22 Prozent mehr als 2019. Aufblasbare Schwimmbecken, Kinderplanschbecken und selbstaufstellende Luftringbecken sind in diesen Zahlen noch gar nicht berücksichtigt.

Gewachsen ist aber nur der Privatkundenmarkt, während die Nachfrage nach Pools zur gewerblichen Nutzung um etwa sieben Prozent zurückgegangen ist. Der Marktumsatz von Herstellern und Importeuren mit Swimmingpools (ohne Errichtungskosten und technischem Equipment) dürfte daher “nur” um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 48 Millionen Euro steigen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Szenen, die Albträume verursachen könnten, spielten sich am Freitag bei einem AUA-Flug ab: Eine Durchsage, dass sich ein bestätigter Corona-Fall an Bord befindet, Flugbegleiterinnen in Schutzkleidung und ein Polizeiaufgebot bei der Landung. Bange Minuten erlebten die Fluggäste am Freitag an Bord eines AUA-Fluges von Wien nach Nizza: Der Kapitän meldete sich, wie die “Krone” berichtet, während der Reise per Durchsage: “Meine Damen und Herren. Hier spricht der Kapitän. Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord. Bitte setzen Sie jetzt Ihre Masken auf. Bleiben Sie nach der Landung bitte sitzen und warten Sie auf weitere Anweisungen.” Diese Ankündigung wurde zuerst auf Englisch getätigt, danach auf Deutsch, woraufhin “nur” mehr von einem “Verdachtsfall” die Rede gewesen war. Die Stewardessen hätten sich laut Augenzeugenberichten sofort Schutzkleidung übergezogen und den Service eingestellt. Direkt nach der Landung wurde der Flieger bereits von bewaffneten Polizisten “in Empfang genommen”. Die AUA bestätigte den Vorfall gegenüber der “Krone”: “Wir hatten auch diese Information, eine Person hat sich schlussendlich als Verdachtsfall herausgestellt, die Maschine konnte aber nach den üblichen Sicherheitsvorkehrungen mit Verspätung nach Wien zurückfliegen.”

Kapitän: "Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord"

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gab Johnson selbst in einer Stellungnahme bekannt.

Boris Johnson wurde positiv getestet

In den USA ist innerhalb von 24 Stunden die weltweite Rekordzahl von fast 2.000 Menschen an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben.Laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität vom Dienstagabend erlagen seit dem Vortag genau 1939 Menschen in den Vereinigten Staaten der von dem neuartigen Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Es handelt sich um die höchste Zahl von Todesopfern, die seit Beginn der Ausbreitung des Erregers innerhalb eines Tages in einem Land verzeichnet wurde.

Fast 2.000 Coronavirus-Tote in den USA binnen eines Tages

Zoom will sich nicht länger auf die Rolle des Anbieters einer Videokonferenz-Appbeschränken. Das kalifornische Start-upkündigte am Mittwoch unter anderem den Aufbau einer Event-Plattform an, auf der Nutzer ihre Inhalte auch vermarkten können. Zudem will Zoom in die Videokonferenz-App Anwendungen von Drittanbietern (so genannte “Zapps”) wie Dropbox integrieren, um so zu einer vollwertigen Kollaborations-Plattform aufzusteigen. Gleichzeitig will Zoom die Videokonferenzen besser absichern. So sollen Anwender künftig eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aktivieren können: Diese optionale Funktion werde sowohl für Nutzer mit einem kostenlosen Account als auch für zahlende Kunden verfügbar sein. Die Verschlüsselung könne für jede Sitzung einzeln ein- und ausgeschaltet werden. Größere Rechweite, neues Publikum Für Anwender in den USA startete Zoom eine Version der Event-Plattform “OnZoom”: Dort können Zoom-Nutzer kostenlose, aber auch kostenpflichtige und Fundraising-Veranstaltungen erstellen und anbieten. Gastgeber könnten ihr Geschäft ausbauen und ihre Reichweite auf ein neues Publikum ausdehnen. In der Coronakrise hatten viele Künstler, Anbieter von Weiterbildungen und Coaches ihre Inhalte kostenpflichtig angeboten, um im Lockdown weiter beruflich aktiv sein zu können. Bisher gab es aber keine zentrale Plattform, auf der die entsprechenden Inhalte angeboten werden konnten. Außerdem fehlte eine Abrechnungsfunktion, die Zoom in Kooperation mit PayPal nun einrichtet. Die Plattform soll im kommenden Jahr auch außerhalb der USA angeboten werden. Zoom-Chef Eric Yuan berichtet, Zoom unterstütze nun über drei Billionen jährliche Sitzungsprotokolle und verzeichne regelmäßig weit über 300 Millionen tägliche Sitzungsteilnehmer. “Dazu gehören Teilnehmer aus über 125.000 Schulen, die Zoom während der Covid-10-Pandemie kostenlos nutzen.”

Zoom will Apps integrieren und Event-Plattform aufbauen

Die Unsicherheiten über die Öffnung der Schulen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie haben dazu geführt, dass die ersten Länder in den vergangenen Tagen zumindest Teile der heurigen Reifeprüfungen gestrichen haben. Zuletzt hat mit Schleswig-Holstein das erste deutsche Bundesland angekündigt, heuer auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungsteile zu verzichten. Slowakei und Irland strichen bereits Prüfungsteile.

Erste Länder streichen zumindest Teile der Reifeprüfung

Der ehemalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat mit seinen Treffern zum 2:1-(0:0)-Erfolg über Lazio Rom nicht nur seinem Club Juventus Turin den Gewinn der neunten Meisterschaft in Serie nahe gebracht, sondern auch einen weiteren Rekord fixiert. Der verwandelte Handelfmeter nach 51 Minuten war sein insgesamt 50. Tor in der Serie A seit 2018. Damit hat der 35-jährige Europameister als erster Fußball-Profi nun in den Ligen Englands, Spaniens und Italiens jeweils diese Marke übertroffen. Für Real Madrid hatte der Portugiese in 292 Liga-Spielen zwischen 2009 und 2018 insgesamt 311-mal getroffen, in seiner Zeit bei Manchester United (2003-2009) zuvor immerhin 84-mal. Seinen nächsten Rekord peilt Ronaldo nun im Herbst in den Länderspielen an: Dort gelangen ihm bisher 99 Tore. “Der unbezahlbare Cristiano Ronaldo ebnet Juventus definitiv den Weg zur neunten Meisterschaft in Folge. Der Portugiese ist unersättlich”, titelte die “Gazzetta dello Sport” am Dienstag, nachdem Ronaldo im wichtigen Duell mit Lazio zum zwischenzeitlichen 2:0 der 30. Saisontreffer gelungen war. Damit setzte er sich an die Spitze der Torjägerliste der Serie A. Sein Lazio-Rivale, der Ex-Dortmunder Ciro Immobile, schloss mit einem verwandelten Foulelfmeter nach 83 Minuten aber wieder zu seinem Konkurrenten auf.

Nächster Ronaldo-Rekord - 50 Treffer in drei großen Ligen