Coronakrise drückt Lebenszufriedenheit, Frauen stärker betroffen

Merken
Coronakrise drückt Lebenszufriedenheit, Frauen stärker betroffen

Im internationalen Vergleich gelten die Österreicherinnen und Österreicher als besonders zufrieden. Die zur Pandemie-Bekämpfung verhängten Einschränkungen haben die Stimmung allerdings eingetrübt, wie im Auftrag der Universität Wien durchgeführte Befragungen zeigen. Besonders unzufrieden sind Frauen, die ihre Lebenszufriedenheit durchschnittlich nur noch mit 6,4 von 10 Punkten bewerten.

In der europäischen Sozialerhebung European Social Survey haben die Österreicher ihre Lebenszufriedenheit vor zwei Jahren noch mit 8 von 10 Punkten bewertet. Ähnliche Werte zeigte heuer eine Aufstellung der Industriestaaten-Organisation OECD, in der Österreich auf Platz 5 von 33 Ländern landete.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Günter Stadlberger (Direktor Raiffeisenbank Wels) im Talk.

Viele Firmen haben bisher auf ihren Weihnachtsfeiern ihren Mitarbeitern oder auch Kunden Christbäume geschenkt. Derlei Zusammenkünfte fallen heuer wegen der Coronabekämpfungsmaßnahmen vermutlich aus. Die oberösterreichischen Christbaumbauern haben daher eine Gutscheinaktion gestartet, wie sie am Mittwoch mitteilten. Firmen können Gutscheine für Christbäume kaufen und diese weitergeben. Eingelöst werden können sie bei den Mitgliedern aller Christbaumverbände in Österreich. Der Verkauf von Christbäumen an Privatkunden – der meist im Freien erfolgt – werde nach derzeitiger Einschätzung nicht eingeschränkt sein, betonte man in der Landwirtschaftskammer Oberösterreich auf APA-Anfrage. “Jeder, der einen heimischen Baum haben will, kriegt auch einen heimischen Baum.” Rund 85 Prozent aller in Österreich aufgestellten Christbäume stammten von heimischen Bauern.

Heuer keine Christbäume auf Weihnachtsfeiern für Mitarbeiter

Der unter Korruptionsverdacht stehende spanische Ex-König Juan Carlos will das Land verlassen und ins Ausland gehen. Wie das spanische Königshaus am Montag mitteilte, informierte Juan Carlos seinen Sohn König Felipe VI. in einem Brief über seinen Entschluss. Der Oberste Gerichtshof Spaniens hatte im Juni ein Ermittlungsverfahren zur Verwicklung des ehemaligen Monarchen in eine mutmaßliche Korruptionsaffäre eingeleitet. Dabei geht es um mutmaßliche Schmiergeldzahlungen beim Bau einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabiendurch ein spanisches Konsortium. In der sogenannten “Affäre um den Wüsten-Zug” ermitteln die für Korruption und Wirtschaftsdelikte zuständigen Behörden schon seit 2018. Im Jahr 2008 soll Juan Carlos Schmiergeld in Höhe von 100 Millionen US-Dollar (88,26 Mio. Euro) aus Saudi-Arabien kassiert haben. Für die vier Jahrzehnte, die er König und Staatsoberhaupt von Spanien war (22. November 1975 bis 14. Juni 2014) genießt Juan Carlos Immunität. Nach seinem Thronverzicht zugunsten seines Sohnes Felipe VI. hat der heute 82-Jährige zwar noch Sonderrechte, er kann aber vom Obersten Gericht auf die Anklagebank gesetzt werden.

Ex-König Juan Carlos verlässt Spanien

Die Direktion für Inneres und Kommunales (IKD) erhebt einmal im Jahr den Status der Bonität der oberösterreichischen Gemeinden, kurz „GemBonStatus“ genannt. Wels erhält als einzige der oberösterreichischen Statutarstädte die Bestnote „1“. Steyr erhält mit der Landeshauptstadt Linz die Note„5A“. Der Bericht steht ausschließlich Mitgliedern der Landesregierung zur Verfügung.

Bestnote 1 für Bonität der Stadt Wels

Sexarbeiterinnen in Frankreich haben die Regierung um Hilfe in der Corona-Krise gebeten. Die Prostituierten seien durch die Ausgangssperre besonders hart getroffen, erklärte die Organisation “Roter Regenschirm”, welche die Interessen von Sexarbeiterinnen vertritt, am Montag in einem Brief an Präsident Emmanuel Macron. Notwendig sei ein Notfallfonds, um sie für ihre Einkommensverluste zu entschädigen.

Prostituierte in Frankreich fordern Notfallfonds

Eine Absiedlung der Hertha nach Schwanenstadt, eine Auflösung des FC Wels, ein Rauswurf durch die Stadt – in den letzten Wochen brodelte die Gerüchteküche rund um die Zukunft des Welser Fußballs. Dienstagabend wurde aber überraschend eine Lösung präsentiert. Denn die beiden Großvereine haben sich jetzt doch auf eine Nutzungsvereinbarung geeinigt.