Coronakrise lässt Medikamentenkosten rasant steigen

Merken
Coronakrise lässt Medikamentenkosten rasant steigen

Die Coronakrise lässt nicht nur die Beitragseinnahmen der Krankenkassendrastisch sinken sondern auch die Ausgaben für Medikamente rasant steigen. Wie die APA aus den Sozialversicherungen erfuhr, hat die Erleichterung bei der Medikamentenverschreibung schon im März zu einem exorbitanten Anstieg der Kosten bei den Heilmitteln geführt.

Allein im März 2020 sind die Ausgaben der sozialen Krankenversicherung für Heilmittel um rund 25 Prozent von 236 Millionen auf 295 Mio. Euro gestiegen – und das obwohl die Coronakrise erst Mitte des Monats schlagend geworden ist. Im Jänner lag dieser Anstieg noch bei moderaten bei 4,7 Prozent, im Februar bei 8,4 Prozent. Die Daten für April liegen noch nicht vor.

Die Österreicher haben offenbar nicht nur Lebensmittel und Klopapier in großen Mengen auf Vorrat gekauft, sondern auch Medikamente. Und da offenbar die teureren Medikamente, heißt es in den Sozialversicherung. Die Einlösung von Rezepten in öffentlichen Apotheken auf Kosten der sozialen Krankenversicherung ist nämlich im Vergleichszeitraum nur um 5,5 Prozent gestiegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sängerin Pink (40, “What About Us”) hatte nach eigenen Angaben Angst um ihren mit dem Coronavirus erkrankten Sohn Jameson (3). “Es gab viele Nächte, in denen ich geweint habe, und ich habe noch nie in meinem Leben mehr gebetet“, sagte die Mutter von zwei Kindern, wie das US-Promimagazin “People” berichtet. Ihr Sohn sei “sehr, sehr krank” gewesen. Er habe “das Schlimmste davon gehabt”, sagte Pink über die Erkrankung Covid-19. Sie habe drei Wochen jeden Tag die Symptome ihres Sohns aufgeschrieben. “Es war für uns beide eine Achterbahnfahrt”, sagte Pink. Es gebe niemanden, der vor dem Coronavirus sicher sei. So sei auch nicht garantiert, dass Kinder davon verschont blieben.

Sängerin Pink hatte Angst um an Corona erkrankten Sohn

Mit 1. Mai werden die von der Bundesregierung zum Schutz vor einer Weiterverbreitung des Coronavirus verhängten Ausgangsbeschränkungengelockert und sämtliche Geschäfte – also auch solche mit einer Fläche von mehr als 400 Quadratmetern – geöffnet. Der Schulbetrieb wird ab 4. Mai stufenweise wieder hochgefahren. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP) Dienstag in einer Pressekonferenz verkündet. Auch Masseure, Fußpfleger und Friseure dürfen mit 1. Mai wieder ihre Dienstleistungen anbieten, wobei – wie in Lokalen und Geschäften – MNS-Masken getragen werden müssen und der Ein-Meter-Sicherheitsabstand zu beachten ist, wie Kurz betonte. Sperrstunde für die Gaststätten und Lokale, die ab 15. Mai wieder aufsperren dürfen, ist vorerst 23.00 Uhr. Ab 4. Mai starten im Schulbereich die Vorbereitungen für die Matura und Lehrabschlussprüfungen, mit 15. Mai soll der Schulbetrieb für andere Schulstufen etappenweise hochgefahren werden. Ebenfalls ab 15. Mai sollen Gottesdienste wieder möglich sein.

Lokale und Kirchen dürfen ab 15. Mai wieder öffnen, Schulen schrittweise

Unter bestimmten Vorraussetzungen dürfen ab morgigem Freitag die Probentätigkeit wieder aufgenommen und Auftritte abgehalten werden. Nähere Informationen gibt es hier: https://www.ooe-bv.at/aktuelles/news-detail/wichtige-informationen-zum-coronavirus

Musikproben sind wieder erlaubt

Stand: 18.3.2020, 8.00 Uhr Bisher durchgeführte Testungen: 11.977 Bestätigte Fälle: 1.471 Genesene Personen: 9 Todesfälle: 3

Corona-Infizierte aktueller Stand

Liebe Frieda Gäste! Schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass wir unsere Frieda in der Gortana Pasage leider nicht mehr öffnen werden. Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Gästen für die schöne Zeit und Unterstützung bedanken. Auch bei unseren Freunden und Familie, die genau wie wir, viel Herzblut in unser Projekt gesteckt haben. Nichtsdestotrotz lassen wir unsere Köpfe nicht hängen… wenn die eine Tür zu geht, geht vielleicht woanders wieder eine auf 😉 In diesem Sinne, vielleicht bis bald 🤗! Alles Liebe, euer Frieda Team

Cafe Frieda schließt

Der WWF sieht in der Corona-Krise “auch das Symptom eines kranken Planeten”. Naturausbeutung mache Pandemien wahrscheinlicher, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Report der Umweltschutzorganisation. Sie fordert einen internationalen Aktionsplan, der Wildtierhandel stoppt sowie Natur und Artenvielfalt verbindlich schützt.

"Naturausbeutung macht Pandemien wahrscheinlicher"