Coronakrise schädigt Fahrradmarkt

Merken
Coronakrise schädigt Fahrradmarkt
Auch wenn seit der Coronakrise mehr Menschen auf das Fahrrad umgestiegen sind, können die Sportgeschäfte verloren gegangene Umsätze nicht mehr aufholen. Üblicherweise werden im Monat vor Ostern 50 Prozent aller Fahrräder verkauft. Wegen des Lockdowns fiel dieses Geschäft weg.
“Fahrradkäufe zu Ostern sind Anlasskäufe und werden nicht im Mai oder Juni nachgeholt. Das werden wir trotz des Ansturms auf einige wenige Geschäfte nicht mehr aufholen können”, sagte Michael Nendwich, Geschäftsführer des Verbands der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ), am Montag laut einer Aussendung.

Die Branche rechnet mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent im Sommer und bis zu 30 Prozent im Winter. “Am stärksten durch die Coronakrise betroffen sind die Fachgeschäfte, viele kämpfen ums Überleben”, so Nendwich. Aufgrund der positiven Verkaufszahlen der letzten Jahre seien die Lagerbestände sehr hoch und mit teilweise bis zu 30 Prozent höheren Lagerkosten verbunden.
2019 wurden in Österreich 439.000 Fahrräder verkauft, um 4 Prozent weniger als 2018. Trotz gesunkener Absatzzahlen stieg der Umsatz, der mit Fahrrädern erzielt wurde, um ein Fünftel auf 700 Mio. Euro. Grund ist ein um mehr als 25 Prozent auf 1.585 Euro gestiegener Durchschnittspreis aufgrund des starken Absatzes von E-Bikes. Mit 170.000 Stück kamen E-Bikes im Vorjahr auf einen Marktanteil von 39 Prozent.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schlafplätze müssen im Vorfeld reserviert werden. Trennwände in Schlaflagern sorgen in einigen Hütten für Abstand.

Neue Regeln am Berg Nächtigung in Hütten nur mit eigenem Schlafsack und Trennwänden

Europas Lebensmittelproduktion stößt in der Viruskrise auf eine Reihe kritischer Hindernisse. Dennoch werde weiterhin genügend Essen produziert, erklärte die kroatische EU-Ratspräsidentschaft nach einer mehrstündigen Videokonferenz der europäischen Agrarminister. “Die Minister betonten, dass ausreichend Lebensmittel für europäische Verbraucher vorhanden waren und sein werden”, hieß es.

Agrar-Minister: "Ausreichend Lebensmittel vorhanden"

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) hat neben der bereits laufenden Informationskampagne für Migranten eine Offensive gegen Falschmeldungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestartet. Dabei sollen Mythen und Fake News in 16 Sprachen korrigiert werden. Im Zuge der laufenden Info-Kampagne wurden bereits mehr als 260.000 Menschen via SMS, Mail und online kontaktiert

Offensive gegen Fake News für Migranten

Der Schauspieler und Komiker Jerry Stiller ist tot. Er sei aus natürlichen Gründen gestorben, teilte sein Sohn Ben auf Twitter mit. Jerry Stiller wurde einem internationalen Publikum erst spät bekannt – als Darsteller in der TV-Comedy “King of Queens”. Als Arthur Spooner ist er in der Serie “King of Queens” einem Millionenpublikum bekannt geworden, nun ist der Schauspieler und Komiker Jerry Stiller gestorben. Das bestätigte sein Sohn, der Schauspieler Ben Stiller, auf Twitter. “Ich bin so traurig, sagen zu müssen, dass mein Vater, Jerry Stiller, eines natürlichen Todes gestorben ist”, schrieb er. “Er war ein großartiger Vater und Großvater und seit ungefähr 62 Jahren der engagierteste Ehemann von Anne. Er wird sehr vermisst werden.” Unter den Beitrag schrieb er: “Ich liebe dich, Dad!”

Jerry Stiller ist tot

Italien prüft die Möglichkeit eines komplettes Verbots für Aktivitäten im Freien.”Wir haben die Möglichkeit für Sport im Freien offen gelassen, weil uns dies die Wissenschafter geraten hatten. Doch wenn der Appell an die Bürger, zu Hause zu bleiben, ignoriert wird, müssen wir ein komplettes Ausgangsverbot einführen”, sagte Sportminister Vincenzo Spadafora in einem TV-Interview. Angesichts der hohen Zahl von Bürgern, die sich trotz Appellen im Freien aufhalten, hatte die Lombardei eine restriktivere Ausgangssperre gefordert. Der lombardische Präsident Attilio Fontana meinte, sollten sich die Bürger nicht an die Vorsichtsmaßnahmen halten, könnte die Lombardei die Regierung zu einer weiteren Verschärfung der Quarantäne aufrufen. “Leider gehen die Infektionsfälle nicht zurück und sind weiterhin hoch. Bald sind wir nicht mehr in der Lage, auf die Bedürfnisse der Kranken zu reagieren”, sagte Fontana.

Italien prüft totales Verbot für Aktivitäten im Freien