Coronavirus: Brisantes Urteil zu Ein-Meter-Abstand

Merken
Coronavirus: Brisantes Urteil zu Ein-Meter-Abstand

Ein Urteil des Wiener Landesverwaltungsgerichts zu den Coronastrafen könnte beachtliche Folgen haben. Denn das Gericht befand laut einem Bericht der “Presse”, dass nur beim Betreten, aber nicht beim Verweilen öffentlichen Raums der Ein-Meter-Abstand einzuhalten war. Damit wäre kaum noch eine Strafe aufrecht zu halten.

Im konkreten Fall ging es um eine Person, die Mitte April auf einer Parkbank in Wien angetroffen wurde. Sie hielt den Mindestabstand von einem Meter zu Personen aus anderen Haushalten nicht ein. Dafür solle der Mann 360 Euro Strafe zahlen, meinte der Magistrat Wien im Mai. Diese Strafe kippte nun das Landesverwaltungsgericht Wien. Schließlich sei seit 1. Mai das Betreten öffentlicher Orte generell wieder erlaubt, solange man den Ein-Meter-Abstand einhält. Und die neue Regel gelte wegen des Günstigkeitsprinzips für Betroffene nun auch für ältere Fälle.

Was wiederum den einen Meter Abstand betrifft, habe der Mann ihn ja eingehalten, als er den öffentlichen Platz betrat. Ein Verweilen mit einem Meter Abstand fordere die Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) nämlich nicht. Selbst wenn, würde diese Vorschrift nicht gelten, denn auch das Covid-Gesetz, auf dem die Verordnung fußt, würde Strafen nur fürs Betreten erlauben, befand das Gericht.

Das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich entschied indes über einen Schüler. Er war Ende März mit einer anderen Person (laut dem Schüler seiner Freundin) im selben Auto gesichtet worden. Regeln, die Fahrgemeinschaften ausdrücklich erlaubten, kamen erst im April. Daher sollte der Schüler nun Strafe zahlen, weil er im Auto zu einer Person aus einem anderen Haushalt weniger als einen Meter Abstand gehalten hatte. Das Auto sei aber kein öffentlicher Ort, sondern ein privater, urteilte das Gericht. Also habe es keine Mindestabstandsregeln gegeben. Die Strafe wurde folgerichtig aufgehoben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Pendlerpauschale soll es weiter geben, auch wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten oder dienstverhindert sind, weil sie einer Risikogruppe angehören. ÖVP-Klubobmann August Wöginger verspricht: dass Pendlern das Pendlerpauschale nicht weggenommen wird, und rechnet auch mit der Zustimmung der Grünen. Am kommenden Freitag, im Zuge des dritten Corona-Gesetzes, könnte dies beschlossen werden.

Pendlerpauschale soll auch bei Homeoffice weitergezahlt werden

Die von etlichen Veranstaltern in den vergangenen Wochen aufgrund der unzähligen coronabedingten Absagen im Kultur- und Sportbereich geforderte Gutscheinlösung für gekaufte Tickets wird kommen. Die Regierung habe sich auf eine entsprechende Lösung geeinigt, sagte Grünen-Kultursprecherin Eva Blimlinger. Es ist vorgesehen, dass für Tickets bis zu einem Wert von 70 Euro ein Gutschein ausgestellt wird. Teurere Karten werden bis zu 180 Euro ausgezahlt. Der Verein für Konsumenteninformation hält die verpflichtende Gutscheinlösung für “inakzeptabel”.

Gutscheinlösung für abgesagte Veranstaltungen steht

Dass im Lichte des Coronavirus bald Listen von Personen erstellt werden sollen, die sich in gewissen Einrichtungen – etwa Krankenhäusern oder Gasthäusern – aufhalten, stößt nicht bei allen Einrichtungen auf Gegenliebe. Diese sollen die Listen nämlich führen, die Gäste sollen aber nicht verpflichtet sein, sich einzutragen. Auch bei Veranstaltungen sollen Gästelisten geführt werden, um bei etwaigen Coronafällen die anderen anwesenden zu informieren. So soll eine starke Ausbreitung verhindert werden. Die entsprechende Verordnung steht in der Kritik des Gastro-Spartenobmann in der Wirtschaftskammer (WKÖ), Mario Pulker. Es sei unklar, welche Betriebsformen, wie etwa Würstelbuden im Freien, überhaupt betroffen seien – und er liest aus der Verordnung jedenfalls heraus, “dass wir nicht verpflichtet sind, den Gast anzuhalten, damit er seine Daten einträgt. Das kann nur auf freiwilliger Basis passieren”, betonte er am Mittwoch im Ö1-“Mittagsjournal” in Richtung der Bundesregierung und vor allem in Richtung Gesundheitsministerium. Es gehe auch aus der Verordnung hervor, dass der Gast nicht genötigt werden könne, sich einzutragen bzw. sich verweigern könne. Keiner könne sich es leisten, einen Gast wegzuschicken, weil dieser sich nicht eintragen wolle. “Und daher ist diese Sache natürlich eine halbherzige Sache, weil auf der einen Seite es keine rechtliche Basis dafür gibt und auf der anderen Seite wir auch keine rechtliche Basis damit als Gastronomen in der Hand haben, um dem Gast zu sagen, er muss uns seine Daten geben. Und wir wollen das auch nicht”, so Pulker. Die Wirte seien keine Exekutivorgane und wollten keine sensiblen Daten haben. Man habe keine Lust auf Auseinandersetzungen mit den Gästen. In Nachbarländern habe sich auch gezeigt, dass Scherznamen eingetragen würden. In der Schweiz hätten sich bei Stichproben bis zu 70 Prozent falsche Angaben gefunden: “Und da muss man halt ganz klar sagen, das steht sich nicht dafür”, so Pulker. “Im Jahr 2020 kann das ja nicht sein, dass wir Zetteln auflegen müssen, wo sich die Leute eintragen, wenn sie einen Betrieb besuchen.” Wenn sich ein Gast eintragen wolle, habe man “natürlich überhaupt kein Problem damit”; nach 28 Tagen würde man die Information vernichten. Besser als ein geschlossener Betrieb wäre hingegen eine Gästeliste. Man sei etwa für die Corona-App, so der Gastro-Vertreter. “Das Ministerium soll endlich bitte eine App zertifizieren, die sollen sich die Kunden aufs Handy laden.” Dass auch dies eine Problematik berge, sei ihm, Pulker, bewusst. Auch zu dieser könne man die Menschen nicht zwingen. “Aber man kann natürlich sagen, wenn ihr diese App nicht am Handy habt, dann kann man eben gewisse öffentliche Bereiche nicht mehr besuchen und nicht mehr betreten.” Es sei vorstellbar, dies für die Gastronomie anzuwenden. Aber der Winter müsse erst weisen, was dann passiert.

Gästelisten sind für Gastro-Vertreter "halbherzige Sache"

Das Budget für 2021 wurde von den beiden Regierungsparteien im Parlament beschlossen. Nationalratsabgeordneten Petra Wimmer fehlen darin jedoch echte Lösungsansätze für die Rekordarbeitslosigkeit, die Finanznot der Gemeinden und die drohende Pleitewelle. Besonders bizarr ist aus Sicht der SP-Abgeordneten dabei die Tatsache, dass den Spitälern mitten in der Pandemie 200 Millionen weggenommen werden sollen.

Petra Wimmer: Budget vertieft die Krise

Die Regierung hat für den Nachmittag zwei Pressekonferenzen zur Coronakrise angekündigt. Um 13 Uhr sprechen Bundeskanzler Kurz, Vizekanzler Kogler, Gesundheitsminister Anschober und Innenminister Nehammer über “Aktuelles”. Um 15 Uhr informiert Anschober gemeinsam mit Sozialpartnern über die Pläne zum Schutz von Risikogruppen. Um 15 Uhr dabei sein werden neben Anschober auch AK-Präsidentin Anderl, WKÖ-Generalsekretär Kopf, Ärztekammerpräsident Szekeres und der Vorsitzende des Dachverbands der Sozialversicherungsträger, Lehner.

Zwei Regierungs-PK um 13 und 15 Uhr

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geht davon aus, dass die in den vergangenen Tagen aufgetretenen Probleme mit den Corona-Daten behoben wurden. Mehrere Länder hatten von massiven Schwierigkeiten beim Einmelden neuer Erkrankungen berichtet. “Die Nachricht heute Früh war, dass das erledigt ist und wieder zu 100 Prozent funktionieren sollte”, sagte Anschober bei einer Pressekonferenz. Heute, Donnerstag kam es dadurch zu “Nachmeldungen” in größerem Ausmaß. 9.262 Neuinfektionen  – das ist der bisherigen Höchstwert in Österreich. Die Bundesländer hatten zuletzt von massiven Problemen bei der Einmeldung neuer Covid-Infektionen ins “Epidemologische Meldesystem” (EMS) berichtet. Das ist jenes Register, in dem alle Personen erfasst werden, bei denen eine anzeigepflichtige Krankheit festgestellt wird. Hier konnten die Länder zuletzttausende schon am Mittwoch bekannte Testergebnisse erst am Donnerstag einmelden, weshalb die Statistik der Neuinfektionen massiv verzerrt wurde.Anschober meinte dazu, das EMS sei zwar “sehr weit entwickelt” und im Gegensatz zu anderen Ländern liefere dieses System in Österreich tagesaktuelle Daten. Allerdings sei die Datenbank bisher nur auf einige tausend Fälle im Jahr ausgelegt gewesen, nun gebe es tausende Fälle pro Tag. Man habe die Probleme mit externer Unterstützung bearbeiten lassen, “damit es zu keiner Verzögerung bei der Eingabe in das EMS mehr kommt.” Für den heutigen Donnerstag rechnet Anschober allerdings noch einmal mit Nachmeldungen und damit mit höheren Fallzahlen. Kritik aus den Ländern Kritik an dem Datenchaos kam zuletzt sowohl aus Kärnten als auch aus Wien. Laut dem Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) mitgeteilt, dass die Datenbank eigentlich darauf ausgelegt sei 7.000 Salmonellenfälle im Jahr zu dokumentieren. “Und mit dem Ding wollen wir eine Covid-Pandemie dokumentieren. Das kann nicht funktionieren”, kritisierte Hacker am Mittwoch. Auch die Wissenschafter, die jene Prognoserechnungen durchführen, auf deren Grundlage die Politik über weitere Einschränkungen entscheiden soll, leiden unter der schlechten Datenlage. So verwies Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna im Ö1-Morgenjournal am Donnerstag darauf, dass der Höhepunkt der Neuinfektionen schwer erkennbar sei: “Wann der Peak erreicht ist, ist aufgrund der gegenwärtigen Datenlage sehr schwierig vorherzusagen.” Appell an Kaufhäuser und Kunden Anschober hat die jüngsten Bilder von größeren Menschenansammlungen in manchen Einkaufszentren am Donnerstag als “besorgniserregend” bezeichnet. “Wir haben in Österreich aktuell eine sehr hohe virologische Aktivität und damit ein hohes Risiko. Wir müssen daher alles tun, um Kontakte massiv zu verringern und das Risiko zu reduzieren. Die Bilder vom vergangenen Wochenende dürfen sich an diesem Wochenende nicht wiederholen”, warnte Anschober. “Ich appelliere an die Betreiber von Einkaufszentren, die Gesundheit ihrer Kunden zu schützen und entsprechende Vorbereitungen zu treffen. Die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstzahl an Kunden, das Verhindern von Menschenansammlungen und das Lenken der Kundenströme müssen von den Betreibern sichergestellt werden”, richtete der Gesundheitsminister seine Worte an die Verantwortlichen im Handel. An die Kunden appellierte Anschober, “die Einhaltung der geltenden Regeln wie etwa die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes unbedingt einzuhalten. Ich empfehle eindringlich, Essen und Getränke nicht direkt im Einkaufszentrum zu konsumieren”, riet er in einer Aussendung. Gastronomiebetriebe dürfen Speisen von 6.00 bis 20.00 Uhr derzeit ausschließlich zur Abholung oder Zustellung anbieten, die direkte Konsumation an Ort und Stelle ist nicht erlaubt.   Unser Gesundheitssystem stößt in manchen Bereichen bereits an seine Grenzen. GESUNDHEITSMINISTER RUDOLF ANSCHOBER   Kommt es zu Schulschließungen? Die Expertenkommission werde von heute bis Freitag die Daten evaluieren. Am Freitag werden dann die neuen Maßnahmen bekannt gegeben. Ob es zu Schulschließungen kommen werde, wollte Anschober nicht sagen. Auf jeden Fall könnte es darum gehen, die Zahl der Kontakte und Bewegungssituationen der Menschen noch einmal drastisch zu senken, wie dies auch im Frühjahr gelungen sei. Alle Bereiche würden dabei gesamthaft betrachtet, von der Gastronomie über den Handel bis zu den Schulen, denn alle Maßnahmen hätten auch Auswirkungen aufeinander. In die Entscheidung einbezogen werden sollen jedenfalls auch die Prognoserechnungen für die Krankenhauskapazitäten. “Unser Gesundheitssystem stößt in manchen Bereichen bereits an seine Grenzen.”

Sorge um Massen in Einkaufszentren, Schulschließung offen