Coronavirus: Reproduktionszahl in Österreich bei 0,96

Merken
Coronavirus: Reproduktionszahl in Österreich bei 0,96

Die effektive Reproduktionszahl (R-Zahl) des Coronavirus in Österreich liegt nach einer aktuellen Schätzung wieder knapp unter 1,0. Sie betrug für den 5. August 0,96, teilte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Freitagabend online mit. In der Vorwoche war die R-Zahl bei 1,01 gelegen. Die geschätzte tägliche Steigerungsrate der Neuerkrankungen lag nun bei minus 2,3 Prozent.

Die effektive Reproduktionszahl in Niederösterreich und Oberösterreich habe wieder ein Niveau um 1,0 erreicht, errechneten die Experten der AGES und der Technischen Universität Graz. Für Wien schwanke die effektive Reproduktionszahl nach wie vor um 1,0 “bei stetig mäßig erhöhter Fallzahl”, hieß es in dem wöchentlichen Update der epidemiologischen Parameter des Covid-19-Ausbruchs in Österreich. Für das Burgenland, Kärnten, Salzburg, die Steiermark, Tirol und Vorarlberg sei die effektive Reproduktionszahl zwar berechenbar, allerdings sei jeder dieser Schätzwerte durch die geringe Fallzahl mit großer Unsicherheit behaftet.

Die Reproduktionszahl ist eine Schätzung der durchschnittlichen Zahl der Fälle, die von einer infizierten Person ausgehen. Liegt die Zahl über 1,0, nimmt die Zahl der Infektionen kontinuierlich zu, liegt sie darunter, geht die Zahl der Infektionen zurück. Die Interpretationen müssen laut AGES jedoch immer auch in Zusammenschau mit der epidemiologischen Kurve erfolgen. Die effektive Reproduktionszahl gibt keine Aussage über das Niveau der täglichen Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen). Diese lag in Österreich in den vergangenen Wochen stabil im hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Bereich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die beste Faschingsparty! Am SA, 22. Feb. ab 11:00 Uhr und am DI, 25. Feb. ab 14:00 Uhr heißt es „Manege Frei“ bei der großen Zirkus-Faschingsparty im Löwenland. Neben Krapfen, Kinderdisco und lustigen Spielen erwartet euch eine Tombola und noch ganz viel mehr…Wir freuen uns auf euch!

SCW Löwenland Kinder-Faschingsparty

Bereits der erste Corona-Lockdown hat die Nutzung des Internets deutlich gesteigert, und das nicht nur privat durch Online-Spiele und Video-Streaming, sondern auch durch Homeoffice. Dadurch sind neue Sicherheitslücken entstanden, die Cyberkriminelle zu ihrem Vorteil zu nutzen wussten, berichtete Kaspersky bei einer Online-Pressekonferenz am Dienstag. Laut einer Umfrage des Sicherheitsanbieters ist bei fast der Hälfte (45 Prozent) in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Internetnutzung um mindestens zwei Stunden pro Tag gestiegen. Dabei haben Nutzer ihre Onlinezeit mit E-Mails (70 Prozent), Online-Shopping (60 Prozent), Social Media (59 Prozent), Online-Banking (58 Prozent) und dem Lesen von News (56 Prozent) verbracht. Gefolgt vom Streamen von Filmen und Serien (49 Prozent), Musik (42 Prozent) sowie Online-Gaming (40 Prozent). Rasante Nachfrage nach Laptops und PCs Gerade in der Anfangsphase waren Laptops und PCs, die zuvor schon vielfach als obsolet galten, plötzlich heiß begehrt und nicht zu bekommen, sagte Christian Funk, Leiter des Global Research and Analysis Team von Kaspersky im deutschsprachigen Raum. Dadurch wurden vielfach private Rechner für berufliche Zwecke genutzt und umgekehrt. “Am Laptop, auf dem tagsüber gearbeitet wurde, ist abends dann gezockt oder gestreamt worden.” Durch diese Vermischung boten sich Cyberkriminellen zusätzliche Einfallstore, etwa durch Phishing nach Logins auf Streaming- oder Spieleplattformen. Aber auch die Einrichtung von Remote-Zugriffen erfolgte vor allem bei Klein- oder Mittelständischen Unternehmen nicht unbedingt nach den höchsten Sicherheitsstandards, sondern man war bestrebt, den Mitarbeitern ihre Zugänge möglichst rasch einzurichten, meinte Funk. Offene Tür für Hacker Diese Lücken wurden rasch ausgenutzt, etwa für Ransomware, bei denen Firmendaten verschlüsselt werden und “Lösegeld” verlangt wird. Laut dem Fachmann gehen die Kriminellen dabei immer raffinierter vor: So wird der Druck auf die Unternehmen dadurch erhöht, indem die Geldforderungen etwa alle fünf Tage erhöht werden. Zudem wird, da viele Unternehmen bereits über bessere Backupsysteme verfügen, mit der Veröffentlichung der gestohlenen Daten gedroht. Und hatte man früher nach der “Lösegeldzahlung” zumeist nichts mehr von den Erpressern gehört, entschlüsseln diese nunmehr tatsächlich die Daten, um “Vertrauen zu schaffen und die Firmen zum Nachgeben zu bewegen”. Funk appellierte, die Verschmelzung von Beruflichem und Privatem zu beenden. Sicherheitsschulungen seien wichtiger denn je, ebenso Inventur und Pflege aller Zugänge von außen sowie die Einführung von Mehrfaktorauthentifizierungen. Notwendig seien weiters u.a. Backuplösungen und eine entsprechende Sicherheitssoftware.

Lockdown und Homeoffice als Cybergefahren

Unermüdlich im Einsatz sind in diesen Tagen auch jene, die 33.000 Menschen in Österreich im Rahmen der 24-Stunden-Pflege betreuen. „In NÖ gibt es rund 8.000 Menschen, die so betreut werden. In 70 Fällen wird es in absehbarer Zeit Betreuungsprobleme geben, die es zu lösen gilt“, erklärt Robert Pozdena, Obmann der Personenbetreuer in der WKNÖ und betont: „Wir sind bestens organisiert, stehen in engem Kontakt mit Land Niederösterreich und NÖ Pflegehotline und versuchen wirklich alles, um die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher flächendeckend betreuen zu können.“ Die Maßnahmen, die die Fachgruppe gemeinsam mit dem Land Niederösterreich dabei setzt, sind umfangreich. „Am Montag landen mit Sondergenehmigung die ersten beiden Maschinen in Schwechat, die 250 Betreuerinnen aus Rumänien und Bulgarien nach Österreich bringen“, geben der Obmann und Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister Auskunft. Der Flug wird vom Land Niederösterreich bezahlt. Die Wirtschaftskammer übernimmt die Kosten der 14-tägigen Quarantäne, die die Betreuerinnen in einem niederösterreichischen Hotel verbringen werden. „Die Quarantäne ist leider notwendig, weil die Gruppe der Personenbetreuer nicht als systemrelevant anerkannt wird, und somit keinen Zugang zu Schnelltests hat. Das gehört aber schnellstens korrigiert. Denn die Quarantäne kostet nicht nur Geld, sondern vor allem auch wertvolle Zeit, die verstreicht, ehe die Betreuerinnen ihre dringend benötigte Arbeit aufnehmen können“, fordert der Obmann die zuständige Bundespolitik zum Handeln auf.

24-Stunden-Betreuung: Land NÖ und WKNÖ organisieren Sonderflüge, um Betreuerinnen ins Land zu bringen

Die behördlichen Definitionen der Risikogruppen für eine Covid-19-Erkrankung sind laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) fertig. Ein Wissenschaftlergremium habe die Abgrenzung durchgeführt, sagte er am Dienstag im Ö1-“Morgenjournal”. Anschober hofft auf eine Rechtskräftigkeit ab 4. Mai. Am Mittwoch solle der entsprechende Antrag im Nationalrat eingebracht werden. Auf die Frage, wer zu den Risikogruppen zählt, erwähnte der Minister etwa Menschen mit schweren Gehirn- und Lungenerkrankungen sowie schweren Krebserkrankungen. Die niedergelassenen Ärzte erhielten eine Art Checkliste. Das Attest werde genügen, um im Gespräch mit dem Arbeitgeber entweder einen besonders verstärkten Schutz am Arbeitsplatz, Home-Office oder eine Freistellung zu erreichen. Details könnten noch heute nachmittag in einer Pressekonferenz präsentiert werden.

Diese Menschen gehören zur Risikogruppe

Stille Nacht im Vatikan: Wegen der Corona-Pandemie feiert Papst Franziskus die traditionelle Christmette in privater Form. Das geht laut Kathpress aus einer Verbalnote hervor, die vom vatikanischen Staatssekretariat an die Botschafter beim Heiligen Stuhl versendet wurde. Inwieweit Gläubige an dem Gottesdienst am Heiligen Abend via Fernsehen oder Internet teilnehmen können, war vom Büro für die päpstlichen Zeremonien und beim vatikanischen Presseamt am Dienstag zunächst nicht zu erfahren. Bereits zu Ostern hatte der Papst angesichts der Corona-Krise die sonst von Zehntausenden besuchten Gottesdienste im Vatikan nur mit wenigen Geistlichen, Ordensfrauen und Mitarbeitern gefeiert. Den Segen “Urbi et orbi” erteilte Franziskus im leeren Petersdom. Gläubige weltweit verfolgten die Osterfeierlichkeiten über TV-Sender, Radiostationen und Livestreams im Internet. Üblicherweise hält der Papst auch zu Weihnachten am 25. Dezember eine Ansprache von der Mittelloggia des Petersdoms und spendet den Segen “für die Stadt und den Erdkreis”.

Auch zu Weihnachten keine große Papstmesse