Countrysänger Prine starb

Merken
Countrysänger Prine starb

Der amerikanische Country-Star John Prine ist in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der vielfach preisgekrönte Sänger und Songschreiber starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Nashville (US-Staat Tennessee), wie seine Familie laut der Zeitschrift “Rolling Stone” mitteilte. Prine wurde 73 Jahre alt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

DANKE unseren Ärzten im Klinikum Wels-Grieskirchen – stellvertretend für alle Oberarzt Dr. Florian Haller. Rund um die Uhr stehen sie den Patienten in der schweren Zeit zur Seite und tun alles für unsere Gesundheit. Zeit, einmal inständig DANKE zu sagen!

WT1 sagt DANKE

In der Corona-Krise entlassen US-Unternehmen Beschäftigte im Rekordtempo, doch bei einigen laufen die Geschäfte rund. So will der weltgrößte Online-Händler Amazon weitere 75.000 Mitarbeiter anheuern, um den großen Andrang von Kunden zu bewältigen. Die Mitteilung am Montag kommt knapp einen Monat, nachdem der Konzern von US-Multimilliardär Jeff Bezos bereits die Einstellung von rund 100.000 Beschäftigten angekündigt hatte. Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben die Nachfrage nach Amazons Lieferdiensten in vielen US-Regionen regelrecht explodieren lassen. Das Unternehmen tut sich mit dem Ansturm schwer, viele Kunden müssen derzeit lange warten oder können gar keine Bestellungen aufgeben. Amazon wird zudem vorgeworfen, in der Corona-Krise nicht genug für den Schutz der Mitarbeiter zu unternehmen. Der Konzern hatte deshalb schon mit Protesten und Arbeitsniederlegungen zu kämpfen.

Amazon will in Corona-Krise weitere 75.000 Mitarbeiter einstellen

Der amtierende Chef des deutschen Biotechunternehmens CureVac, Franz Werner Haas, hält bereits ab Herbst die Versorgung zehntausender Menschen mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus für möglich. Die entsprechenden Daten dafür sollten im dritten Quartal vorliegen, sagte Haas der neuen Ausgabe der “Wirtschaftswoche”. “Wenn die Daten gut sind und die Behörden ihr Okay geben, können wir noch dieses Jahr eine größere Studie starten.” Zehntausende Menschen könnten den Impfstoff dann bereits erhalten, sagte Haas. “Wann der Impfstoff für die breite Masse verfügbar ist – ob noch heuer oder erst 2021 – hängt vom Ausgang der klinischen Studie und der Entscheidung der Zulassungsbehörden ab.” In einer bereits bestehenden Anlage könnten “pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Impfdosen” gegen das Coronavirus produziert werden. Der erste Produktionsgang laufe bereits.

CureVac-Chef hält Impfungen ab Herbst für möglich

In Hongkong ist eine Katze positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie zeigte keinerlei Symptome, allerdings war der Besitzer am Coronavirus erkrankt. Es ist das dritte Haustier in Hongkong, bei dem das Virus nachgewiesen wurde. In zuvor zwei Fällen hatten sich Hunde bei ihren Haltern mit dem Virus infiziert.

Erneut Katze positiv auf Covid-19 getestet

Der italienische Tourismus rechnet wegen der Coronavirus-Krise mit einem katastrophalen Jahr 2020. Die Branche beziffert die möglichen Verluste auf 120 Milliarden Euro. “Wir rechnen mit einem Umsatzrückgang von 70 bis 80 Prozent”, berichtete Luca Patane, Präsident des Touristikerverbands Confcommercio Confturismo, im Gespräch mit der Mailänder Wirtschaftszeitung “Sole 24 Ore” (Dienstagsausgabe). Im Zeitraum März bis Mai erwartet die Touristikbranche 30 Millionen weniger Übernachtungen. Die Auswirkungen der Krise seien auch für die Gastronomie und den Handel besonders negativ. Auch wenn der Lockdown in Italien aufgehoben werden sollte, werde die Mobilität der Bürger weiterhin reduziert sein. Gerechnet wird mit einem Sommer mit wenig Ausländern.

Italiens Tourismus rechnet mit herbem Verlust