Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 12:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 12:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ob dies auch die großen Hochkultur-Highlights des Landes – die Salzburger und die Bregenzer Festspiele – betreffen werde, blieb offen. Eine diesbezügliche Antwort könnte es Mitte Mai geben. Im Kleinen soll das Kulturleben in den kommenden Wochen langsam wieder anlaufen. Konkret sollen Mitte Mai Museen und “Orte der Präsentation im künstlerisch-kulturellen Bereich” wieder öffnen können. Auch Bibliotheken und Büchereien sollen dann zugänglich sein. In Spitälern werde es “noch länger keine Normalsituation geben”, betonte zuvor Gesundheitsminister Anschober. Planungen, wie der normale Betrieb wiederhergestellt werden soll, sind dennoch am Laufen. Künftig sollen nicht mehr nur akute Operationen, sondern auch planbare wieder stattfinden. In verschiedenen Krankenanstalten werden bereits Operationen durchgeführt, sagte KAV-Direktor Michael Binder. Es müsse darauf geachtet werden, dass Patienten keine Covid-Erkrankungen einschleppen. Deswegen bleiben auch die restriktiven Regelungen im Besucherbereich der Spitäler aufrecht. Die aktuellen Daten geben Anlass für Optimismus: Immer mehr Menschen in Österreich haben sich nach einer SARS-CoV-2-Infektion erholt. 9.704 sind wieder genesen, wie es Freitagfrüh aus dem Innenministerium hieß. 227 liegen laut Angaben des Gesundheitsministeriums auf den Intensivstationen, wobei 968 Intensivbetten verfügbar sind. 14.579 Menschen haben sich in Österreich mit Stand Freitagabend (19.00 Uhr) jemals mit dem Virus infiziert. 4.441 sind “aktiv” infiziert, am Donnerstag war diese Zahl noch über der 5.000er-Marke gelegen. Über 430 Opfer sind zu beklagen. Die meisten Todesfälle gibt es in der Steiermark, aus der bisher 99 Todesfälle vermeldet wurden.

Festspiele wackeln - Entscheidung im Mai

cloudtech.at hat eine App erstellt, die es HelferInnen und Hilfesuchenden erleichtert, zueinander zu finden. Für Menschen ohne Internet besteht die Möglichkeit der Eingabe durch die Gemeinde oder Koordinationsstellen. HelferInnen in der Nähe werden so auf hilfsbedürftige Personen aufmerksam und können diese kontaktieren. Außerdem listet die App Dienstleister in der Umgebung, wie zum Beispiel Ärzte, Supermärkte, Beratungsstellen u.v.m.

Neue App für Nachbarschaftshilfe

Mag. Franz Edlbauer (Obmann WKO Wels) im Talk.

Hier der aktuelle Tagestand von 17:00 mit den Infizierten aufgeteilt nach Bezirken.

Zahl der Infizierten in OÖ

Die Regierung will ihr Medien-Hilfspaket aufstocken und auch eine Förderung für regionale Wochen- und Monatsmedien beschließen. Laut Gerald Fleischmann, Medienbeauftragter im Kanzleramt, sind für diese Zeitungen drei Mio. Euro eingeplant. In Summe beträgt die Sondermedienförderung wegen der Coronakrise somit 35,6 Mio. Euro.   Ausbezahlt wurde laut Fleischmann bisher die Druckkostenförderung für Verlage (9,75 Mio. Euro). Die weiteren Vertriebsförderungen für Verlage (5,8 Mio. Euro) und für Rundfunkunternehmen (17 Mio. Euro) sollen demnach in den kommenden Tagen folgen.

Regierung plant Sonderförderung für Regionalmedien

Freiheitliche und die NEOS sorgen sich um die Reisefreiheit für Österreicher. Grund dafür sind Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag in den Bundesländerzeitungen, dass es bis zur Entwicklung einer Impfung oder einer Therapie gegen das Coronavirus “die Reisefreiheit, wie wir sie gekannt haben, nicht geben” werde. “Eine völlige Abschottung Österreichs bis 2021 ist absolut unvorstellbar – aus persönlichen, wirtschaftlichen und politischen Gründen.” sagt NEOS-Klubobmann und Gesundheitssprecher Gerald Loacker.

FPÖ und NEOS sorgen sich um Reisefreiheit