Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erst kürzlich verkündete Chrissy Teigen, dass sie und Ehemann John Legend ihr drittes gemeinsames Kind erwarten. Nun gab Teigen auf Twitter bekannt, wie sie von ihrer Schwangerschaft erfahren hat. Chrissy Teigen ist stets ehrlich zu ihren Fans und liefert auf ihren Social-Media-Kanälen authentische Einblicke in ihr Alltagsleben. Das Model ließ sich Mitte Juni ihre Brustimplantate entfernen – seitdem teilte sie regelmäßig Updates über ihren Genesungsprozess. Als Teigen vor wenigen Tagen ihre Schwangerschaft bekannt gab, wurde sie von einem Fan auf Twitter gefragt, ob sie denn vor ihrer Operation einen Schwangerschaftstest gemacht habe. “Ich habe das Gefühl, dass sie wegen dem Bauch bereits vor dem Eingriff schwanger sein musste, aber ich könnte mich auch irren”, schrieb die Userin. Chrissy Teigen ließ nicht lange auf ihre Antwort warten und klärte ihre Fans in mehreren Tweets darüber auf, wie sie überhaupt von ihrer Schwangerschaft erfahren habe. “Ich habe einen routinemäßigen Schwangerschaftstest vor der Operation durchgeführt. Er zeigte ein negatives Ergebnis. Aber das war nicht richtig”, so Teigen, die eigenen Angaben zufolge seit längerer Zeit versucht, wieder schwanger zu werden. Sie machte ein paar Wochen später erneut einen Test und war vom Ergebnis selbst überrascht. “Seit vielen Jahren mache ich fast jeden Monat einen Schwangerschaftstest und bete darum, eines Tages ein positives Ergebnis zu sehen.” Doch statt Freude habe sie “Scheiß-Angst” verspürt. “Ich war mir ziemlich sicher, dass man sich die Brüste nicht während einer Schwangerschaft entfernen lassen sollte“, schrieb Teigen. Deshalb habe sie zu den “Göttern der Burst-OPs” gebetet, dass mit ihrer Schwangerschaft alles in Ordnung sei. “Wir sind zu jedem Untersuchungstermin verängstigt hingegangen”, so das Model. Doch die ÄrztInnen konnten Entwarnung geben: Das Baby würde sich ganz normal entwickeln. Die Hoffnung, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, habe das Model aufgegeben. Ihre beiden Kinder Luna und Miles habe sie durch künstliche Befruchtung bekommen. Chrissy Teigen hat bisher weder das Geschlecht noch andere Details über ihr drittes Kind preisgegeben.

Chrissy Teigen wusste nicht, dass sie während ihrer Brust-OP schwanger war

Trotz der globalen Coronakrise hat sich Chinas Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten Handelsnation lagen im Juni erstmals wieder im Plus, wie Chinas Zoll in Peking berichtete. Die Ausfuhren in US-Dollar berechnet stiegen um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Einfuhren wuchsen unerwartet stark um 2,7 Prozent. Eigentlich hatten Experten mit einem starken Minus der Importe wie in den Vormonaten gerechnet. Der Außenhandel legte im Juni um 1,5 Prozent zu, muss aber in der ersten Jahreshälfteinsgesamt noch ein Minus von 6,6 Prozent wegstecken. Nach dem starken Einbruch des Wachstums der zweitgrößten Volkswirtschaft im ersten Quartal um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist Chinas Wirtschaft damit gleichwohl auf gutem Wege, im zweiten Quartal wieder zu wachsen. Chinesische Experten halten sogar ein wirtschaftliches Wachstum von bis zu drei Prozent im zweiten Quartal für möglich. Die australische ANZ-Bank schätzt die Erholung hingegen vorsichtiger auf ein Plus von 1,7 Prozent. Das Statistikamt will die neuen Wachstumszahlen an diesem Donnerstag vorlegen.

Chinas Außenhandel wieder auf der Überholspur

Ein größerer Brand in einer Halle eines Abfallverwertungsunternehmens in Wels-Schafwiesen beschäftigte Freitagnachmittag die Einsatzkräfte von drei Feuerwehrenen.

Drei Feuerwehren bei Brand bei Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen im Einsatz

Die USA haben nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr bekannte Coronavirus-Infektionen als jedes andere Land. In den USA gab es bis Donnerstagnachmittag (Ortszeit) 82.400 bekannte Infektionen, in China rund 81.800 und in Italien etwa 80.600, wie aus einer Übersicht der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität hervorging. Weltweit gibt es nun mehr als eine halbe Million bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2.

USA mit meisten bestätigten Infizierten weltweit

Die Frist für die Beibringung von Fotos für abgelaufene E-Cards wird um zwei Monate verlängert. Die Übergangsfrist beginnt jeweils mit der ersten Information, dass ein Foto gebracht werden muss, und läuft ab diesem Zeitpunkt fünf Monate statt wie bisher drei. Die Verordnung dazu segnete der Ministerrat am Mittwoch ab. Der Grund sind die steigenden Infektionen mit COVID-19 – und wegen der Coronakrise trafen sich die Regierungsmitglieder auch nicht, wie sonst, im Bundeskanzleramt, sondern tagten per Videokonferenz. Die Fristverlängerung ist ein Beitrag, um Personalressourcen in den Behörden – vor allem den Landespolizeidirektionen – nicht übermäßig zu binden. Neue E-Cards werden seit 1. Jänner nur noch mit Foto ausgestellt. Versicherte, für die kein Foto in einem Register vorhanden ist und deren E-Card abgelaufen ist, müssen ein Foto beibringen. Bis zum Ablauf der Übergangsfrist können sie weiter mit der alten E-Card oder mit Ausweis und Versicherungsnummer einen Arzt aufsuchen.

Übergangsfrist für Foto auf E-Card verlängert