Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat österreichweit bisher über 140 Arbeitslose als temporäre Corona-“Contact Tracer” und als Hilfskräfte an die lokalen Gesundheitsbehörden vermittelt. Dies teilte das AMS auf APA-Anfrage mit. Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hatte vergangenes Wochenende an die Bundesländer appelliert, ältere und Langzeit-Arbeitslose als “Contact Tracer” einzustellen. Durch das Nachverfolgen von Kontakten (“Contact Tracing”) sollen Personen ausfindig gemacht werden, die Kontakt zu einem Covid-19-Erkrankten hatten und infiziert sein könnten. Dies ist eine zentrale Maßnahme, um die Ausbreitung des hochansteckenden Krankheitserregers SARS-CoV-2 einzudämmen. Aufteilung Bundesländer An das Land Salzburg hat das Arbeitsmarktservice zwischen September und Ende Oktober bisher 48 Arbeitslose als “Contact Tracer” vermittelt. Die Stadt Salzburg sucht noch Telefonkräfte für die Unterstützung beim “Contact Tracing” zeitlich befristet für drei Monate. Die Bezahlung liegt laut Ausschreibung bei etwa 1.900 Euro brutto pro Monat/Vollzeit. In Kärnten haben die Gesundheitsämter 45 Stellen im Bereich administratives Hilfspersonal durch Jobsuchende besetzt. Die Vermittlung durch das AMS ist dort derzeit abgeschlossen. In Oberösterreich haben die Bezirkshauptmannschaften und Magistrate bisher 17 Personen für die Corona-Administration eingestellt. Aktuell liegen dem Arbeitsmarktservice Oberösterreich 54 Stellen der oberösterreichischen Bezirkshauptmannschaften und Magistrate vor. Neben “einfachen” Mitarbeitern werden auch Sachbearbeiter und Juristen gesucht. In den meisten Fällen ist das Auswahlverfahren noch am Laufen. Zur Entlastung der öffentlichen Stellen führt das AMS auch Bewerber-Vorauswahlen durch. Als Assistenzkräfte für den zentralen Coronadienst in der Steiermark wurden bisher 25 Personen durch das AMS vermittelt und es werden weitere Arbeitskräfte gesucht. Die Personen sind nicht als “Contract Tracer” aktiv, sondern werden als administrative Unterstützung im Corona-Management des Landes und der Bezirkshauptmannschaften eingesetzt. Für den Einsatz ab Dezember werden außerdem bis zu 300 Assistenzkräfte für das Besuchermanagement in den steirischen Heimen gesucht. In Tirol sollen in den nächsten Wochen noch zusätzlich 30 vorgemerkte arbeitslose Personen, speziell aus den peripheren Bezirken Tirols, an die lokalen Behörden vermittelt werden. Das AMS achtet auf die fachliche Eignung der Personen, weil es um genaues Erfassen von Daten geht und aufgrund der akuten Corona-Situation die Einschulung relativ kurz ist. Das Arbeitsmarktservice Tirol will auch länger arbeitslose Personen vermitteln und diesen Menschen mit Eingliederungsbeihilfen, dem Kombilohn und dem Neustartbonus helfen, zumindest befristet eine Anstellung zu finden. Auch das AMS Vorarlberg hat Vermittlungsaufträge für Corona-Hilfskräfte von der Landesregierung bekommen. Bisher wurden fünf Personen eingestellt, weitere 20 Stellen sollen noch besetzt werden. Im Burgenland hat das Land die Zahl der “Contact Tracer” aufgestockt. Unter anderem wurden arbeitslose Personen eingestellt, die durch das AMS vermittelt wurden. In Niederösterreich werden circa 50 Assistenzkräfte für das Besuchermanagement in Heimen ab Dezember gesucht. Keine Unterstützung durch das AMS brauchte Wien. Die Stadt hat so viele Bewerbungen für ausgeschriebene Jobs als Corona-“Contact Tracer” und -Assistenzkräfte bekommen, dass ein Recruiting durch das Arbeitsmarktservice nicht mehr notwendig war.

AMS hat über 140 Arbeitslose für Corona-Administration vermittelt

Die Reproduktionszahl hat sich in Österreich sowie auch in Wien und Niederösterreich wieder unter die kritische Schwelle von 1,0 bewegt.

CoronavirusReproduktionszahl in Österreich wieder unter 1,0

In Italien ist am Montag eine zweimonatige Lockdown-Phase mit dem Neustart von Kleinhandel, Gastronomie und Tourismus zu Ende gegangen. Doch der Neubeginn vieler Aktivitäten beschert den Konsumenten böse Überraschungen. Viele Restaurants, Cafes und Friseure haben wegen niedriger Nachfrage und der teuren Sicherheitsvorkehrungen die Preise erhöht. Espresso und Cappuccino an der Bar sind in vielen italienischen Städten teurer geworden. Der Konsumentenschutzverband Codacons beklagte Absprachen unter Lokalen, die sich auf Preiserhöhungen geeinigt hätten. “Angesichts geringerer Einnahmen und hoher Kosten für die Desinfizierung der Räumlichkeiten haben viele Restaurantinhaber ihre Preise erhöht“, berichtete der Präsident des Konsumentenschutzverbands Codacons, Carlo Renzi. Konsumenten protestierten auch wegen der höheren Ausgaben bei Friseuren.

Ende des Lockdown in Italien mit Preisanstiegen

Österreichs Tennis-Verband (ÖTV) will am Montag gemeinsam mit dem Deutschen Tennis-Bund (DTB) eine Turnierserie in der Coronakrise ankündigen. Teilnehmen sollen unter anderen Profis wie ÖTV-Star Dominic Thiem oder der Deutsche Jan-Lennard Struff.

"Coronakonformes" Tennisturnier geplant

In den bisherigen drei WM-Rennen fuhr das Traditionsteam nur einmal auf das Podest und ist gegen Mercedes chancenlos. “Die Realität ist: Unser Auto ist nicht konkurrenzfähig. Das hat man schon gesehen und das wird man weiterhin sehen”, sagte John Elkann der “Gazzetta dello Sport”. Der Präsident der italienischen Traditionsmarke und Vorstandschef von Fiat appelliert an das Durchhaltevermögen, vor 2022 sei keine Besserung in Sicht. “Die Tifosi leiden genauso wie wir. Aber wir wissen, dass sie uns zur Seite stehen. Deshalb müssen wir klar und ehrlich sagen: Es liegt ein langer Weg vor uns”, sagte der Enkel des langjährigen Fiat-Patrons Gianni Agnelli. “Heute versuchen wir den Grundstein zu legen, um dann wieder konkurrenzfähig zu sein und zu gewinnen, wenn sich 2022 die Regeln ändern. Davon bin ich überzeugt.” Der 44-Jährige begründete das Ende der Zeit von Ex-Weltmeister Sebastian Vettel bei Ferrari nach dieser Saison damit, dass ein Neustart nur mit jungen Fahrern möglich sei. “Wir hatten zehn Jahre lang außergewöhnliche Piloten mit Alonso und Vettel, die beide Weltmeister waren”, meinte er. “Aber einen neuen Zyklus zu starten und Geduld einzufordern, ist zweifellos schwieriger mit jemandem, der schon was gewonnen hat, im Gegensatz zu jemandem, der die Zukunft noch vor sich hat.” Elkanns “vollstes Vertrauen” habe dagegen Teamchef Mattia Binotto, der “alle Kompetenzen und Charakteristiken hat, um einen neuen Siegerzyklus zu starten. Er war bei Ferrari zu den Zeiten von Todt und Schumi, er weiß wie man gewinnt und wird von der nächsten Saison an mit zwei jungen und ambitionierten Piloten arbeiten.”

John Elkann leidet: "Unser Auto ist nicht konkurrenzfähig"

Die Karriere von Marcel Hirscher ist zu Ende – einer der neuen Hoffnungsträger der österreichischen Ski-Fans ist Vincent Kriechmayr. Vier Weltcup-Siege hat er bereits in der Tasche. Sein Heimverein ist dabei der TVN Wels – wo man sich auch für den Winter rüstet – und die nächsten Talente auf den Durchbruch warten.