Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Artikel GOOD Choice Wrap Thai Couscous von Wojnar‘s Wiener Leckerb. GmbH, mit Mindesthaltbarkeitsdatum 04.11.2020 wird aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes durch Wojnar‘s Wiener Leckerb. GmbH und die HOFER KG zurückgerufen. In einer Probe des genannten Artikels wurden Listerien nachgewiesen. Listerien können Magen/Darmerkrankungen und grippeähnliche Symptome auslösen. Insbesondere bei Schwangeren, Kleinkindern sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem können in Folge des Verzehrs schwerwiegende Erkrankungen auftreten. Das Produkt war in Österreich in allen Filialen der HOFER KG erhältlich. Der Verkauf des Produktes wurde sofort gestoppt. Das Produkt darf nicht verzehrt werden und kann in allen HOFER Filialen zurückgegeben werden. Den Kaufpreis bekommen Kundinnen und Kunden selbstverständlich auch ohne Kaufbeleg rückerstattet. Diese Warnung besagt nicht, dass die Gefährdung vom Erzeuger, Hersteller oder Vertreiber verursacht worden ist.

Hofer ruft Thai-Wrap zurück: Listeriengefahr

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Unfallfahrzeugen hat sich Samstagvormittag in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall in Bad Wimsbach-Neydharting fordert zwei Verletzte

Österreichs führende Prognostiker, die seit März die Regierung im Kampf gegen das Virus beraten, gehen davon aus, dass sich in den kommenden zwei Wochen die Zahl der Corona-Patienten, die in Intensivstationen eingeliefert werden, nahezu verdoppeln wird. Derzeit werden 350 Personen intensivmedizinisch betreut, um den 18. November herum dürften es rund 760 Patienten sein. Bei Normalbetten rechnen die Modellrechner mit einem Anstieg von 2000 auf 3500 Betten. Allerdings dürften die bundesweiten Kapazitätsgrenzen nicht überschritten werden. „Wir sind weit von der Obergrenze entfernt“, gibt Florian Bachner (Gesundheit Österreich) bei einem Hintergrundgespräch Entwarnung. Experten schlugen am 20. Oktober Alarm Einig sind sich die Modellrechner, dass der Lockdown „gerade noch rechtzeitig“ verhängt wurde. Am 20. Oktober haben die Experten des Corona-Prognosekonsortiums, darunter Niki Popper, Peter Klimek, Stefan Thurner, intern Alarm geschlagen. „Da sind die Prognosen in einen Bereich gekommen, der systemkritisch war“, enthüllt Komplexitätsforscher Klimek vom Complexity Science Hub. Hätte die Regierung nicht gegengesteuert, hätten im schlimmsten Fall 1300 Erkrankte auf der Intensivstation und 7000 auf Normalstationen betreut werden müssen. Bis zum Lockdown vergingen noch zwei Wochen. Lockdown dürfte bald Bremswirkung zeigen Aktuell zeigt der Trend immer noch nach oben. Am Donnerstag wurden 7414 Neuinfektionen gemeldet. Keiner der Experten will spekulieren, ob Österreich in den nächsten zwei Wochen die 10.000er-Schwelle überschreitet. „Wir gehen davon aus, dass der Lockdown eine Bremswirkung zeigt, die zeitverzögert stattfindet“, versichert Klimek. In vier bis zehn Tagen könnte sich die Kurve bei den Neuinfektionen erstmals abflachen, mit mehrtägiger Verspätung dann auch die Kurve bei den Intensiv- und Normalbetten. Aktuell müssen 6,8 Prozent der Neuinfizierten ins Spital eingeliefert werden, 1,1 Prozent landen auf der Intensivstation. 0,4 Prozent sterben an – oder an den Folgen von – Corona. Menschen unterlaufen Social Distancing Warum die Neuinfektionen so unerwartet „stark nach oben geschnalzt“ sind, wie es Klimek ausdrückt? Der Experte vermutet „ein Zusammenspiel unterschiedlichster saisonaler Effekte“, wie die Verschiebung zu mehr engeren Kontakten in geschlossenen Räumen, die niedrigeren Temperaturen und die Probleme beim Contact Tracing. Auch halten die Menschen im Herbst nicht mehr so Abstand wie im Frühjahr. Ohne Einschränkungen nicht durch den Winter Verabschieden müsse man sich von der Idee, dass man im Dezember wieder zur Vor-Lockdown-Realität zurückkehrt. „Man darf nicht glauben, dass nach vier Wochen alles wieder aufsperrt. Ohne Einschränkungen werden wir nicht durch den Winter kommen.“

In zwei Wochen kommen Intensivstationen unter Druck

Statement zur Corona-Krise.

Laut Medienberichten plant Großbritannien die Einführung einer zweiwöchigen Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland. Von der Maßnahme ausgenommen werden sollen lediglich Menschen, die aus dem Nachbarland Irland ins Vereinigte Königreich kommen, so “The Times“.

Großbritannien plant Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland

In 31 der 115 Bezirke und Statutarstädte Österreichs hat sich seit dem Jahr 2015 ein tödlicher Kinderunfall im Straßenverkehr ereignet. Das ergab eine VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria. Insgesamt verloren 47 Kinder ihr Leben, die meisten als Pkw-Insassen oder als Fußgänger. Der VCÖ fordert u.a. verstärkte Maßnahmen für ein kindgerechtes Verkehrssystem in Städten und Gemeinden. “Wenn es um tödliche Kinderunfälle geht, kann nur eine Zahl das Ziel sein: Null”, schrieb der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). In den vergangenen fünf Jahren hätten 84 Bezirke (inklusive 20 Wiener) und Statutarstädte dieses Ziel erreicht. In drei Bezirken – Hallein, Scheibbs und Zell am See – wurden jeweils drei Kinder bei Verkehrsunfällen getötet. Jeweils zwei Todesopfer waren in den Bezirken Bregenz, Bruck/Leitha, Korneuburg, Liezen, Salzburg Umgebung, Schwaz, Vöcklabruck und Zwettl zu beklagen. Meist Pkw-Insassen Die meisten Kinder – jeweils 18 – kamen als Pkw-Insassen oder als Fußgänger ums Leben. Fünf Kinder wurden beim Radfahren getötet, jeweils zwei Kinder kamen am Traktor mitfahrend, mit Spielgeräten und mit dem Moped ums Leben. “In der Vergangenheit wurden viele Maßnahmen gesetzt, damit Kinder verkehrsgerecht werden. Vernachlässigt wurden aber Maßnahmen, die unser Verkehrssystem kindgerecht machen”, betonte Michael Schwendinger vom VCÖ. Zum einen seien konkrete Gefahrenstellen rasch zu beseitigen und zu sanieren, zum anderen brauche es mehr Verkehrsberuhigung in Wohngebieten und im Umfeld von Schulen, Kindergärten, Spielplätzen und Freizeiteinrichtungen. Zudem wären schärfere Maßnahmen gegen Raser und andere Risikolenker nötig. Aufholbedarf gebe es bei der Radfahrinfrastruktur.

47 Kinder starben seit 2015 im Straßenverkehr