Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die aktuellen Zahlen des Gesundheitsministerium zeigen: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt weiterhin im dreistelligen Bereich. Mit heutigem Stand (19. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 255 Infektionen dazugekommen. 729 Personen sind seit Beginn der Pandemie in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 20.958 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 120 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 20 der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 24.084 positive Testergebnisse. Burgenland: 3 Kärnten: 6 Niederösterreich: 27 Oberösterreich: 74 Salzburg: 21 Steiermark: 14 Tirol: 22 Vorarlberg: 6 Wien: 82

Österreich hat wieder 255 Corona-Neuinfektionen

Am Montag findet im Gesundheitsministerium zum ersten Mal ein Tierschutzgipfel statt. Der zuständige Minister Rudolf Anschober (Grüne) holt am Nachmittag Vertreter von Tierschutzorganisationen, Behörden, Wirtschaft und Politik an einen Tisch. Besprochen werden die verschiedensten Themen des Tierschutzes, begonnen wird mit den oft qualvoll langen Tiertransporten. In Zukunft will Anschober für das Tierwohl viermal im Jahr mit 40 in dem Bereich aktiven Menschen zusammentreffen. “Wir müssen in Österreich herauskommen aus dem Patt der vergangenen Jahre”, sagte der Minister. “Und das kann nur funktionieren, wenn man miteinander spricht und engagiert nach Lösungen der Vernunft sucht. Wer davon überzeugt ist, dass Tiere keine Ware sind, sondern Lebewesen mit Empfindungen, sollte diesen Weg der Veränderung mitgehen.” Erste Ergebnisse vom ersten Treffen sollen voraussichtlich am Dienstag veröffentlicht werden.

Anschober lädt zu Tierschutzgipfel ins Ministerium

Landeshauptmann Thomas Stelzer auf Besuch in Wels. Letzte Woche hat seine jährliche Bezirkstour begonnen. Unter dem Motto „Arbeit und Standort“. Und dabei legte er auch einen Halt im Bezirk ein.

Auch das Geschäftsimperium von US-Präsident Donald Trump ist von der Coronavirus-Krise betroffen. Zuletzt hat für Aufregung gesorgt, dass auch er vom staatlichen Maßnahmenpaket profitieren könnte. Die oppositionellen US-Demokraten setzten aber eine Regelung durch, wonach Unternehmen im Besitz des Präsidenten, von wichtigen Regierungsmitgliedern und Parlamentariern keinen Zugang zu den Hilfskrediten bekommen sollen.

Doch kein US-Hilfspaket für Trump-Hotels

Trotz sinkender Epidemiezahlen rechnet die italienische Regierung weiter mit harten Zeiten in der Coronavirus-Krise. “Wir müssen die Wahrheit sagen: Die Situation ist weiterhin dramatisch. Der Notstand ist nicht zu Ende, die Gefahr ist nicht verbannt. Auf uns warten noch schwierige Monate“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza. “Wir müssen die Bedingungen schaffen, damit wir mit diesem Virus zusammenleben können, zumindest bis ein Impfstoff oder eine Therapie gefunden wird“, sagte Speranza im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Sonntag-Ausgabe). Die Regierung arbeite an einem Fünf-Punkte-Plan für die öffentliche Gesundheit. Prioritär sei dabei die soziale Distanz am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig wächst in Italien der Unmut auf Europa.

Italien bereitet sich auf "schwierige Monate" vor

Am Ende eines herausragenden Wettkampfs beendete “DJ” das Turnier am Sonntag mit einer 63er-Runde und gewann bei 30 unter Par mit elf Schlägen Vorsprung auf Harris English. Einen größeren Vorsprung hatte es zuletzt 2006 gegeben, als Phil Mickelson ein Turnier mit 13 Schlägen Vorsprung gewann. Insgesamt brauchte Dustin Johnson nur 254 Schläge für die vier Runden und war damit 30 Schläge unter dem Platzstandard – ein Wert, den nur zwei Spieler vor ihm erreicht haben. Das Turnier war das erste in der Serie der FedExCup-Playoffs, an deren Ende es bei der Tour Championship in East Lake bei Atlanta (4. bis 7. September) um das Rekordpreisgeld von 15 Mio. Dollar  (12,75 Mio. Euro) geht. Johnson liegt in dieser Wertung nun ebenfalls auf Rang eins. Beim zweiten Turnier der Finalserie, der BMW Championship in der Nähe von Chicago, sind diese Woche nur noch die Top-70 der Punktewertung dabei. Nicht geschafft hat es der Österreicher Sepp Straka, der in Norton den Cut verpasst hatte. Titelverteidiger Rory McIlroy hingegen ist ebenso noch im Rennen wie Tiger Woods, dem am Sonntag beim Northern Trust mit einer 66 seine tiefste Runde des Jahres gelang.

Dustin Johnson spielte überragend und ist wieder Nummer eins der Welt