Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Mittwochabend bei einem Brandverdacht in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Vogelweide im Einsatz.

Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide angebrannt

Eine PKW-Lenkerin, die mit einem Kleinkind unterwegs war, ist Donnerstagmittag bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) mit dem Auto im Straßengraben gelandet.

Schneeverwehung: PKW-Lenkerin bei Weißkirchen an der Traun mit Auto im Straßengraben gelandet

James Bond muss mit der Zeit gehen. Im neuen Film dürfte 007 erstmals als Vater dargestellt werden. Selbst ein ultraharter Macho wie James Bondmuss mit der Zeit gehen. Nun soll der ewige Frauenheld und Geheimagent seiner (britischen) Majestät sogar als Vater dargestellt werden: im neuen Film “No Time To Die”. Bond hatte sich während seiner Filmkarriere ja schon mehrfach auch längerfristig gebunden, legendär die äußerst kurzlebige Hochzeit mit Teresa Draco (gespielt von Diana Rigg) in “Im Auftrag ihrer Majestät”. Im neuen Film soll der von Daniel Craiggespielte Actionheld Vater einer fünfjährigen Tochter sein. Britische Boulevardmedien berichten das mit Berufung auf ein auf Ebay aufgetauchte Blatt mit einem Drehplan. “No Time To Die” soll im November in die Kinos kommen.

Überraschung: James Bond wird Vater

Am Vortag des 100. Geburtstages der Salzburger Festspiele haben die drei Mitglieder des Direktoriums und Landeshauptmann Wilfried Haslauer als Vertreter des Festspielfonds am Freitagnachmittag ein zehn Punkte umfassendes Memorandum unterzeichnet. Darin werden grundsätzliche Gedanken für das zweite Jahrhundert des Festivals festgehalten. Wobei viele dieser Grundsätze schon bei der Gründung von zentraler Bedeutung waren. So betrachten sich die Festspiele weiterhin als ein Friedensprojekt, setzen weiter auf Internationalität oder versprechen den Versuch, der Kunst – “selbst unter widrigsten Umständen” – zu dem ihr gebührenden Stellenwert zu verhelfen. Weiters wird der Auftrag festgeschrieben, kommende Generationen für die Kultur zu begeistern und Künstlerkarrieren zu fördern. Und als zentraler Schüssel gilt weiterhin die höchste Qualität, der auch Vorrang vor der Kommerzialität zu geben sei. “Vieles klingt selbstverständlich. Aber es war wichtig, dass man es einmal formuliert, es muss einmal gesagt werden”, so Haslauer bei einem Pressegespräch. Ein reines Festschreiben der Gründungsideen sei das Memorandum aber nicht, denn damals sei es künstlerisch ein Anschluss an die Barockzeit gewesen. “Da sind wir heute weit darüber hinaus.” Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler erinnerte an die drei Gründungsziele, die nach wie vor gelten: das Friedensprojekt, die höchste Qualität bei Musik und Theater und die wirtschaftliche Bedeutung des Festivals, die gerade heuer durch Corona wieder augenscheinlich geworden sei. Punkt zehn des Memorandums bezieht sich auf aktuelle Pläne: Innerhalb der kommenden zehn Jahre sollten die großen Bauvorhaben im Festspielbezirk realisiert werden. Hier geht es um dringend nötige Sanierungen und Erweiterungen. Die Details dazu sollen in einigen Wochen vorgestellt werden.

Salzburger Festspiele: Memorandum für die nächsten 100 Jahre

Tausende Israelis haben am Samstagabend erneut gegen den Umgang der Regierung mit der Coronakrise demonstriert. In Jerusalem versammelten sich zahlreiche Menschen vor dem Anwesen von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, auch in einem Park in Tel Aviv kam es zu Protesten, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Polizei ging mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor, nachdem mancherorts Straßen blockiert und Polizisten mit Pfefferspray attackiert worden waren. Mehrere Menschen wurden festgenommen. Die israelische Regierung steht derzeit wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus massiv in der Kritik. Bereits vergangene Woche hatten tausende Menschen gegen Netanyahus Krisenmanagement demonstriert. Zunächst hatte die israelische Regierung eine großflächige Ausbreitung des Virus verhindert, indem sie Mitte März eine strikte Ausgangssperre verhängt hatte. Ende Mai wurden viele Corona-Regeln aber gelockert, in der Folge schnellten die Infektionszahlen in die Höhe. Am Freitag ordnete die Regierung deshalb eine Reihe erneuter Corona-Beschränkungen an. Geschäfte, Einkaufszentren, Friseure und Schönheitssalons müssen an den Wochenenden geschlossen bleiben. Restaurants dürfen nur noch Lieferservice oder Essen zum Mitnehmen anbieten. Netanyahu hat bereits eingeräumt, die Corona-Maßnahmen zu früh gelockert zu haben. Angesichts der Proteste kündigte er vor Kurzem finanzielle Soforthilfen für alle Bürger an. Experten kritisierten den Schritt und forderten stattdessen gezielte Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaft. Einige Demonstranten forderten am Samstag auch Netanyahus Rücktritt wegen der gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe. Der Regierungschef muss sich derzeit wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit, des Betrugs und der Untreue vor Gericht verantworten.

Erneute Proteste in Israel gegen Krisenpolitik der Regierung

Eine große Auslagenscheibe eines Reisebüros in Wels-Innenstadt ist Donnerstagvormittag bei einem Verkehrsunfall zu Bruch gegangen.

Große Auslagenscheibe bei Verkehrsunfall in Wels-Innenstadt zu Bruch gegangen