Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00

Merken
Covid-19 Infizierte in OÖ Stand 8:00
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute, Freitag, wird es noch einmal sehr frühlingshaft und mild. Ab Samstag fällt (bei einem Temperatursturz von rund 20 Grad und eisigen Nordostwind) das Daheimbleiben wohl schon um einiges leichter.

Ab Samstag erleichtert das Wetter das Daheimbleiben

“Diese Maßnahme dient der Gesundheit und Sicherheit der Insassen und des Personals”, teilte die kalifornische Gefängnisbehörde am Freitag (Ortszeit) mit. Bis Ende August könnten die Gefangenen demnach aus den überbelegten Haftanstalten entlassen werden. Seit Beginn der Corona-Krise durften in dem schwer von der Pandemie betroffenen Westküstenstaat bereits 10.000 Häftlinge das Gefängnis vorzeitig verlassen. Die Ankündigung der weiteren Freilassungen erfolgte kurz nach Bekanntwerden von zahlreichen Corona-Neuinfektionen im Gefängnis San Quentin. In der Haftanstalt, die zu den ältesten in den USA gehört, waren mehr als tausend Insassen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sitzen in Kalifornien 113.000 Menschen im Gefängnis. Eine Woche nach ihrer Entlassung sollen die Menschen erneut auf eine Corona-Infektion getestet werden. Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien hat bisher mehr als 300.000 Infektionen und mehr als 6.800 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus gemeldet.

Kalifornien will tausende weitere Gefangene freilassen

Der Zusatzbedarf an Zivildienern in der Coronakrise kann ab Mai vollständig mit Freiwilligen gedeckt werden. Es wird daher keine zusätzlichen verpflichtenden Verlängerungen auslaufender Zivildiener geben, gab die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt. In Summe werden ab Mai rund 4.500 außerordentliche Zivildiener im Einsatz stehen.

Zivildienst kommt ohne neue Zwangsverlängerungen aus

Ganz oben stehen bei genauerer Analyse der Einsparungsabsichten die Kultur- und Sportveranstaltungen. Gleich 39 Prozent sehen dies so, wobei natürlich die Nachfrage nicht nützt, wenn das Angebot wegen der stark dezimierten erlaubten Zuschauerzahlen derart eingeschränkt ist. Etwas mehr als ein Viertel der Befragen (27 Prozent) möchte beim Urlaub sparen, ein Fünftel verzichtet auf Lokalbesuche. Wie sich schon auch aus Meldungen aus dem Einzelhandel gezeigt hat, wird bei Renovierungstätigkeiten in Heim und Haus (4 Prozent), bei Gartenprodukten (2) und bei Sportartikeln (1) am wenigsten gespart. “Man könnte fast meinen, Österreich bewegt sich in ein sportlich aktives Biedermeier”, erklärte Studienautor Andreas Kreutzer zum Ergebnis.

Einsparungen bei Kultur- und Sportevents

Die Literaturschaffenden des Landes beklagen weiterhin zu wenig Unterstützung vonseiten des Bundes in der Coronakrise. Dies ergibt eine Umfrage der IG Autorinnen Autoren unter 180 Literaten zum Covid-19-Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds respektive dem Härtefallfonds. “Das Ergebnis ist noch schlechter ausgefallen als ohnehin schon befürchtet”, so die IG am Montag. Demnach hätten 90 Prozent der Befragten primär wegen bürokratischer Hürden gar nicht beim Covid-19-Fonds angesucht, zwei Drittel auch nicht beim Härtefallfonds. Diejenigen, die um Zuschüsse angesucht hätten, erhielten im Schnitt monatlich 350 Euro aus dem Covid-19-Fonds respektive 650 Euro aus dem Härtefallfonds. “In einem einzigen Fall kam es zu einem durchschnittlichen monatlichen Zuschussergebnis über der Armutsgrenze”, so die IG.

Autoren klagen weiter über mangelnde Coronahilfen

Ab Freitag können Gläubige der 16 anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften wieder Gottesdienste feiern. Die Regeln für Messen in geschlossenen Räumen und im Freien wurden am Donnerstag vereinbart, teilte Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) per Aussendung mit. Es gilt: Ein, besser zwei Meter Abstand, 10 m2 pro Person, Maskenpflicht (nicht im Freien), Desinfektion.

Maßnahmen für Messen in Kirchen und im Freien vereinbart