Covid-19: "retter wels" - Leitmesse für Einsatzkräfte nun doch abgesagt

Merken
Covid-19: "retter wels" - Leitmesse für Einsatzkräfte nun doch abgesagt

Wels. Die Leitmesse für Einsatzkräfte “retter wels” welche von 29. bis 31. Oktober 2020 in Wels hätte stattfinden sollen, wurde nun doch abgesagt.

Weil die Messe “Interschutz” in Deutschland aufgrund der Coronapandemie auf 2021 verschoben wurde, hatte man in Wels versucht, die Messe auf Oktober des heurigen Jahres vorzuverlegen.
“Der Termin im Herbst 2020 traf anfangs auf breite Zustimmung, sowohl bei den Ausstellern als auch bei den ideellen Trägern wie dem Bundesfeuerwehrverband, dem Landesfeuerwehrverband Oberösterreich sowie allen Partnern und Einsatzorganisationen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung haben leider in den letzten zwei Wochen einige Marktführer und Aussteller ihre Messeteilnahme zurückgezogen. Somit wäre auch die gewohnte Qualität und der Umfang, verbunden mit dem hohen Anspruch an die führende Sicherheitsmesse, nicht mehr gewährleistet gewesen”, heißt es nun seitens der Messe Wels als Begründung für die Absage der “retter wels”.

Nachdem man in den vergangenen Tagen noch mehrmals darauf hingeweisen hatte, dass die Messe wie geplant stattfinden werde, kam die Absage am Donnerstag nun doch überraschend.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Präsident des Weltärztebundes rechnet nicht mit einem schnellen Ende der Corona-Krise. “Diese Problematik wird uns mit Sicherheit bis zum Ende des Jahres begleiten”, sagte Frank Ulrich Montgomery. Bis ein Impfstoff verfügbar sei, “werden wir unser gesamtes soziales Leben und unser Arbeitsleben umstellen müssen”.

Weltärztepräsident: Krise bis Ende des Jahres

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagabend zu einem Brand eines Akkus in eine Mehrparteienhauswohnung nach Wels-Neustadt alarmiert.

Brand eines Akkus: Einsatz der Feuerwehr in einer Wohnung in Wels-Neustadt

Im Eferdinger Becken hat die Erdapfelsaison begonnen. Heuer sind die frühen Erdäpfel besonders nussig und zart, die aromatische Schale kann gerne mitgegessen werden. „Mittlerweile erwirtschaften die Eferdinger Erdäpfel-Bauern 30 Prozent des Umsatzes mit den frühen Erdäpfeln“, so LRHiegelsberger.

Die oberösterreichischen Erdäpfelbauern eröffnen die Saison

Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet am Sonntag am späten Nachmittag das diesjährige Europäische Forum Alpbach. Der seit 1945 existierende Kongress geht heuer Corona-bedingt neue Wege und findet vorwiegend online statt. Viele hochrangige Gäste wie etwa UNO-Generalsekretär Antonio Guterres wollen per Zuschaltung an dem auf zwölf Tage verkürzten Forum teilnehmen. Der Tiroltag bildet am Sonntag den Auftakt der Veranstaltungen. Dabei werden die Landeshauptleute der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino – Günther Platter, Arno Kompatscher und Maurizio Fugatti – über eine mögliche Weiterentwicklung der Euregio diskutieren. Um 17.00 Uhr beginnt dann die offizielle Eröffnung der bis 3. September dauernden Konferenz mit Reden von Van der Bellen und Forumspräsident Franz Fischler, der im Vorfeld angesichts der vielen Neuerungen von einer “Neuerfindung” des Kongresses sprach.

Auftakt zum Forum Alpbach - Kongress heuer vorwiegend online

Das Außenministerium warnt vor Reisen nach Kroatien und hat für das Land per Mitternacht die höchste Reisewarnstufe ausgesprochen. Grund sind deutlich steigende Fallzahlen bei Covid-19-Infektionen. “Die Reisewarnung kam überraschend, vor allem weil es durch das ganze Land geht”, sagte der Präsident des Österreichischen ReiseVerbands und TUI-Austria-Prokurist Josef Peterleithner am Montag zur APA. Der Tourismusexperte hätte eine partielle Reisewarnung für angemessen gehalten, statt pauschal dazu aufzurufen, das Land zu verlassen. Er ist verwundert, dass es keine regionale Differenzierung innerhalb Kroatiens gab wie etwa zuletzt etwa in Österreich mit St. Wolfgang oder in Spanien, wo auch zunächst Inseln wie die Balearen ausgenommen wurden. Konzentration auf Makarska, Pag In Kroatien konzentrierten sich die Corona-Erkrankungen beispielsweise auf die Markarska Riviera und die Insel Pag – Istrien oder viele Inseln hätte man weiterhin normal bereisen können, so der ÖRV-Präsident, der auch die “kurzfristige Kommunikation” der Regierung Freitagmittag mit Gültigkeit per Mitternacht von Sonntag auf Montag bemängelte. “Panikartige Aufbrüche” Bei der Rückkehr nach Österreich muss man nun einen Corona-Test machen oder zuhause in Quarantäne bleiben. “Es kam zu panikartigen Aufbrüchen, die zu Staus geführt haben – andere wiederum sagten, ich bin auf einer Insel oder einem Segelboot und gehe halt dann in Quarantäne“, berichtete Peterleithner. “Diese rasche Reisewarnung für Kroatien hat den Konsumenten verunsichert und kann Auswirkungen auf andere Destinationen haben”, meinte er weiters. Der Tourismus sei im Grunde genommen in einer Talsohle bei Auslandsreisen gewesen und sei nun ein wenig angelaufen mit Italien, den Balearen, Kroatien und griechischen Inseln. Kroatien ist dem Verband zufolge mit 1,5 Millionen Gästen und 7,6 Millionen Nächtigungen aus Österreich nach Italien die wichtigste Urlaubsdestination im Ausland. Wer eine Pauschalreise gebucht hat Urlauber, die eine Pauschalreise über ein Reisebüro oder Reiseveranstalter gebucht hätten, seien nun gegenüber Individualreisenden im Vorteil, da sie mit Bestehen der Reisewarnung kostenlos umbuchen oder stornieren können. Das ist gesetzlich in der Pauschalreiserichtlinie verankert. Wer selber mit dem Auto anreist und ein Hotelzimmer gebucht hat, hat hingegen kein Anrecht auf ein Gratis-Storno und ist nun auf die Kulanz des Beherbergungsbetreibers angewiesen. Denn dieser stellt seine Leistung nach wie vor zur Verfügung, der Kunde muss nach seinem Aufenthalt nur Corona-Bürokratie einhalten. “Kostenlos stornieren in den nächsten Wochen” Österreichs größter Reiseveranstalter TUI lässt jetzt “für die nächsten Wochen” kostenlos stornieren. “Für die nächsten Wochen, deshalb weil wir abwarten und weil die Reisewarnung ja vielleicht wieder aufgehoben wird”, sagte Peterleithner. “Wir warten einfach bis eine Woche vor Reiseantritt – manche Reiseveranstalter sagten auch früher ab, wenn etwa ein umfangreiches Programm mit zu organisieren ist.” Bei einer Reisewarnung kann der Kunde zurücktreten, wenn die Reise “zeitnah” ist. Besteht etwa eine Reisewarnung für das spanische Festland, kann er nicht auch aus Sorge einen Balearen-Aufenthalt gratis stornieren. “Angst ist kein Stornierungsgrund”, erklärte der Reiseexperte die Rechtslage. Urlauber, die aus einer Destination mit Reisewarnung nach Österreich zurückkommen, müssen entweder bei der Einreise ein ärztliches Gesundheitszeugnis vorlegen, das einen negativen PCR-Test bestätigt, der nicht länger als 72 Stunden zurückliegen darf; oder sie fahren über die Grenze nach Hause und machen dort umgehend (innerhalb von 48 Stunden) in einem Krankenhaus oder Testzentrum die vorgeschriebene standardisierte Untersuchung und müssen daheimbleiben, bis das Ergebnis vorliegt; oder sie machen keinen Test bleiben zehn Tage in Heimquarantäne. Ausweitung der Gratis-Drive-in-Coronatests gefordert Die Gratis-Drive-in-Coronatests für Kroatien-Heimkehrer, die in Wien angeboten werden, seien “begrüßenswert”, meinte Peterleithner. Der ReiseVerband plädiert nun aber auch für eine Ausweitung dieser Möglichkeit:“Ein Wunsch des ÖRV ist es, auch hinkünftig allen Urlaubern kostenlose Coronatests zu ermöglichen, die man entweder bei den Grenzen machen kann, oder in den einzelnen Städten”, sagte der Branchensprecher.

Kroatien: Reisewarnung kam für Veranstalter überraschend

Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs trotz Coronakrise spaltet die Österreicher. Nur 53 Prozent der Eltern mit Kindern bis 14 Jahre begrüßen die gestaffelte Öffnung der Schulen im Mai. Laut der von Unique research für das “profil” durchgeführten Umfrage hätten es immerhin 41 Prozent der Eltern vorgezogen, wenn die Schulen erst wieder im September aufgesperrt hätten. Ein nahezu gleiches Bild zeigt sich in der Gesamtbevölkerung. 51 Prozent der Österreicher befürworten die Öffnung der Schulen im Mai, 37 Prozent hätten den Herbst bevorzugt.

Nur Hälfte der Eltern für Öffnung der Schulen